Starke Leipziger Autorinnen zur Buchmesse 2018

Lesenswertes aus Leipzig einfach mal von der weiblichen Seite

Für alle LeserEs ist nur eine kleine Auswahl. Aber einmal im Jahr können auch die Leipziger ein wenig von dem sehen, was es in ihrer Stadt an spannenden Autoren und Autorinnen gibt. Es gibt sonst tatsächlich keine Plattform, die zeigt, wie stark die Leipziger Szene tatsächlich ist. Nur erscheinen auch die Bücher der spannenden Autorinnen zumeist nicht in Leipziger Verlagen. Eine Einladung, in den nächsten Tagen einfach mal auf Entdeckungstour zu gehen.

Ganz bestimmt eine Entdeckung ist eine Autorin, die erstmals der Kindler Verlag zur Buchmesse vorstellt. Ihr erstes Buch erscheint just am heutigen 13. März: „Das Ende des Schweigens“.

Ein typischer Krimi-Titel, sagt sich der Leser. Es ist auch ein Krimi. Aber er verweist auch auf ein anderes riesiges Schweigen: Die Nachwehen der dunklen Seiten der DDR. In diesem Fall aus dem NVA-Milieu. Ein meist kaum wahrgenommenes Thema. Denn während regelmäßig über die Toten an der Mauer berichtet wird, gibt es kaum jemanden, der sich mit den Toten in dieser Armee beschäftigt hat, in der Millionen junge Ostdeutsche ihren Wehrdienst ableisten mussten.

Claudia Rikl: Das Ende des Schweigens. Cover: Kindler Verlag

Claudia Rikl: Das Ende des Schweigens. Cover: Kindler Verlag

Und es gibt nur vage Schätzungen darüber, wie viele dieser Männer dabei zu Tode kamen – ob nun aus Leichtsinn im Waffenumgang, bei Manöverunglücken oder durch Selbstmord. Denn in dieser Armee herrschte ein rauer Ton, ein gewaltiger Druck und ein in vielen Kasernen ausuferndes Schikane-Wesen, dem viele junge Männer nicht standhielten. In dieses Thema begibt sich die Leipziger Juristin und Literaturwissenschaftlerin Claudia Rikl mit ihrem Kriminalroman „Das Ende des Schweigens“.

Den fasst der Verlag kurz so zusammen:

„Die Rache der Überlebenden: Leichenfund in Neubrandenburg: Ein ehemaliger Major der NVA hat sich in seiner Datsche die Pulsadern aufgeschnitten. In letzter Minute jedoch muss ein grausamer Täter seinen Freitod an sich gerissen haben, denn Hans Konrads Zunge liegt abgeschnitten neben ihm. Susanne Ludwig, Journalistin und frisch geschieden, findet den Leichnam. Der grausige Anblick beschwört bei ihr traumatische Erinnerungen herauf, und sie erleidet einen Zusammenbruch. Trotzdem beginnt sie sofort zu recherchieren, wer den alten Mann umgebracht haben könnte. Was dem ermittelnden Kommissar überhaupt nicht in den Kram passt. Vor fast 30 Jahren hat Kriminalhauptkommissar Michael Herzberg im berüchtigten Stasigefängnis Bautzen II eingesessen. Objektiv kann er deshalb nicht bleiben, als der Fall ihn mit düsteren Kapiteln der DDR-Geschichte und einem noch aktiven Netzwerk ehemaliger Militärs und Stasimitarbeiter konfrontiert. Dennoch ist er überzeugt, dass der Fall mit seiner persönlichen Geschichte nichts zu tun hat. Ein fataler Irrtum.“

Mit Herzberg hat Rikl auch gleich einen markanten Kriminalkommissar eingeführt, der in Neubrandenburg auch künftig alle Hände voll zu tun haben wird. Augenblicklich – so der Verlag – arbeite Rikl am zweiten Band ihrer Herzberg-Reihe.

Aber wer sie hören will, findet sie vor allem in reich besetzten Podien zur Kriminal-Literatur.

Zuhör-Tipp:

Donnerstag, 15. März, 19:10 Uhr im Rahmen von „Krimi und Klassik“ in der Landesmedienanstalt (Ferdinand-Lassalle-Straße 21), mit Horst Eckert, Hans-Werner Honert und Claudia Rikl. Moderator: Joachim Anlauf

Donnerstag, 15. März, 20:20 Uhr im Rahmen von „Leipzig liest“ und dem „KrimiClub“ im Landgericht (Harkortstr. 9) mit Petra Hammesfahr, Beate Maxian, Alexander Oetker, Claudia Rikl und Anita Terpstra.

Franka Blooms zweiter Roman über das Leben Mitte 40

Ihren ersten Roman über das Leben als gestandene Frau in einer überdrehten Welt hat die Leipziger Drehbuchautorin Franka Bloom („Tatort“, „SOKO Leipzig“, „Ein Fall für Zwei“) schon vor einem Jahr veröffentlicht. Jetzt hat sie den zweiten Band über das Leben von Rike fertig. Der erscheint am 27. März bei Rowohlt.

Franka Bloom: Mitte 40, fertig, los. Cover: Rowohlt Verlag

Franka Bloom: Mitte 40, fertig, los. Cover: Rowohlt Verlag

Was darin passiert, schildert der Verlag so:

„Mit Mitte Vierzig wieder bei Muttern wohnen? Ein absoluter Albtraum, der für die Protagonistin aus Franka Blooms neuem Roman ‚Mitte 40, fertig, los‘ zur bitteren Realität wird: Nach fast dreißig Jahren kehrt Rike unfreiwillig zurück in ihr altes Kinderzimmer – am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen: Ehe am Ende, Sohn beim Papa, ihre finanzielle Lage ein Desaster und auch kein Dach mehr über dem Kopf. Mutter Wilma kommt die Tochter gerade recht. Jetzt hat sie endlich wieder eine Aufgabe: Rike! Die wiederum hat das Gefühl einer Zeitreise. Und wünscht sich wie früher weit weg aus dem kleinen Ort. Alle anderen scheinen ihr in punkto Lebensglück einen Schritt voraus. Und Rike muss erkennen, dass nicht alles schlecht war früher, dass Schein und Sein manchmal eng beieinanderliegen, dass Alter nicht vor Torheit schützt und dass sie sowohl von ihrem Sohn als auch von ihrer Mutter noch viel lernen kann …“

Ein richtiger Frauenroman?

Wer weiß.

Zuhör-Tipp:

Samstag, 17. März, 19:30 Uhr im Pool Garden (Erich-Zeigner-Allee 64). Lesung: „Mitte 40, fertig, los“

Fantasy mit Tiefgang aus Leipzig

Über die Leipziger Fantasy-Autorin Amanda Koch haben wir schon mehrfach berichtet. Nach ihrer großen Trilogie über die „Wächter von Avalon“ hat sie im vergangenen Jahr den Fantasy-Roman „Ildathach – Jenseits des Vergessens“ vorgelegt, in dem es um mehr geht als eine Reise in magische Welten – eigentlich um die für alle so wichtige Suche nach der eigenen Herkunft und der Sinngebung für das eigene Leben.

 

Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Der Verlag selbst schreibt dazu:

„Der Roman stellt sich dem Thema Angst und der Frage: Was geschieht, wenn wir sterben? Dabei wird die Bedeutung und der Wahrheitsgehalt der keltischen Mythen aus unterschiedlichen Perspektiven hinterfragt. Die Protagonistin überschreitet die Grenzen der irdischen Welt, gelangt dadurch zu einem tieferen Bewusstsein und fasst wieder Vertrauen in den Fluss des Lebens. Unserer Seele wird mit der Geburt die Fähigkeit genommen, sich an vorherige Leben zu erinnern. Dadurch können Angst, Trauer, Wut und Hass unser irdisches Dasein bestimmen. Der Roman wirft viele Fragen auf und lässt zeitweise innehalten, wie viel Macht die Angst vor dem Unbekannten haben kann. Detailreich, emotional und tiefgründig erzählt Amanda Koch die Geschichte um Étaín, die mit ihrer besonderen Gabe hinter die ‚Schleier des Vergessens‘ blickt.

Sind die Mythen doch nicht nur alte Geschichten? Verbirgt die Vergangenheit hinter der Zeit etwas ganz anderes?“

Zuhör-Tipp:

Freitag, 16. März, 16:30 Uhr bis 17 Uhr ist Amanda Koch zu Gast bei „Leipziger Büchermenschen stellen sich vor“, Lesung im Hugendubel (Petersstraße 12)

Sonntag, 18. März, 18 Uhr liest Amanda Koch aus ihrem Roman „Ildathach. Jenseits des Vergessens“ im Theaterhaus Schille (Otto-Schill-Straße 7).

Eine Leipziger Illustratorin träumt vom Fliegen

Am 9. März erschien „Oje, ein Buch!“ – ein Bilderbuch, das von sich selbst handelt, vom Lesen, von Leserinnen, Lesern und der nötigen Fantasie. Illustriert hat es eine der begnadeten Leipziger Illustratorinnen (ja, es gibt mehrere – die HGB ist auch ein Schmelztiegel für die hochkarätige Buchillustration, die in einigen Verlagen noch und wieder mit Liebe gepflegt wird). Miriam Zedelius hat sich auch als Hausgestalterin beim Leipziger Poetenladen einen Namen gemacht.

Zur Buchmesse liest Zedelius bei verschiedenen Veranstaltungen aus „Oje, ein Buch!“.

Lorenz Pauli, Miriam Zedelius: Oje, ein Buch! Cover: Orell Füssli Verlag

Lorenz Pauli, Miriam Zedelius: Oje, ein Buch! Cover: Orell Füssli Verlag

Der Orell Füssli Verlag schreibt zu diesem Buch von Lorenz Pauli (Text) und Miriam Zedelius (Bild):

„Juri bekommt ein Buch, das er sich von Frau Asperilla vorlesen lassen will. Dumm nur, dass die Smartphone-Gewohnte nicht weiß, wie Bücher funktionieren. Sie braucht Juris Hilfe, um die Geschichte zu lesen, die neben Monstern und einer tollkühnen Maus vielerlei Überraschungen enthält. Lorenz Pauli krempelt in dieser Hommage ans Bücherlesen die klassischen Rollen um. Miriam Zedelius illustriert die skurril-fantastischen Geschichten gewohnt augenzwinkernd. Das Buch über Lesen und Fantasie zur Leipziger Buchmesse!“

Außerdem eröffnete am 7. März Zedelius’ Ausstellung „Im Traum kann ich fliegen!“ im Haus des Buches, die bis zum 27. April zu sehen sein wird.

Miriam Zedelius dazu: „Wenn ich gefragt werde, was mein Beruf sei, sage ich: Ich bin Illustratorin. ‚Oh wie schön!‘, rufen dann viele. Aber was tut eigentlich eine Illustratorin? Das lateinische Wort illustro bedeutet ursprünglich ‚erhellen, anschaulich machen, aufklären‘, wird aber auch übersetzt mit ‚verschönern‘ und ‚preisen‘. Das ‚Erhellen und Aufklären‘ überlasse ich lieber denjenigen, die Sachbücher illustrieren, anatomisch richtige Körper oder fotografisch-exakte Tiere und Landschaften zeichnen. Zu meiner Art des Illustrierens passt eher das ‚Verschönern und Preisen‘. Ich verschönere Bücher mit Bildern und ich preise mit ihnen den Text! Sofern es einen Text gibt. Manchmal erzählen die Bilder auch ihre eigenen Geschichten. Und das ist für mich das Wunderbare an diesem Beruf: Ich suche und finde überall Geschichten, und ich übersetze sie und erzähle sie in meiner eigenen Sprache: in Bildern.“

Zuhör-Tipp:

Mittwoch, 14. März, 10 Uhr, Haus des Buches, Literaturhaus Leipzig (Gerichtsweg 28)

Freitag, 16.März, 16 Uhr, Umweltbibliothek Leipzig (Bernhard-Göring-Str. 152)

Sonntag, 18. März, 16 Uhr, Kinderbuchladen Serifee (Karl-Liebknecht-Straße 36)

Der zweite Band einer Leipziger Wende-Trilogie

Nach dem Erfolg des Leipziger Wenderomans „Montagsnächte“ erscheint nun die Fortsetzung „ZwischenLand“ der Leipziger Autorin Kathrin Wildenberger. Kathrin Wildenberger wurde 1971 in Sangerhausen/Sachsen-Anhalt geboren und lebt nach Lehr- und Wanderjahren in Göttingen und Heidelberg seit 2006 in Leipzig. Sie arbeitet als freischaffende Autorin und Medizinisch-Technische Assistentin in einer Forschungsgruppe am Uniklinikum Leipzig.

Ihr Romandebüt „Montagsnächte“ erschien 2007 im Leipziger Plöttner Verlag und erfuhr beim Verlag duotincta als Auftakt der Wende-Trilogie seine zweite Auflage.

Kathrin Wildenberger: Zwischenland. Cover: Verlag duotincta

Kathrin Wildenberger: ZwischenLand. Cover: Verlag duotincta

Zum nun vorliegenden zweiten Band schreibt der Verlag:

„Als Montagsdemonstrantin der ersten Stunde fällt es der 19-jährigen Ania schwer, ihren Traum von einer anderen DDR aufzugeben. In einer Wohngemeinschaft in Leipzig-Connewitz lebt sie mit Sascha, dem russischen Maler, und Alex, dem Westberliner Journalisten, ihren Traum von einer offenen Beziehung. Doch sie kann ihre große Liebe Bernd nicht vergessen.

Auch Anias Schwester Brit und ihre Freundin Suse finden in dem verfallenen und besetzten Haus im „Leipziger Montmartre“ ein neues Zuhause. Aber ihre Gemeinschaft ist fragiler, als sie glauben: Überfälle von Neonazis und das Doppelleben eines der Mitbewohner bedrohen das friedliche Zusammenleben. Ankommen? Wenn ja, wo? Gehen? Wenn ja, wohin? Alles ist offen. So vieles scheint möglich. Verheißung, Chaos, Last: Was ist Freiheit eigentlich?

Kathrin Wildenberger erzählt in ihrem zweiten Roman die Geschichte von drei jungen Frauen, die im ZwischenLand des Sommers 1990 ihr Leben träumen und ihre Träume leben.“

Zuhör-Tipp:

Freitag, 16. März, 19:30 Uhr in der Thalia-Buchhandlung (Karl-Liebknecht-Straße 8–14)

Samstag, 17. März, 12:30 bis 13:00 Uhr auf der Messe Leipzig, Leseinsel Junge Verlage: Halle 5, Stand G200

Samstag, 17. März, 20:30 Uhr im Beyerhaus (Ernst-Schneller-Str. 6)

Sonntag, 18. März, 16:00 Uhr im Klangraum Leipzig (Kochstraße 25b, Hinterhaus).

Homepage zum Buch.

Ein buntes Fantasybuch im Selbstverlag

Zur Buchmesse kommen auch die Leipziger Autorin Daniela Goldschmidt und die Illustratorin Lisa Rau. Im Signierbereich am Tisch 4 werden sie Donnerstag, Samstag und Sonntag in der Zeit von 14 bis 15 Uhr Signierstunden abhalten. Ansonsten sind sie auch während der Messe immer mal wieder anzutreffen und freuen sich über Gespräche mit den Lesern.

Sie kommen mit dem Bilderbuch „Hael und die Spiegeltore“. Das ist Fantasy für die Kleinen – bunt, fantasievoll und verzaubert. Auf 76 farbigen Seiten können Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene in die spannende Welt der Spiegeltore eintauchen.

Der Verlag zum Buch:

„Hael wächst zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Nave in einer besonderen Familie auf. Sie ist eine der letzten magisch begabten Spiegeltormacher. Haels Magie ist besonders stark, so wird sie ausgewählt, um das letzte bestehende magische Spiegeltor zu reparieren. Es verbindet Haels Welt Rorrim mit der Welt Mirror. Das Problem: Sollte das Tor nicht wieder repariert werden, sind beide Welten dem Untergang geweiht. Und natürlich geht bei Haels Auftrag einiges schief! Denn wie rettet man alleine zwei Welten? Ein Buch mit Happy End und Lernfaktor. Denn was letztlich zählt sind Teamwork, innere Größe, Mut und Herz.“

Die Illustratorin Lisa Rau (Livanya) und die Leipziger Autorin Daniela Goldschmidt (DIA LANE) brachten „Hael und die Spiegeltore“ 2017 im Selbstverlag heraus, inzwischen wurde die zweite Auflage gedruckt. Beide arbeiteten in der Vergangenheit bereits zusammen an märchenhaften Kurzfilmen. Lisa Rau zeichnete mit Erfolg Comics, die in Comic-Anthologien abgedruckt wurden. Daniela Goldschmidt schrieb ihre Magisterarbeit über die Botschaft von Figuren in der menschlichen Kultur. Pünktlich zur Buchmesse bringt sie auch ihr neues Buch mit, eine unterhaltsame Detektivgeschichte mit dem Titel „Das mechanische Kaninchen“.

Lisa Rau.

Daniela Goldschmidt.

Homepage zum Buch.

Signierstunden zur Leipziger Buchmesse in der Halle für Manga/Comic

Donnerstag, 15. März 14:00 – 15:00 Uhr Signierbereich Tisch 4

Samstag, 17. März, 14:00 – 15:00 Uhr Signierbereich Tisch 4

Sonntag, 18. März, 14:00 – 15:00 Uhr Signierbereich Tisch 4

Dichter im Schlösschen

Jutta Pillat als Leipziger Dichterin kennen die L-IZ-Leser schon. Zuletzt zeigte sie mit ihrem Gedichtband „Die aus der Kälte kommen“ ihre intensive Beziehung zur Welt und zum Leben. Aber ihr sind nicht nur die eigenen Gedichte wichtig. Immer wieder engagiert sie sich auch für andere Autorinnen und Autoren, sammelt ihre Texte in Anthologien oder widmet sich gar einem Thema, das meistens gar nicht so recht wahrgenommen wird als Teil der Diskussion über Literatur: den Rezensionen dieser Gedichtbände. Dabei geben sich auch Rezensenten meist Mühe, um den rezensierten Texten gerecht zu werden und für die Leser den Reichtum des Gelesenen zu erschließen.

Jutta Pillat: Die aus der Kälte kommen. Foto: Ralf Julke

Jutta Pillat: Die aus der Kälte kommen. Foto: Ralf Julke

So einen Band mit gesammelten Rezensionen hat sie jetzt pünktlich zur Buchmesse fertiggestellt.

Zuhör-Tipp:

Am Freitag, 16. März, 17 Uhr im Gohliser Schlösschen gibt es eine Lesung mit Musik, wo Jutta Pillat aus „Die aus der Kälte kommen““ lesen wird, Grit Kurth aus „Taubenblicke“ und Linde Unrein aus „Sofameditationen“, aus einigen Rezension wird auch vorgelesen. Musik: Brunhild Fischer. Moderation: Frank Schletter.

Buchmesse
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.