Lesenswertes aus Leipzig einfach mal von der weiblichen Seite

Für alle LeserEs ist nur eine kleine Auswahl. Aber einmal im Jahr können auch die Leipziger ein wenig von dem sehen, was es in ihrer Stadt an spannenden Autoren und Autorinnen gibt. Es gibt sonst tatsächlich keine Plattform, die zeigt, wie stark die Leipziger Szene tatsächlich ist. Nur erscheinen auch die Bücher der spannenden Autorinnen zumeist nicht in Leipziger Verlagen. Eine Einladung, in den nächsten Tagen einfach mal auf Entdeckungstour zu gehen.
Anzeige

Ganz bestimmt eine Entdeckung ist eine Autorin, die erstmals der Kindler Verlag zur Buchmesse vorstellt. Ihr erstes Buch erscheint just am heutigen 13. März: „Das Ende des Schweigens“.

Ein typischer Krimi-Titel, sagt sich der Leser. Es ist auch ein Krimi. Aber er verweist auch auf ein anderes riesiges Schweigen: Die Nachwehen der dunklen Seiten der DDR. In diesem Fall aus dem NVA-Milieu. Ein meist kaum wahrgenommenes Thema. Denn während regelmäßig über die Toten an der Mauer berichtet wird, gibt es kaum jemanden, der sich mit den Toten in dieser Armee beschäftigt hat, in der Millionen junge Ostdeutsche ihren Wehrdienst ableisten mussten.

Claudia Rikl: Das Ende des Schweigens. Cover: Kindler Verlag

Claudia Rikl: Das Ende des Schweigens. Cover: Kindler Verlag

Und es gibt nur vage Schätzungen darüber, wie viele dieser Männer dabei zu Tode kamen – ob nun aus Leichtsinn im Waffenumgang, bei Manöverunglücken oder durch Selbstmord. Denn in dieser Armee herrschte ein rauer Ton, ein gewaltiger Druck und ein in vielen Kasernen ausuferndes Schikane-Wesen, dem viele junge Männer nicht standhielten. In dieses Thema begibt sich die Leipziger Juristin und Literaturwissenschaftlerin Claudia Rikl mit ihrem Kriminalroman „Das Ende des Schweigens“.

Den fasst der Verlag kurz so zusammen:

„Die Rache der Überlebenden: Leichenfund in Neubrandenburg: Ein ehemaliger Major der NVA hat sich in seiner Datsche die Pulsadern aufgeschnitten. In letzter Minute jedoch muss ein grausamer Täter seinen Freitod an sich gerissen haben, denn Hans Konrads Zunge liegt abgeschnitten neben ihm. Susanne Ludwig, Journalistin und frisch geschieden, findet den Leichnam. Der grausige Anblick beschwört bei ihr traumatische Erinnerungen herauf, und sie erleidet einen Zusammenbruch. Trotzdem beginnt sie sofort zu recherchieren, wer den alten Mann umgebracht haben könnte. Was dem ermittelnden Kommissar überhaupt nicht in den Kram passt. Vor fast 30 Jahren hat Kriminalhauptkommissar Michael Herzberg im berüchtigten Stasigefängnis Bautzen II eingesessen. Objektiv kann er deshalb nicht bleiben, als der Fall ihn mit düsteren Kapiteln der DDR-Geschichte und einem noch aktiven Netzwerk ehemaliger Militärs und Stasimitarbeiter konfrontiert. Dennoch ist er überzeugt, dass der Fall mit seiner persönlichen Geschichte nichts zu tun hat. Ein fataler Irrtum.“

Mit Herzberg hat Rikl auch gleich einen markanten Kriminalkommissar eingeführt, der in Neubrandenburg auch künftig alle Hände voll zu tun haben wird. Augenblicklich – so der Verlag – arbeite Rikl am zweiten Band ihrer Herzberg-Reihe.

Aber wer sie hören will, findet sie vor allem in reich besetzten Podien zur Kriminal-Literatur.

Zuhör-Tipp:

Donnerstag, 15. März, 19:10 Uhr im Rahmen von „Krimi und Klassik“ in der Landesmedienanstalt (Ferdinand-Lassalle-Straße 21), mit Horst Eckert, Hans-Werner Honert und Claudia Rikl. Moderator: Joachim Anlauf

Donnerstag, 15. März, 20:20 Uhr im Rahmen von „Leipzig liest“ und dem „KrimiClub“ im Landgericht (Harkortstr. 9) mit Petra Hammesfahr, Beate Maxian, Alexander Oetker, Claudia Rikl und Anita Terpstra.

Franka Blooms zweiter Roman über das Leben Mitte 40

Ihren ersten Roman über das Leben als gestandene Frau in einer überdrehten Welt hat die Leipziger Drehbuchautorin Franka Bloom („Tatort“, „SOKO Leipzig“, „Ein Fall für Zwei“) schon vor einem Jahr veröffentlicht. Jetzt hat sie den zweiten Band über das Leben von Rike fertig. Der erscheint am 27. März bei Rowohlt.

Franka Bloom: Mitte 40, fertig, los. Cover: Rowohlt Verlag

Franka Bloom: Mitte 40, fertig, los. Cover: Rowohlt Verlag

Was darin passiert, schildert der Verlag so:

„Mit Mitte Vierzig wieder bei Muttern wohnen? Ein absoluter Albtraum, der für die Protagonistin aus Franka Blooms neuem Roman ‚Mitte 40, fertig, los‘ zur bitteren Realität wird: Nach fast dreißig Jahren kehrt Rike unfreiwillig zurück in ihr altes Kinderzimmer – am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen: Ehe am Ende, Sohn beim Papa, ihre finanzielle Lage ein Desaster und auch kein Dach mehr über dem Kopf. Mutter Wilma kommt die Tochter gerade recht. Jetzt hat sie endlich wieder eine Aufgabe: Rike! Die wiederum hat das Gefühl einer Zeitreise. Und wünscht sich wie früher weit weg aus dem kleinen Ort. Alle anderen scheinen ihr in punkto Lebensglück einen Schritt voraus. Und Rike muss erkennen, dass nicht alles schlecht war früher, dass Schein und Sein manchmal eng beieinanderliegen, dass Alter nicht vor Torheit schützt und dass sie sowohl von ihrem Sohn als auch von ihrer Mutter noch viel lernen kann …“

Ein richtiger Frauenroman?

Wer weiß.

Zuhör-Tipp:

Samstag, 17. März, 19:30 Uhr im Pool Garden (Erich-Zeigner-Allee 64). Lesung: „Mitte 40, fertig, los“

Fantasy mit Tiefgang aus Leipzig

Über die Leipziger Fantasy-Autorin Amanda Koch haben wir schon mehrfach berichtet. Nach ihrer großen Trilogie über die „Wächter von Avalon“ hat sie im vergangenen Jahr den Fantasy-Roman „Ildathach – Jenseits des Vergessens“ vorgelegt, in dem es um mehr geht als eine Reise in magische Welten – eigentlich um die für alle so wichtige Suche nach der eigenen Herkunft und der Sinngebung für das eigene Leben.

 

Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Der Verlag selbst schreibt dazu:

„Der Roman stellt sich dem Thema Angst und der Frage: Was geschieht, wenn wir sterben? Dabei wird die Bedeutung und der Wahrheitsgehalt der keltischen Mythen aus unterschiedlichen Perspektiven hinterfragt. Die Protagonistin überschreitet die Grenzen der irdischen Welt, gelangt dadurch zu einem tieferen Bewusstsein und fasst wieder Vertrauen in den Fluss des Lebens. Unserer Seele wird mit der Geburt die Fähigkeit genommen, sich an vorherige Leben zu erinnern. Dadurch können Angst, Trauer, Wut und Hass unser irdisches Dasein bestimmen. Der Roman wirft viele Fragen auf und lässt zeitweise innehalten, wie viel Macht die Angst vor dem Unbekannten haben kann. Detailreich, emotional und tiefgründig erzählt Amanda Koch die Geschichte um Étaín, die mit ihrer besonderen Gabe hinter die ‚Schleier des Vergessens‘ blickt.

Sind die Mythen doch nicht nur alte Geschichten? Verbirgt die Vergangenheit hinter der Zeit etwas ganz anderes?“

Zuhör-Tipp:

Freitag, 16. März, 16:30 Uhr bis 17 Uhr ist Amanda Koch zu Gast bei „Leipziger Büchermenschen stellen sich vor“, Lesung im Hugendubel (Petersstraße 12)

Sonntag, 18. März, 18 Uhr liest Amanda Koch aus ihrem Roman „Ildathach. Jenseits des Vergessens“ im Theaterhaus Schille (Otto-Schill-Straße 7).

Eine Leipziger Illustratorin träumt vom Fliegen

Am 9. März erschien „Oje, ein Buch!“ – ein Bilderbuch, das von sich selbst handelt, vom Lesen, von Leserinnen, Lesern und der nötigen Fantasie. Illustriert hat es eine der begnadeten Leipziger Illustratorinnen (ja, es gibt mehrere – die HGB ist auch ein Schmelztiegel für die hochkarätige Buchillustration, die in einigen Verlagen noch und wieder mit Liebe gepflegt wird). Miriam Zedelius hat sich auch als Hausgestalterin beim Leipziger Poetenladen einen Namen gemacht.

Zur Buchmesse liest Zedelius bei verschiedenen Veranstaltungen aus „Oje, ein Buch!“.

Lorenz Pauli, Miriam Zedelius: Oje, ein Buch! Cover: Orell Füssli Verlag

Lorenz Pauli, Miriam Zedelius: Oje, ein Buch! Cover: Orell Füssli Verlag

Der Orell Füssli Verlag schreibt zu diesem Buch von Lorenz Pauli (Text) und Miriam Zedelius (Bild):

„Juri bekommt ein Buch, das er sich von Frau Asperilla vorlesen lassen will. Dumm nur, dass die Smartphone-Gewohnte nicht weiß, wie Bücher funktionieren. Sie braucht Juris Hilfe, um die Geschichte zu lesen, die neben Monstern und einer tollkühnen Maus vielerlei Überraschungen enthält. Lorenz Pauli krempelt in dieser Hommage ans Bücherlesen die klassischen Rollen um. Miriam Zedelius illustriert die skurril-fantastischen Geschichten gewohnt augenzwinkernd. Das Buch über Lesen und Fantasie zur Leipziger Buchmesse!“

Außerdem eröffnete am 7. März Zedelius’ Ausstellung „Im Traum kann ich fliegen!“ im Haus des Buches, die bis zum 27. April zu sehen sein wird.

Miriam Zedelius dazu: „Wenn ich gefragt werde, was mein Beruf sei, sage ich: Ich bin Illustratorin. ‚Oh wie schön!‘, rufen dann viele. Aber was tut eigentlich eine Illustratorin? Das lateinische Wort illustro bedeutet ursprünglich ‚erhellen, anschaulich machen, aufklären‘, wird aber auch übersetzt mit ‚verschönern‘ und ‚preisen‘. Das ‚Erhellen und Aufklären‘ überlasse ich lieber denjenigen, die Sachbücher illustrieren, anatomisch richtige Körper oder fotografisch-exakte Tiere und Landschaften zeichnen. Zu meiner Art des Illustrierens passt eher das ‚Verschönern und Preisen‘. Ich verschönere Bücher mit Bildern und ich preise mit ihnen den Text! Sofern es einen Text gibt. Manchmal erzählen die Bilder auch ihre eigenen Geschichten. Und das ist für mich das Wunderbare an diesem Beruf: Ich suche und finde überall Geschichten, und ich übersetze sie und erzähle sie in meiner eigenen Sprache: in Bildern.“

Zuhör-Tipp:

Mittwoch, 14. März, 10 Uhr, Haus des Buches, Literaturhaus Leipzig (Gerichtsweg 28)

Freitag, 16.März, 16 Uhr, Umweltbibliothek Leipzig (Bernhard-Göring-Str. 152)

Sonntag, 18. März, 16 Uhr, Kinderbuchladen Serifee (Karl-Liebknecht-Straße 36)

Der zweite Band einer Leipziger Wende-Trilogie

Nach dem Erfolg des Leipziger Wenderomans „Montagsnächte“ erscheint nun die Fortsetzung „ZwischenLand“ der Leipziger Autorin Kathrin Wildenberger. Kathrin Wildenberger wurde 1971 in Sangerhausen/Sachsen-Anhalt geboren und lebt nach Lehr- und Wanderjahren in Göttingen und Heidelberg seit 2006 in Leipzig. Sie arbeitet als freischaffende Autorin und Medizinisch-Technische Assistentin in einer Forschungsgruppe am Uniklinikum Leipzig.

Ihr Romandebüt „Montagsnächte“ erschien 2007 im Leipziger Plöttner Verlag und erfuhr beim Verlag duotincta als Auftakt der Wende-Trilogie seine zweite Auflage.

Kathrin Wildenberger: Zwischenland. Cover: Verlag duotincta

Kathrin Wildenberger: ZwischenLand. Cover: Verlag duotincta

Zum nun vorliegenden zweiten Band schreibt der Verlag:

„Als Montagsdemonstrantin der ersten Stunde fällt es der 19-jährigen Ania schwer, ihren Traum von einer anderen DDR aufzugeben. In einer Wohngemeinschaft in Leipzig-Connewitz lebt sie mit Sascha, dem russischen Maler, und Alex, dem Westberliner Journalisten, ihren Traum von einer offenen Beziehung. Doch sie kann ihre große Liebe Bernd nicht vergessen.

Auch Anias Schwester Brit und ihre Freundin Suse finden in dem verfallenen und besetzten Haus im „Leipziger Montmartre“ ein neues Zuhause. Aber ihre Gemeinschaft ist fragiler, als sie glauben: Überfälle von Neonazis und das Doppelleben eines der Mitbewohner bedrohen das friedliche Zusammenleben. Ankommen? Wenn ja, wo? Gehen? Wenn ja, wohin? Alles ist offen. So vieles scheint möglich. Verheißung, Chaos, Last: Was ist Freiheit eigentlich?

Kathrin Wildenberger erzählt in ihrem zweiten Roman die Geschichte von drei jungen Frauen, die im ZwischenLand des Sommers 1990 ihr Leben träumen und ihre Träume leben.“

Zuhör-Tipp:

Freitag, 16. März, 19:30 Uhr in der Thalia-Buchhandlung (Karl-Liebknecht-Straße 8–14)

Samstag, 17. März, 12:30 bis 13:00 Uhr auf der Messe Leipzig, Leseinsel Junge Verlage: Halle 5, Stand G200

Samstag, 17. März, 20:30 Uhr im Beyerhaus (Ernst-Schneller-Str. 6)

Sonntag, 18. März, 16:00 Uhr im Klangraum Leipzig (Kochstraße 25b, Hinterhaus).

Homepage zum Buch.

Ein buntes Fantasybuch im Selbstverlag

Zur Buchmesse kommen auch die Leipziger Autorin Daniela Goldschmidt und die Illustratorin Lisa Rau. Im Signierbereich am Tisch 4 werden sie Donnerstag, Samstag und Sonntag in der Zeit von 14 bis 15 Uhr Signierstunden abhalten. Ansonsten sind sie auch während der Messe immer mal wieder anzutreffen und freuen sich über Gespräche mit den Lesern.

Sie kommen mit dem Bilderbuch „Hael und die Spiegeltore“. Das ist Fantasy für die Kleinen – bunt, fantasievoll und verzaubert. Auf 76 farbigen Seiten können Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene in die spannende Welt der Spiegeltore eintauchen.

Der Verlag zum Buch:

„Hael wächst zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Nave in einer besonderen Familie auf. Sie ist eine der letzten magisch begabten Spiegeltormacher. Haels Magie ist besonders stark, so wird sie ausgewählt, um das letzte bestehende magische Spiegeltor zu reparieren. Es verbindet Haels Welt Rorrim mit der Welt Mirror. Das Problem: Sollte das Tor nicht wieder repariert werden, sind beide Welten dem Untergang geweiht. Und natürlich geht bei Haels Auftrag einiges schief! Denn wie rettet man alleine zwei Welten? Ein Buch mit Happy End und Lernfaktor. Denn was letztlich zählt sind Teamwork, innere Größe, Mut und Herz.“

Die Illustratorin Lisa Rau (Livanya) und die Leipziger Autorin Daniela Goldschmidt (DIA LANE) brachten „Hael und die Spiegeltore“ 2017 im Selbstverlag heraus, inzwischen wurde die zweite Auflage gedruckt. Beide arbeiteten in der Vergangenheit bereits zusammen an märchenhaften Kurzfilmen. Lisa Rau zeichnete mit Erfolg Comics, die in Comic-Anthologien abgedruckt wurden. Daniela Goldschmidt schrieb ihre Magisterarbeit über die Botschaft von Figuren in der menschlichen Kultur. Pünktlich zur Buchmesse bringt sie auch ihr neues Buch mit, eine unterhaltsame Detektivgeschichte mit dem Titel „Das mechanische Kaninchen“.

Lisa Rau.

Daniela Goldschmidt.

Homepage zum Buch.

Signierstunden zur Leipziger Buchmesse in der Halle für Manga/Comic

Donnerstag, 15. März 14:00 – 15:00 Uhr Signierbereich Tisch 4

Samstag, 17. März, 14:00 – 15:00 Uhr Signierbereich Tisch 4

Sonntag, 18. März, 14:00 – 15:00 Uhr Signierbereich Tisch 4

Dichter im Schlösschen

Jutta Pillat als Leipziger Dichterin kennen die L-IZ-Leser schon. Zuletzt zeigte sie mit ihrem Gedichtband „Die aus der Kälte kommen“ ihre intensive Beziehung zur Welt und zum Leben. Aber ihr sind nicht nur die eigenen Gedichte wichtig. Immer wieder engagiert sie sich auch für andere Autorinnen und Autoren, sammelt ihre Texte in Anthologien oder widmet sich gar einem Thema, das meistens gar nicht so recht wahrgenommen wird als Teil der Diskussion über Literatur: den Rezensionen dieser Gedichtbände. Dabei geben sich auch Rezensenten meist Mühe, um den rezensierten Texten gerecht zu werden und für die Leser den Reichtum des Gelesenen zu erschließen.

Jutta Pillat: Die aus der Kälte kommen. Foto: Ralf Julke

Jutta Pillat: Die aus der Kälte kommen. Foto: Ralf Julke

So einen Band mit gesammelten Rezensionen hat sie jetzt pünktlich zur Buchmesse fertiggestellt.

Zuhör-Tipp:

Am Freitag, 16. März, 17 Uhr im Gohliser Schlösschen gibt es eine Lesung mit Musik, wo Jutta Pillat aus „Die aus der Kälte kommen““ lesen wird, Grit Kurth aus „Taubenblicke“ und Linde Unrein aus „Sofameditationen“, aus einigen Rezension wird auch vorgelesen. Musik: Brunhild Fischer. Moderation: Frank Schletter.

Buchmesse
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.