Houston landet in Leipzig

Der 22. Leipziger Literarische Herbst rückt zum ersten Mal Übersetzerinnen und Übersetzer ins Scheinwerferlicht

Für alle LeserHouston? Da hat fast jeder den berühmten Spielfilm mit Tom Hanks, Kevin Bacon, Ed Harris, Gary Sinise und Bill Paxton von 1995 vor Augen, in dem das Drama um „Apollo 13“ nachzuerleben war. Mitsamt dem zentralen Funkspruch an die Heimatbasis: „Houston, we’ve had a problem!“. Zwei Jahre vorher hat die Zwei-Millionen-Stadt in Texas eine Städtepartnerschaft mit Leipzig abgeschlossen. Grund genug, Houston auch zum Literarischen Herbst 2018 einzuladen.

Der findet dieses Jahr parallel zur Houston-Week statt, mit der Leipzig sowieso die 25-jährige Städtepartnerschaft feiert. Erwachsen ist die damals nicht aus den tollen Raumfahrtbeziehungen, sondern aus dem Engagement der evangelischen Partnerkirchen heraus. Denn Städtepartnerschaften werden eher selten von Stadtverwaltungen initiiert, dafür umso häufiger von engagierten Gemeinden oder Vereinen. Denn die erfüllen die Partnerschaft dann auch mit Leben, sorgen dafür, dass die Kontakte nicht abreißen und regelmäßig auch Bürgerreisen zustande kommen.

So wie Anfang 2018, als auch die Übersetzerin Franka Reinhart im letzten Moment noch in eine Reisedelegation der Stadt Leipzig nach Houston rutschte und nicht nur in einem straffen Besuchsprogramm die faszinierendste Stadt von Texas kennenlernte, sondern auch Kontakt zur literarischen Szene in Houston fand und die ersten Namen für eine Einladung zum Literarischen Herbst bekam.

Es ist nicht das erste Mal, dass Leipzig auch Autoren aus Partnerstädten zum Literarischen Herbst einlädt, betonte am Donnerstag, 27. September, Gabriele Goldfuß, Leiterin des Referates Internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig. Das habe man auch schon mit der Städtepartnerschaft zu Lyon und mit chinesischen Partnern gemacht. Nur können die meisten Leipziger – auch die lesefreudigen – in der Regel kein Chinesisch. Manche vielleicht ein bisschen Französisch oder Englisch.

Die wenigsten lesen die Autoren der Partnerstädte im Original. Deswegen passiert zum 22. Leipziger Literarischen Herbst, der vom 23. bis 31. Oktober stattfindet, auch etwas, was es so bislang nicht gab: Die Übersetzerinnen und Übersetzer bekommen eine zentrale Rolle. Auch im Programmheft werden sie jetzt systematisch erwähnt. Denn die Vielleser wissen es ja: Gäbe es diese hochprofessionellen Fährleute der Sprache nicht, würden wir kaum ein Buch in seiner sprachlichen Schönheit so nachvollziehen können wie im Original.

Und Leipzig hat eine reiche und starke Übersetzerszene. Mit Franka Reinhart sitzen die Übersetzer jetzt auch direkt im Organisationskomitee des Literarischen Herbstes, dem dieser Wunsch, jetzt endlich auch ein paar Autoren aus Houston nach Leipzig einzuladen, fast das Budget gesprengt hätte. Denn die Unterstützung der Stadt ist logischerweise beschränkt.

Leipzig kann nicht ersetzen, was sich das Land Sachsen bei der Literaturförderung schon seit Jahren erspart. Deswegen war es dann, so Steffen Birnbaum, der Projektleiter des Literarischen Herbstes, ein Glücksfall, auch die Bell Flavors & Fragances GmbH als Sponsor zu gewinnen, die es ermöglichte, im 50.000-Euro-Budget des Festivals auch die Reise- und Unterkunftskosten für die Gäste aus Houston abzubilden.

Die Firma wird hier extra genannt, weil sie an ihrem Standort in Miltitz auch eine eigene Veranstaltung anbietet – eine Literarische Begegnung mit Duft und Geschmack. Immerhin hat sie ja hier vor 25 Jahren die berühmteste Leipziger Duftbude übernommen – mitsamt der berühmten Bibliothek der Firma Schimmel. Und in dieser Bibliothek findet am 25. Oktober die Duft-Lesung statt. „Und allein die Bibliothek selbst ist etwas, was man einmal gesehen haben muss“, sagt Gabriele Goldfuß. Da aber nur 30 Gäste hineinpassen, muss man sich rechtzeitig anmelden unter info@toniolo.ch.

Der Schweizer Künstler Beat Toniolo hat nicht nur die sechs teilnehmenden Autorinnen und Autoren dazu animiert, sich mit dem Thema Duft zu beschäftigen, er hat auch die Lesung organisiert. Und wenn es mehr als 30 Anmeldungen werden, so Goldfuß, ist bestimmt auch noch eine zweite Lesung an diesem ungewöhnlichen Ort möglich.

19 Veranstalter beteiligen sich diesmal am Literarischen Herbst

Die Veranstaltung mit Leipzigs derzeit bekanntestem Autor, Clemens Meyer, am 25. Oktober im UT Connewitz droht schon ziemlich schnell ausverkauft zu sein. Denn Clemens Meyer stellt an diesem Abend zwei seiner Übersetzerinnen im Gespräch. Das muss sich ein Autor erst mal trauen. Roberta Gado hat sein „Als wir träumten“ ins Italienische übersetzt, Katy Derbyshire sein „Die Nacht, die Lichter“ ins Englische. Davon träumen ja Autoren: In große Sprachen ganz groß übersetzt zu werden.

Logisch, dass die Übersetzerinnen und Übersetzer bei diesem LLH fast die Hauptrolle spielen.

So auch am 24. Oktober im Club International, wo der Houstoner Jurist Michael Pullara sein Buch „The Spy who was left behind“ vorstellt. Die Moderation übernimmt Robert Moore, jener Mann, der von Houstoner Seite aus die Partnerschaft mit Leipzig auf die Beine gebracht hat.

Einen Autoren hätten die Organisatoren nur zu gern in Leipzig gesehen: Patrick Flanery, dessen kafkaesker Roman „Ich bin niemand“ seit 2017 für Furore sorgt. Aber man kommt diesem Buch auch nahe, wenn man die Übersetzerin zum Gespräch bittet, die hier auf höchstem Seil akrobatische Arbeit geleistet hat – Reinhild Bögnke. Mit ihr unterhält sich am 25. Oktober Ralf Pannowitsch in der Deutschen Nationalbibliothek.

Und auch noch nicht übersetzt ist (die Bachfreunde scharren ja schon mit den Füßen) Jeffrey S. Sposatos „Musik in Leipzig nach Bach“. Das Buch stellt der Autor selbst (der dazu natürlich in Leipzigs Archiven geforscht hat) am 26. Oktober im Mendelssohn-Haus vor.

 

Bleibt noch die Frage: Wen hat denn nun Franka Reinhart aus Houston eingeladen? Kennen wir die? Wahrscheinlich noch nicht. Jeffrey S. Sposato lernen wir – wie erzählt – im Mendelssohn-Haus kennen.

Spannend wird die Begegnung mit Deborah D.E.E.P. Mouton. Sie ist wohl die derzeit bekannteste Spoken Word Künstlerin aus Houston. Und da liegt natürlich nahe, dass sie in Leipzig mit der hiesigen Poetry-Slam-Szene in Kontakt kommt, in diesem Fall mit dem Slam-Poeten Malte Rosskopf, der die Begegnung mit Deborah Mouton am 27. Oktober in der Festivallounge Luigi’s der Katharinenstraße moderiert.

Ja, diesmal gibt es ein richtiges Festivalbüro, betont Franka Reinhart. Man müsse einfach mal feststellen, dass der Literarische Herbst nun einmal ein richtiges Festival sei. Und dazu gehöre nun einmal auch ein innerstädtischer Treffpunkt, wo sich alle Beteiligten und Interessierten jederzeit zwanglos treffen können. Und das sei die obere Etage im Luigi’s in der Katharinenstraße 12. Die sei wie dafür gemacht.

Wer kommt noch?

Rich Levy und Kevin Prufer. Beide sind Lyriker, was die Übersetzerin Franka Reinhart natürlich besonders reizte. Denn Lyrik ist das, was eben nicht das normale täglich Brot der Übersetzer ist. Selten genug bieten sich Möglichkeiten, Lyrik für deutsche Verlage zu übersetzen. Beide stellen ihre Gedichte am 28. Oktober im Luigi’s vor.

Wer davon noch nicht satt wird, der sollte sich die „Lange Nacht der Literaturübersetzung“ am 29. Oktober im Kupfersaal nicht entgehen lasen. Und natürlich kommen auch heimische Autoren zu Wort – einige auch mit eindrucksvollen Reminiszenzen an jüngst verstorbene Kollegen des Wortes. Und es kommen auch aus anderen Ländern spannende Gäste, so wie am 28. Oktober im Baileo Tanzpassion Leipzig die in Leipzig lebende Ukrainerin Svetlana Lavochkina, die von Diana Feuerbach vorgestellt wird. Und am 24. Oktober gastiert auch das tschechische Residenz-Programm „Ahoj“ im Literarischen Herbst. Dann liest die Brnoer Schriftstellerin Katerina Tucková in der Stadtbibliothek.

Insgesamt nehmen über 100 mit Schrift, Wort und Musik begabte Menschen teil am 22. LLH. Darunter sind zehn Autorinnen und Autoren aus den USA. Quasi als Beruhigung und Freude zugleich: Da drüben gibt es noch richtige Menschen, denen das Leben genauso nahe geht wie uns. Und nach den Worten von Gabriele Goldfuß ist Houston Leipzig auf gewisse Art sehr ähnlich als weltoffene und lebendige Stadt. Es ist sozusagen in Texas das, was Leipzig in Sachsen ist.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Leipziger Literarischer Herbst
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden
Unteilbar begann 2018 in Berlin, kam bereits nach Leipzig und heute geht es nach Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also so weit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.