Der 22. Leipziger Literarische Herbst rückt zum ersten Mal Übersetzerinnen und Übersetzer ins Scheinwerferlicht

Für alle LeserHouston? Da hat fast jeder den berühmten Spielfilm mit Tom Hanks, Kevin Bacon, Ed Harris, Gary Sinise und Bill Paxton von 1995 vor Augen, in dem das Drama um „Apollo 13“ nachzuerleben war. Mitsamt dem zentralen Funkspruch an die Heimatbasis: „Houston, we’ve had a problem!“. Zwei Jahre vorher hat die Zwei-Millionen-Stadt in Texas eine Städtepartnerschaft mit Leipzig abgeschlossen. Grund genug, Houston auch zum Literarischen Herbst 2018 einzuladen.

Der findet dieses Jahr parallel zur Houston-Week statt, mit der Leipzig sowieso die 25-jährige Städtepartnerschaft feiert. Erwachsen ist die damals nicht aus den tollen Raumfahrtbeziehungen, sondern aus dem Engagement der evangelischen Partnerkirchen heraus. Denn Städtepartnerschaften werden eher selten von Stadtverwaltungen initiiert, dafür umso häufiger von engagierten Gemeinden oder Vereinen. Denn die erfüllen die Partnerschaft dann auch mit Leben, sorgen dafür, dass die Kontakte nicht abreißen und regelmäßig auch Bürgerreisen zustande kommen.

So wie Anfang 2018, als auch die Übersetzerin Franka Reinhart im letzten Moment noch in eine Reisedelegation der Stadt Leipzig nach Houston rutschte und nicht nur in einem straffen Besuchsprogramm die faszinierendste Stadt von Texas kennenlernte, sondern auch Kontakt zur literarischen Szene in Houston fand und die ersten Namen für eine Einladung zum Literarischen Herbst bekam.

Es ist nicht das erste Mal, dass Leipzig auch Autoren aus Partnerstädten zum Literarischen Herbst einlädt, betonte am Donnerstag, 27. September, Gabriele Goldfuß, Leiterin des Referates Internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig. Das habe man auch schon mit der Städtepartnerschaft zu Lyon und mit chinesischen Partnern gemacht. Nur können die meisten Leipziger – auch die lesefreudigen – in der Regel kein Chinesisch. Manche vielleicht ein bisschen Französisch oder Englisch.

Die wenigsten lesen die Autoren der Partnerstädte im Original. Deswegen passiert zum 22. Leipziger Literarischen Herbst, der vom 23. bis 31. Oktober stattfindet, auch etwas, was es so bislang nicht gab: Die Übersetzerinnen und Übersetzer bekommen eine zentrale Rolle. Auch im Programmheft werden sie jetzt systematisch erwähnt. Denn die Vielleser wissen es ja: Gäbe es diese hochprofessionellen Fährleute der Sprache nicht, würden wir kaum ein Buch in seiner sprachlichen Schönheit so nachvollziehen können wie im Original.

Und Leipzig hat eine reiche und starke Übersetzerszene. Mit Franka Reinhart sitzen die Übersetzer jetzt auch direkt im Organisationskomitee des Literarischen Herbstes, dem dieser Wunsch, jetzt endlich auch ein paar Autoren aus Houston nach Leipzig einzuladen, fast das Budget gesprengt hätte. Denn die Unterstützung der Stadt ist logischerweise beschränkt.

Leipzig kann nicht ersetzen, was sich das Land Sachsen bei der Literaturförderung schon seit Jahren erspart. Deswegen war es dann, so Steffen Birnbaum, der Projektleiter des Literarischen Herbstes, ein Glücksfall, auch die Bell Flavors & Fragances GmbH als Sponsor zu gewinnen, die es ermöglichte, im 50.000-Euro-Budget des Festivals auch die Reise- und Unterkunftskosten für die Gäste aus Houston abzubilden.

Die Firma wird hier extra genannt, weil sie an ihrem Standort in Miltitz auch eine eigene Veranstaltung anbietet – eine Literarische Begegnung mit Duft und Geschmack. Immerhin hat sie ja hier vor 25 Jahren die berühmteste Leipziger Duftbude übernommen – mitsamt der berühmten Bibliothek der Firma Schimmel. Und in dieser Bibliothek findet am 25. Oktober die Duft-Lesung statt. „Und allein die Bibliothek selbst ist etwas, was man einmal gesehen haben muss“, sagt Gabriele Goldfuß. Da aber nur 30 Gäste hineinpassen, muss man sich rechtzeitig anmelden unter info@toniolo.ch.

Der Schweizer Künstler Beat Toniolo hat nicht nur die sechs teilnehmenden Autorinnen und Autoren dazu animiert, sich mit dem Thema Duft zu beschäftigen, er hat auch die Lesung organisiert. Und wenn es mehr als 30 Anmeldungen werden, so Goldfuß, ist bestimmt auch noch eine zweite Lesung an diesem ungewöhnlichen Ort möglich.

19 Veranstalter beteiligen sich diesmal am Literarischen Herbst

Die Veranstaltung mit Leipzigs derzeit bekanntestem Autor, Clemens Meyer, am 25. Oktober im UT Connewitz droht schon ziemlich schnell ausverkauft zu sein. Denn Clemens Meyer stellt an diesem Abend zwei seiner Übersetzerinnen im Gespräch. Das muss sich ein Autor erst mal trauen. Roberta Gado hat sein „Als wir träumten“ ins Italienische übersetzt, Katy Derbyshire sein „Die Nacht, die Lichter“ ins Englische. Davon träumen ja Autoren: In große Sprachen ganz groß übersetzt zu werden.

Logisch, dass die Übersetzerinnen und Übersetzer bei diesem LLH fast die Hauptrolle spielen.

So auch am 24. Oktober im Club International, wo der Houstoner Jurist Michael Pullara sein Buch „The Spy who was left behind“ vorstellt. Die Moderation übernimmt Robert Moore, jener Mann, der von Houstoner Seite aus die Partnerschaft mit Leipzig auf die Beine gebracht hat.

Einen Autoren hätten die Organisatoren nur zu gern in Leipzig gesehen: Patrick Flanery, dessen kafkaesker Roman „Ich bin niemand“ seit 2017 für Furore sorgt. Aber man kommt diesem Buch auch nahe, wenn man die Übersetzerin zum Gespräch bittet, die hier auf höchstem Seil akrobatische Arbeit geleistet hat – Reinhild Bögnke. Mit ihr unterhält sich am 25. Oktober Ralf Pannowitsch in der Deutschen Nationalbibliothek.

Und auch noch nicht übersetzt ist (die Bachfreunde scharren ja schon mit den Füßen) Jeffrey S. Sposatos „Musik in Leipzig nach Bach“. Das Buch stellt der Autor selbst (der dazu natürlich in Leipzigs Archiven geforscht hat) am 26. Oktober im Mendelssohn-Haus vor.

 

Bleibt noch die Frage: Wen hat denn nun Franka Reinhart aus Houston eingeladen? Kennen wir die? Wahrscheinlich noch nicht. Jeffrey S. Sposato lernen wir – wie erzählt – im Mendelssohn-Haus kennen.

Spannend wird die Begegnung mit Deborah D.E.E.P. Mouton. Sie ist wohl die derzeit bekannteste Spoken Word Künstlerin aus Houston. Und da liegt natürlich nahe, dass sie in Leipzig mit der hiesigen Poetry-Slam-Szene in Kontakt kommt, in diesem Fall mit dem Slam-Poeten Malte Rosskopf, der die Begegnung mit Deborah Mouton am 27. Oktober in der Festivallounge Luigi’s der Katharinenstraße moderiert.

Ja, diesmal gibt es ein richtiges Festivalbüro, betont Franka Reinhart. Man müsse einfach mal feststellen, dass der Literarische Herbst nun einmal ein richtiges Festival sei. Und dazu gehöre nun einmal auch ein innerstädtischer Treffpunkt, wo sich alle Beteiligten und Interessierten jederzeit zwanglos treffen können. Und das sei die obere Etage im Luigi’s in der Katharinenstraße 12. Die sei wie dafür gemacht.

Wer kommt noch?

Rich Levy und Kevin Prufer. Beide sind Lyriker, was die Übersetzerin Franka Reinhart natürlich besonders reizte. Denn Lyrik ist das, was eben nicht das normale täglich Brot der Übersetzer ist. Selten genug bieten sich Möglichkeiten, Lyrik für deutsche Verlage zu übersetzen. Beide stellen ihre Gedichte am 28. Oktober im Luigi’s vor.

Wer davon noch nicht satt wird, der sollte sich die „Lange Nacht der Literaturübersetzung“ am 29. Oktober im Kupfersaal nicht entgehen lasen. Und natürlich kommen auch heimische Autoren zu Wort – einige auch mit eindrucksvollen Reminiszenzen an jüngst verstorbene Kollegen des Wortes. Und es kommen auch aus anderen Ländern spannende Gäste, so wie am 28. Oktober im Baileo Tanzpassion Leipzig die in Leipzig lebende Ukrainerin Svetlana Lavochkina, die von Diana Feuerbach vorgestellt wird. Und am 24. Oktober gastiert auch das tschechische Residenz-Programm „Ahoj“ im Literarischen Herbst. Dann liest die Brnoer Schriftstellerin Katerina Tucková in der Stadtbibliothek.

Insgesamt nehmen über 100 mit Schrift, Wort und Musik begabte Menschen teil am 22. LLH. Darunter sind zehn Autorinnen und Autoren aus den USA. Quasi als Beruhigung und Freude zugleich: Da drüben gibt es noch richtige Menschen, denen das Leben genauso nahe geht wie uns. Und nach den Worten von Gabriele Goldfuß ist Houston Leipzig auf gewisse Art sehr ähnlich als weltoffene und lebendige Stadt. Es ist sozusagen in Texas das, was Leipzig in Sachsen ist.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Leipziger Literarischer Herbst
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.