Houston landet in Leipzig

Der 22. Leipziger Literarische Herbst rückt zum ersten Mal Übersetzerinnen und Übersetzer ins Scheinwerferlicht

Für alle LeserHouston? Da hat fast jeder den berühmten Spielfilm mit Tom Hanks, Kevin Bacon, Ed Harris, Gary Sinise und Bill Paxton von 1995 vor Augen, in dem das Drama um „Apollo 13“ nachzuerleben war. Mitsamt dem zentralen Funkspruch an die Heimatbasis: „Houston, we’ve had a problem!“. Zwei Jahre vorher hat die Zwei-Millionen-Stadt in Texas eine Städtepartnerschaft mit Leipzig abgeschlossen. Grund genug, Houston auch zum Literarischen Herbst 2018 einzuladen.

Der findet dieses Jahr parallel zur Houston-Week statt, mit der Leipzig sowieso die 25-jährige Städtepartnerschaft feiert. Erwachsen ist die damals nicht aus den tollen Raumfahrtbeziehungen, sondern aus dem Engagement der evangelischen Partnerkirchen heraus. Denn Städtepartnerschaften werden eher selten von Stadtverwaltungen initiiert, dafür umso häufiger von engagierten Gemeinden oder Vereinen. Denn die erfüllen die Partnerschaft dann auch mit Leben, sorgen dafür, dass die Kontakte nicht abreißen und regelmäßig auch Bürgerreisen zustande kommen.

So wie Anfang 2018, als auch die Übersetzerin Franka Reinhart im letzten Moment noch in eine Reisedelegation der Stadt Leipzig nach Houston rutschte und nicht nur in einem straffen Besuchsprogramm die faszinierendste Stadt von Texas kennenlernte, sondern auch Kontakt zur literarischen Szene in Houston fand und die ersten Namen für eine Einladung zum Literarischen Herbst bekam.

Es ist nicht das erste Mal, dass Leipzig auch Autoren aus Partnerstädten zum Literarischen Herbst einlädt, betonte am Donnerstag, 27. September, Gabriele Goldfuß, Leiterin des Referates Internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig. Das habe man auch schon mit der Städtepartnerschaft zu Lyon und mit chinesischen Partnern gemacht. Nur können die meisten Leipziger – auch die lesefreudigen – in der Regel kein Chinesisch. Manche vielleicht ein bisschen Französisch oder Englisch.

Die wenigsten lesen die Autoren der Partnerstädte im Original. Deswegen passiert zum 22. Leipziger Literarischen Herbst, der vom 23. bis 31. Oktober stattfindet, auch etwas, was es so bislang nicht gab: Die Übersetzerinnen und Übersetzer bekommen eine zentrale Rolle. Auch im Programmheft werden sie jetzt systematisch erwähnt. Denn die Vielleser wissen es ja: Gäbe es diese hochprofessionellen Fährleute der Sprache nicht, würden wir kaum ein Buch in seiner sprachlichen Schönheit so nachvollziehen können wie im Original.

Und Leipzig hat eine reiche und starke Übersetzerszene. Mit Franka Reinhart sitzen die Übersetzer jetzt auch direkt im Organisationskomitee des Literarischen Herbstes, dem dieser Wunsch, jetzt endlich auch ein paar Autoren aus Houston nach Leipzig einzuladen, fast das Budget gesprengt hätte. Denn die Unterstützung der Stadt ist logischerweise beschränkt.

Leipzig kann nicht ersetzen, was sich das Land Sachsen bei der Literaturförderung schon seit Jahren erspart. Deswegen war es dann, so Steffen Birnbaum, der Projektleiter des Literarischen Herbstes, ein Glücksfall, auch die Bell Flavors & Fragances GmbH als Sponsor zu gewinnen, die es ermöglichte, im 50.000-Euro-Budget des Festivals auch die Reise- und Unterkunftskosten für die Gäste aus Houston abzubilden.

Die Firma wird hier extra genannt, weil sie an ihrem Standort in Miltitz auch eine eigene Veranstaltung anbietet – eine Literarische Begegnung mit Duft und Geschmack. Immerhin hat sie ja hier vor 25 Jahren die berühmteste Leipziger Duftbude übernommen – mitsamt der berühmten Bibliothek der Firma Schimmel. Und in dieser Bibliothek findet am 25. Oktober die Duft-Lesung statt. „Und allein die Bibliothek selbst ist etwas, was man einmal gesehen haben muss“, sagt Gabriele Goldfuß. Da aber nur 30 Gäste hineinpassen, muss man sich rechtzeitig anmelden unter info@toniolo.ch.

Der Schweizer Künstler Beat Toniolo hat nicht nur die sechs teilnehmenden Autorinnen und Autoren dazu animiert, sich mit dem Thema Duft zu beschäftigen, er hat auch die Lesung organisiert. Und wenn es mehr als 30 Anmeldungen werden, so Goldfuß, ist bestimmt auch noch eine zweite Lesung an diesem ungewöhnlichen Ort möglich.

19 Veranstalter beteiligen sich diesmal am Literarischen Herbst

Die Veranstaltung mit Leipzigs derzeit bekanntestem Autor, Clemens Meyer, am 25. Oktober im UT Connewitz droht schon ziemlich schnell ausverkauft zu sein. Denn Clemens Meyer stellt an diesem Abend zwei seiner Übersetzerinnen im Gespräch. Das muss sich ein Autor erst mal trauen. Roberta Gado hat sein „Als wir träumten“ ins Italienische übersetzt, Katy Derbyshire sein „Die Nacht, die Lichter“ ins Englische. Davon träumen ja Autoren: In große Sprachen ganz groß übersetzt zu werden.

Logisch, dass die Übersetzerinnen und Übersetzer bei diesem LLH fast die Hauptrolle spielen.

So auch am 24. Oktober im Club International, wo der Houstoner Jurist Michael Pullara sein Buch „The Spy who was left behind“ vorstellt. Die Moderation übernimmt Robert Moore, jener Mann, der von Houstoner Seite aus die Partnerschaft mit Leipzig auf die Beine gebracht hat.

Einen Autoren hätten die Organisatoren nur zu gern in Leipzig gesehen: Patrick Flanery, dessen kafkaesker Roman „Ich bin niemand“ seit 2017 für Furore sorgt. Aber man kommt diesem Buch auch nahe, wenn man die Übersetzerin zum Gespräch bittet, die hier auf höchstem Seil akrobatische Arbeit geleistet hat – Reinhild Bögnke. Mit ihr unterhält sich am 25. Oktober Ralf Pannowitsch in der Deutschen Nationalbibliothek.

Und auch noch nicht übersetzt ist (die Bachfreunde scharren ja schon mit den Füßen) Jeffrey S. Sposatos „Musik in Leipzig nach Bach“. Das Buch stellt der Autor selbst (der dazu natürlich in Leipzigs Archiven geforscht hat) am 26. Oktober im Mendelssohn-Haus vor.

 

Bleibt noch die Frage: Wen hat denn nun Franka Reinhart aus Houston eingeladen? Kennen wir die? Wahrscheinlich noch nicht. Jeffrey S. Sposato lernen wir – wie erzählt – im Mendelssohn-Haus kennen.

Spannend wird die Begegnung mit Deborah D.E.E.P. Mouton. Sie ist wohl die derzeit bekannteste Spoken Word Künstlerin aus Houston. Und da liegt natürlich nahe, dass sie in Leipzig mit der hiesigen Poetry-Slam-Szene in Kontakt kommt, in diesem Fall mit dem Slam-Poeten Malte Rosskopf, der die Begegnung mit Deborah Mouton am 27. Oktober in der Festivallounge Luigi’s der Katharinenstraße moderiert.

Ja, diesmal gibt es ein richtiges Festivalbüro, betont Franka Reinhart. Man müsse einfach mal feststellen, dass der Literarische Herbst nun einmal ein richtiges Festival sei. Und dazu gehöre nun einmal auch ein innerstädtischer Treffpunkt, wo sich alle Beteiligten und Interessierten jederzeit zwanglos treffen können. Und das sei die obere Etage im Luigi’s in der Katharinenstraße 12. Die sei wie dafür gemacht.

Wer kommt noch?

Rich Levy und Kevin Prufer. Beide sind Lyriker, was die Übersetzerin Franka Reinhart natürlich besonders reizte. Denn Lyrik ist das, was eben nicht das normale täglich Brot der Übersetzer ist. Selten genug bieten sich Möglichkeiten, Lyrik für deutsche Verlage zu übersetzen. Beide stellen ihre Gedichte am 28. Oktober im Luigi’s vor.

Wer davon noch nicht satt wird, der sollte sich die „Lange Nacht der Literaturübersetzung“ am 29. Oktober im Kupfersaal nicht entgehen lasen. Und natürlich kommen auch heimische Autoren zu Wort – einige auch mit eindrucksvollen Reminiszenzen an jüngst verstorbene Kollegen des Wortes. Und es kommen auch aus anderen Ländern spannende Gäste, so wie am 28. Oktober im Baileo Tanzpassion Leipzig die in Leipzig lebende Ukrainerin Svetlana Lavochkina, die von Diana Feuerbach vorgestellt wird. Und am 24. Oktober gastiert auch das tschechische Residenz-Programm „Ahoj“ im Literarischen Herbst. Dann liest die Brnoer Schriftstellerin Katerina Tucková in der Stadtbibliothek.

Insgesamt nehmen über 100 mit Schrift, Wort und Musik begabte Menschen teil am 22. LLH. Darunter sind zehn Autorinnen und Autoren aus den USA. Quasi als Beruhigung und Freude zugleich: Da drüben gibt es noch richtige Menschen, denen das Leben genauso nahe geht wie uns. Und nach den Worten von Gabriele Goldfuß ist Houston Leipzig auf gewisse Art sehr ähnlich als weltoffene und lebendige Stadt. Es ist sozusagen in Texas das, was Leipzig in Sachsen ist.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Leipziger Literarischer Herbst
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.
Eigentümerziele werden ad absurdum geführt? In LWB-Neubau zieht jetzt ein Luxus-Hotel
Das frisch angebrachte Hotelschild. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserDass es keine preiswerten Wohnungen werden würden, was die LWB hinter ihrem neuen Sitz in der Wintergartenstraße gebaut hat, war von Anfang an klar. Die Baukosten sind heute so hoch, dass auch die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ohne Förderung keine Mietwohnungen unter 10 Euro je Quadratmeter bauen kann. Aber dass die Wohnungen dann gleich zu einem Luxushotel werden, verwundert den Grünen-Stadtrat Tim Elschner.
Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig fordert die Bußgelder der Automobilkonzerne für einen umweltfreundlichen ÖPNV
LVB-Bus auf der Piste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie großen Zeitungen stöhnen alle, wie beklaut sich die Diesel-Auto-Besitzer durch den Mogel-Skandal der deutschen Autokonzerne fühlen. Entweder haben sich die närrischen Redakteure alle noch einen Diesel gekauft, als längst bekannt war, dass hier geschummelt wurde. Oder sie fahren mit Scheuklappen und Sonnenbrille durch den morgendlichen Stau. Denn was die viel zu vielen Autos verstopfen, das fehlt dem ÖPNV. Selbst Sachsens Verkehrsminister hat das gemerkt.
Mit Günter Pump in den erstaunlichen Küchen Schleswig-Holsteins unterwegs
Günter Pump: Die besten Rezepte aus Schleswig-Holstein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reihe mausert sich. Irgendwann gibt es ein ganzes Regal mit quadratisch-praktischen Rezeptsammlungen aus allen Regionen Deutschlands. Und dann hat man direkt vor Augen, wie vielfältig die deutschen Küchen sind. Immer noch. Und alle diese kleinen Kochregionen sind zu Recht stolz auf ihre Besonderheit. Tatsächlich laden diese Bücher ein, das ganze Land einfach mal kulinarisch zu bereisen.
Brandanschlag auf türkisches Restaurant in Chemnitz
Die Chemnitzer Umgebung direkt am Hauptbahnhof an einem normalen Nachmittag im Jahr 2017. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAnfang Oktober ist eine mutmaßliche Terrorgruppe namens „Revolution Chemnitz“ verhaftet worden. Doch derzeit scheint es so, dass in der sächsischen Stadt eine weitere Gruppe migrantische Bürger terrorisiert. Nachdem es in den vergangenen Wochen bereits zu Angriffen auf ein jüdisches und zwei persische Gaststätten gekommen war, folgte nun ein Brandschlag auf ein türkisches Restaurant.
Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers
Leipziger Zeitung Nr. 60. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNa ja: Eine Spinne hat ihr Netz gesponnen und unseren Titelbildfotografen umgehauen. Es ist nun schon so lange Sommer, dass man fasst vergisst, dass es auch noch einen Altweibersommer gibt, in dem die Spinnen ihre Fäden fliegen lassen. Den haben wir jetzt. Und irgendwie klingt auch 60. „Leipziger Zeitung“ so, als hätte da eine fleißige Dame eifrig bis zur Rente durchgehalten – und macht trotzdem weiter. Denn: Gut Ding will Weile haben.
Pegida feiert Geburtstag: „Leipzig nimmt Platz“ kommt als Partycrasher
"Leipzig nimmt Platz" ruft zur "Herz statt Hetze"-Demo nach Dresden. Bild: platznehmen.de

Bild: platznehmen.de

Für alle LeserAm 21. Oktober möchte Pegida in Dresden seinen vierten Geburtstag feiern. Noch immer finden sich einige tausend Personen ein, die regelmäßig montags auf die Straße gehen, um menschenfeindliche Parolen zu rufen. Im Zusammenhang mit diesen Demonstrationen hat die Staatsanwaltschaft fast 200 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese betreffen sowohl Redner als auch Teilnehmer und umfassen Straftaten wie Körperverletzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Ortsbesuch: Der Müllvulkan von Möckern – ist noch aktiv + Bildergalerie
Nahleberg in Leipzig-Möckern: Öffentlich zugänglich, aber auf eigene Gefahr. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserDie alte Mülldeponie im Stadtteil Möckern ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Sie liegt idyllisch in der Auenlandschaft und heißt inzwischen auch Nahleberg. Manch einer kennt diese einzige Erhebung weit und breit vielleicht nur unter diesem Namen – und weiß gar nicht, was sich unter ihrem grünen Mantel befindet. Doch der Mantel hat gewaltige Risse bekommen. Im Berg muss es brodeln. Die Deponie spuckt ihren Müll wieder aus. Wie ein Vulkan seine Lava.
Im Großstadtvergleich sind Mieten in Leipzig noch moderat, das Risiko für Anleger aber gering
Das Spannungsfeld zwischen Rendite und Risiko. Grafik: TAG Immobilien AG

Grafik: TAG Immobilien AG

Für alle LeserDie TAG Immobilien AG kümmert sich zwar eher um die Anleger, also all die Leute, die ihr Geld in Immobilien anlegen und dann erwarten, dass die Geldanlage auch wieder Rendite erzielt. Aber natürlich erzählt die Auswertung der TAG AG auch etwas darüber, ob Wohnkosten, Einkommen und Markt noch zusammenpassen. Denn wenn sich Mieter die Wohnungen nicht mehr leisten können, ist auch die Rendite im Eimer.
Die multimediale Ausstellung „Oh Yeah!“ lässt 90 Jahre Popmusik in Deutschland erleben
Ausstellung "Oh yeah!" Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit Dienstag, 16. Oktober, ist im Stadtgeschichtlichen Museum eine Ausstellung zu sehen, die ihre Besucher daran erinnert, dass Erinnerungen nicht nur aus Bildern, Tagebüchern, Pokalen und all den anderen greifbaren Sammelstücken besteht, die so im Fundus eines Stadtmuseums landen, sondern auch aus Musik. Wer die richtige Scheibe rauspackt, kann Menschen ohne viel Aufwand in die Träume ihrer Jugend zurückkatapultieren. Eine, in der „Oh yeah!“ noch cool klang zum Beispiel.
Sachsens SPD schlägt die Einführung einer Hotline gegen AfD-Mobbing vor
Das Anschwärz-Portal der AfD kommt ganz schlecht an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnprangern, Verleumden, Einschüchtern. Mit ihrem Lehrerpranger hat die AfD endgültig gezeigt, wes dunklen Geistes Kind sie ist. Und worum es der Partei eigentlich geht, wenn sie von Meinungsfreiheit redet. Dass sie mit ihrem Vorstoß gerade in Sachsen in einen Leerraum vorstieß, hat vor wenigen Tagen erst die Grüne Abgeordnete Petra Zais auf den Punkt gebracht.
Das Leipziger „Café kaputt“ fordert ein „Recht auf Reparatur“ für alle Verbraucher
Die Mannschaft des "Café kaputt". Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Für alle LeserDass unsere Müllberge so wachsen und unsere Umwelt so zerstört wird, hat auch mit einer Art des heutigen Wirtschaftens zu tun, die Dinge so herstellt, dass sie immer schneller verschleißen, geplant kaputtgehen und dann nur noch weggeschmissen werden können. Selbst Dinge, die in einer vernünftigen Welt alle wieder zu reparieren wären. Logischer Schluss: Eine Forderung nach einem EU-weiten Recht auf Reparatur.
Sachsens Vorstoß im Bundesrat zur Änderung des Wolfsschutzes ist blanker Populismus
Rüde des Daubitzer Wolfsrudels auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz im sächsischen Teil der Lausitz. Foto: NABU/Jan Noack

Foto: NABU/Jan Noack

Für alle LeserBundesweit orakeln ja die Parteien aus der Großen Koalition in Berlin, woran es liegt, dass sie bei Wahlen derart abgestraft werden. Auch in Sachsen geht ja das große Geheule um. Aber am Mittwoch, 17. Oktober, machte Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt deutlich, warum das so ist. Und warum mit der CDU im jetzigen Zustand kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. Ein exemplarisches Beispiel von So-tun-als-ob-Politik.