Robert Pohlers studiert Gesang und singt bei amarcord – Ein Interview

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 35Robert Pohlers (22) erlernt einen besonderen Beruf. Der Leipziger singt im weltbekannten Vokalquintett amarcord und studiert nebenher an der Hochschule für Musik und Theater klassischen Gesang. Anlässlich des 800-jährigen Bestehens des Kreuzchores ist das Ensemble am 30. September 2016, 20 Uhr, in der Leipziger Thomaskirche zu erleben. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat mit dem Tenor über seine Ausbildung gesprochen.

LZ: Wann haben Sie mit dem Singen angefangen?

Pohlers: Das war ziemlich früh. Ich erinnere mich, dass mein Bruder und ich bei unseren Eltern in der Badewanne ganze Wolfgang-Petry-Platten wiedergegeben haben. Davon existieren noch kompromittierende Fotos und Videos. (lacht) Die ersten Berührungspunkte mit klassischer Musik hatte ich durch Klavierunterricht. Dann ist mein Bruder in den Thomanerchor gegangen. Das war für mich spannend mitzuerleben. Ich war ursprünglich Geräteturner, hab dann aber gesagt, zum einen möchte ich meinen Bruder mehr sehen, zum anderen macht mir das Singen unheimlich viel Spaß. Also habe ich das einfach mal ausprobiert und bin dort aufgenommen worden.

LZ: Hatten Sie schon vor dem Thomanerchor Gesangsunterricht erhalten?

Pohlers: Ja, das kann man einfach nur jedem raten, der sich dort bewerben möchte.

LZ: Heute sind Sie 2. Tenor bei amarcord. Nebenbei studieren Sie an der Hochschule für Musik und Theater (HMT) klassischen Gesang. Wie schaut Ihr Alltag aus?

Pohlers: Meistens stehe ich um 8:30 Uhr auf. Um 9:30 Uhr finde ich mich zur Probe mit amarcord ein. Dann hängt es davon ab, welche Lehrveranstaltungen ich an dem Tag habe. In der Regel proben wir drei Stunden. Während für die anderen Mittagspause ist, gehe ich in die Hochschule und mache dort meine zwei, drei Geschichten am Tag. Anschließend wird bis 16:30 Uhr weitergeprobt.

LZ: Wie häufig proben Sie mit amarcord?

Pohlers: Eigentlich jeden Tag. Die Kollegen sind das von früher so gewohnt, dass von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr geprobt wird. Das lässt sich mit meinem Studienplan nicht ganz vereinbaren. Die Hochschule und meine Kollegen sind jedoch flexibel, so dass ich beides miteinander kombinieren kann.

LZ: Wie läuft die Gesangsausbildung an der HMT ab?

Pohlers: Das Studium ist sehr vielseitig. Wir haben nicht nur Gesangsunterricht, sondern lernen auch andere Dinge, die man später im Leben gebrauchen kann. Wir erhalten zum Beispiel auch Sprech- und Schauspielunterricht und Unterricht in Musikwissenschaft. Das Studium ist sehr polyvalent und deshalb sehr interessant.

LZ: Welche Schwerpunkte setzen Sie sich in Ihrer musikalischen Ausbildung?

Pohlers: Ich bin für alles offen. Meine Toleranzgrenzen sind ziemlich hoch. Ein Schwerpunkt ist die Frage, wie ich mit mir selbst im Konzert umgehe. Wie bereite ich mich so vor, dass ich im Konzert mental und körperlich so fit bin, dass ich immer meine Top-Leistung abrufen kann?

LZ: Ihre Kommilitonen beneiden Sie sicher um die Chance, in einem international etablierten Ensemble zu singen?

Pohlers: Schwer zu sagen. Ich glaube schon, dass der eine oder andere sagt, wo ist er jetzt, was macht er jetzt? Wie kann es sein, dass er jetzt nicht an der Hochschule ist und trotzdem vorwärts kommt? Das nehme ich aber nicht so wahr, weil natürlich keiner ankommt und sagt „ich beneide dich“. Damit beschäftige ich mich aber auch nicht, weil ich freundliche Kommilitonen habe. Zumindest bei denen, die ich kenne, habe ich nicht den Eindruck, dass große Missgunst dabei ist.

LZ: Wie haben Sie reagiert, als das Angebot von amarcord kam?

Pohlers: Wolfram Lattke hatte mich gefragt, hättest du Lust, mal mit uns was zusammen zu singen und könntest du dir vorstellen, mit uns zusammen Musik zu machen? Da weißt du natürlich noch nicht, was als nächstes passiert. Mir war schnell klar, dass ich mir die Chance nicht entgehen lassen sollte.

LZ: Ihre vier Kollegen sind alle deutlich älter als Sie. Macht sich der Altersunterschied in der künstlerischen Arbeit in irgendeiner Weise bemerkbar?

Pohlers: Nur in der Hinsicht, dass sie in manchen Dingen mehr Erfahrung haben. Das ist aber völlig normal. Ich muss schauen, dass ich das schnellstmöglich aufhole.

LZ: Haben Sie jemals Angst gehabt, dass Ihnen der plötzliche Erfolg zu Kopf steigen könnte?

Pohlers: Ich habe mich schon damit beschäftigt. Aber zum einen halten mich die Kollegen ganz gut am Boden. Zum anderen habe ich eine relativ eigene Art mit Kritik umzugehen. Ich freue mich genauso über gute Kritik wie ich mich über schlechte Kritik ärgere, wenn sie unberechtigt ist. Ich arbeite mit Kritik allerdings nur, wenn sie von Leuten kommt, von denen ich weiß, wir kennen uns über eine ziemlich lange Zeit persönlich und dass sie über die Kompetenz verfügen, mir ihre Kritik ehrlich anzutragen und mir nichts Böses wollen. Ich finde es auch wichtig, sich seiner Wurzeln bewusst zu sein. Wir kommen alle fünf aus dem Thomanerchor. Dort wird groß geschrieben, dass wir zwar etwas Besonderes tun, aber nichts Besonderes sind.

LZ: Schwebt Ihnen nach dem Studium neben der Arbeit mit Amarcord eine Solistenkarriere vor?

Pohlers: Das ist durchaus eine Option, zumal Tenöre nicht die ungefragteste Stimmgruppe in der Welt sind. Aber was das betrifft, möchte ich kleine Brötchen backen und mir die Zeit geben, mich zu entwickeln. Ich habe immer wieder kleinere Projekte mit Kantaten und werde im Februar meine erste Opernpartie singen. Ich muss immer schauen, was für mich und meine Stimme sinnvoll ist.

LZ: Beschäftigen Sie sich auch mit Operngesang?

Pohlers: Ja, absolut. Man kann aus Operngesang sehr viel lernen, weil das Zusammenspiel aus Gesang und Schauspiel sehr gefordert ist.

LZ: Welche Partie möchten Sie gerne mal singen?

Pohlers: Es ist schwierig, die eine Partie zu nennen, aber natürlich möchte ich gerne mal den Tamino aus Mozarts Zauberflöte singen.

LZ: Am 30. September singen Sie mit amarcord in der Thomaskirche. Auf dem Programm stehen Werke aus dem Notenschrank der Kruzianer. Was verbindet Sie als Thomaner mit dem Dresdner Kreuzchor?

Pohlers: Erstmal eine gesunde Rivalität. Es gibt ja auch diese schönen Fußballspiele gegeneinander. Eigentlich machen die Kruzianer das Gleiche wie wir. Ich war vor meinem Engagement mit einem Kruzianer-Ensemble auf Tour und kenne einige Kruzianer durch mein Studium.

LZ: Auf welche für Musik dürfen sich die Konzertbesucher freuen?

Pohlers: Im Konzert singen wir Werke von Kreuzkantoren und von Komponisten, die keine waren, aber heute das Repertoire des Chors mitprägen.

Dieser Artikel erschien am 16.09.16 in der aktuellen Ausgabe 35 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

InterviewsLeipziger ZeitungHMTAmarcord
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update: Mann wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, war zunächst ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.