Gewandhausorchester

Boston-Woche: Andris Nelsons präsentiert Leipziger Publikum Werke der amerikanischen Moderne

Für alle LeserAndris Nelsons weilt wieder in Leipzig. Anlässlich der ersten Boston-Woche dirigierte der Gewandhauskapellmeister am Donnerstag und Freitag Werke, die zum Kernrepertoire des Boston Symphony Orchestra zählen. Dramaturgischer Dreh- und Angelpunkt des besonderen Konzertabends war mit Elliott Carter der Nestor der amerikanischen Moderne.

Dass Carter, der 2012 kurz vor seinem 104. Geburtstag verstarb, hierzulande nur Kennern bekannt ist, ist Spielplangestaltern und Kapellmeistern zu verdanken, die die Qualität seiner Arbeit beharrlich ignorieren. Jenseits des Atlantiks zählte der New Yorker schon zu Lebzeiten zu den einflussreichsten Komponisten des 20. und frühen 21. Jahrhunderts.

Als der Sohn eines Teppichhändlers 1924 in der Carnegie-Hall einer Aufführung von Strawinskys „Le sacre du printemps“ beiwohnte, beschloss er, Musiker zu werden. Sechs Jahre später, Carter studierte zu dieser Zeit bei Walter Piston und Gustav Holst in Harvard Musik und Englisch, schrieb Strawinsky im Auftrag des Boston Symphony Orchestra seine Psalmensinfonie.

Das ungewöhnliche Chorwerk, das ganz ohne Violinen und Bratschen auskommt, war in Leipzig zuletzt im Jahr 2000 zu hören. Insoweit erschien es nur logisch, ihm im Rahmen des Boston-Programms wieder eine Chance zu geben. Nelsons legte in seiner Interpretation den Fokus auf den Fluss der Musik. Die sakralen Chöre, wunderbar gesungen vom GewandhausChor, bildeten zusammen mit den ausbalancierten Orchesterklängen ein akustisch betörendes Gesamtkunstwerk. Nelsons künstelte nicht, sondern ließ die in Musik gegossenen Emotionen Strawinskys sprechen.

Der GewandhausChor interpretierte Strawinskys Psalmensinfonie. Foto: Luca Kunze

Der GewandhausChor interpretierte Strawinskys Psalmensinfonie. Foto: Luca Kunze

Den Kontrast bildete die Arbeit eines Freundes Carters. Aaron Coplands „Old American Songs“ sind fester Bestandteil amerikanischer Liedtradition. Die humorvollen Lieder entstanden Mitte des 20. Jahrhunderts und sind bis heute fester Teil des amerikanischen Konzertrepertoires. Das Gewandhaus hatte den gefeierten Liedsänger Thomas Hampson eingeladen, um einige Stücke zum Besten zu geben. Der Publikumsliebling arbeitete sich gekonnt durch anspruchsvolle Songs wie „The Dodger“ und schmetterte Baladen wie „Long Time Ago“ sehnsuchtsvoll in den Saal.

Nach der Pause rückte die Instrumentalmusik ins Blickfeld. Den Anfang machte ein Spätwerk Carters. Das Klarinettenkonzert entstand 1996 anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Pariser Ensemble InterContemporain, das die Komposition im Januar 1997 unter Pierre Boulez uraufführte. Das höchst virtuose Werk für einen Solisten und Kammerorchester fordert von den Mitwirkenden neben ausgeprägter Fingerfertigkeit ein sehr gutes Hörverständnis, um die zahllosen Disharmonien, wechselnden Rhythmen und farbenreichen, abstrakten Figuren zu erfassen und umzusetzen.

Thomas Hampson sang Lieder von Aaron Copland. Foto: Luca Kunze

Thomas Hampson sang Lieder von Aaron Copland. Foto: Luca Kunze

Den Solo-Part übernahm in Leipzig Jörg Widmann, den das Publikum im Laufe der Saison als Hauskomponist kennenlernen durfte. An der Klarinette erweist sich der 45-Jährige als begnadeter Virtuose, der das anspruchsvolle Werk mit träumerischer Leichtigkeit interpretierte. Leider fanden nicht alle Zuschauer Gefallen an der fulminanten Darbietung moderner amerikanischer Musik, was in dieser Spielzeit immer wieder zu erleben war, wenn zeitgenössische Musik auf dem Programm stand.

Den krönenden Abschluss bildete die leichte Muse. Leonard Bernsteins „Symphonic Dances from West Side Story“ luden zum Mitwippen ein. Die Suite mit Melodien aus dem Musical ist ein Dauerbrenner in den Konzertsälen. Im Gewandhaus war die Compilation zuletzt im März 2017 zu hören. Das komplette Musical lief – mit Gewandhausorchester – im Mai im Opernhaus. Für die Gewandhausmusiker sind die flotten Melodien vertraute Gefilde.

Andris Nelsons zelebrierte den gut 20-minütigen Mix aus Swing, Jazz, Mambo und Co. wie sonst eine klanggewaltige Sinfonie. Die Streicher durften sich in einen Rausch spielen. Das Schlagwerk funktionierte rhythmisch präzise wie ein Schweizer Uhrwerk. Holz und Blech wirkten als die belebenden Elemente. Nelsons vertraute ganz der sinfonischen Wucht des modernen Klassikers, verzichtete folgerichtig auf jegliche Abstraktionen, sondern ließ der Magie des Meisterwerks ihren Lauf. Das spürbar mitgerissene Publikum spendete dafür anhaltenden Beifall.

Am kommenden Wochenende endet die 237. Gewandhaussaison mit zwei Open-Air-Konzerten im Rosental. Beim diesjährigen KlassikAirleben stehen am Freitag und Samstag unter Leitung von Andris Nelsons Musik von George Gershwin und Filmkomponist John Williams auf dem Programm. Der Eintritt ist frei.

 

 

GewandhausGewandhausorchesterAndris Nelsons
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Netzwerk mobilisiert zur Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie „Leipziger Initiative gegen Islamismus” will am 21. Dezember um 12 Uhr eine Kundgebung in der Roscherstraße durchführen, um auf die islamistischen Bestrebungen innerhalb der Al-Rahman-Moschee hinzuweisen. Das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus” wirft der Initiative Islamfeindlichkeit vor und mobilisiert seinerseits seit Dienstagabend zu einer eigenen Versammlung am gleichen Ort.
Streik bei Amazon in Leipzig bis Weihnachten
Ver.di ruft zum Streik bei Amazon auf. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGeht es nach der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, werden einige Geschenke nicht rechtzeitig bis Weihnachten ankommen – und zwar jene, die über den Onlineversandhandel Amazon bestellt wurden. Bis Weihnachten soll der Standort in Leipzig bestreikt werden. In der Vergangenheit zeigte sich das Weltunternehmen von solchen Arbeitskämpfen unbeeindruckt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Leipziger Lichtfest auf dem Prüfstand

Lichtfest 2018. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAngeblich soll er sich zugespitzt haben – der Streit um das „Lichtfest“ am 9. Oktober. So jedenfalls ist der Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 18. Dezember 2018 zu deuten. Doch scheint es sich zunächst um eine Auseinandersetzung zwischen denen zu handeln, die 1989/90 die Friedliche Revolution mit auf den Weg gebracht haben – und nun um ihr jeweiliges Erbe kämpfen.
Leipziger Debatte über Islamismus vor Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm 21. Dezember 2018 möchte die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Die Moschee wird als Schwerpunkt des Salafismus von Sicherheitsbehörden eingestuft. Im Vorfeld der Kundgebung kündigt das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung an.
Abschiebehaft in Sachsen hat begonnen: Unterstützung für Betroffene durch Kontaktgruppe
Christin Melcher (Landesvorstand B90/Die Grünen Sachsen) auf dem Europaparteitag in Leipzig 2018 (Monika Lazar MdB, i. Hintergrund). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAbgelehnte Asylbewerber, die nach Einschätzung der Bhörden in Sachsen vor Abschiebungen flüchten (wollen), müssen seit einigen Tagen mit Abschiebehaft in Dresden rechnen. Dort war Anfang Dezember ein Abschiebegefängnis in Betrieb gegangen. Nun befinden sich die ersten Personen in Haft. Eine Gruppe von Aktivisten möchte die Betroffenen unterstützen.
Viele Sachsen schlucken mehr als fünf Pillen täglich
Viele Pillen sind selten die Lösung, sondern das Problem. Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserDer Mensch ist ein unvernünftiges Wesen. Aber vielleicht befördert ein unvernünftiges Gesundheitssystem das auch nur, denn von einem Hausarzt, der seine Patienten gut kennt und sie ärztlich wirklich wissend umsorgt, können die meisten Sachsen nur träumen. Auch die Älteren. Das Ergebnis können dann Krankenkassen in ihren Abrechnungen lesen – denn verschreibungspflichtige Medikamente tauchen da alle als Kostenblock auf.
Die Energiewende – Solarenergie um Leipzig

Foto: CC0

Der Strukturwandel hält in Deutschland Einzug, der Kohleausstieg ist beschlossene Sache. An dessen Stelle sollen erneuerbare Energieträger treten und auch um Leipzig herum wird der Wandel immer sichtbarer. Riesige Photovoltaikanlagen und Windkrafträder zwischen dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald. Allein im Gebiet um Leipzig erbringen über 50 Solarparks und -anlagen eine Energieleistung von über 250 Gigawatt im Jahr.
Extremismus in deutschen Schulbüchern
Anzünden oder lieber doch nicht? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.
Georg-Schwarz-Straße nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei für den Verkehr
Die Linie 7 in der neuen Haltestelle Hans-Driesch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach knapp zweijähriger Bauzeit fließt der Verkehr seit Montag, 17. Dezember, wieder ohne Einschränkungen über die nordwestliche Georg-Schwarz-Straße. Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke und Netz Leipzig als Bauherren gaben den neugestalteten Abschnitt zwischen Hans-Driesch- und Philipp-Reis-Straße mit Stelldichein auf dem neu gestalteten kleinen Stadtplatz an den Leutzsch-Arkaden frei.
Keiner der 391 LKW im Besitz des Freistaats hat bis jetzt ein Warnsystem
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war Anfang 2018, als ein tragischer Unfall am Martin-Luther-Ring wieder einmal darauf aufmerksam machte, wie gefährlich Radfahrer leben und dass man gerade den toten Winkel im Sichtfeld von Lkw-Fahrern nicht unterschätzen darf. Der Gesetzgeber hat die Gefahr erkannt. Aber selbst das Land Sachsen sieht sich nicht genötigt, schnell aufzurüsten bei den landeseigenen Lastkraftwagen.
Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus
Prof. Gabriele Hooffacker. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
„Schulabbrecherquote“ sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.