Stadt Leipzig wird die institutionelle Förderung für die Richard-Wagner-Stiftung beenden + Update

Für alle LeserManchmal hängt es an einem Mann, der sich ein großes Thema um den Hals hängt und eigentlich die Seele des Ganzen ist. Und wenn er abtritt, ist niemand da, der sich an seiner Stelle in die Seile hängt. So ist es der 2010 gegründeten Richard-Wagner-Stiftung ergangen, die eigentlich die Wagner-Pflege in Leipzig langfristig konzeptionell untersetzen sollte. Aber die Erkrankung des Stiftungsgeschäftsführers Thomas Krakow setzte dem eigentlich schon 2019 ein Ende. Das Kulturdezernat reagiert nun.

Seit 2017 wurde die Stiftung institutionell von der Stadt gefördert. Das Interesse der Stadt, die Wahrnehmung Richard Wagners im Kulturleben der Stadt lebendig zu erhalten, ist ungebrochen. Doch nach dem Ausscheiden von Thomas Krakow, den die Leipziger auch als langjährigen Vorsitzenden des Richard-Wagner-Verbandes Leipzig kennen, war niemand da, der so wie er konzeptionelle Vorarbeit leisten konnte, um der Stadt ein belastbares Strategiepapier vorzulegen, das eine Fortsetzung der institutionellen Förderung begründet hätte.

Thomas Krakow hatte aus gesundheitlichen Gründen 2019 selbst alle Ämter niedergelegt. Und damit eigentlich erst sichtbar gemacht, dass vieles, was der Verband in den vergangenen 20 Jahren auf die Beine gestellt hat, ohne ihn nie zustande gekommen wäre – nicht die Feiern zum Wagner-Jubiläum 2013 und auch nicht das durchaus beachtenswerte Comeback Richard Wagners in die Reihe der großen Komponisten, die in Leipzig gefeiert werden. Was auch zum Teil am von Krakow gefundenen Slogan „Richard ist Leipziger“ liegt, der sich auch touristisch gut vermarkten lässt. Denn er ist ja – anders als andere geehrte Komponisten – tatsächlich in Leipzig geboren.

„Die Wahrnehmung Leipzigs als ,Wagner-Stadt‘ war außerhalb und insbesondere auch innerhalb der Stadt lange Zeit marginal. Mit der Revitalisierung des Richard-Wagner-Verbandes Leipzig ab 2006, der Gründung der Richard-Wagner-Stiftung Leipzig 2010 und der temporären Einsetzung eines Koordinators für das Richard-Wagner-Jubiläumsjahr 2013 zum 200. Geburtstag des Komponisten konnte die Sichtbarkeit als ,Wagner-Stadt‘ verbessert werden“, heißt es jetzt in der Vorlage des Kulturdezernats für den Stadtrat.

Der erwähnte Koordinator war natürlich auch niemand anders als Thomas Krakow, der damit auch deutlich aus seiner Berufstätigkeit im Referat für Internationale Beziehungen der Stadt heraustrat. Er wurde regelrecht zum Gesicht des Leipziger Wagner-Jubiläums.

Aber auch das Kulturamt darf nicht einfach jeden Verein fördern, den man dort gerade spannend findet. Was auch noch für andere Vereine eine Rolle spielen wird. Denn institutionelle Förderung ist quasi die Traumförderung für jeden Verein: Die Stadt unterstützt den Verein jedes Jahr mit einer Grundfinanzierung, ohne dass für jedes einzelne Projekt ein Extra-Antrag eingereicht werden muss. Das bringt Ruhe in die Arbeit. In diesem Fall ermöglichte es auch den Betrieb eines eigenes Stiftungsbüros.

Aber gleichzeitig hat der Stadtrat die Aufgabe gesetzt, die Aufgabe aller drei Jahre zu evaluieren. Was für den geförderten Verein (in diesem Fall die Stiftung) bedeutet, eine belastbare Arbeitskonzeption für die nächsten Jahre vorzulegen.

Aber irgendwie fehlt es ohne Thomas Krakow an jemandem, der das kann.

„Die Aufgabe für die kommenden fünf Jahre sollte es nach dem Ratsbeschluss vom 13.12.2017 (RB VI-DS-04859-NF-01) daher sein, neben einer mittel- und langfristigen Programmatik- und Vermarktungskonzeption die Wagnerstadt Leipzig als Teil der Dachmarke ,Musikstadt Leipzig‘ zu institutionalisieren und die Angebote entsprechend auszurichten.

Angestrebt war, die Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren, Institutionen und Häusern zu bewirken und dazu auch mittel- und langfristig in ressort- und fachübergreifenden Netzwerken zusammenzuarbeiten, um Leipzig als national und international anerkannte, weltoffene Kulturstadt mit einem vielfältigen, internationalen Publikum durch ein kontinuierliches Wagner-Angebot zu stärken und gleichzeitig mit Themen grundlegender Relevanz wie der Ermöglichung kultureller Teilhabe und der Förderung des musikalischen Nachwuchses zu verknüpfen“, betont das Kulturdezernat.

„Um eine Kontinuität und damit einhergehend den schrittweisen strategischen Ausbau des Veranstaltungsangebotes zu ermöglichen, bedurfte es zunächst der Schaffung der entsprechenden Ressourcen in Form der Beteiligung der Stadt Leipzig an der Richard-Wagner-Stiftung Leipzig (fortan: ,Stiftung‘). Ursprüngliches Ziel dieser Beteiligung war es, dass die Stiftung mit institutioneller Förderung durch die Stadt das Thema „Richard Wagner in Leipzig“ koordinieren und als Projektträger auch durch eigene Formate und Kooperationen voranbringen sollte. In einem ersten Schritt sollte die Stiftung ein ausführliches Konzept für die kommenden fünf Jahre (2018 bis 2022) auch einen langfristigen Maßnahmenplan bis 2030 entwickeln. Diese, für die weitere Entwicklung der Stadt Leipzig als ,Wagner-Stadt‘ zwingende Grundlage, liegt bis heute aus den nachstehend dargelegten Gründen nicht vor.“

Die Stiftung hatte zwar Thomas Krakow als hauptamtlichen Geschäftsführer eingestellt. Aber seine Erkrankung hinderte ihn, das erforderliche Konzept zu erstellen.

„Allerdings konnte die reguläre Stiftungstätigkeit in der Folgezeit nicht entsprechend den Zielen nach der Stiftungssatzung wahrgenommen und die Auflagen der städtischen Zuwendungen erfüllt werden“, fasst es die Vorlage des Kulturdezernats zusammen.

„Der Grund hierfür ist im Wesentlichen die unverschuldete Erkrankung des Stiftungsgeschäftsführers ab Frühjahr 2019, die bis heute, Frühjahr 2020 andauert und fortwirkt. Daher konnte das operative Stiftungsgeschäft nur mit erheblichen Einschränkungen wahrgenommen werden. Zu berücksichtigen ist dabei insbesondere, dass sowohl Stiftungsvorstände als auch Stiftungsratsmitglieder sämtlich ehrenamtlich für die Stiftung tätig sind und ihr Engagement neben hauptamtlichen bzw. freiberuflichen Tätigkeiten ausüben.“

Was eigentlich nur die Handlungsoption möglich macht, die institutionelle Förderung zu beenden. Denn neben dem Betrieb des Büros hat die Stiftung augenscheinlich keine andere Tätigkeit mehr entfaltet.

Unerfüllt blieben auch diese Punkte aus dem Stadtratsbeschluss von 2017:

„Konkrete Vorschläge zur Profilierung des authentischen Ortes ,Alte Nikolaischule‘ zum Ort des Erinnerns an Wagner und der lebenden Auseinandersetzung mit seinem musikalischen und gesellschaftlichen Wirken und Erbe bis spätestens 30.04.2019 an die Beigeordnete und Bürgermeisterin für Kultur der Stadt Leipzig;

Konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung der Wagnerausstellung in der ,Alten Nikolaischule‘ als wahrnehmbare und anziehende Touristenattraktion bis spätestens 30.04.2019 an die Beigeordnete und Bürgermeisterin für Kultur der Stadt Leipzig;

Vorlage von Nachweisen über die Vertiefung der Zusammenarbeit und Kooperation mit dem Richard-Wagner-Haus in Bayreuth bis spätestens 30.04.2019 an die Beigeordnete und Bürgermeisterin für Kultur der Stadt Leipzig;

Vorlage von Nachweisen über die Unterstützung der Entwicklung eines gemeinsamen Forschungsprojektes von Oper, Universität und dem Institut für Musikwissenschaft der Hochschule für Musik und Theater zur Wagner-Rezeption bis spätestens 30.04.2019 an die Beigeordnete und Bürgermeisterin für Kultur der Stadt Leipzig.“

Was die Kulturbürgermeisterin selbst mit einem gewissen Bedauern formuliert. Denn die Wagner-Ehrung will die Stadt ja weiterführen.

„Die Stadt Leipzig bekennt sich unabhängig davon als Geburtsstadt des Dichterkomponisten Richard Wagner weiterhin zu dessen musikalischen Erbe. Dieses Bekenntnis soll ausdrücklich mit Beschlusspunkt 2. Eingang in den Ratsbeschluss finden“, betont die Vorlage. „Die Erinnerung an das Leben und Wirken Richard Wagners in Leipzig ist ein weiterer Schwerpunkt in der städtischen Kulturpolitik. Die Umsetzung liegt nun insbesondere in Händen der Kultureinrichtungen, wie der Oper, dem Gewandhaus, dem Institut für Musikwissenschaft der Universität Leipzig, der Kulturstiftung Leipzig, der Leipzig Tourist und Marketing GmbH (LTM) und dem Richard-Wagner-Verband.“

Update, 28. Juli:

Statement des kulturpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion Leipzig, Michael Weickert, zur geplanten Rückzug der Stadt aus der Richard-Wagner-Stiftung.

„Probleme in der Struktur und Arbeit sind ernst zu nehmen. Schließlich unterstützt die Stadt die Stiftung mit öffentlichen Mitteln und es ist dringend geboten, mit diesem Geld sorgsam umzugehen.

Ein Rückzug aus der Stiftung sollte wohlüberlegt sein. Für uns ist wichtig, dass die 90.000 Euro institutionelle Förderung beim Thema Wagner verbleiben. Mit wem und in welcher Form muss sorgsam diskutiert werden.

Es bedarf einer klaren Fehleranalyse in Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure gemeinsam mit dem Stadtrat.

Für uns gilt: Leipzig ist Wagnerstadt und Leipzig bleibt Wagnerstadt!“

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Richard WagnerRichard-Wagner-Verband
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.