Nicht nur Theater, Konzertveranstalter und Kleinmessebetreiber merken, wie es die Leipziger/-innen wieder hinauszieht, um etwas erleben. Nach zwei Jahren Corona-Einschränkungen spüren auch Klassik-Liebhaber, wie sehr ihnen all die Konzerte und Festivals gefehlt haben. Und entsprechend groß ist auch das Aufatmen beim Bach-Fest, das am 9. Juni beginnt.

Am Donnerstag, 9. Juni, beginnt das Bachfest Leipzig 2022. Diesmal nicht mit eingeschränktem Zutritt oder gar nur im Videostream, wie es nun die beiden letzten Jahre über die Runden kommen musste.

Die Eröffnung wird am ersten Festival-Wochenende auf dem Leipziger Markt ausgiebig gefeiert: „BachStage 2022“ präsentiert vom 10. bis 12. Juni drei große abendliche Live-Veranstaltungen, klassische und Crossover-Konzerte sowie einen Open-Air-Gottesdienst.

Zudem wartet vor Ort ein vielfältiges gastronomisches Angebot auf alle Musikliebhaberinnen und Musikliebhaber. Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei. Präsentationspartner der BachStage 2022 ist die Sparkasse Leipzig.

Mit Huldigungskantaten fing es an

Die Tradition des Musizierens auf dem Leipziger Markt reicht bis in die Zeit Johann Sebastian Bachs zurück. Gemeinsam mit Studenten führte Johann Sebastian Bach mehrfach Huldigungskantaten für sächsische Kurfürsten vor dem Königshaus am Markt auf. Das Bachfest schließt mit der „BachStage“ an diese Tradition an. Eröffnet wird diese ganz klassisch: Am 10. Juni, um 19 Uhr, musizieren das Jugendsinfonieorchester der Ukraine unter Leitung von Polina Lebedieva und das Mendelssohn Kammerorchester Leipzig Werke von Mitgliedern der Bach-Familie und von Komponisten, die eng mit Leipzig verbunden sind.

Bachs Werke werden traditionsgemäß auch in ganz vielfältigen Adaptionen auf der „BachStage“ präsentiert. In dieser Saison sind drei ganz unterschiedliche Aufführungen geplant: Mit „Flying Bach“ zeigen die vierfachen Breakdance-Weltmeister Flying Steps und Opernregisseur Christoph Hagel eine faszinierende Performance zur Musik des Barockmeisters am 10. Juni ab 21:15 Uhr.

Am Folgetag rollt die Leipziger Band Firebirds – erweitert um das „Firebirds Rockestra“ – gewissermaßen over Bach und lässt dabei im Rock’n’Roll der 1950er und 1960er Jahre den Beat Bachs spüren – zu erleben am 11. Juni, 21.15 Uhr.

Der Intendant wünscht sich 4.000 stimmgewaltige Sänger/-innen

Prof. Dr. Michael Maul, Intendant des Bachfests Leipzig, freut sich insbesondere auf das „BachStage“-Finale mit einer Aufführung der „Johannes-Passion à trois“ am Sonntag, 12. Juni, um 21 Uhr.

„Ostern 2020, mitten im Lockdown, wurde diese Produktion aus der Thomaskirche von Zuschauern aus mindestens 76 Ländern live verfolgt. Nun wollen wir die ergreifende Kammermusikfassung der Johannes-Passion endlich mit Live-Publikum auf dem Leipziger Markt erklingen lassen“, sagt Maul. „Die Choräle werden gemeinsam mit dem Publikum gesungen. Wetten, dass wir dafür 4.000 stimmgewaltige Sängerinnen und Sänger auf dem Marktplatz vereinen? Ich bin mir jedenfalls sicher: Hier wird unser diesjähriges Bachfest-Motto hörbar wie nirgendwo sonst: BACH – We Are FAMILY!“

Empfehlungen zu „BachStage“

Ein Programm unter anderem mit humorigen Werken des fiktiven Bach-Sohnes P. D. Q. Bach in der Interpretation des Mendelssohn Kammerorchesters Leipzig am 10. Juni, 19.30 Uhr.

Ein inklusives Konzert des Gebärden-Chores SIGN and SIGN und Orchester am 11. Juni ab 18 Uhr.

Der Kinderchor der Oper Leipzig und die Jugendmusiziergruppe „Michael Praetorius“ treten am 11. Juni um 14.30 Uhr auf, gefolgt vom originellen und innovativen Barockorchester Holland Baroque und Solist Wu Wei an der chinesischen Mundorgel mit „Barock ist jetzt!“ am 11. Juni, 19 Uhr.

Der dritte Tag der „BachStage“ wird von einem Open-Air-Gottesdienst mit dem Bach-Chor an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin am Sonntag, 12. Juni, 10 Uhr, eröffnet.

Am 12. Juni ab 18 Uhr musiziert das Bach Collegium Paris „Bach auf Französisch“, bevor die Grenzgänger zwischen Klassik, Jazz, Pop und Balkan „Uwaga!“ Bach in ein „nie gehörtes Licht“ rücken, zu erleben am 12. Juni um 19.30 Uhr.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar