3.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Das LOFFT lädt am Wochenende erstmals ein zu einem Besuch auch hinter den Kulissen von Halle 7

Mehr zum Thema

Mehr

    Zum ersten Mal am neuen Standort auf der Leipziger Baumwollspinnerei startet das LOFFT jetzt in eine Spielzeit. Einziehen konnte das ambitionierte Theater in seine neue Spielstätte in der Halle 7 in der Spinnerei schon im Frühjahr. Aber jetzt beginnt die erste komplett geplante Saison im neuen Haus. Das Haus öffnet am 7. und 8. September für die zahlreichen Besucher/-innen des Herbstrundgangs der Spinnereigalerien seine Tore und bietet einen intimen Blick hinter die Kulissen. Sogar nachts!

    Knapp ein halbes Jahr hat das LOFFT nun schon in der Halle 7 auf der Baumwollspinnerei sein Zuhause. Tausende Theaterbesucher/-innen haben seitdem die neuen Räume erkundet und zahlreiche Vorstellungen und Festivals gesehen.

    Zum Tag der offenen Tür zeigt das Theaterensemble jetzt in thematischen Hausführungen auch die nicht öffentlichen Räume des Theaters. Außerdem wird exklusiv das Theaterprogramm der nächsten Monate präsentiert. Auch die Werkstattmacher/-innen des LOFFT-Nachwuchsformats sind vor Ort und suchen nach interessierten Theatermacher/-innen. Denn das Theater sucht auch immer begabte und mutige junge Leute, die auf der Bühne ihr Können beweisen wollen.

    Die Theater-Bar über den Dächern von Plagwitz serviert kühle Getränke und Kuchen.

    Im Foyer des neuen LOFFT. Foto: Tom Dachs
    Im Foyer des neuen LOFFT. Foto: Tom Dachs

    Und das gesamte Wochenende zeigt das LOFFT auch verschiedene künstlerische Arbeiten. Im Audiowalk „Fabrik der Frauen“ von Diana Wesser begeben sich die Besucher/-innen auf eine Zeitreise durch das Spinnereigelände. Die Brücke zur bildenden Kunst schlägt das Theater mit einer Ausstellungseröffnung von „Pixelethics“ – analoger Pixelart in Malerei, Plastik und Druckgrafik von Ivo Zibulla.

    Ein besonderes Experiment in Sachen Klangkunst startet das LOFFT in der Nacht von Samstag zu Sonntag mit „((( SONONAMI )))“. Das sind ganze zwölf Stunden Drone- und Ambient-Klänge. Sieben Live-Sets internationaler Künstler/-innen beschallen das LOFFT-Foyer, das zu einer Landschaft aus Kissen und Decken, Projektionen und Sound für Reisen hinter geschlossenen Augenlidern wird.

    Der Rest des Septembers gehört wieder ganz dem Tanz und Theater. Das LOFFT freut sich zum Beispiel wieder darauf, Teil der Leipziger Tanztheaterwochen sein zu können, die der neue Nachbar, das Leipziger Tanztheater (LTT) veranstaltet. Außerdem präsentiert die Sebastian Weber Dance Company ihr neues Kurzstück „Touch“ ab dem 27. September. Stepptanz ist traditionell frei von Berührung. Das ist aus Sicht des LOFFT Grund genug, sich genau damit auf der Bühne zu beschäftigen. „Touch“ übersetzt das gesellschaftliche Thema Kontaktarmut und Berührungssehnsucht in ein Pas de Deux des Stepptanzes.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ