„Im Freital der Angst“

Seit dem 22. Juni 2015 wird das ehemalige Hotel „Leonardo“ in Freital als zwischenzeitliche Erstaufnahmeinrichtung genutzt. Seitdem kommt es immer wieder zu „Nein zum Heim“-Kundgebungen. Circa 100 Leipziger unterstützten am vergangen Freitag die Flüchtlinge vor Ort. L-IZ.de hat sie begleitet.

Freital, am Rand von Dresden gelegen, jagt seit vergangener Woche durch die Medien. Das Städtchen mit 39.276 Einwohnern und einem CDU-Bürgermeister namens Uwe Rumberg, welcher am 7.  Juni 2015 im ersten Wahlgang seinen Parteikollegen Klaus Mättig mit über 51 Prozent beerbte, macht zurzeit sein Asylbewerberheim bundesweit bekannt. Worte wie „Pegida-Kernland“ machen die Runde, Lutz Bachmann wohnt im beschaulichen Tal.

Hier sollen demnächst weitere 280 Flüchtlinge unterkommen, kurzfristig hat das sächsische Innenministerium am 22. Juni eine neue Erstaufnahmeeinrichtung hierher gelegt. Der letzte Tropfen vielleicht, denn einige in der Region sind längst so sehr in Rage, dass sie das Heim schon vorher attackierten. Die Gewalttätigkeiten sind in Freital ein Normalzustand. Bereits seit März 2015 kommt es regelmäßig zu Übergriffen (siehe Chronik). Nicht nur das Objekt ist davon betroffen, sondern auch die Bewohner.

Das Heim im ehemaligen Hotel "Leonardo". Foto: Alexander Böhm

Das Heim im ehemaligen Hotel „Leonardo“. Foto: Alexander Böhm

Am vergangenen Freitag, den 26. Juni, machten sich über 100 Menschen von Leipzig nach Freital auf. Die Gruppe „No Legida“ hatte zu einer gemeinsamen Busfahrt eingeladen. Finanzielle Unterstützung erhielt sie dafür von den Grünen, der Linken und der SPD. Für einige CDU-Mitglieder ist dies „Eventtourismus“, sie nennen es Unterstützung für die enigen Wackeren vor Ort. Gemeinsam mit zirka 500 anderen Menschen aus Sachsen und darüber hinaus, wollte man zeigen, dass die Flüchtlinge nicht allein, dass sie willkommen sind.

Kundgebungen, die sich schützend vor das Heim gestellt haben, kamen schnell zustande. Zunächst durch wenige Freitaler selbst, dann kamen einige Unterstützer aus Dresden hinzu.

Die Polizei musste bei den Protesten regelmäßig vor Ort sein. Der Leipziger Bus erhielt konsequente Polizeibegleitung durch die komplette Stadt. Pressesprecher Thomas Geithner sprach von 120 Beamten in der vergangen Woche. 50 Weitere wurden am Freitagabend zusätzlich bereitgestellt, um die Lage abzusichern. Erneute Übergriffe konnte die Polizei irritierenderweise auch an diesem Abend wieder nicht verhindern. Den Geruch von Selbstjustiz in der Stadt ebenfalls nicht.

"Nein zum Heim"-Kundgebung. Foto: Alexander Böhm

„Nein zum Heim“-Kundgebung. Foto: Alexander Böhm

Die Kundgebung von der „Nein zum Heim“-Initiative war, im Vergleich zu den Vortagen, besser besucht. Bis zu 220 Teilnehmer sollen zusammengekommen sein, so die Polizei im Nachgang. Ein Grund dafür könnte die Mobilisierung von Neonazis gegen die Asylbefürworter an diesem Tag gewesen sein. Bei den Asylgegnern zeigte sich ein bekanntes Bild. Ein angetrunkener Ordner lief umher und ging Medienvertreter an. „Von welchem Sender bist du“, fragte Ronny. „Antifa?“ Von hinten pfiff eine Ordnerin ihn zurück. „Nein, das ist schon in Ordnung.“

Später kam Ronny noch einmal zurück und nuschelte „Du musst verstehen, dass wir hier unter uns bleiben wollen.“ Die Gegenfrage erfolgte prompt. „Warum macht man dann eine Kundgebung?“. Er zuckte nur mit den Armen und ging weiter.

Man zeigte sich gewohnt gewaltbereit, auch untereinander gingen die Fäuste um. Zwei Gewahrsamnahmen musste Polizeisprecher Geithner vermelden. „Nein zum Heim“-Ordner waren durch die stark alkoholisierten Teilnehmer der eigenen Demonstration angegriffen worden. Offiziell äußerte sich die Polizei nicht zur Aggressivität der Teilnehmer. Aus anderen Quellen war zu erfahren, dass sie als äußert gewaltbereit eingeschätzt wurden – „Kategorie Rot.“

Jürgen Kasek "Die Sächsische Regierung ist für die Situation am Heim verantwortlich". Foto: Alexander Böhm

Jürgen Kasek „Die Sächsische Regierung ist für die Situation am Heim verantwortlich“. Foto: Alexander Böhm

Auf der anderen Seite bekamen die von der Polizei isolierten Rassismusgegner wenig mit. Die Rap-Gruppe Antilopen-Gang gab ein kurzfristig organisiertes Konzert. Kurz zuvor hatte der Leipziger Grünenpolitiker Jürgen Kasek als Anmelder einige Worte an die Kundgebungsteilnehmer gerichtet. Für ihn war klar, wer für die Lage verantwortlich ist: Die Sächsische Regierung, allen voran Innenminister Markus Ulbig, welcher mittlerweile sogar von eigenen Parteifreunden für die teils chaotische Planung bei Erstaufnahmeeinrichtungen und Asylunterkünften kritisiert wird.

Sieht man sich die Bilanz an, passt Freital ins Sächsische Muster. Mit der Polizeireform 2020 hatte man bereits für eine chronisch überlastete Polizei gesorgt, Fußball- und Pegidaeinsätze haben der Motivation mancher Beamter den Rest gegeben. Der politische Umgang mit Pegida & Co. war durch Beschwichtigung, geheime Treffen und Verständnis geprägt, anstatt sich klar gegen Menschenfeindlichkeit zu positionieren. In Sachen Asylpolitik gibt man sich wenig kommunikativ in Richtung der Kommunen. Seit 2014 versucht Sachsens Innenministerium vor allem durch hohe Abschiebezahlen zu glänzen.

Polizeisperre trennt die Kundgebungen. Foto: Alexander Böhm

Polizeisperre trennt die Kundgebungen. Foto: Alexander Böhm

Kasek bezeichnet den Ort mittlerweile als „Freital der Angst“, ein Eindruck, welcher an diesem Tag in der Sächsischen Schweiz nicht wenige beschlich. Mit dem Ende der „Nein zum Heim“-Kundgebung zogen viele Teilnehmer unter Nazi-Parolen umher und warteten auf eine Konfrontation mit den Rassismusgegnern.

Fast eine dreiviertel Stunde verzögerte sich die Abreise der Leipziger und vieler anderer Flüchtlingsunterstützer, weil Polizeibeamte gegen Asylgegner vorgehen mussten. Mit verschiedenen Gegenständen hatten sie versucht, ihre Kontrahenten zu bewerfen. Ein Leipziger wurde dabei verletzt. Erst als die Beamten sich dazu entschlossen, stärker gegen die Heimprotestierer vorzugehen, entspannte sich die Lage. Noch bis in die Nacht hinein, berichteten Flüchtlingsunterstützer auf ihrer Abreise von Jagdszenen durch die Stadt, die nur durch Beamte gestoppt werden konnten.

L-IZ.de hat mit Philipp (23), dem Verletzten aus Leipzig, über seine Erlebnisse vor Ort gesprochen.

Alexander Böhm (AB): Warum bist du nach Freital gefahren?

Philipp (P): „Aus dem gleichen Grund wie alle Anderen, um die Refugees vor dem Mob und den Nazis zu schützen. Ich habe gedacht, dass nichts passiert.“

AB: Was ist dir passiert?

P: Nachdem sich die rechte Demo aufgelöst hatte, zogen die Rechten zum Toom-Baumarkt. Einige Antifas hatten sich auf einer Treppe versammelt. Es gab dann verbale Provokationen. Die Polizei hat dann die rechten Demonstranten getrennt. Dann kam ein Behälter mit einer Flüssigkeit geflogen. Ich kann nicht sagen, was es war. Das Ergebnis bekam ich dann in der Notaufnahme. Die Flüssigkeit enthielt eine Säure. Am Auge wurde mir die oberste Schicht verätzt. Das Auge wurde verbunden. Ich muss in den nächsten Wochen zu Nachkontrollen. Es war weder eine positive noch negative Aussage zur weiten Entwicklung.

AB: Was erwartest du für die Zukunft?

P: Von Seiten Sachsens erwarte ich eine Reaktion, dass die Verantwortlichen sich das selbst mal anschauen.

AB: Aber Ministerpräsident Stanislaw Tillich besuchte das Heim bereits …

P: Es ist notwendig, dass sich die komplette Sächsische Regierung das anschaut und der Polizeipräsident von Sachsen. Zu den Protesten hoffe ich, dass sich noch mehr Leute angesprochen fühlen. Ich werde mich nicht unterkriegen lassen.

Chronologie der Übergriffe laut der Opferberatung Sachsen RAA

  • 06.03. Bei einer Demonstration gegen das Heim werden Feuerwerkskörper gezündet. Polizisten und Journalisten wurden angegriffen. Heimgegner versuchten auf das Gelände zu kommen.
  • 31.03. Eine Asylsuchende wurde in einem Bus des öffentlichen Nahverkehr beleidigt und geschlagen.
  • 20.04. Zwei Männer wollten einen Brandsatz werfen. Sicherheitskräfte verhinderten es.
  • 30.04. Unbekannte Täter warfen einen Stein durch ein Fenster des Heims, bei dem ein Flüchtling am Kopf verletzt wurde.
  • 01.05. Bei der Demonstration „Nein zum Heim“ wurde ein Pressevertreter durch Teilnehmer bedroht und angegriffen.
  • 04.05. Unbekannte warfen Feuerwerkskörper auf das Heim.
  • 05.05. Drei junge Männer attackierten einen Heimbewohner mit Flaschen und Fäusten, so dass er im Krankenhaus stationär behandelt werden musste.
  • 08.05. Bei einer Demonstration gegen das Heim werden ein grüner Landtagsabgeordneter und ein Fotojournalist bedroht. Der Journalist wird geschlagen.
  • 23.05. Am Bahnhof Freital Deuben griffen 10 Personen einen Heimbewohner an. Neben Schlägen ins Gesicht wurde Pfefferspray eingesetzt.

Freital in Bildern

AsylpolitikMarkus UlbigRassismusStanislaw Tillich
Print Friendly, PDF & Email
 
8 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.