Rechter soll Bild von L-IZ-Journalist verbreitet haben: 1.250 Euro Geldstrafe

Für alle LeserWie erkennt ein Journalist, dass er Neonazis, Rassisten und sonstigen Extremisten mit seinen Recherchen, zumal als Lokalreporter, so richtig nahe kommt? Wenn sie Kampagnen gegen ihn starten, fingierte Fahndungsaufrufe im Netz platzieren, sein Bild garniert mit flotten Sprüchen verbreiten und sich so auf jede denkbare Weise um Einschüchterung bemühen. Nicht selten versuchen sie ihm nachzustellen, ihn zu bedrohen oder gleich an irgendeiner Ecke zusammenzutreten. Die Motivation ist meist leicht zu erahnen: sie wollen seinen Lebenskreis einengen, ihn einschüchtern und möglichst so unter Druck setzen, dass er sich zurückzieht. Nun ist der nächste Fall eines solchen missglückten Versuchs dieser Art vor Gericht gelandet.
Anzeige

Besonders abgesehen hatte es eine Zeit lang gleich eine ganze Gruppierung von stadtbekannten Neonazis auf den L-IZ – Kollegen Martin Schöler. Er arbeitet seit nunmehr 8 Jahren als Reporter für die Leipziger Internet Zeitung und recherchierte unter anderem jahrelang über die lokale und regionale Neonazi-Szene. Das brachte dem heute 31-Jährigen auch eine Menge Nachstellungen und üble Nachreden aus eben dieser rechtsradikalen bis -extremen Szenerie ein: Neben physischen Angriffen und Drohungen wurde der Journalist im März 2015 Opfer eines perfiden Online-Feldzugs, der ihn mit einem gefälschten Fahndungsaufruf der sexuellen Belästigung von Kindern bezichtigte.

Als Täter wurde Benjamin B. (27) aus Wurzen Anfang des Jahres rechtskräftig verurteilt. Möglicherweise machte der Kampfsportler Schöler dafür verantwortlich, dass ihm wegen seiner Verbindungen ins rechtsextreme Milieu ein Profi-Vertrag in den USA versagt blieb. Wahrscheinlicher ist wohl, dass ein Lokaljournalist einfach leichter „greifbar“ war, als viele Kollegen, die bereits über Benjamin B. berichteten.

Just das gleiche Foto von Schöler wie aus dem fingierten Steckbrief bei Benjamin B. tauchte am 10. März 2015 auf dem Facebook-Profil von Thomas P. auf, versehen mit den Worten „Martin Schöler, ein Kämpfer für Weltoffenheit und Toleranz.“ Wie lobend er dies gemeint haben könnte, war nun Gegenstand vor Gericht. Denn auch Thomas P. ist kein Unbekannter: Der 35-Jährige gilt als ein bekannter Akteur der hiesigen Neonazi-Szene, führte unter anderem gemeinsam mit Benjamin B. eine Firma und war Vertreiber von „Front Records“. Eine lange Palette an Vorstrafen durchzieht die Vita des Selbständigen seit 2007, unter anderem wegen Steuerhinterziehung, Bedrohung, Körperverletzung und Volksverhetzung.

Martin Schöler setzte sich gegen die unerlaubte Verbreitung seines Facebook-Profilbildes zur Wehr und erstattete Strafanzeige. Das Amtsgericht Leipzig verhängte im Dezember 2016 eine Geldstrafe von 1.200 Euro gegen Thomas P., wogegen dieser in Berufung ging.

Benjamin B. hofft als einer der Ersten auf fleißiges Teilen einer Verleumdung bei Facebook. Über das Netzwerk verbreitet sich der fingierte Fahndungsaufruf bis hin zu besorgten Müttern und niemand prüft den Wahrheitsgehalt. Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Benjamin B. hofft als einer der Ersten auf fleißiges Teilen einer Verleumdung bei Facebook. Über das Netzwerk verbreitet sich der fingierte Fahndungsaufruf bis hin zu besorgten Müttern und niemand prüft den Wahrheitsgehalt. Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Runde 2 ohne Thomas P.

Zur Neuauflage des Verfahrens am Dienstag vor dem Leipziger Landgericht erschien Thomas P. nicht persönlich, sondern wurde per Vollmacht von seinem Anwalt Tim Bräuer vertreten. Dieser hatte im ersten Prozess noch versucht, Schöler wegen seiner journalistischen Arbeit zur „Person der Zeitgeschichte“ zu erklären, die eine Verbreitung ihres Fotos ohne Einwilligung hinnehmen müsse.

Nachdem dies bereits gescheitert war, schien im zweiten Termin keine klare Verteidigungsstrategie mehr erkennbar: Erst befragte Bräuer Schöler, der als Nebenkläger und Belastungszeuge auftrat, nach angeblichen Verbindungen in die linke und linksextremistische Szene. Ein sonst beliebtes Mittel bei Verteidigern von Rechtsextremen, da so der Anschein einer Gegnerschaft und somit eine Rechtfertigung für Attacken gegen Journalisten versucht wird. Anschließend nahm Rechtsanwalt Bräuer jedoch den ermittelnden Polizeibeamten Sven S. (41) ins Visier: Wurden die Screenshots, die Schöler als Beweismittel einreichte, auf eine Verfälschung hin überprüft? Und könne sich nicht jeder unter irgendeinem Namen bei Facebook anmelden?

Hatte es zunächst den Anschein, als wollte der Verteidiger die Täterschaft seines Mandanten in Zweifel ziehen und Schöler unglaubwürdig erscheinen lassen, überraschte er dann mit einem Zitat aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Facebook. Jeder Nutzer des sozialen Netzwerks erteile mit seiner Anmeldung eine Lizenz für die Verbreitung von Bildmaterial, argumentierte Bräuer.

Damit stieß er auf entschiedenen Widerspruch von der Richterbank: Nicht das einfache Teilen eines zur Verfügung gestellten Fotos auf Facebook stünde zur Debatte, sondern dessen unerlaubte Bearbeitung und Weiterverwendung für eigene Ziele. „Ich darf mit fremden Bildern nichts ohne Erlaubnis machen,“ stellte der Vorsitzende Richter Klaus Kühlborn klar.

Davon unbeirrt hielt Verteidiger Bräuer am Ziel des Freispruchs für Thomas P. fest, unterstellte unserem Kollegen Martin Schöler Belastungseifer und der Polizei lasche Ermittlungen. So sei weder die Authentizität der Screenshots noch das Urheber-Profil auf Facebook überprüft worden.

Staatsanwältin Anne-Kristin Meier sah das völlig anders. Ein falsches Konto auf Facebook über lange Zeit zu betreiben, nur um einmal Schaden zuzufügen, sei lebensfremd, Schölers Einlassung zudem sachlich und nachvollziehbar gewesen. Nicht zuletzt auch die unter dem Profil Thomas P.s getätigte Aussage „Ich hab‘ den bei Facebook reingemacht“ in einem Chat mit Benjamin B. hätten einen Tatnachweis erbracht.

Der Angeklagte räume seine Tat ja quasi ein, wenn er diese mithilfe der AGB von Facebook plötzlich für legal erklären ließe, fügte Schölers Anwältin Doreen Blasig-Vonderlin hinzu. Und versuchte etwas, was für extreme Mitmenschen so verdammt schwer zu verstehen ist – das Dasein als Journalist zu erläutern. So verwies sie auf die Anfeindungen gegen ihren Mandanten auch vom linken Rand, denen sich Schöler aufgrund seiner journalistischen Arbeit in der Vergangenheit bereits ausgesetzt sah. Für die Aussage des Verteidigers, der im Foto eingearbeitete Spruch sei lobend und nicht sarkastisch, zeigte sie kein Verständnis.

Das Gericht folgte diesen Argumenten und verhängte eine Geldstrafe von insgesamt fünfzig Tagessätzen. Wegen eines den Betrag mindernden Härteausgleichs – Thomas P. hatte zwischenzeitlich noch eine weitere Geldstrafe wegen anderer Delikte kassiert – kommen im Gesamtergebnis 1.250 Euro Geldstrafe für das Verbreiten des Fotos auf ihn zu. Zudem trägt er nun die Verfahrenskosten und die Honorare für zwei Anwälte.

Gegen das Urteil ist noch eine Revision möglich.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

LandgerichtUrheberrecht
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.