Am Donnerstag, 2. Juni, wurde die Eröffnung der bis in Detail liebevoll sanierten Villa in der Friedrich-Bosse-Straße 19 gefeiert. Corona-bedingt konnte dies erst jetzt stattfinden. Das 1910 errichtete Gutsverwalterhaus des Ritterguts Möckern wurde aufwendig für zwei Wohngruppen des Verbundes Kommunaler Kinder- und Jugendhilfe (VKKJ) Eigenbetrieb der Stadt Leipzig bis in Detail liebevoll hergerichtet.

In der Villa leben Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren, welche aufgrund von traumatischen Erlebnissen, emotionalen und sozialen Belastungen, psychischen Beeinträchtigungen oder seelischen Behinderungen eine intensive Begleitung in verschiedenen Lebensbereichen benötigen.

„Mit der Fertigstellung der Wohngruppen in der Friedrich-Bosse-Straße erweitert der VKKJ das Angebot in der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig. In diesen Wohngruppen erhalten Kinder und Jugendliche nicht zur ein ‚Zuhause auf Zeit‘, sondern lernen durch gezielte pädagogische Arbeit mit ihren Belastungen umzugehen und ihre Ressourcen zu entdecken“, sagte Jugendamtsleiter Nicolas Tsapos zur Eröffnung.

Bereits seit 1969 wurde das Haus als Kindergarten mit einem separaten kleinen Krippenbau ergänzt und genutzt. Im Oktober 2018 zog die erste Wohngruppe des VKKJ in das erste Obergeschoss und das Dachgeschoss ein. Das Erdgeschoss wurde als Interim vom Städtischen Eigenbetrieb Behindertenhilfe Leipzig (SEB) für einen Sprachheilkindergarten genutzt. Im November 2020 zog die zweite Wohngruppe in das Erdgeschoss ein.

Das Haus wurde entsprechend der Bedürfnisse und Wünsche der Kinder, Jugendlichen und deren Betreuenden von einem sehr engagierten Bauservice umgebaut. Im Frühjahr 2020 folgte auch die nachhaltige Umgestaltung des Gartens nach umweltpädagogischen Gesichtspunkten. Dieser wurde durch Spielgeräte ergänzt und ist fortan in der weiteren Ausgestaltung.

Dem Wunsch der Bewohnerinnen und Bewohnern sowie des Einrichtungsteams entsprechend, überreichte Carmen Müller-Ziemann, Betriebsleiterin des VKKJ, zur feierlichen Eröffnung dafür ein Insektenhotel. Ebenso soll eine Spende der BMW Niederlassung Leipzig, welche dem Team der Einrichtung zur Eröffnung in Form eines symbolischen Spendenschecks übergeben wurde, dieses Gartenprojekt weiter unterstützen.

„Das neue Zuhause bietet optimale Rahmenbedingungen, um in den kindgerechten, wohnlichen Räumen Zeit zu verbringen, sich gemütlich in die eigenen, individuell eingerichteten Zimmer zurückziehen zu können oder im wunderbar hergerichteten Garten die Natur zu erleben“, freut sich Carmen Müller-Ziemann.

Bei einer Führung durchs Haus und das Außengelände konnten sich die Gäste von dem besonderen Ambiente überzeugen und merkten, warum sich die Kinder- und Jugendlichen sowie das Team dort so wohlfühlen.

„In der gesamten Bauzeit hat das Leipziger Unternehmen Dinero die Räume nach einem ganz individuellen Wohnkonzept für Kinder und Jugendliche mit intensivem Förderungsbedarf hergerichtet. Dank dieser engagierten Arbeit können nun unsere Wohngruppen helle Räume mit großen Wohnküchen und schönen Bädern nutzen“, sagt Carmen Müller-Ziemann. „Und unsere Mitarbeitenden haben optimale Rahmenbedingungen, um ihre anspruchsvolle Arbeit mit Freude und Herz umsetzen zu können“.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar