Gastkommentar von Christian Wolff: Charleston – Wir können viel lernen

Gewalt - niemand möchte ihr ausgesetzt sein - doch kaum einer will auf sie verzichten. Darum ist sie alltäglich. Auch in unserer Stadt. Kaum hatte sich die Erregung über die Zerstörungsschneise gelegt, die sogenannte Linksautonome Anfang Juni nicht zum ersten Mal in Leipzig geschlagen hatten, randalierten an einem Wochenende Fußballfans von Lok Leipzig mit ungeheurer Brutalität in Erfurt, räumten Jugendliche, die sich vor einem Unwetter Schutz suchend in einen Getränkemarkt geflüchtet hatten, diesen in kurzer Zeit aus und geriet ein vermeintlicher Junggesellenabschied völlig aus dem Ruder.
Anzeige

Gewalt im öffentlichen Raum, motiviert aus nichtigen Gründen – und das in der Stadt, von der einst der Ruf „Keine Gewalt“ ausging und eine gesellschaftliche Umwälzung friedlich verlaufen ließ.

Sollen wir die krasse Widersprüchlichkeit dadurch glätten, dass wir uns mit dem Hinweis beruhigen: Schon auf den ersten Seiten der Bibel wird von einer Gewalttat erzählt, dem Mord des Kain an seinem Bruder Abel? Aber befördert dieser Hinweis nicht einen gefährlichen Fatalismus, der uns Gewalt als gegeben akzeptieren lässt und den Fokus allein auf den gewalttätigen Schutz vor Gewalt richtet? Sollen wir uns damit beruhigen, dass die Gewalt in unserer Gesellschaft eher ab- als zugenommen hat – auch wenn unser subjektives Empfinden anderes zu sagen scheint? Aber verbietet sich dieses selbstberuhigende Hinnehmen von Gewalt nicht, wenn – wie vor wenigen Tagen in Charleston (South Carolina) – ein junger weißer Rassist neun Schwarze während einer Bibelstunde in einer Kirche erschießt?

Und was, wenn wir die trockene Mitteilung nicht einfach wegklicken, dass im vergangenen Jahr 1,735 Billion US Dollar weltweit für Waffenkäufe und Verteidigungsmaßnahmen ausgegeben wurden, um Kriege führen zu können, ohne dass unsere Welt friedlicher geworden wäre?

Wie also der Gewalt begegnen? Wie die ungeheuren Gewaltexzesse noch in Einklang bringen mit den Werten, die wir nicht zuletzt der biblischen Botschaft verdanken: die Barmherzigkeit, die Ehrfurcht vor dem Leben, die Nächsten- und Feindesliebe? Vielleicht hilft ein Blick nach Charleston. Als der mutmaßliche Attentäter Dylann Roof dem Haftrichter vorgeführt wurde, kam es zu einer mehr als bewegenden Begegnung zwischen dem jungen Mann und Angehörigen der Ermordeten. Diese haben ihn nicht nur daran erinnert, dass er in der Kirche freundlich, als Kind Gottes empfangen wurde. Sie haben ihm flehentlich zugesagt, ihm vergeben zu wollen und Gott zu bitten, dass er sich gnädig seiner kranken Seele annehmen möge. Aus der betroffenen schwarzen „Emanuel African Methodist Episcopal Church“ kam kein Aufruf zur Rache.

Da versammelte sich in Charleston auch keine Menschenmenge, um zu skandieren „Kill him“.

Da wurde nicht die Todesstrafe gefordert. Diese Phantasielosigkeit überließ man der weißen, republikanischen Gouverneurin von South Carolina. Stattdessen sagte der baptistische Reverend Nelson Rivers: „Wir antworten nicht mit Gewalt. Nur jemand, der uns nicht kennt, kann etwas anderes erwarten.“

Damit machte Rivers klar: Wir Schwarzen werden dem Täter nicht noch den Triumph gönnen, uns durch seine Gewalt zum gewalttätigen Aufstand provozieren zu lassen. Das war ja die Absicht von Dylann Roof. (Das ist auch die Absicht derer, die derzeit in Freital und an anderen Orten mit dumpfen Drohgebärden Asylsuchende zu vertreiben versuchen; ihr Hass soll Gewalt provozieren.) Damit folgten die Schwarzen in Charleston der Überzeugung eines Martin Luther King, der 1963 nach dem Bombenanschlag auf sein Haus in Montgomery ausrief: „Wir müssen der Gewalt durch Gewaltlosigkeit begegnen … Wir müssen unsere weißen Brüder lieben, gleichgültig, was sie uns antun … Wir müssen Hass mit Liebe vergelten.“

Nun ist die Frage: Was hat die Menschen in Charleston zu dieser Haltung befähigt?

Warum keine brennenden Barrikaden und geplünderte Supermärkte nach dem Massaker in Charleston? Die Antwort lautet: Die Menschen haben die das Leben verdunkelnde Tat eines Dylann Roof ins Licht Jesu gestellt. Sie haben sich leiten lassen von dem, was wir gemeinhin als Grundlage der Menschlichkeit ansehen: das Gebot zur Nächsten- und zur Feindesliebe, der Aufruf und die Befähigung zur Friedfertigkeit unter den Menschen. Jeden Tag spüren wir die fatalen Folgen, wenn wir unbarmherzig und eigennützig unsere Interessen durchzusetzen versuchen, wenn wir das Gebot der Gewaltlosigkeit ins Jenseits verfrachten, wenn wir Rassismus und Selbstbewaffnung befördern und wenn wir über kein inneres Krisenmanagement verfügen, mit unseren Niederlagen, Unzulänglichkeiten, Demütigungen, Aggressionen umzugehen.

Leider meinen immer noch die meisten Mächte und Menschen, wir könnten nur überleben mit der Knarre in der Hand. Darum der irrwitzige Waffenbesitz in den Vereinigten Staaten, darum die Hochrüstung, mit der weltweit Kriege gefüttert werden, darum die Illusion, durch Gewalt irgendetwas Vernünftiges und Menschliches erreichen zu können – darum aber auch der immer neue Versuch, persönliche Probleme mit Gewalt lösen zu wollen und dafür Sündenböcke zu schaffen.

Die Christen von Charleston lehren uns: Das ist ein Irrweg.

Sie folgen einem Gott, der es nicht nötig hat, sich mit Gewalt zu behaupten – so wie heute Religionen, Ideologien, Völker, Lebensentwürfe mit anderer vernichtenden Gewalt um ihre Vormachtstellung ringen. Sie stellen das Besondere an dem Vater Jesu Christi heraus: Er begegnet uns Menschen nicht mit Heer oder Kraft, sondern mit seinem Geist: Er denkt das Böse in Gutes um; er ermöglicht Kain trotz seiner Schuld Leben; er will uns mit Jesus zur Gewaltlosigkeit überwinden. Cheryl Lawrence, die Freundin des ermordeten Pfarrers der Emanuel Church, sagte: „Wir sind stark: körperlich und moralisch. Wir mögen nicht viel Geld haben, aber wir haben ein Ziel im Leben. Und den Geist des Herrn mit uns.“

Dieses Ziel sollte auch in Leipzig, in Tröglitz und in Freital niemand aus den Augen verlieren. Denn wie armselig nimmt sich gegenüber dieser menschlichen Größe das dumpf-gewalttätige Gebrülle derer aus, die Rassismus und Fremdenfeindlichkeit hoffähig machen wollen.

* Kommentar *Gewalt
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.