Duell oder Duett

Gastmanns Kolumne: „Ringelnatz mit Anfassen“

Woran denkt man zuerst, wenn die Stadt Wurzen erwähnt wird und man kein Reimwortfetischist ist? Richtig - an Ringelnatz! Und das ist auch gut so. Denn in Wurzen befindet sich das Geburtshaus von Joachim Ringelnatz, dem Maler, Dichter, Kabarettisten, diesem unvergleichlichen Hans Dampf in allen Gassen, der uns das vielleicht heiterste, melancholischste und zärtlichste Vermächtnis hinterlässt, dass die Kunst Anfang des letzten Jahrhunderts zu bieten hatte.

Das beschauliche kleine Wurzen, nur 30 km von Leipzig entfernt und vermutlich in internationalem Liedgut etwas weniger besungen als zum Beispiel Paris, ist seit Jahren zu Recht stolz auf den wunderbaren Sohn, der hier im Jahr 1883 als Hans Gustav Bötticher geboren wurde. Der Joachim Ringelnatz Verein e. V. Wurzen leistet lange schon ambitioniert kulturell hochkarätige Arbeit im Ringen wider das Ringelnatz-Vergessen. Deshalb kann bis heute unumwunden gesagt werden: Ringelnatz rechtfertigt noch immer jeden Wurzen-Besuch.

Wer allerdings noch nicht dort war, der sollte sich möglicherweise beeilen. Die Stadt zieht zur Stunde in Betracht, das Ringelnatz-Haus aus Einsparungsgründen zu verkaufen, wohlwissend, dass sie sich damit von ihrem Vorhaben, das Haus als nationale Gedenk- und Begegnungsstätte im Sinne des hier geborenen Ausnahmetalents zu sanieren und zu gestalten, verabschieden. Die Stadt sei mit solcherlei Ansinnen „finanziell überfordert.“.

Als ich dies las, überfiel mich die gleiche Angst, wie ich sie seit Jahren spüre. Dass Politik sich weiter auf nichts anderes beschränkt als auf läppische Machtkämpfe und todsterbenslangweilige Zahlenspielchen. Da war sie wieder – diese Kurzzeitlähmung, gegen die kein Pfefferspray, kein CS-Gas und keine Kleinwaffe etwas auszurichten vermag. Nein, mit dem modernen Spielzeug des deutschen Kleinbürgers ist ihr nicht beizukommen. Aber wie nur? Wie?

Erst einmal hingesetzt und einen angeschrieben, der die Fäden ja noch ein bisschen in der Hand halten müsste: den Oberbürgermeister von Wurzen. Der muss jetzt ran, sonst fordere ich ihn zum Duell. Oder Duett. Scheißegal. Los geht’s:

Spielplatz mit Seefahrtssehnsucht. Ringelnatz guckt zu. Foto: Karsten Pietsch

Spielplatz mit Seefahrtssehnsucht. Ringelnatz guckt zu. Foto: Karsten Pietsch

Sehr geehrter Herr Röglin,

mit Entsetzen erhielt ich Kenntnis darüber, dass sich Ihre Stadt auf Antrag der Stadträte gegen den Erhalt des Geburtshauses von Joachim Ringelnatz stellen will. Die Kosten seien perspektivisch nicht mehr tragbar, befinden Sie im Konsens.

Ich bin mir darüber im Klaren, dass auch Sie als Oberbürgermeister einer sächsischen Kleinstadt Zwängen eines vermutlich überschaubaren Budgets unterworfen sind, halte jedoch im ungebrochenen Glauben an visionäre Vertreter der Politik daran fest, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, derer man sich nicht einfach mit dem Budgetknappheits-Totschlagsargument entledigen sollte.

Um einen  solchen  Fall handelt es sich beim Ringelnatz-Haus ohne Zweifel, das wissen Sie längst. Ich muss Ihnen auch mit Sicherheit nicht die Bedeutung des Künstlers Ringelnatz erläutern. Sehr wahrscheinlich stimmen Sie mit mir darüber überein, dass derjenige, der Ringelnatz gelesen und verstanden hat, für immer für die Dummheit und Hässlichkeit dieser Welt verloren ist.

Sich aber seiner zu erinnern und einen Platz, ein Haus dafür zu wissen, wo man sein Gedenken verorten kann, das ist eine ebensolche Gnade wie Ringelnatz‘ Werk durchforsten zu können. Anders ausgedrückt: Einfühlung in ein schriftstellerisches Werk braucht zuweilen einen Ort, um besser zu gelingen. Der Mensch will eben ganz gern „Ringelnatz mit Anfassen“.  Sie haben diesen Ort als Besitz in Ihrer Stadt.

Lieber Herr Tröglin, auf Ihrer Internetseite schreiben Sie: „Meine langjährigen Erfahrungen in der Wirtschaft und Verwaltung, auf den unterschiedlichsten Themenfeldern will ich auch weiterhin gemeinsam mit Ihnen zum Wohle unserer Stadt einsetzen.“ Ich fordere Sie auf: Bitte tun Sie das! Sie haben die Gelegenheit, der Stadt einen wirklich großen und nachhaltigen (entschuldigen Sie diese Modevokabel) Dienst zu erweisen. Seien Sie nicht einer von den immer zahlreicher werdenden geistig Kurzsichtigen Ihrer Zunft, die ernsthaft daran glauben, dass alles was im Leben zählt, man auch zählen könne. Glauben Sie mir, das Leben wird das heimzahlen. Es wird sich nicht rechnen, es wird sich rächen. Die Einschläge kommen bereits näher und wir sahen im zurückliegenden Jahr 2015 bereits sehr deutlich, wohin Versäumnisse seitens einer phantasielosen Kulturpolitik führen können.

Aber auch aus einem anderen Grund halte ich es für eine unkluge Idee, das Haus veräußern zu wollen und einem unklaren Schicksal entgegenrotten zu lassen: Ich habe zwar wenig Kenntnis darüber, ob Wurzen augenblicklich ein Problem mit Rechtsradikalismus hat. Vermutlich nicht mehr und leider auch nicht weniger als alle anderen deutschen Städte vergleichbarer Coleur auch. Ganz gleich: Wurzen befindet sich in Deutschland und Deutschland HAT definitiv ein wachsendes Potential rechtsradikalen Gedankenguts.  Die Erhaltung des Ringelnatz-Hauses wäre das eindrücklichste Signal gegen Rechts, das eine Stadt setzen könnte. Einem Dichter, den die Nazis als frivol und entartet betrachteten, dem sie mit dem Auftrittverbot den Weg in einen qualvollen Tod ebneten, weil er ärztlichen Beistand nicht mehr bezahlen konnte, stoisch die Erinnerungsstange zu halten, das wäre groß. Da können Sie sich jede Lichterkette sparen. Zeigen Sie, dass uns in Sachsen so etwas im Rahmen der Aufrechterhaltung unserer gesellschaftlichen Werte weiterhin wichtig ist. Und zwar sehr.

Lassen Sie die Ringelnatzstadt Wurzen nicht zu einem potemkinschen Dorf werden, das seinen großen Sohn zwar für jedwedes Stadtmarketing hervorzerrt und hochprügelt, seinem Geburtshaus aber im Rahmen einer kümmerlichen Sparpolitik heimlich den Garaus beschließt. Mit anderen Worten: Man kann nicht die schöne Gattin allerorten stolz herumzeigen und ihr Zuhause nicht einmal ein Bett zuweisen.

Ich wünsche Ihnen ein wenig Kontemplation vielleicht mit etwas Ringelnatz-Lektüre im Kreise Ihrer Familie und vor allem ein gesegnetes Weihnachtsfest, auf dass Sie mit guten Entscheidungen ins Jahr 2016 zu starten imstande sein werden.

Mit den besten Grüßen
Ulrike Gastmann

PS: Mal sehen, was daraus wird. : …

KolumneWurzenRingelnatz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.
Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt
Die „Red Aces" - bei RB Leipzig unterwegs. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.
Lok-Trainer Björn Joppe: „Ich habe charakterlich eine super Truppe erwischt“ + Video
Der neue Lok-Trainer Björn Joppe hat wieder eine klare Linie für die Mannschaft gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich wollte er nie Cheftrainer im Profibereich werden, nun hat Björn Joppe in den letzten drei Monaten den 1. FC Lok aus dem Keller der Regionalliga ins Mittelfeld geführt. Am vergangenen Samstag besiegte er mit seinem Team den Ortsrivalen BSG Chemie und Lok zog damit ins Landespokal-Halbfinale ein. Mit der LEIPZIGER ZEITUNG sprach Joppe über das Derby, den anstehenden Urlaub und die ersten Monate als Lok-Trainer.
Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserVerlosungDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.