Duell oder Duett

Gastmanns Kolumne: „Ringelnatz mit Anfassen“

Woran denkt man zuerst, wenn die Stadt Wurzen erwähnt wird und man kein Reimwortfetischist ist? Richtig - an Ringelnatz! Und das ist auch gut so. Denn in Wurzen befindet sich das Geburtshaus von Joachim Ringelnatz, dem Maler, Dichter, Kabarettisten, diesem unvergleichlichen Hans Dampf in allen Gassen, der uns das vielleicht heiterste, melancholischste und zärtlichste Vermächtnis hinterlässt, dass die Kunst Anfang des letzten Jahrhunderts zu bieten hatte.

Das beschauliche kleine Wurzen, nur 30 km von Leipzig entfernt und vermutlich in internationalem Liedgut etwas weniger besungen als zum Beispiel Paris, ist seit Jahren zu Recht stolz auf den wunderbaren Sohn, der hier im Jahr 1883 als Hans Gustav Bötticher geboren wurde. Der Joachim Ringelnatz Verein e. V. Wurzen leistet lange schon ambitioniert kulturell hochkarätige Arbeit im Ringen wider das Ringelnatz-Vergessen. Deshalb kann bis heute unumwunden gesagt werden: Ringelnatz rechtfertigt noch immer jeden Wurzen-Besuch.

Wer allerdings noch nicht dort war, der sollte sich möglicherweise beeilen. Die Stadt zieht zur Stunde in Betracht, das Ringelnatz-Haus aus Einsparungsgründen zu verkaufen, wohlwissend, dass sie sich damit von ihrem Vorhaben, das Haus als nationale Gedenk- und Begegnungsstätte im Sinne des hier geborenen Ausnahmetalents zu sanieren und zu gestalten, verabschieden. Die Stadt sei mit solcherlei Ansinnen „finanziell überfordert.“.

Als ich dies las, überfiel mich die gleiche Angst, wie ich sie seit Jahren spüre. Dass Politik sich weiter auf nichts anderes beschränkt als auf läppische Machtkämpfe und todsterbenslangweilige Zahlenspielchen. Da war sie wieder – diese Kurzzeitlähmung, gegen die kein Pfefferspray, kein CS-Gas und keine Kleinwaffe etwas auszurichten vermag. Nein, mit dem modernen Spielzeug des deutschen Kleinbürgers ist ihr nicht beizukommen. Aber wie nur? Wie?

Erst einmal hingesetzt und einen angeschrieben, der die Fäden ja noch ein bisschen in der Hand halten müsste: den Oberbürgermeister von Wurzen. Der muss jetzt ran, sonst fordere ich ihn zum Duell. Oder Duett. Scheißegal. Los geht’s:

Spielplatz mit Seefahrtssehnsucht. Ringelnatz guckt zu. Foto: Karsten Pietsch

Spielplatz mit Seefahrtssehnsucht. Ringelnatz guckt zu. Foto: Karsten Pietsch

Sehr geehrter Herr Röglin,

mit Entsetzen erhielt ich Kenntnis darüber, dass sich Ihre Stadt auf Antrag der Stadträte gegen den Erhalt des Geburtshauses von Joachim Ringelnatz stellen will. Die Kosten seien perspektivisch nicht mehr tragbar, befinden Sie im Konsens.

Ich bin mir darüber im Klaren, dass auch Sie als Oberbürgermeister einer sächsischen Kleinstadt Zwängen eines vermutlich überschaubaren Budgets unterworfen sind, halte jedoch im ungebrochenen Glauben an visionäre Vertreter der Politik daran fest, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, derer man sich nicht einfach mit dem Budgetknappheits-Totschlagsargument entledigen sollte.

Um einen  solchen  Fall handelt es sich beim Ringelnatz-Haus ohne Zweifel, das wissen Sie längst. Ich muss Ihnen auch mit Sicherheit nicht die Bedeutung des Künstlers Ringelnatz erläutern. Sehr wahrscheinlich stimmen Sie mit mir darüber überein, dass derjenige, der Ringelnatz gelesen und verstanden hat, für immer für die Dummheit und Hässlichkeit dieser Welt verloren ist.

Sich aber seiner zu erinnern und einen Platz, ein Haus dafür zu wissen, wo man sein Gedenken verorten kann, das ist eine ebensolche Gnade wie Ringelnatz‘ Werk durchforsten zu können. Anders ausgedrückt: Einfühlung in ein schriftstellerisches Werk braucht zuweilen einen Ort, um besser zu gelingen. Der Mensch will eben ganz gern „Ringelnatz mit Anfassen“.  Sie haben diesen Ort als Besitz in Ihrer Stadt.

Lieber Herr Tröglin, auf Ihrer Internetseite schreiben Sie: „Meine langjährigen Erfahrungen in der Wirtschaft und Verwaltung, auf den unterschiedlichsten Themenfeldern will ich auch weiterhin gemeinsam mit Ihnen zum Wohle unserer Stadt einsetzen.“ Ich fordere Sie auf: Bitte tun Sie das! Sie haben die Gelegenheit, der Stadt einen wirklich großen und nachhaltigen (entschuldigen Sie diese Modevokabel) Dienst zu erweisen. Seien Sie nicht einer von den immer zahlreicher werdenden geistig Kurzsichtigen Ihrer Zunft, die ernsthaft daran glauben, dass alles was im Leben zählt, man auch zählen könne. Glauben Sie mir, das Leben wird das heimzahlen. Es wird sich nicht rechnen, es wird sich rächen. Die Einschläge kommen bereits näher und wir sahen im zurückliegenden Jahr 2015 bereits sehr deutlich, wohin Versäumnisse seitens einer phantasielosen Kulturpolitik führen können.

Aber auch aus einem anderen Grund halte ich es für eine unkluge Idee, das Haus veräußern zu wollen und einem unklaren Schicksal entgegenrotten zu lassen: Ich habe zwar wenig Kenntnis darüber, ob Wurzen augenblicklich ein Problem mit Rechtsradikalismus hat. Vermutlich nicht mehr und leider auch nicht weniger als alle anderen deutschen Städte vergleichbarer Coleur auch. Ganz gleich: Wurzen befindet sich in Deutschland und Deutschland HAT definitiv ein wachsendes Potential rechtsradikalen Gedankenguts.  Die Erhaltung des Ringelnatz-Hauses wäre das eindrücklichste Signal gegen Rechts, das eine Stadt setzen könnte. Einem Dichter, den die Nazis als frivol und entartet betrachteten, dem sie mit dem Auftrittverbot den Weg in einen qualvollen Tod ebneten, weil er ärztlichen Beistand nicht mehr bezahlen konnte, stoisch die Erinnerungsstange zu halten, das wäre groß. Da können Sie sich jede Lichterkette sparen. Zeigen Sie, dass uns in Sachsen so etwas im Rahmen der Aufrechterhaltung unserer gesellschaftlichen Werte weiterhin wichtig ist. Und zwar sehr.

Lassen Sie die Ringelnatzstadt Wurzen nicht zu einem potemkinschen Dorf werden, das seinen großen Sohn zwar für jedwedes Stadtmarketing hervorzerrt und hochprügelt, seinem Geburtshaus aber im Rahmen einer kümmerlichen Sparpolitik heimlich den Garaus beschließt. Mit anderen Worten: Man kann nicht die schöne Gattin allerorten stolz herumzeigen und ihr Zuhause nicht einmal ein Bett zuweisen.

Ich wünsche Ihnen ein wenig Kontemplation vielleicht mit etwas Ringelnatz-Lektüre im Kreise Ihrer Familie und vor allem ein gesegnetes Weihnachtsfest, auf dass Sie mit guten Entscheidungen ins Jahr 2016 zu starten imstande sein werden.

Mit den besten Grüßen
Ulrike Gastmann

PS: Mal sehen, was daraus wird. : …

KolumneWurzenRingelnatz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.