Duell oder Duett

Gastmanns Kolumne: „Ringelnatz mit Anfassen“

Woran denkt man zuerst, wenn die Stadt Wurzen erwähnt wird und man kein Reimwortfetischist ist? Richtig - an Ringelnatz! Und das ist auch gut so. Denn in Wurzen befindet sich das Geburtshaus von Joachim Ringelnatz, dem Maler, Dichter, Kabarettisten, diesem unvergleichlichen Hans Dampf in allen Gassen, der uns das vielleicht heiterste, melancholischste und zärtlichste Vermächtnis hinterlässt, dass die Kunst Anfang des letzten Jahrhunderts zu bieten hatte.

Das beschauliche kleine Wurzen, nur 30 km von Leipzig entfernt und vermutlich in internationalem Liedgut etwas weniger besungen als zum Beispiel Paris, ist seit Jahren zu Recht stolz auf den wunderbaren Sohn, der hier im Jahr 1883 als Hans Gustav Bötticher geboren wurde. Der Joachim Ringelnatz Verein e. V. Wurzen leistet lange schon ambitioniert kulturell hochkarätige Arbeit im Ringen wider das Ringelnatz-Vergessen. Deshalb kann bis heute unumwunden gesagt werden: Ringelnatz rechtfertigt noch immer jeden Wurzen-Besuch.

Wer allerdings noch nicht dort war, der sollte sich möglicherweise beeilen. Die Stadt zieht zur Stunde in Betracht, das Ringelnatz-Haus aus Einsparungsgründen zu verkaufen, wohlwissend, dass sie sich damit von ihrem Vorhaben, das Haus als nationale Gedenk- und Begegnungsstätte im Sinne des hier geborenen Ausnahmetalents zu sanieren und zu gestalten, verabschieden. Die Stadt sei mit solcherlei Ansinnen „finanziell überfordert.“.

Als ich dies las, überfiel mich die gleiche Angst, wie ich sie seit Jahren spüre. Dass Politik sich weiter auf nichts anderes beschränkt als auf läppische Machtkämpfe und todsterbenslangweilige Zahlenspielchen. Da war sie wieder – diese Kurzzeitlähmung, gegen die kein Pfefferspray, kein CS-Gas und keine Kleinwaffe etwas auszurichten vermag. Nein, mit dem modernen Spielzeug des deutschen Kleinbürgers ist ihr nicht beizukommen. Aber wie nur? Wie?

Erst einmal hingesetzt und einen angeschrieben, der die Fäden ja noch ein bisschen in der Hand halten müsste: den Oberbürgermeister von Wurzen. Der muss jetzt ran, sonst fordere ich ihn zum Duell. Oder Duett. Scheißegal. Los geht’s:

Spielplatz mit Seefahrtssehnsucht. Ringelnatz guckt zu. Foto: Karsten Pietsch

Spielplatz mit Seefahrtssehnsucht. Ringelnatz guckt zu. Foto: Karsten Pietsch

Sehr geehrter Herr Röglin,

mit Entsetzen erhielt ich Kenntnis darüber, dass sich Ihre Stadt auf Antrag der Stadträte gegen den Erhalt des Geburtshauses von Joachim Ringelnatz stellen will. Die Kosten seien perspektivisch nicht mehr tragbar, befinden Sie im Konsens.

Ich bin mir darüber im Klaren, dass auch Sie als Oberbürgermeister einer sächsischen Kleinstadt Zwängen eines vermutlich überschaubaren Budgets unterworfen sind, halte jedoch im ungebrochenen Glauben an visionäre Vertreter der Politik daran fest, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, derer man sich nicht einfach mit dem Budgetknappheits-Totschlagsargument entledigen sollte.

Um einen  solchen  Fall handelt es sich beim Ringelnatz-Haus ohne Zweifel, das wissen Sie längst. Ich muss Ihnen auch mit Sicherheit nicht die Bedeutung des Künstlers Ringelnatz erläutern. Sehr wahrscheinlich stimmen Sie mit mir darüber überein, dass derjenige, der Ringelnatz gelesen und verstanden hat, für immer für die Dummheit und Hässlichkeit dieser Welt verloren ist.

Sich aber seiner zu erinnern und einen Platz, ein Haus dafür zu wissen, wo man sein Gedenken verorten kann, das ist eine ebensolche Gnade wie Ringelnatz‘ Werk durchforsten zu können. Anders ausgedrückt: Einfühlung in ein schriftstellerisches Werk braucht zuweilen einen Ort, um besser zu gelingen. Der Mensch will eben ganz gern „Ringelnatz mit Anfassen“.  Sie haben diesen Ort als Besitz in Ihrer Stadt.

Lieber Herr Tröglin, auf Ihrer Internetseite schreiben Sie: „Meine langjährigen Erfahrungen in der Wirtschaft und Verwaltung, auf den unterschiedlichsten Themenfeldern will ich auch weiterhin gemeinsam mit Ihnen zum Wohle unserer Stadt einsetzen.“ Ich fordere Sie auf: Bitte tun Sie das! Sie haben die Gelegenheit, der Stadt einen wirklich großen und nachhaltigen (entschuldigen Sie diese Modevokabel) Dienst zu erweisen. Seien Sie nicht einer von den immer zahlreicher werdenden geistig Kurzsichtigen Ihrer Zunft, die ernsthaft daran glauben, dass alles was im Leben zählt, man auch zählen könne. Glauben Sie mir, das Leben wird das heimzahlen. Es wird sich nicht rechnen, es wird sich rächen. Die Einschläge kommen bereits näher und wir sahen im zurückliegenden Jahr 2015 bereits sehr deutlich, wohin Versäumnisse seitens einer phantasielosen Kulturpolitik führen können.

Aber auch aus einem anderen Grund halte ich es für eine unkluge Idee, das Haus veräußern zu wollen und einem unklaren Schicksal entgegenrotten zu lassen: Ich habe zwar wenig Kenntnis darüber, ob Wurzen augenblicklich ein Problem mit Rechtsradikalismus hat. Vermutlich nicht mehr und leider auch nicht weniger als alle anderen deutschen Städte vergleichbarer Coleur auch. Ganz gleich: Wurzen befindet sich in Deutschland und Deutschland HAT definitiv ein wachsendes Potential rechtsradikalen Gedankenguts.  Die Erhaltung des Ringelnatz-Hauses wäre das eindrücklichste Signal gegen Rechts, das eine Stadt setzen könnte. Einem Dichter, den die Nazis als frivol und entartet betrachteten, dem sie mit dem Auftrittverbot den Weg in einen qualvollen Tod ebneten, weil er ärztlichen Beistand nicht mehr bezahlen konnte, stoisch die Erinnerungsstange zu halten, das wäre groß. Da können Sie sich jede Lichterkette sparen. Zeigen Sie, dass uns in Sachsen so etwas im Rahmen der Aufrechterhaltung unserer gesellschaftlichen Werte weiterhin wichtig ist. Und zwar sehr.

Lassen Sie die Ringelnatzstadt Wurzen nicht zu einem potemkinschen Dorf werden, das seinen großen Sohn zwar für jedwedes Stadtmarketing hervorzerrt und hochprügelt, seinem Geburtshaus aber im Rahmen einer kümmerlichen Sparpolitik heimlich den Garaus beschließt. Mit anderen Worten: Man kann nicht die schöne Gattin allerorten stolz herumzeigen und ihr Zuhause nicht einmal ein Bett zuweisen.

Ich wünsche Ihnen ein wenig Kontemplation vielleicht mit etwas Ringelnatz-Lektüre im Kreise Ihrer Familie und vor allem ein gesegnetes Weihnachtsfest, auf dass Sie mit guten Entscheidungen ins Jahr 2016 zu starten imstande sein werden.

Mit den besten Grüßen
Ulrike Gastmann

PS: Mal sehen, was daraus wird. : …

KolumneWurzenRingelnatz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was richtet eigentlich der technische Fortschritt mit den Menschen und ihren Arbeitsorten an?
Ulrich Hachulla, Arbeiter am Containerstapelfahrzeug. Foto: MdbK, © VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Foto: MdbK, © VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Für alle LeserDas Leben ist nicht immer nur schön. Meistens ist es Arbeit. Arbeit prägt das Leben der Menschen und wird auch immer wieder Thema der bildenden Künste. Und nicht immer wählen die Künstler dabei die schönen, für Werbung tauglichen Seiten. Denn der für die Arbeit in der Industrie optimierte Mensch ist selten noch er selbst. Eine Schau voller Widersprüche, die das Museum der bildenden Künste jetzt zeigt.
Immer mehr verschuldete Rentnerinnen und Rentner suchen Hilfe in der sächsischen Schuldnerberatung
Das gierige deutsche Wappentier ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das nicht nett? So richtig deutsch? Jubelnd wird Monat für Monat die sinkende Zahl von Menschen im SGB II gefeiert. Weil: Die einen haben jetzt endlich einen Billigjob. Und die anderen sind in den Altersabstellraum abgeschoben worden. Der nennt sich für sie nicht wirklich Rente, sondern SGB XII, Sozialhilfe. Was ihnen oft nicht die Bohne nützt. Denn aus einem Billigjobberleben landen sie dort oft mit einem Schuldenberg, mit dem sie nicht mehr fertig werden. Die Linke hat im Landtag mal wieder nachgefragt.
Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.