Tanners Interview mit der Helferin in der Ernst-Grube-Halle Jessica Prinz

Was im krawalligen Getöse der Hatz um Verkaufszahlen von Medien gern verloren geht, ist der Mensch, der hilft. Doch - wie bei vielen anderen Dingen - ist dieser Zustand eben nicht alternativlos. Das Konzept hinter Tanners Interview ist eben das Ausredenlassen, das Nachfragen und das Aufmerksambleiben. Tanner traf bei einem Konzert auf die ihn sehr beeindruckende Jessica Prinz, die in der Ernst-Grube-Halle Flüchtlingen hilft. Wieso und wie waren Fragen, die da natürlich gefragt werden mussten. Damit nicht nur Geschrei die medialen Räume füllt.
Anzeige

Guten Tag Jessica Prinz. Schön, dass wir uns hier gerade über den Weg laufen. Ich weiß ja, dass Du für die Johanniter ehrenamtlich in der Ernst-Grube-Halle tätig bist. Was machst Du denn da konkret?

Hallöchen Volly! Meine Tätigkeiten in der Ernst-Grube-Halle sind sehr vielfältig. Zum Einen die Unterstützung bei der Sicherung der Grundversorgung, wie beispielsweise die Essensausgabe oder auch das Packen und Ausgeben der Spenden vor Ort und zum Anderen die aktive Mitgestaltung des Alltags in der Erstaufnahmeeinrichtung. Dazu zählen solche Dinge wie das Planen, Organisieren und Durchführen von kleineren Freizeitaktivitäten, wie zum Beispiel das Opferfest im September, das Laternenbasteln und der Martinsumzug im November oder eben ein gemütliches Beisammensein an Weihnachten in der Ernst-Grube-Halle. Viele administrative Aufgaben, die ich zu Beginn meiner Arbeit noch gemacht habe, sind mittlerweile nicht mehr mein Tätigkeitsfeld. Für diesen Aufgabenbereich haben wir inzwischen hauptamtliche Sachbearbeiterinnen, die sich um diese Angelegenheiten kümmern. Neben all diesen Aufgaben ist aber auch immer noch Zeit für ein paar nette Gespräche mit den Geflüchteten und besonders am Abend hat man oftmals etwas Luft, die man gut dafür nutzen kann, um beim Deutschlernen zu unterstützen.

Wie muss ich mir denn den Zeitaufwand für Deine ehrenamtliche Tätigkeit vorstellen?

Die ersten Wochen und Monate war die Zeit, die ich – und auch viele andere Helfer – im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Ernst-Grube-Halle verbracht habe, enorm. Es gab eigentlich keinen Tag, an dem ich nicht vor Ort war. Das gilt auch für Wochenenden und Feiertage. Neben meiner Ausbildung zur Erzieherin war ich trotzdem täglich acht Stunden oder auch deutlich länger dort. Mittlerweile ist das nicht mehr so. Durch die Einführung des Hauptamts hat sich die Lage etwas beruhigt und auch ich habe mich ein Stück zurückgenommen. Zwar bin ich inzwischen auch zehn Stunden in der Woche hauptamtlich dort, helfe aber dennoch oft ehrenamtlich aus. Ein gutes Beispiel dafür ist, wenn neue Flüchtlinge zu uns kommen und in der Ernst Grube Halle dadurch zusätzliche Unterstützung benötigt wird.

Was hat Dich dazu gebracht, Dich zu engagieren? Religion? Humanismus? Persönliche Betroffenheit? Es interessiert mich besonders, wo der Unterschied zu den vielen Meckerern und Verantwortungsverschiebern ist. Hast Du da Antworten für mich?

Ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt, mich für geflüchtete Menschen zu engagieren. Als dann Mitte August der Aufruf der Johanniter kam, dass Unterstützung in einer neu entstehenden Erstaufnahmeeinrichtung benötigt wird, hatte ich einen konkreten Ansatzpunkt für mich gefunden und mich direkt als Helfer gemeldet. Natürlich sehe ich diese Bereitschaft auch als Teil meines humanistischen Menschenbildes, wenn ich dafür sorgen kann, dass Menschen in Not Hilfe zukommt. Dabei war es mir besonders wichtig, direkt vor Ort zu helfen und nicht nur auf den Gegendemonstrationen von Legida vertreten zu sein oder einem Verein beizutreten. Einen religiösen Hintergrund hatte es allerdings nicht.

Für mich liegt der wahrscheinlich elementarste Unterschied darin, dass oft eine bewusste Wahrnehmung und eine differenzierte Auseinandersetzung mit der Thematik „Flüchtlinge“ (leider) nicht stattfindet. Würde das passieren, würde eine Vielzahl dieser „Meckerer“ erkennen, dass die Menschen, die aus ihrem Land fliehen und hier nach Deutschland kommen, nicht dafür verantwortlich sind, dass z.B. Renten zu niedrig sind. Ohne diesen genauen Blick kommt es eben schnell zu den fälschlichen Annahmen und Ablehnung. Als Fazit könnte man sagen: es fehlt schlichtweg an Aufklärung. Die Folgen davon sieht man bittererweise regelmäßig in Form von *gida-Demonstrationen, Gewalttaten gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund oder Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte.

Du triffst mit vielen Menschen mit berührenden Schicksalen zusammen. Was macht das mit Dir? Hast Du Veränderungen an Dir selber in den letzten Monaten wahrgenommen?

Besonders am Anfang gingen mir die einzelnen Schicksale sehr nah. Oftmals waren es die individuellen Gründe, warum es zur Flucht aus dem eigenen Land kam oder auch das Erlebte, während der Flucht an sich. In solchen Momenten war ich meist sehr ratlos, was ich sagen sollte, denn die „richtigen Worte“ findet man dazu nicht. Sobald ich aus der Situation war, habe ich erst einmal durchgeatmet oder auch das Gespräch mit anderen Helfern gesucht. Trotzdem gab es die eine oder andere schlaflose Nacht, weil mein Kopf vor lauter Eindrücken und Gedanken nicht zur Ruhe kam. Durch den Austausch mit den anderen ehrenamtlichen Helfern konnte ich mit der Zeit verschiedene Handlungsstrategien entwickeln, damit umzugehen. Ich habe gelernt, in der Situation aus Selbstschutz emotional etwas distanzierter zu sein, als ich es zu Beginn meiner ehrenamtlichen Tätigkeit war. Das heißt natürlich nicht, dass es mich nicht mehr berührt, wenn mir jemand seine Fluchtgeschichte erzählt.

Für meine Psychohygiene habe ich ein großes Repertoire an Ressourcen, die ich nutze. Das reicht von Sport über das Hören meiner Lieblingsmusik bis hin zum Auszeit nehmen. Ganz klar habe ich auch Veränderungen bei mir festgestellt! Am deutlichsten habe ich festgestellt, wie gut ich es doch habe und schätze dieses, im Vergleich sorgenfreie, Leben viel mehr. Ich bin sehr an dieser Arbeit gewachsen und konnte bereits viel für mich persönlich mitnehmen. Für gewisse Dinge bin ich deutlich sensibler geworden und auch meine eigene Weltanschauung hat sich verschoben und erweitert, was ich als unglaublich positiv empfinde.

Kannst Du uns bitte ein bisschen etwas über Euer ehrenamtliches Team erzählen? Was für Menschen helfen?

Viele Helfer aus unserem ehrenamtlichen Team sind von Anfang an dabei, andere kamen nach und nach dazu. Einige sind täglich vor Ort, einige kommen ein oder zwei Mal pro Woche. Was allerdings alle vereint, ist die Tatsache, dass es alles Menschen mit großen Herzen und viel Durchhaltevermögen sind. Zu diesem Team gehören beispielsweise Betreuer, Dolmetscher, Ärzte, Helfer, die Deutschkurse geben oder extra für die Essensausgabe kommen, um zu unterstützen. Das Team der ehrenamtlichen Helfer ist auch sehr facettenreich. Vom Alter, der Nationalität oder auch der beruflichen Haupttätigkeit ist alles vertreten. Das hat ganz klar den Vorteil, dass jeder sich auf unterschiedliche Art und Weise mit einbringen kann und das macht Spaß. Es ist wirklich toll, wie viele großartige Menschen durch solch eine Arbeit zusammenkommen.

Was sagt Dein persönliches Umfeld – zum Beispiel Deine Familie – eigentlich dazu?

Meine Familie war am Anfang sehr skeptisch, um nicht zu sagen kritisch dem Ganzen gegenüber eingestellt. Trotzdem habe ich mich nicht beirren oder gar davon beeinflussen lassen und meine Arbeit dort fortgesetzt. Wenn ich dann mal zu Hause war, habe ich auch ganz bewusst davon erzählt. Nach und nach kamen dann viele Fragen, wodurch sich für mich ein guter Raum öffnete, um bestehende Vorurteile seitens meiner Familie abzubauen. Das hat eine ganze Weile gedauert, aber inzwischen ist es so, dass meine Mutter da sehr hinter meiner Arbeit steht. Sie bringt auch regelmäßig Spenden von Freunden, Verwandten und Bekannten mit, wenn sie mich in Leipzig besucht. Meine Schwester möchte sich mittlerweile auch selbst durch ehrenamtliche Arbeit in dem Bereich engagieren. Diese positive Entwicklung und vor allem stattfindende Sensibilisierung gibt mir ein gutes Gefühl.

Bei meinen Freunden war es da von Anfang an etwas entspannter, da ich nicht mit der Problematik von Vorurteilen zu kämpfen hatte. Ich bekomme sehr viel Zuspruch und Respekt. Allgemein herrscht sehr reges Interesse an meiner Arbeit, was ich daran sehe, wie oft ich neugierige Fragen gestellt bekomme oder die Thematik präsent ist.

Nur vom Ehrenamt verhungert mensch ja, womit verdienst Du eigentlich Deine Wohnungsmiete?

Derzeit befinde ich mich noch in der Ausbildung zur Erzieherin und bin in meiner Praxiszeit im Jugendclub. Da es aber eine schulische Ausbildung ist, bekomme ich BAföG. Wie ich bereits erwähnt habe, bin ich für eine geringe Stundenzahl auch hauptamtlich in der Ernst-Grube-Halle tätig und verdiene mir so nebenbei ein wenig Geld dazu. Einen anderen oder besseren „Nebenjob“ könnte ich mir gar nicht vorstellen!

Was denkst Du, wie geht es weiter in den nächsten Monaten in Sachsen und Deutschland, Europa gar?

Ich denke, dass auch zukünftig noch viel Arbeit vor uns liegt. Mit „uns“ meine ich damit nicht nur das Team aus der Ernst-Grube-Halle, sondern auch die Gesellschaft und Politik. Zäune in und um Europa zu bauen und so die ohnehin schon gefährlichen Fluchtwege – ob Balkanroute oder über das Mittelmeer – zu erschweren, ist meiner Meinung nach nicht nur der falsche, sondern auch ein sehr unmenschlicher Weg. Traurigerweise sehe ich da noch kein Umdenken von Seiten der Politik.

Beim Blick in die Gesellschaft habe ich da etwas mehr Hoffnung. Es finden stetig Informationsveranstaltungen statt, es werden Initiativen gegründet und die Vernetzung untereinander nimmt immer mehr Fahrt auf. Das sehe ich als gutes Zeichen, um mehr Menschen zu erreichen, darauf aufmerksam zu machen und im Idealfall zum Nach- oder gar Umdenken anzuregen. Mit jedem Vorurteil oder jedem Funken Angst, den oder die man in der Gesellschaft abbaut, hat man einen wichtigen Schritt in eine offenere Gesellschaft getan. Nichtsdestotrotz wird und bleibt es noch ein langer Weg, den wir alle gemeinsam zu gehen haben.

Bleibt eigentlich noch Zeit für die Liebe? Ganz profane Hobbys? Gibt es eine Spargelschälweltmeisterschaftsmitschälerin Jessica?

Ich muss ganz ehrlich gestehen, es blieb, besonders am Anfang, vieles auf der Strecke. Im Laufe der Zeit hat sich das allerdings eingependelt. Ohne Terminplaner, indem ich alles aufschreibe, funktioniert nichts mehr. So ist es auch einfacher, mir gezielt ein Fenster für mich freizuhalten. Das nutze ich dann auch bewusst und treffe mich mit Freunden, nehme mir mal ein gutes Buch zur Hand oder erlaube mir auch mal ganz bewusst, faul zu sein. Ich hatte zwischenzeitlich vergessen, wie wichtig das eigentlich ist, mal etwas für sich zu tun.

Danke für Deine Antworten.

InterviewsEhrenamtErnst Grube HalleFlüchtlingshilfe
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.