Tanners Interview mit der Helferin in der Ernst-Grube-Halle Jessica Prinz

Was im krawalligen Getöse der Hatz um Verkaufszahlen von Medien gern verloren geht, ist der Mensch, der hilft. Doch - wie bei vielen anderen Dingen - ist dieser Zustand eben nicht alternativlos. Das Konzept hinter Tanners Interview ist eben das Ausredenlassen, das Nachfragen und das Aufmerksambleiben. Tanner traf bei einem Konzert auf die ihn sehr beeindruckende Jessica Prinz, die in der Ernst-Grube-Halle Flüchtlingen hilft. Wieso und wie waren Fragen, die da natürlich gefragt werden mussten. Damit nicht nur Geschrei die medialen Räume füllt.

Guten Tag Jessica Prinz. Schön, dass wir uns hier gerade über den Weg laufen. Ich weiß ja, dass Du für die Johanniter ehrenamtlich in der Ernst-Grube-Halle tätig bist. Was machst Du denn da konkret?

Hallöchen Volly! Meine Tätigkeiten in der Ernst-Grube-Halle sind sehr vielfältig. Zum Einen die Unterstützung bei der Sicherung der Grundversorgung, wie beispielsweise die Essensausgabe oder auch das Packen und Ausgeben der Spenden vor Ort und zum Anderen die aktive Mitgestaltung des Alltags in der Erstaufnahmeeinrichtung. Dazu zählen solche Dinge wie das Planen, Organisieren und Durchführen von kleineren Freizeitaktivitäten, wie zum Beispiel das Opferfest im September, das Laternenbasteln und der Martinsumzug im November oder eben ein gemütliches Beisammensein an Weihnachten in der Ernst-Grube-Halle. Viele administrative Aufgaben, die ich zu Beginn meiner Arbeit noch gemacht habe, sind mittlerweile nicht mehr mein Tätigkeitsfeld. Für diesen Aufgabenbereich haben wir inzwischen hauptamtliche Sachbearbeiterinnen, die sich um diese Angelegenheiten kümmern. Neben all diesen Aufgaben ist aber auch immer noch Zeit für ein paar nette Gespräche mit den Geflüchteten und besonders am Abend hat man oftmals etwas Luft, die man gut dafür nutzen kann, um beim Deutschlernen zu unterstützen.

Wie muss ich mir denn den Zeitaufwand für Deine ehrenamtliche Tätigkeit vorstellen?

Die ersten Wochen und Monate war die Zeit, die ich – und auch viele andere Helfer – im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Ernst-Grube-Halle verbracht habe, enorm. Es gab eigentlich keinen Tag, an dem ich nicht vor Ort war. Das gilt auch für Wochenenden und Feiertage. Neben meiner Ausbildung zur Erzieherin war ich trotzdem täglich acht Stunden oder auch deutlich länger dort. Mittlerweile ist das nicht mehr so. Durch die Einführung des Hauptamts hat sich die Lage etwas beruhigt und auch ich habe mich ein Stück zurückgenommen. Zwar bin ich inzwischen auch zehn Stunden in der Woche hauptamtlich dort, helfe aber dennoch oft ehrenamtlich aus. Ein gutes Beispiel dafür ist, wenn neue Flüchtlinge zu uns kommen und in der Ernst Grube Halle dadurch zusätzliche Unterstützung benötigt wird.

Was hat Dich dazu gebracht, Dich zu engagieren? Religion? Humanismus? Persönliche Betroffenheit? Es interessiert mich besonders, wo der Unterschied zu den vielen Meckerern und Verantwortungsverschiebern ist. Hast Du da Antworten für mich?

Ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt, mich für geflüchtete Menschen zu engagieren. Als dann Mitte August der Aufruf der Johanniter kam, dass Unterstützung in einer neu entstehenden Erstaufnahmeeinrichtung benötigt wird, hatte ich einen konkreten Ansatzpunkt für mich gefunden und mich direkt als Helfer gemeldet. Natürlich sehe ich diese Bereitschaft auch als Teil meines humanistischen Menschenbildes, wenn ich dafür sorgen kann, dass Menschen in Not Hilfe zukommt. Dabei war es mir besonders wichtig, direkt vor Ort zu helfen und nicht nur auf den Gegendemonstrationen von Legida vertreten zu sein oder einem Verein beizutreten. Einen religiösen Hintergrund hatte es allerdings nicht.

Für mich liegt der wahrscheinlich elementarste Unterschied darin, dass oft eine bewusste Wahrnehmung und eine differenzierte Auseinandersetzung mit der Thematik „Flüchtlinge“ (leider) nicht stattfindet. Würde das passieren, würde eine Vielzahl dieser „Meckerer“ erkennen, dass die Menschen, die aus ihrem Land fliehen und hier nach Deutschland kommen, nicht dafür verantwortlich sind, dass z.B. Renten zu niedrig sind. Ohne diesen genauen Blick kommt es eben schnell zu den fälschlichen Annahmen und Ablehnung. Als Fazit könnte man sagen: es fehlt schlichtweg an Aufklärung. Die Folgen davon sieht man bittererweise regelmäßig in Form von *gida-Demonstrationen, Gewalttaten gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund oder Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte.

Du triffst mit vielen Menschen mit berührenden Schicksalen zusammen. Was macht das mit Dir? Hast Du Veränderungen an Dir selber in den letzten Monaten wahrgenommen?

Besonders am Anfang gingen mir die einzelnen Schicksale sehr nah. Oftmals waren es die individuellen Gründe, warum es zur Flucht aus dem eigenen Land kam oder auch das Erlebte, während der Flucht an sich. In solchen Momenten war ich meist sehr ratlos, was ich sagen sollte, denn die „richtigen Worte“ findet man dazu nicht. Sobald ich aus der Situation war, habe ich erst einmal durchgeatmet oder auch das Gespräch mit anderen Helfern gesucht. Trotzdem gab es die eine oder andere schlaflose Nacht, weil mein Kopf vor lauter Eindrücken und Gedanken nicht zur Ruhe kam. Durch den Austausch mit den anderen ehrenamtlichen Helfern konnte ich mit der Zeit verschiedene Handlungsstrategien entwickeln, damit umzugehen. Ich habe gelernt, in der Situation aus Selbstschutz emotional etwas distanzierter zu sein, als ich es zu Beginn meiner ehrenamtlichen Tätigkeit war. Das heißt natürlich nicht, dass es mich nicht mehr berührt, wenn mir jemand seine Fluchtgeschichte erzählt.

Für meine Psychohygiene habe ich ein großes Repertoire an Ressourcen, die ich nutze. Das reicht von Sport über das Hören meiner Lieblingsmusik bis hin zum Auszeit nehmen. Ganz klar habe ich auch Veränderungen bei mir festgestellt! Am deutlichsten habe ich festgestellt, wie gut ich es doch habe und schätze dieses, im Vergleich sorgenfreie, Leben viel mehr. Ich bin sehr an dieser Arbeit gewachsen und konnte bereits viel für mich persönlich mitnehmen. Für gewisse Dinge bin ich deutlich sensibler geworden und auch meine eigene Weltanschauung hat sich verschoben und erweitert, was ich als unglaublich positiv empfinde.

Kannst Du uns bitte ein bisschen etwas über Euer ehrenamtliches Team erzählen? Was für Menschen helfen?

Viele Helfer aus unserem ehrenamtlichen Team sind von Anfang an dabei, andere kamen nach und nach dazu. Einige sind täglich vor Ort, einige kommen ein oder zwei Mal pro Woche. Was allerdings alle vereint, ist die Tatsache, dass es alles Menschen mit großen Herzen und viel Durchhaltevermögen sind. Zu diesem Team gehören beispielsweise Betreuer, Dolmetscher, Ärzte, Helfer, die Deutschkurse geben oder extra für die Essensausgabe kommen, um zu unterstützen. Das Team der ehrenamtlichen Helfer ist auch sehr facettenreich. Vom Alter, der Nationalität oder auch der beruflichen Haupttätigkeit ist alles vertreten. Das hat ganz klar den Vorteil, dass jeder sich auf unterschiedliche Art und Weise mit einbringen kann und das macht Spaß. Es ist wirklich toll, wie viele großartige Menschen durch solch eine Arbeit zusammenkommen.

Was sagt Dein persönliches Umfeld – zum Beispiel Deine Familie – eigentlich dazu?

Meine Familie war am Anfang sehr skeptisch, um nicht zu sagen kritisch dem Ganzen gegenüber eingestellt. Trotzdem habe ich mich nicht beirren oder gar davon beeinflussen lassen und meine Arbeit dort fortgesetzt. Wenn ich dann mal zu Hause war, habe ich auch ganz bewusst davon erzählt. Nach und nach kamen dann viele Fragen, wodurch sich für mich ein guter Raum öffnete, um bestehende Vorurteile seitens meiner Familie abzubauen. Das hat eine ganze Weile gedauert, aber inzwischen ist es so, dass meine Mutter da sehr hinter meiner Arbeit steht. Sie bringt auch regelmäßig Spenden von Freunden, Verwandten und Bekannten mit, wenn sie mich in Leipzig besucht. Meine Schwester möchte sich mittlerweile auch selbst durch ehrenamtliche Arbeit in dem Bereich engagieren. Diese positive Entwicklung und vor allem stattfindende Sensibilisierung gibt mir ein gutes Gefühl.

Bei meinen Freunden war es da von Anfang an etwas entspannter, da ich nicht mit der Problematik von Vorurteilen zu kämpfen hatte. Ich bekomme sehr viel Zuspruch und Respekt. Allgemein herrscht sehr reges Interesse an meiner Arbeit, was ich daran sehe, wie oft ich neugierige Fragen gestellt bekomme oder die Thematik präsent ist.

Nur vom Ehrenamt verhungert mensch ja, womit verdienst Du eigentlich Deine Wohnungsmiete?

Derzeit befinde ich mich noch in der Ausbildung zur Erzieherin und bin in meiner Praxiszeit im Jugendclub. Da es aber eine schulische Ausbildung ist, bekomme ich BAföG. Wie ich bereits erwähnt habe, bin ich für eine geringe Stundenzahl auch hauptamtlich in der Ernst-Grube-Halle tätig und verdiene mir so nebenbei ein wenig Geld dazu. Einen anderen oder besseren „Nebenjob“ könnte ich mir gar nicht vorstellen!

Was denkst Du, wie geht es weiter in den nächsten Monaten in Sachsen und Deutschland, Europa gar?

Ich denke, dass auch zukünftig noch viel Arbeit vor uns liegt. Mit „uns“ meine ich damit nicht nur das Team aus der Ernst-Grube-Halle, sondern auch die Gesellschaft und Politik. Zäune in und um Europa zu bauen und so die ohnehin schon gefährlichen Fluchtwege – ob Balkanroute oder über das Mittelmeer – zu erschweren, ist meiner Meinung nach nicht nur der falsche, sondern auch ein sehr unmenschlicher Weg. Traurigerweise sehe ich da noch kein Umdenken von Seiten der Politik.

Beim Blick in die Gesellschaft habe ich da etwas mehr Hoffnung. Es finden stetig Informationsveranstaltungen statt, es werden Initiativen gegründet und die Vernetzung untereinander nimmt immer mehr Fahrt auf. Das sehe ich als gutes Zeichen, um mehr Menschen zu erreichen, darauf aufmerksam zu machen und im Idealfall zum Nach- oder gar Umdenken anzuregen. Mit jedem Vorurteil oder jedem Funken Angst, den oder die man in der Gesellschaft abbaut, hat man einen wichtigen Schritt in eine offenere Gesellschaft getan. Nichtsdestotrotz wird und bleibt es noch ein langer Weg, den wir alle gemeinsam zu gehen haben.

Bleibt eigentlich noch Zeit für die Liebe? Ganz profane Hobbys? Gibt es eine Spargelschälweltmeisterschaftsmitschälerin Jessica?

Ich muss ganz ehrlich gestehen, es blieb, besonders am Anfang, vieles auf der Strecke. Im Laufe der Zeit hat sich das allerdings eingependelt. Ohne Terminplaner, indem ich alles aufschreibe, funktioniert nichts mehr. So ist es auch einfacher, mir gezielt ein Fenster für mich freizuhalten. Das nutze ich dann auch bewusst und treffe mich mit Freunden, nehme mir mal ein gutes Buch zur Hand oder erlaube mir auch mal ganz bewusst, faul zu sein. Ich hatte zwischenzeitlich vergessen, wie wichtig das eigentlich ist, mal etwas für sich zu tun.

Danke für Deine Antworten.

InterviewsEhrenamtErnst Grube HalleFlüchtlingshilfe
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.