Warum die Diagnose von 1991 stimmt, aber Pegida trotzdem kein Omega ist

Hans-Joachim Maaz ist ein vieldiskutierter Mann. Seine Bücher haben seit 26 Jahren immer wieder für Aufregung gesorgt. Am Mittwoch, 3. Februar, war er zu Gast in der Volkshochschule Leipzig. Thema des Abends: "Die Gefahr der Spaltung des Landes - zur Psychodynamik von Protest und Gegenprotest (z.B. Pegida / Legida)". L-IZ-Autor Ernst-Ulrich Kneitschel war dabei. Und der Beitrag sorgte dann auf der L-IZ für eine kleine Diskussion.

Zu Recht. Denn der 1943 geborene Psychiater, der bis 2008 Chefarzt der Psychotherapeutischen und Psychosomatischen Klinik im Evangelischen Diakoniewerk Halle war, hat ein hochkomplexes Thema angesprochen. Und er versuchte es am Mittwoch mit einem simplen Modell zu erklären.

Denn was meint er eigentlich mit Omegas? Wo kommt das her?

Natürlich aus der Psychotherapie. Es ist das Rangdynamische Positionsmodell des österreichischen Psychoanalytikers Raoul Schindler, mit dem er Gruppendynamiken beschreibt, die ein Therapeut immer wieder erlebt. Omegas, das sind die Querdenker, die die Position von Alpha, dem Leittier der Gruppe immer wieder kritisch infrage stellen und damit das Selbstverständnis der Gruppe aushebeln. Sie drücken die (empfundenen) Gruppendefizite aus. Wikipedia dazu: „Oft wird Omega jedoch nicht als Qualitätsindikator, sondern als Störfaktor angesehen, angegriffen und ausgeschlossen.“

Aber was hat das mit Pegida & Co. zu tun?

Um Maaz da zu verstehen, muss man zumindest mal gelesen haben, was er so geschrieben hat. Seinen „Gefühlsstau“ (1990) zum Beispiel, in dem er die emotionalen Defizite der DDR-Bürger beschrieb und auch erklärte, woher das kam. Ein aufsehenerregendes Buch, das seinerzeit auch für Debatten sogte, wo man doch gerade erlebt hatte, wie die DDR-Bürger sich mutig von „der zweiten deutschen Diktatur“ befreit hatten. Ganz allein. Da staute sich doch nichts mehr, oder?

Tat es doch. Und Maaz beschrieb das aus seiner eigenen Arbeit als Psychotherapeut in Halle. Da war er all den Menschen begegnet, die zutiefst gelitten haben unter der DDR und ihren Belohnungs- und Bestrafungsmechanismen. Da saßen nicht nur die zutiefst Verletzten, Geschurigelten und eiskalt Bestraften in seinen Therapiegruppen, sondern auch all die Angepassten. Mitläufer, Halb- und Ohnmächtige, die versucht hatten, sich einzufügen – und dann trotzdem in seelische Nöte gerieten. Denn ein deformiertes System kann zwar seine Funktionäre und Mitläufer belohnen – durch Orden, Funktionen, Geld, Bevorzugung. Aber was politische Systeme nicht können: Sie können den Menschen nicht das geben, was sie für ein vollwertiges Leben und eine volle Entfaltung der Gefühle brauchen. Die Liebe ist gefälscht, Belohnung und Strafe folgen keinem logischen oder gar einfühlsamen System.

Die Diagnose von Maaz war eindeutig. Und auch zutreffend.

Wichtige Einschränkung: Eine Diagnose ist noch keine Therapie. Und auch so Mancher, der seinerzeit die therapeutische Arbeit bei Maaz mitmachte, hat erlebt, dass die Therapie meist wesentlich schmerzhafter ist als die Verdrängung. Denn da muss sich jeder Einzelne nicht nur seinen eigenen Verletzungen stellen, sondern auch eine Wucht der Gefühle (und darunter jede Menge negativer) aushalten, die sie oder er vorher lieber unter der Decke, unter einem dicken Panzer gehalten hat. Und die Gruppendynamik (siehe oben) kommt dann immer noch dazu.

Festzustellen ist auch: Deutschland hat sich auch 1990 und später jeglicher Therapie verweigert. Das ist – man glaubt es kaum – systemimmanent. Auch darüber hat Maaz Bücher geschrieben, die dann auch noch ein bisschen für Aufregung sorgten, von den möglichen Therapeuten der wohlanständigen Republik aber schnell und gründlich wieder negiert wurden. Das waren dann Bücher mit Titeln wie „Die Entrüstung. Deutschland Deutschland. Stasi, Schuld und Sündenbock“, „Der Lilith-Komplex. Die dunklen Seiten der Mütterlichkeit“, „Die Liebesfalle. Spielregeln für eine neue Beziehungskultur“ und „Die narzisstische Gesellschaft: Ein Psychogramm“.

Den Topos der narzisstischen Gesellschaft und der narzisstischen Plombe kennen eifrige L-IZ-Leser schon. Der tauchte regelmäßig in den Analysen der Leipziger Sozialpsychologen Oliver Decker, Elmar Brähler und Johannes Kiess auf, den sogenannten „Mitte-Studien“, mit denen sie über zehn Jahre die Einstellungen der Gesellschaft zu den Dimensionen des Rechtsextremismus erkundet haben. Auch sie erregten ein gewisses Aufsehen, als sie feststellten, dass der latente Rechtextremismus bis weit in die Mitte der Gesellschaft verankert ist – und zwar nicht nur im Osten, sondern auch im Westen.

Da kann man natürlich fragen: Ist das ein guter Grund für die Leute, mit ihren gefühllosen Ansichten nun auch noch auf die Straße zu laufen? Müssen diese vorher so heimlichen Rassisten, Chauvinisten und Fremdenfeinde ihren Hass so öffentlich auf die Straße tragen?

Für einen wie Hans-Joachim Maaz ist das eher kein politisches Thema, sondern ein psychoanalytisches. Das überlagert sich bei ihm in letzter Zeit. Das ist dann wohl die Tragik seiner Person: Seit Oktober hat er mehrfach versucht, seine psychoanalytische Wertung von Bundeskanzlerin Angela Merkel öffentlich zu machen, zuletzt wieder auf der Boulevard-Seite „Huffington Post“. Für einen Arzt und Wissenschaftler hat er damit Grenzen überschritten.

Was dann natürlich zu einer gefährlichen Mischung wird, wenn er gleichzeitig für Verständnis für die Omegas wirbt.

Das passt nicht zusammen. Aber da wird auch etwas sichtbar, von dem Teilnehmer von Therapiegruppen unter seiner Leitung durchaus zu berichten wissen – seiner Gnaden- und Erbarmungslosigkeit, die tief verletzend werden kann.

Das Thema aber kürzen wir hier ab, weil es etwas Wesentliches verstellt.

Denn Maaz steht auch für den Widerspruch – denn wo er im Einzelnen irrt, hat er im Ganzen zum Teil frappierend stimmige Analysen geliefert. Auch dazu muss man wieder eintauchen in die Geschichte, diesmal in das Jahr 1991, sozusagen das Jahr danach, als sich in Ost und West auf einmal eine regelrechte Katzen- und Katerstimmung breitmachte. Auch damals lieferte Maaz das Buch zur Stunde. Es hieß: „Das gestürzte Volk“. 1991, das war das Jahr von Hoyerswerda, wo es – noch vor Rostock-Lichtenhagen – zu rassistischen Ausschreitungen kam. Und kurzzeitig debattierte die Republik, warum das so kam und wo das Problem lag. Doch noch während der Debatte vollzog die politische Elite (und die sächsische erst recht) die komplette Kehrtwende, packte den Deckel drüber und hat hinfort nie wieder darüber debattiert. („Meine Sachsen tun so etwas nicht …“)

Aber was passiert eigentlich, wenn eine Gesellschaft ihre Probleme derart gründlich negiert und so tut, als sei der gewaltbereite Mob nicht ihr Problem und auch kein Teil ihrer selbst?

Damals schrieb Maaz über den typischen DDR-Bürger: „Sie sind in ihrer Loyalität unsicher, leicht verführbar, sehr suggestibel – die typischen Opfer aller Sonderangebote, Trends und Moden. Sie schwatzen und tratschen und hetzen gern, sind indirekt und heimlich feindselig sowie intrigant, schadenfroh und neidisch. Solche Menschen waren in der Planwirtschaft brauchbar, ohne sie hätte das System der Kommandos auch nicht funktioniert.“

Na also, wird sich da so mancher Leser mit westlicher Sozialisation gedacht haben. Aber bei Maaz ging es weiter: „Sie sind auch in der Marktwirtschaft hervorragend auszubeuten …Sie verbergen in sich alte Zurücksetzungen, Ablehnungen und suggerierte Minderwertigkeiten.“

Und nur zwei Zeilen weiter: „Diese Menschen sind in einer chronischen Protest- und Abwehrhaltung, meist gereizt, mürrisch, innerlich gespannt, querulatorisch …“ Als hätte er den Typus des Pegida-Spaziergängers schon einmal vorweg gezeichnet.

25 Jahre später kommt er – zumindest was die Gesellschaft betrifft – zu keiner anderen Analyse. Denn geklärt ist ja nichts. Mit den tiefsitzenden psychosozialen Folgen der Geschichte (und nicht nur des repressiven Systems in der DDR) hat sich Politik bis heute nicht beschäftigt. Das Einzige, was irgendwie immer ein bisschen funktioniert hat, waren die Ersatzangebote für nicht gelebte Gefühle, Wünsche, Emotionen: Geld, Karriere, Sicherheit und Konsumgüter.

Und auch 1991 stellte Maaz fest, dass der ach so revolutionäre Westen eigentlich nicht besser dran war: „Wir haben unseren Aufbruch nach Westen gelenkt statt nach innen. Unsere großartige Befreiungsstimmung hatte für kurze Zeit ganz Deutschland erfasst und die ‚Zufriedenheit‘ auch der Westdeutschen bedroht. (…) Wir hatten die Westdeutschen animiert, sie waren fasziniert von unserer ‚Revolution‘ – doch wir haben sie nicht vollendet. Die geweckten Erwartungen sind erbärmlich wieder zusammengebrochen. Auch für unsere enttäuschte Hoffnung werden wir jetzt bestraft. Und auch dafür, dass wir den Westlern mit unserer Gier und dem Verfallensein an das Geld einen Spiegel vorhalten, der das kunstvoll geschminkte ‚schöne Angesicht‘ verzerrt. Die Kultur des Betruges gerät infrage.“

Und er deutete damals schon an, warum er heute ausgerechnet Angela Merkel nicht mag, auch wenn er in der „Huffington Post“ versucht, psychoanalytischen Unfug zu erzählen, obwohl er wissen müsste, dass man keinen Menschen aus der Ferne analysieren kann. Das geht nur im persönlichen Gespräch – aber darüber muss ein Therapeut für gewöhnlich den Mund halten.

Aber Maaz hat auch so seine eigenen Nicht-Wahrnehmungs-Macken. Das, was er jetzt als Merkelsche „Sturheit“ interpretiert, ist eigentlich das, was ihn schon 1991 tief verletzt hat: Die Gefühllosigkeit der deutschen Sach-Politik, die Wirtschaftsinteressen von Anfang an über die sozialen und emotionalen Bedürfnisse der Menschen gestellt hat – übrigens nicht nur der eigenen Bürger in Ost und West, sondern auch jener Menschen, die in Deutschland Asyl suchten. Und nichts ist auf Dauer so tief verletzend, als wenn immer mit Sachzwängen argumentiert wird, wenn Menschen zu sozialem und emotionalem Verzicht gezwungen werden sollen.

Maaz 1991: „Wir stehen vor der großen wie schwierigen Aufgabe, die Sachzwänge nicht allein zum Maßstab für die Realpolitik zu machen, sondern ihren Abwehrcharakter zu entlarven und allmählich eine Annährung zwischen Realpolitik und menschlichen Bedürfnissen zu ermöglichen.“

Ein Satz, der ahnen lässt, wie frustriert er auf das „Basta!“ von Gerhard Schröder und das spätere „Alternativlos!“ von Angela Merkel (in dem sich das „There Is No Alternative!“ von Margaret Thatcher wiederholte) reagiert hat. Von niemandem ist er augenscheinlich so enttäuscht wie von Angela Merkel – ohne wirklich wahrzunehmen, dass sie längst eine Politikerin ist, die unter zunehmend vom „Sachzwang“ getriebenen Politikern ziemlich einsam geworden ist.

Und was ist nun mit den Omegas? Sind die Pegidisten die Omegas von heute?

Wahrscheinlich ist auch das ein Trugschluss. Denn ein verbaler Angriff auf Alpha (in dem Verständnis wohl die Kanzlerin) ist ja noch keine Gegenposition, schon gar keine, die dem erstarrten Sachzwang-Denken etwas Neues entgegensetzt.

Wenn das alte Sachzwang-Alpha durch ein neues, noch radikaleres Alpha ersetzt wird, hat sich ja nichts geändert. Die unterdrückten Konflikte werden nicht benannt und auch nicht gelöst. Man manifestiert nur neue Feindbilder und neue Abwehr und die eigentlichen Gegenpositionen, die eine wirklich friedliche, lebendige und für den Menschen und seine Bedürfnisse gebaute Gesellschaft wollen, bleiben weiter marginalisiert. Das Einzige, was Pegida deutlich macht, ist genau das, was Maaz 1991 diagnostizierte: Dass der Frust im unvollendeten Osten am größten ist – ohne dass die Frustrierten artikulieren können, warum das so ist. Und die unterdrückten Emotionen verwandeln sich dann – ganz klassisch – in Abwehr, Kommunikationsverweigerung und Hass.

Legida/PegidaRechtsextremismusHans-Joachim MaazMitte-Studien
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.