Das Bildungsalphabet – Heute: M wie Muster oder Makel?

Kofferpacken ist bei den Großen angesagt in dieser Woche. Die Bildungsfahrten in der Kursstufe stehen an. England, Italien, Malta, Usedom – je nach Gewöhnungs- und Finanzlage in der Familienhistorie werden die Gesichter verzogen oder hellen sich in meiner ersten Unterrichtsstunde je nach unklarem Motivationsnebel auf. Kafka ist auch angesagt. 12. Klasse. So nebenbei.
Anzeige

„Der ist jetzt nicht so viel herumgejettet, mehr noch, er hielt sich am Ende seines kurzen Lebens mehr in Sanatorien auf.“ – „Der ist ja auch nicht so alt geworden. So wie Sie.“ So grinst Max. „Ja, sein Leben war wohl nicht so glücklich und eine ‚marketingtechnische‘ Meisterleistung beim Verkaufen seiner Person hat er wohl auch nicht vollbracht, wenn er seinen vertrauten Freund Max Brod bat, alles zu vernichten, was er geschrieben hatte.“ Antworte ich und freue mich, dass meine bildungsseelsorgerische Maschine endlich Fahrt aufzunehmen scheint. Vorne meldet sich Marlene mit blass geschminktem Gesicht. „Entschuldigen Sie, aber ich habe Ihre Hausaufgaben vergessen.“

Rums. Da waren sie wieder, meine drei Probleme. „Entschuldigen Sie“ – bei mir? Bin ich Aufseher in Alcatraz und „Mr. Bad Guy“, dass ich hier Arbeiten für den intellektuellen Steinbruch verteile? „Ihre Hausaufgaben“ – als bekäme ICH tausend Konsumküsse geschenkt, weil DU DEINEN Bildungskorb durch die endlosen Reihen der „Deutschsprachigen Literatur“ des 20. Jahrhunderts“ schiebst? Ach ja, und „vergessen“. Sind wir hier im Seniorenheim „Glückliche Zukunft“? Vergessen. „Frau Schneider, Sie haben heute schon wieder vergessen, dass es Suppe gibt. Heute ist doch Montag.“ Verdrängt, das wäre doch der ehrlichere Ausdruck. „Herr Jopp, ich habe meine Hausaufgaben verdrängt. Sie schienen mir nicht so wichtig zu sein. Ansonsten bin ich aber einigermaßen perfekt.“ Besser so?

Ruhig bleiben, „breit machen“ versicherte mir zuletzt ein junger Berufskollege, der sich nun als ausgebildeter Gymnasiallehrer an einer Förderschule versuchen darf. Hat er sicherlich Recht mit seiner Autosuggestion, denn nach ihm geworfene Schultaschen kann er ja schlecht als pädagogische Antwort zurückwerfen. Ein Muster. „Den Ball zurückspielen“ – das passt eben nicht immer. Meine Marlene hat andere Antworten verdient. „Was meinst du, unterscheidet dich, uns, von Kafka?“ Jetzt schaut sie, als hielte sie mich für sanatoriumsreif. „Weiß nicht, keine Ahnung … vieles … sicher …“ Verunsichert sie. Halb gewonnen, zuckt es in mir. Jetzt noch einen hinterher, dann gehören die Höhen der selbsterziehenden Einsicht mir. „Glaubst du nicht, dass es Menschen gibt, die trotz erheblichen Zweifels an ihrer Arbeit weiter ‚dran blieben‘, mehr in sich suchten als diese unvollkommene Welt damit zu ändern versuchten, indem sie sich ihr verweigerten?“ Das Ergebnis meiner Bergpredigt auf der vermeintlichen Höhe ist einigermaßen ernüchternd. Strahlende Einsicht beim Empfänger sieht anders aus. Stattdessen gibt es ein indifferentes „Hmhm.“ Weiter geht’s. Ruhig bin ich nicht. Vielleicht etwas breiter.

Muster und Makel. Wo liegt denn da der Unterschied? Wie hoch ist der egoistische Schutzwall, welcher selbstzufriedene Arroganz und selbstzweifelndes Unbehagen voneinander trennt? Wen fragt man da? Den „Makler“? Wer soll das sein? „Na Sie!“ trompetet Max durch die Klasse. „Wir können doch nur Ihnen vertrauen, Sie müssen uns zeigen, was wichtig ist und was nicht. Und uns dafür begeistern.“ Noch irgendwas, denke ich fragend, vielleicht noch alle Rollen in Kafkas „Prozess“ selber spielen? Kinderspiel. Verantwortung müssen sie lernen zu übernehmen. Klingt „uncool“, ist aber so. Das könne ich ihnen nicht abnehmen, entgegne ich. Das sei ihr „Job“. Und auch intelligente „Entschuldigungen“. Das perfektioniert man im Laufe seines Lebens, vielleicht geschieht das auch ganz von alleine, unbewusst praktisch. Mit guter, humanistischer Bildung etwas schneller.

Das lernt man, wenn man offen durch die Welt geht, sehenden Auges, sich Zeit lässt, nicht wie Erwachsene bisweilen hektisch und effizient durchs „Bildungskaufland“ hetzen. Meinen Korb sollte ich ständig bei mir haben, nicht „klauen“, sondern bezahlen lernen. Ob in London, Venedig oder auf Malta. Malte, mein intellektueller Primus, hat schon bezahlt. Ja, er kann alles, weiß alles, tut (fast) alles. „Malte, was tust du noch?“ frage ich ihn. Auch er schaut so, als ob ich die erste Pflegestufe im Sanatorium verordnet bekommen müsste. Denkt vermutlich, es würde reichen, wenn man es selbst verstanden hätte, die anderen würde es sowieso nicht kapieren. Er weiß, was er kann, was er weiß, was er tut. Was kann ich ihm denn noch sagen? Mit auf „den Weg geben“?
Vielleicht einen Kafka zum Schluss?

„Alle menschlichen Fehler sind Ungeduld, ein vorzeitiges Abbrechen des Methodischen, ein scheinbares Einpfählen der scheinbaren Sache.“ Da bräuchte ich keine Angst zu haben, er sei sich schon ziemlich sicher, wie es weitergeht, man muss eben wissen, was man will. So mein Malte. Auch der Chinesisch-Kurs am Nachbargymnasium sei „durchaus wertvoll“. Da verliert man fast die Lust am Rückspiel, grummele ich innerlich. Und meine Tasche hinwerfen kann ich auch nicht. Nur einen Satz von Karl Kraus, meinem Freund des kunstvoll-zynischem Aphorismus, der mit dem Blick auf eine schöne, perfekte Frau anmerkte: „Zur Vollkommenheit fehlte ihr nur ein Makel.“

Ich sehe sie die Koffer packen. Ich hoffe, sie sind in Gedanken noch eine Weile dabei. Bei Muster und Makel.

Das Bildungsalphabet erschien in der LEIPZIGER ZEITUNG. Hier von A-Z an dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser mit freundlicher Genehmigung des Autors.

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

KolumneBildungsalphabet
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.