Das Bildungsalphabet – Heute: X wie X-beliebig wie Heine und Paris?

„Im traurigen Monat November war’s, die Tage wurden trüber, der Wind riss von den Bäumen das Laub, da reist ich nach Deutschland hinüber.“ Ok, falsche Richtung. In Heines „Wintermärchen“ findet man zwar die verkehrte Denkstrecke, dafür stimmt das mit dem Wetter. Heine kommt vor fast 170 Jahren in sein Land zurück, dies geschieht Anfang der 40er Jahre des 19. Jahrhunderts. Sein Land? Zerstückelt, zerstritten und vom „Alten“, vom „Restaurieren“ zermürbt findet er es vor.
Anzeige

Technisch ist es vorangeschritten, die Schlote rauchen – „Umweltschutz? Nie gehört.“ – (Eisenbahn-)Wagen rollen noch nicht immer zügig, aber schon regelmäßig. Nur politisch steckt man noch im Spätmittelalter: Stand bedeutet automatisch Kompetenz, Klassenzugehörigkeit, Bildungsqualität, der Dünkel paart sich mit politischer Denk- und Fortschrittsstarre. Aber so viele Anschläge gab es nicht, Terrorismus ist eine Erfindung des späten 19. Jahrhunderts. Und wenn, dann waren das anarchistisch-volkstümelnde Sekten, Fanatiker. Keinesfalls pseudoreligiöse Fanatiker, wie heutzutage die radikalen „Dschihadisten“. Keinen Terror also. Nur ein Messerattentat des Burschenschaftlers Karl August Sand auf den konservativen Schriftsteller Kotzebue.

„Verräter“ Kotzebue erlag an Ort und Stelle in seiner Wohnung den schweren Verletzungen. Täter und Opfer liegen heute beinahe Seite an Seite auf dem Mannheimer Friedhof. Kaum zu glauben, aber dieser 23. März 1819 veränderte das damalige, altfeudale Europa. Pressezensurverschärfung, Überwachung statt Freiheit, man fahndete überall nach „Demagogen“ wie Heine, Büchner und anderen „Drahtziehern“ … im gespaltenen Deutschland.

„Schiefer Vergleich?“

Keine Antwort. Ich vergaß wohl die motivierende Ansprache. Oder das Stundenziel vorher verkünden? Es gleich zu Stundenbeginn an die Tafel schreiben? Dazu Smarties verteilen? Einen „Club Mate“- Kasten kaufen und ihn vorne auf den Lehrertisch stellen? Crunchips verteilen? Oder mit einer Leistungskontrolle drohen?

„Vergleich wozu?“ schwebt im Raum. War ich das? Nein. Ariane schaut mich mit flaschenentleertem Mate-Gesicht an. „Ach, Sie meinen die Gedenkminute … wegen Paris … Sollten wir die nachher auch einhalten?“ Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Ich wünsche mir, Heinrich Heine wäre hier und würde mir die Hand halten. „Das ist mir alles so egal … das ist alles so sinnlos … diese Trauerhysterie … in allen Medien … 14 Tage später ist alles wieder vorbei.“ Mia Holl aus Juli Zehs Roman „Corpus Delicti“ – ebenfalls „Lehrplanstoff“ – wird zum Tod durch Einfrieren verurteilt. So fühle ich mich beim Anhören von Arianes „Statement zum Terror“.

Innehalten. „Einhalten? Ihr müsst überhaupt nichts einhalten. Aber könnte durch diese ‚Solidaritätsflat‘, diese ‚Freiheitsbekenntnisdauerschleife‘ zu den Pariser Ereignissen vom November nicht genau das Gegenteil erzielt werden?“ Köpfe heben sich von Bänken. Augen und Ohren beginnen sich zu öffnen. Aha, irgendwo ist der Weg, wenn das Ziel umrissen scheint. Gegenteil, welches Gegenteil? „Ihr seid das Gegenteil. Indem ihr die Abstumpfung nicht seht, die ‚Erosion der Aufmerksamkeit‘.“ Fragende Blicke, zu früh gefreut. „Klingt ja mächtig lyrisch, Herr Jopp.“

Poetisch, Max, poetisch.

„Und als ich an die Grenze kam, da fühlt ich ein stärkeres Klopfen in meiner Brust, ich glaube sogar, die Augen begannen zu tropfen.“ Ein Schüler der 8. Klasse erklärte mir daran einmal den Mauerbau ´61… Die Gefahr besteht in der 12. Klasse nicht mehr. Oder? Weiter mit Heinrich Heine und seinem „Wintermärchen“. Er sieht sich als politischer Flüchtling verschärften Grenzkontrollen ausgesetzt, der Führer der „Heiligen Allianz“ zur Sicherung der bestehenden Ordnung, der Fürst Metternich hatte den „Anschlag von Mannheim“ 1819 genutzt, die „Karlsbader Beschlüsse“ – eine Ansammlung den Verordnungen nach der Formel „Sicherheit vor Freiheit“ – ins Werk zu setzen. Sie sahen vor, eine Schicht von Privilegierten zu schützen. Eine Bevölkerungsmehrheit hingegen war und blieb rechtlos.

„Aber Heine war kein Terrorist.“

Na endlich. Der Motor ist angesprungen. Mit „Starthilfekabel“. „Wintermärchenbereift“ gewissermaßen. „Das finden Sie witzig?“ Nein, die Eitelkeit der zu erhaschenden Pointe verfolgte mich. Denke ich. „Dann können Sie auch jedes x-beliebige Beispiel aus der Geschichte nehmen und uns damit zeigen, dass wir nichts wissen.“ Falsch. „Nicht jedes ‚x-beliebige‘, nur das mögliche.“ Jetzt wird zurückgeschossen. „Ich denke, Heine hat vor dem Deutschland, was ihn erwartet, Angst, er freut sich nicht auf sein Vaterland. Warum eigentlich?“ – „Aber Sie widersprechen sich. In Deutschland regiert die Restauration, haben Sie gesagt, Heine war kein Terrorist, aber er kritisiert die herrschenden Mächte?“ Alles klar, Vincent, neues Ziel, neues Glück.

„Geschichte ist keine Erklärungsfolie für Gegenwärtiges, da in der Vergangenheit andere sozioökonomische Verhältnisse herrschten.“ Triumphierendes Grinsen auf der Gegenseite. „Aber sie dient als ‚Lehrfilm‘ für politische Ereignisse und deren Instrumentalisierung unter bewusster oder unbewusster Verkennung der wirklichen Ursachen.“ Aber deswegen abstumpfen oder gar aufgeben? Verkennen, welche Probleme wir „außerhalb“ des Terrorismus haben, dass wir unsere „freiheitlichen Werte“ in Zeiten einsetzenden Kaufrausches vor Weihnachten erst dann schätzen, wenn „unsere freiheitlichen Grundlagen“ gefährdet erscheinen?

Hier passt er wieder, Heines Gedankenvorgänger und „Menschenerzieher“, Humanist Schiller: „Zufrieden, wenn er selbst der sauren Mühe des Denkens entgeht, lässt er andere gern über seine Begriffe die Vormundschaft führen, und geschieht es, dass sich höhere Bedürfnisse in ihm regen, so ergreift er mit durstigem Glauben die Formeln, welche der Staat und das Priestertum für diesen Fall in Bereitschaft halten.“

Denkstrecken. Und welcher führt zur Wahrheit?

Das Bildungsalphabet erschien in der LEIPZIGER ZEITUNG. Hier von A-Z an dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser mit freundlicher Genehmigung des Autors.

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

KolumneBildungsalphabet
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.