Interview mit Aktivisten vom Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“: „Die AfD ist die organisierte Form von Rassismus“

Kurz nach dem Erfolg der AfD bei den Landtagswahlen im März ist mit „Aufstehen gegen Rassismus“ eine bundesweite Kampagne an den Start gegangen, die es mit dem erstarkenden Rechtsradikalismus in Deutschland aufnehmen möchte. Am kommenden Wochenende findet in Leipzig ein Treffen lokaler und regionaler Aktivisten statt. Zwei von ihnen – Thorben vom Studentenverband „Die Linke.SDS“ und Stephan aus der Verdi-Jugend – sprechen im Interview mit L-IZ.de über die AfD und den Rassismus in Deutschland.

Aufstehen gegen Rassismus – so lautet der Name des überregionalen Bündnisses, das ist aber auch die Forderung an die Menschen in diesem Land. Wie gefährlich ist der Rassismus in Deutschland?

Thorben: Rassismus gibt es schon lange. Er hat aber nun einen Schub bekommen. Die AfD schafft es, rassistische und reaktionäre Gedanken zu bündeln. Sie ist die organisierte Form von Rassismus. Rassistische Positionen erscheinen plötzlich legitim. Dass Muslime nicht mehr einreisen sollen, ist eine Meinung, die mittlerweile in Talkshows diskutiert wird. Mit der AfD ist die Gefahr, dass sich rassistische Positionen verankern können, größer geworden.

Abgesehen von dem „Einreiseverbot“ für Muslime, das die Jugendorganisation der AfD kürzlich erneut gefordert hat – welche rassistischen Positionen vertritt die Partei konkret?

Thorben: Das zentrale Thema der AfD ist „der“ Islam, der angeblich nicht zu Deutschland gehört. Die AfD pickt sich eine Religion heraus und unterstellt allen Anhängern bestimmte negative Eigenschaften. Ähnlich war es vorher in der sogenannten Flüchtlingskrise. Da hat die AfD eine deutsche Kultur konstruiert, zu der „die Fremden“ angeblich nicht dazugehören.

Die „Mitte-Studie“ der Universität Leipzig hat kürzlich erneut aufgezeigt, dass menschenfeindliche Einstellungen bis weit in die Gesellschaft reichen. Greift der Fokus auf die AfD zu kurz?

Stephan: Wir sind uns bewusst, dass Rassismus nicht nur bei der AfD stattfindet. Deshalb wollen wir sogenannte Stammtischkämpferinnen und -kämpfer ausbilden. Wir versuchen, sie zu befähigen, im Alltag gegen Rassismus und Diskriminierung Position zu beziehen. Das richtet sich nicht nur gegen die AfD.

Thorben: Allerdings ist es die AfD als ein Sammelbecken für Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und die extreme Rechte, die zu einer realen Gefahr für viele Leute wird. Die Frage, wie Rassismus entsteht, wird man innerhalb eines so breiten Bündnisses nicht beantworten können.

In den Parlamenten sitzt die AfD bislang lediglich in der Opposition. Wäre es da nicht sinnvoller, stattdessen Regierungsmitglieder wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der wiederholt falsche Statistiken zu Geflüchteten präsentiert hat, ins Visier zu nehmen?

Thorben: Was de Maizière sagt, ist menschenverachtend und bringt der AfD großen Zulauf. Die AfD ist aber mehr als eine Oppositionspartei. Mit ihren Äußerungen und ihrer Hetze im Internet und auf Demonstrationen ist sie für den Anstieg rechter Gewalt mitverantwortlich. Das ist noch mal etwas anderes.

Die AfD im Jahr 2014 mit teils ausgefallenen Thesen auf Wahlkampftour (hier auf dem Simsonplatz Leipzig). Foto: L-IZ.de

Auf Demonstrationen heizt die AfD die Stimmung an. Foto: L-IZ.de

Im Bündnis sind mit SPD und Grünen zwei Parteien vertreten, die Asylrechtsverschärfungen mit zu verantworten haben und die sich teilweise an der europäischen Abschottungspolitik beteiligen. Wie verträgt sich das mit dem Anliegen des Bündnisses?

Thorben: Solche Debatten finden innerhalb des Bündnisses natürlich statt. Der Fokus liegt aber auf einer Partei, in der sich die extreme Rechte organisiert, die sich als konservativ tarnt und die immer mehr Einfluss gewinnt. Um diese Gefahr zurückzudrängen, benötigen wir viele Leute. Alle, die sich in diesem Punkt einig sind, bringen wir zusammen. Das heißt aber nicht, dass sich die weiter links stehenden Gruppen den Mund verbieten lassen und Asylrechtsverschärfungen für gut befinden.

Stephan: Es gibt auch innerhalb von SPD und Grünen kritische Stimmen, die mit dem Kurs ihrer Parteien nicht einverstanden sind.

Nur gegen Rassismus aufzustehen, wie es der Name des Bündnisses fordert, wird im Kampf gegen die AfD wohl nicht reichen. Glaubt ihr, dass ihr schon irgendetwas bewirkt habt?

Thorben: Wir haben ja gerade erst angefangen. Vor allem in kleineren Orten, aus denen viele Mails kommen, merkt man den Bedarf nach Unterstützung und einem bundesweiten Dachangebot. Da konnten wir in manchen Punkten sicherlich schon gute Hilfestellung leisten.

Stephan: Gerade für die Ausbildung von Stammtischkämpferinnen und -kämpfern melden sich viele Leute, die bislang noch nicht politisch organisiert waren. Sie sehen die Entwicklung in Deutschland kritisch und wollen sich gegen Rassismus und Diskriminierung engagieren. Diesen Menschen können wir eine Plattform bieten.

Am kommenden Wochenende soll in Leipzig ein überregionales Aktiventreffen stattfinden. Was wollt ihr damit erreichen?

Stephan: Zunächst wollen wir schauen, wie wir uns weiter vernetzen und neue Gruppen und Personen anbinden können. Außerdem wollen wir „TeamerInnen“ ausbilden, die dann in ihrem persönlichen Umfeld die Stammtischkämpferinnen und -kämpfer schulen können. Am 3. September findet in Berlin eine Großdemonstration statt. Dafür wollen wir Anreise und Mobilisierung planen.

Thorben: Wichtig ist uns auch, darüber aufzuklären, was die AfD vorhat und warum sie keine Alternative ist. Wir wollen eine Stimmung erzeugen, die es der AfD erschwert, in ein Parlament nach dem anderen einzuziehen.

Was wäre ein realistisches Ziel im Kampf gegen die AfD? Dass sie in fünf Jahren wieder von der Bildfläche verschwindet?

Thorben: Ideal wäre es, wenn wir die aktuelle Dynamik eindämmen und damit verhindern können, dass die AfD im nächsten Jahr in den Bundestag einzieht. Dort hätte sie eine viel größere Plattform und würde zusätzliche Gelder erhalten, mit denen sie weitere Strukturen aufbauen könnte. Dass es in fünf Jahren mit der AfD vorbei ist, glaube ich nicht.

Die „TeamerInnenausbildung“ ist bereits ausgebucht. Das Aktiventreffen findet am Samstag ab 11 Uhr im Volkshaus statt. Eine Anmeldung für Interessierte ist nicht zwingend erforderlich, erleichtert den Organisatoren jedoch die Planung: zur Anmeldung

Am 15. Oktober soll in Leipzig eine große Regionalkonferenz stattfinden.

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

InterviewsRassismusAfD
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.