Die modernen Medien machen den Terror erst zur Droge der Angefixten

Terrorismus beginnt im Kopf. Und er landet dort auch wieder, wenn er sich in Angst verwandelt. Der Psychoanalytiker Martin Altmeyer hat im „Spiegel“ einmal versucht zu erklären, was im Kopf von Terroristen und Amokläufern eigentlich passiert und warum sie überhaupt erst in medienträchtigen blutigen Anschlägen irgendsoetwas wie eine persönliche Befriedigung finden. Das hat eine Menge mit unserer heutigen Selfie-Gesellschaft zu tun.
Anzeige

Schon lange genügt vielen Menschen nicht mehr das pascalsche „Ich denke, also bin ich“. Immer mehr Menschen haben eher das Gefühl, dass ihr Leben irreal ist, nicht greifbar, keinen Sinn hat und kein Ziel. Und dass es irgendwie sichtbar gemacht werden muss. Als Botschaft in allen möglichen sozialen Netzwerken, als Manifestierung in Luxusgütern, als Abgrenzung von Anderen.

Und dennoch kommt man nicht los von der Angst, hängt stundenlang vor den Bildschirmen und saugt alle Nachrichten über die jüngsten Anschläge und Amokläufe auf. Alle Kanäle scheinen voll davon zu sein. Die Kost wird nachgefragt. Und der Eindruck verstärkt sich: So schlimm war es noch nie. Der Terror ist nach Europa quasi zurückgekehrt.

Man müsste eine Menge alter Zeitungen wälzen, um mitzukriegen, dass das nicht stimmt. Nur die Verbreitungswege haben sich geändert. Und die Distanz ist scheinbar kleiner geworden, da jeder Besitzer eines Smartphones sofort live berichten kann vom Tatort. Und sofort füllen sich die Netzwerke auch mit Kommentaren, Einschätzungen, Gerüchten. Binnen weniger Minuten schwillt die Blase an. Und binnen Minuten sind auch Urteile und Verurteilungen in der Welt. Jeder Handyhalter wird zum Richter.

Es ist nicht neu, wird aber so langsam zum Problem: Die modernen Medien sind nicht nur die Bühne, auf der sich die Breiviks mit ihrem künstlich getunten Ego präsentieren können. Sie schaffen und schüren erst die Ängste, die es ohne sie gar nicht gebe, weil man sie anderswo als am Tatort sonst gar nicht zu sehen bekäme. Man wäre nicht „live“ dabei. Denn Amokläufe und Terroranschläge gehören seit Jahrzehnten zur europäischen Geschichte. Manchmal waren es politische Fanatiker, die damit glaubten, ALLER WELT ihre Botschaft beibringen zu müssen, manchmal Idealisten oder politische Radikale. Die Anschläge der RAF sind aber mittlerweile genauso im historischen Datenberg verbuddelt wie das Oktoberfestattentat der Nazis.

Wichtige Erkenntnis: Terror war noch nie das Alleinstellungsmerkmal einer einzigen Religion. Verschiedenste Ideologien und nationalistische Eiferer haben mit Bomben, Messern oder Pistolen versucht, sich die Aufmerksamkeit zu erzwingen, die sie auf friedliche Weise nie bekommen hätten.

Zweite Erkenntnis: Terroristische Akte schaffen ein Vielfaches an Aufmerksamkeit. Sogar über Landesgrenzen. Werden in Indien, Afghanistan oder Afrika Hotels von bewaffneten Tätern überfallen, schaffen es diese Ereignisse auch in europäische Nachrichtenkanäle. Vor allem, wenn Gäste aus Europa oder den USA betroffen sind. Der Filter funktioniert.

Während andere Nachrichten aus diesen Ländern selten bis nie die Aufmerksamkeitsschwelle überschreiten. Medien suchen regelrecht nach einem Angebot, das ihren Nutzern immer wieder die gleiche Aufmerksamkeit abverlangt: Blut und Entsetzen. Man hat erst Süchtige produziert – jetzt verlangen die Süchtigen nach ihrer Droge. Und bekommen sie.

Was ja auch heißt: Terrorismus lohnt sich in der westlichen Aufmerksamkeitsökonomie. Man wird die Ware reißend los – selbst wenn eine blutige Clique sich selbst dabei filmt, wie sie wehrlose Gefangene köpft oder jahrtausendealte Bauwerke sprengt. Der Westen schaut zu. Und die Botschaft kommt an.

Wir wiederholen sie hier noch einmal: „Wir wollen Euch Angst machen. Ihr sollt vor Entsetzen nicht mehr zum Denken kommen.“

Das ergänzt sich bestens mit einer Medienstrategie, die ebenfalls kein anderes Ziel hat, als ihre Nutzer vom Mit-Denken abzuhalten. Das Entsetzen wird zur Unterhaltung. Die Panik wird zum allgemeinen Sofagefühl. Zumindest bei denen, die sich aus dieser Sucht nach dem immergleichen Schrecklichen nicht lösen können. Bestätigt von selber panisch gewordenen Innenministern, die einfach behaupten, die Angst sei schon allgemein. Und die daraus schlussfolgern, jetzt sei es an der Zeit, die Zügel anzuziehen, die Gesetze zu verschärfen und die Freiheiten einzuschränken.

Ändert das was?

Natürlich nicht. Es verstärkt nur das Gefühl des Ausgeliefertseins. Man lese nur den dramatischen Beginn von Ray Bradburys „Fahrenheit 451“.

Es ist das Gefühl, dem unheimlichen Tier da draußen hilflos preisgegeben zu sein. In den Höhlen knistert die Angst. Und macht die Höhlenbewohner anfällig für die Rezepte des großen Zampanos. Und was schlägt der große Zampano jedes Mal vor? – Abschottung, Mauern, Abschiebung, Kontrolle. Die Bilder des Terrors spielen den großen Ausgrenzern und Mauerbauern in die Hände. Sie jubeln fast, wenn sie nach neuen Anschlägen so tun, als würden sie Tränen vergießen.

Und sie sind nur zu bereit, Terror wieder mit Terror zu beantworten.

So haben sie es auf dem Schulhof gelernt. Es hat zwar jedes Mal in eine Eskalation gemündet. Aber was soll’s? Die Freunde der Zampanos freut es, denn jetzt können sie wieder richtig viel Geld verdienen – mit Nato-Draht, Überwachungskameras, Selbstschussanlagen, Splitterbomben. Und wer als Soldat losgeschickt wird in diese Racheträume der Zampanos, dem wird erzählt, er würde für Frieden, Demokratie und Menschenrechte kämpfen und sterben.

Auf alte Lügen werden neue Lügen montiert.

Aber woher kommt dieser Drang zur Rache? Haben wir wirklich nichts gelernt seit den Blutorgien der Römer in Karthago und Gallien?

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

TerrorismusAngstMedienkompetenz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.