Nachdenken über ... Ja-aber-Sager

Leo Leu stößt verblüfft auf zwei herzlose Leipziger Nachwuchs-Politiker

Für alle LeserManchmal verblüfft es mich noch. Obwohl es mich nicht mehr verblüffen sollte nach all den eiskalten Gnadenlosigkeiten der Herren de Maizière und Ulbig und wie die Brüder alle heißen, die in unserem Land ein Klima verbreiten, das mit „verkniffen“ noch sehr harmlos umschrieben ist. Was mich aber verblüfft, ist, dass selbst der Nachwuchs der Union schon so gnadenlos ist wie der Herr Bundesabschiebemeister.

In Leipzig sorgt ja gerade die geplante Abschiebung für den 18-jährigen Luan in den Kosovo für Aufregung. Morgen, am 23. Februar 2017 könnte sich die Härtefallkommission noch dazwischenwerfen. Eine Petition hat schon tausende Unterschriften gesammelt. Das kann man unterstützen, sollte man auch, weil schon lange nicht mehr alles mit rechten Dingen zugeht in der deutschen Abschiebemeisterei. Der Bundesminister für Abschiebeangelegenheiten rüffelt ja mittlerweile die Bundesländer öffentlich, die nicht einsehen wollen, dass man in ein Bürgerkriegsland wie Afghanistan unbedingt abschieben muss.

Afghanistan! Merkt der Mann noch was?

Aber er arbeitet ja nun seit Monaten mit seinen Hardliner-Kollegen daran, immer mehr Länder zu „sicheren Herkunftsländern“ zu machen. Der Balkan ist irgendwie schon durch. Das haben die Herren der bürokratischen Menschensortierung schon hinter sich. Damit ist auch das Kosovo irgendwie ein sicheres Herkunftsland, obwohl die meisten Menschen von dort nicht unbedingt vor Bomben fliehen, wenn sie in Deutschland Asyl beantragen, sondern vor schierer Armut.

Das Land steckt auch Jahre nach dem Kosovo-Krieg tief in der wirtschaftlichen Krise, es herrscht Korruption, etliche Mafias haben das Sagen. Die Menschen gehen da weg, weil sie keine Arbeit finden und die gesundheitliche Betreuung nicht zu bezahlen ist. Was auch Luans Eltern getan haben.

Nur dummerweise passen sie mit dieser Flucht vor dem Elend nicht ins Genehmigungsraster des deutschen BAMF. Die Leipziger, die die Petition gegen diese rücksichtslose Abschiebung unterschrieben haben, haben einfach ihr Herz sprechen lassen. Das muss man nicht unterstützen, wenn man meint, bei uns sollte ordentliche Bürokratie herrschen. Aber richtig. Ohne Abstriche. Sonst.

Aber was unsere jungen Unions-Nachwüchsler gestern dazu erklärt haben, das lässt mich frieren.

Da spricht die emotionslose deutsche Bürokratie. In Reinform. Das, was in diesem von Ordnungssinn regierten Land so brandgefährlich ist, weil es so gnadenlos nüchtern denkt wie der Beamte in Kafkas „Strafkolonie“.

Christoph Leonhardt, Vorsitzender der Schüler Union Leipzig, lässt sich mit den Worten zitieren: „Es ist mir unbegreiflich, warum diese Petition solche Wellen schlägt. Bei aller Sympathie für den Einzelfall ist doch klar: Der Asyl-Antrag wurde rechtstaatlich geprüft und abgelehnt. Luans Eltern halten sich illegal in Deutschland auf.“ Oh ja. Das ist der deutsche Rechtsstaat. Wer an sein Herz appelliert, hat ihn nicht verstanden. Er hat keins.

Und Eric Buchmann, Stadtbezirksbeirat Leipzig-Altwest und Lehrer von Beruf: „Seit einigen Jahren haben wir einen enormen Anstieg von Asylanträgen aus Ländern, die tatsächlich Kriegsgebiete sind. Die Menschen von dort fliehen vor dem Tod und nicht selten vor politischer Verfolgung. Doch der Kosovo ist weder ein Krisen- noch ein Kriegsgebiet.“

Doch. Das Kosovo ist ein Krisengebiet.

Es wird nur wenig darüber berichtet, weil die meisten Redaktionen keine Berichterstattung aus diesem armen Winkel Europas bringen. Was man nicht sieht, ist scheinbar nicht existent. Christoph Leonhardt bringt die Effektivität deutscher Bürokratieentscheidungen auf den Punkt: „Es gab ein rechtsstaatliches Verfahren, in dem die Gründe für ein Bleiberecht sorgfältig abgewogen wurden. Das Ergebnis war jedoch die Ablehnung des Antrags.“

Und dann?

Dann kommt etwas, was ich ziemlich erschreckend finde, weil es schon ahnen lässt, was für einen Beruf der Bursche später ergreift und wie er dann mit Menschen umspringen wird: „Ich schätze Luan als Mitschüler, aber der Fall ist schwierig. (…) Das allein genügt aber doch nicht, um die Asylregelungen außer Kraft zu setzen. Wo kommen wir denn da hin? (…) Sicher sind die Kinder immer die Leidtragenden. Ihre Eltern stellen aussichtslose Asylanträge und weigern sich dann bei Ablehnung, das Land wieder zu verlassen. Insofern kann auch Luan einem nur leidtun. Auch wenn es schwer ist, müssen er und seine Mitschüler den rechtskräftigen Beschluss akzeptieren.“

Ja, wo kämen wir da hin?

Vielleicht in ein Land, in dem der Spruch einer Bundeskanzlerin „Wir schaffen das!“ auch ernst gemeint ist und in dem Menschen geholfen wird, die hier um Hilfe anklopfen, egal, ob sie im Sinne deutscher Bürokratie alles richtig gemacht haben. Ein Land, das Menschen, die nicht ins amtliche Raster passen, nicht so unverblümt ins Gesicht sagt: „Verpiss dich.“

Denn genau das haben Sie gesagt, Herr Leonhardt, Herr Buchmann, Herr de Maizière sowieso. Und am schlimmsten, sehr geehrter Herr Leonhardt, fand ich Ihren Spruch: „Ich schätze Luan als Mitschüler, aber …“

Das ist feige und verlogen. Denn wenn sie Luan wirklich schätzen, dann gesellen Sie sich zu denen, die Luan und seinen Eltern zu einer menschlichen Lösung helfen wollen. Dann hängen Sie nicht so ein „aber“ dran, das ein verstecktes „Verpiss dich!“ ist.

Der Fall ist schwierig? Oh ja, den Spruch kennen wir auch von freundlichen deutschen Behörden, die einem erklären, dass Antrag X wegen eines kleinen Fehlers beim Ausfüllen leider, leider abgelehnt werden muss. Das jetzt mal schnell noch korrigieren? „Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz schwierig.“

Das ist das, was unser Land mit Eiseskälte überzogen hat und immer mehr Menschen das Gefühl gibt, dass sie einem riesigen, abweisenden Apparat hilflos gegenüberstehen. Sie kennen das Gefühl vielleicht nicht, vielleicht auch nur noch nicht? Sie sind ja noch so jung … Vielleicht aber glauben Sie auch, das müsse so sein. Ordnung muss sein, nicht war? „Wo kommen wir denn da hin?“

Wenn Sie ahnen würden, wie entlarvend Ihre Entschuldigungen sind, Sie würden ganz schnell nach Hause laufen und sich unter der Bettdecke verkriechen. Vor Scham. Aber vielleicht kennen Sie dieses Gefühl auch nicht. Es würde mich irgendwie nicht überraschen. Wo kämen wir da hin …

Die Petition „Luan soll bleiben“ im Netz

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Abschiebepraxis* Kommentar *Luan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Joseph Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.