Max-Klinger-Gymnasium

Luan soll bleiben: Schüler kämpfen gegen drohende Abschiebung

Für alle LeserEin 18-jähriger Schüler des Max-Klinger-Gymnasiums in Grünau soll innerhalb der nächsten sieben Tage in den Kosovo zurückkehren. Anderenfalls drohen ihm Festnahme und Abschiebung. Seine Lehrer und Mitschüler kämpfen für seinen Verbleib in Deutschland. Eine Online-Petition hat bereits mehr als 3.000 Unterstützer.

Für die meisten Schüler in Sachsen hat am vergangenen Wochenende eine besonders schöne Zeit begonnen: Sie haben Ferien. Doch bei vielen Schülern des Max-Klinger-Gymnasiums in Grünau ist die Freude darüber deutlich getrübt: Sie haben am letzten Schultag vor den Ferien erfahren, dass ihr Freund und Klassenkamerad Luan das Land verlassen soll. Geht es nach dem Willen der Ausländerbehörde der Stadt Leipzig, wird sich der 18-Jährige nach dem Ende der Winterferien nicht mehr in Deutschland aufhalten. Er soll in den Kosovo zurückkehren.

„Ich habe dort keine Wohnung, ich weiß nicht, wo ich dann leben soll“, erzählt Luan. Vor zwei Jahren war er gemeinsam mit seiner Familie nach Deutschland gekommen. Im Kosovo seien die Lebensbedingungen schlecht. Die Eltern sind krank, berichtet Luan: Thrombose bei der Mutter, Diabetes und psychische Probleme beim Vater. In ihrem Herkunftsland könnten sie sich die Behandlung nicht leisten.

Luan besucht seit zwei Jahren die Max-Klinger-Schule. Seit dem laufenden Schuljahr ist er in den normalen Betrieb der 9. Klasse voll integriert. „Ich fühle mich hier wohl und komme sehr gut zurecht“, sagt Luan. „Im Kosovo müsste ich wieder ganz von vorne anfangen.“

Genau das droht ihm jedoch seit einigen Tagen. Die Ausländerbehörde hat ihm eine sogenannte Grenzübertrittsbescheinigung zugeschickt. Darin heißt es einleitend: „Sie sind verpflichtet, bis zum 23.02.2017 auszureisen.“ Am Ende des Schreibens steht die Drohung, dass Luan – sofern er der Forderung zur Ausreise nicht nachkommt – zur Festnahme ausgeschrieben werden kann. Eine Abschiebung wäre dann der nächste Schritt.

Kampflos wollen ihn seine Freunde und Mitschüler allerdings nicht gehen lassen. Der Neuntklässler Benjamin hat deshalb noch vor den Winterferien eine Petition im Internet gestartet. „Ich möchte nicht, dass das Leben von Luan zerstört wird“, erklärt der 16-Jährige, der bereits vor einem Jahr an seiner Schule einen Arbeitskreis für Geflüchtete gegründet hat. Einmal pro Woche geben Schüler des Max-Klinger-Gymnasiums seitdem Nachhilfe für geflüchtete Kinder.

Luans Mitschüler haben einen Brief an die Ausländerbehörde verfasst. Foto: René Loch

Luans Mitschüler haben einen Brief an die Ausländerbehörde verfasst. Foto: René Loch

Die Resonanz auf die Petition ist überwältigend

Innerhalb weniger Tage haben sich mehr als 3.000 Menschen mit Benjamins Anliegen – „Luan soll bleiben!“ – solidarisiert. In den Kommentaren ist unter anderem zu lesen, dass Luan ein „liebevoller Klassenkamerad“, „voll nice“ sowie „nett und höflich“ sei. Manche Unterzeichner hinterlassen allgemeine Botschaften wie „Abschiebungen sind unmenschlich“, „Kein Mensch ist illegal“ und „Bleiberecht ist Menschenrecht“. Eine Frau aus Leipzig schreibt: „Ich konnte mich persönlich von den Zuständen im Kosovo überzeugen. Es ist grausam.“

Glaubt man dem Auswärtigen Amt, stehen zumindest die Chancen, dort einen Job zu finden, schlecht: Die Arbeitslosigkeit beträgt etwa 35 Prozent. Noch schlimmer sieht es für die Jugendlichen aus: Laut Weltbank sind in dieser Gruppe mehr als 70 Prozent arbeitslos.

Mark Gärtner vom Sächsischen Flüchtlingsrat empfiehlt Luan, einen Antrag bei der Härtefallkommission zu stellen: „Diese besteht aus neun Mitgliedern und bewertet die wirtschaftliche und soziokulturelle Integration sowie die sprachlichen Fähigkeiten.“ Der Flüchtlingsrat ist eines der Mitglieder.

Eine der L-IZ vorliegende Einschätzung durch seine aktuelle Klassenleiterin sowie einem ehemaligen Klassenleiter könnte Luan dabei zugute kommen. Darin heißt es beispielsweise: „Seine schulischen Leistungen sind ausreichend, um das Klassenziel der Klasse 9 zu erreichen. Er macht ständig Fortschritte und setzt alle Kraft dafür ein, hier in Deutschland einen guten Schul- und Ausbildungsabschluss zu erreichen. Wir sind der festen Überzeugung, dass er die Chance dazu verdient hat.“

Zusätzlich zu der bereits tausendfach unterzeichneten Online-Petition haben 22 Mitschüler von Luan einen langen Brief an die Ausländerbehörde verfasst. „Er ist fest in unser Klassenkollektiv eingebunden und da auch nicht mehr wegzudenken“, schreiben die Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren. „Er hat klassenübergreifend und jahrgangsstufenübergreifend Freunde.“ Luan sei liebevoll, ehrlich und ehrgeizig. „Er hilft, obwohl er die Hilfe viel dringender und besser gebrauchen könnte.“

Luan hofft, gemeinsam mit seiner Familie in Deutschland bleiben zu dürfen. Hier sei ein gutes Leben möglich. Für das Engagement seiner Mitschüler ist er dankbar: „Es ist unglaublich, wie viele Leute mich unterstützen. Sie sind so hilfsbereit und machen alles für mich. Das werde ich nie vergessen.“

Petition „Luan soll bleiben!“

Dossier des Sächsischen Flüchtlingsrates zu Abschiebungen

Teil 2, vom 23. Februar 2017 auf L-IZ.de: Luan und seine Familie: Duldung für einen Monat, weiteres Verfahren offen

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

AbschiebepraxisAbschiebungen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Internationale Kooperation macht Deutschland stark
Am 29. März: Podium zum neuen Schulgesetz im Jedermanns
Wegen Zeitumstellung: Rund drei Millionen Deutsche schlucken Schlafmittel
Sachsen darf im Bundesrat Mautgesetz nicht zustimmen
Polizeibericht, 24. März: Handtaschen weg, Uneinsichtiger 14-jähriger, Diebischer Kirchenbesucher
Susanne Schaper (Linke): Immer mehr Notarztdienste unbesetzt, Hilfsfristen nicht eingehalten
Faszination Orgel 2017 – Die Königin der Instrumente
Spielplatz in Wahren wird im Herbst erneuert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das erste Schweinevogel-Bändchen im Piccolo-Format
Schwarwel: Schweinevogel. Short Novels. Piccolo Nr. 1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist dieses Heftchen eine kleine Zeitreise. Eine extra für Schweinevogel-Freunde. Ein Geburtstagsgeschenk ist es irgendwie auch. Denn dieses Urvieh wird in diesem Jahr tatsächlich schon 30 Jahre alt, auch wenn es sich wie ein Dreizehnjähriger benimmt, der irgendwie in einer opulenten Null-Bock-Phase festhängt. Und das auch noch im Piccolo-Format.
Bürgerinitiative nimmt die Plüschsätze zur Bahnverteilung mit einer Richtigstellung auseinander
Die Start- und Landebahn Süd (rechts im Bild) hat An- und Abflugschneisen, die über deutlich dichter besiedeltes Gebiet führen. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Am Mittwoch, 22. März, veröffentlichte das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig eine Meldung mit dem schönen Titel „Dialogforum Flughafen Leipzig/Halle: Vorschläge für die zeitlich versetzte Bahnnutzung zur Entlastung der Anwohner erarbeitet“. Aber die Leipziger Stadtverwaltung ist in Sachen Flughafen keine unabhängige Partei. Und so klang denn auch die ausgereichte Pressemeldung.
Bundestag beschließt Standortegesetz und Sachsens Gepolter erweist sich als reines Theater
Anti-Atom-Flashmob 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende war’s nicht mal mehr ein laues Lüftchen. All das Getrommel aus Sachsen, der Freistaat möge von den Zumutungen des Endlager-Standortauswahlgesetz des Bundes verschont bleiben, verpufften. Auch die sächsischen Bundestagsabgeordneten von CDU und SPD stimmten für das Gesetz. Und das Ärgerlichste: Für Sachsens Rohstoffstrategie kann das Ganze regelrecht nach hinten losgehen.
Jetzt könnte Leipzigs Wirtschaft dem ÖPNV unter die Arme greifen
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, 23. März, hat die IHK zu Leipzig wieder ein paar Daten aus ihrer Verkehrsstudie bekannt gemacht und daraus eine lange Forderungsliste für die Stadt abgeleitet, die vor allem Investitionen in neue Straßen bedeutet. Doch dieselben Daten können auch zu völlig anderen Erkenntnissen und Lösungen führen, stellt Franziska Riekewald, verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Stadtrat, fest.
Der Verfassungschutz hat die in Sachsen aktiven „Reichsbürger“ augenscheinlich noch gar nicht auf dem Schirm
Winkelemente bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Arbeitsverweigerung wirft Kerstin Köditz, Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Landtag, dem Sächsischen Verfassungsschutz vor, wenn es um die Aktivitäten sogenannter Reichsbürger in Sachsen geht. Mittlerweile haben genug Vorfälle bundesweit für Aufsehen und Opfer gesorgt. Und eine Ausrede, diese Leute nicht zu beobachten, hat der Verfassungsschutz erst recht nicht.
Wie sieht das Verkehrssystem einer kompakten europäischen Stadt der Zukunft aus?
Wartende Pkw am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wie fließt zusammen, was zusammengehört? Das ist die Frage, mit der sich die Verkehrsplaner großer Städte heute zwingend beschäftigen müssen. Sonst ersticken die Städte im Verkehr. Seit der Diskussion um den City-Ring liegt das Thema auch in Leipzig wieder auf dem Tisch. Und unübersehbar steuert alles wieder auf eine Kollision der Unvereinbarkeiten zu. Weil eins unübersehbar fehlt: eine echte Vision.
Sechs bilderreiche Kapitel zur Kirche des berühmtesten aller Thomaskantoren
Britta Taddiken (Hrsg.): Die Thomaskirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Thomaskirche ist eine Marke. Nicht nur durch den hier beheimateten Thomanerchor und den legendären Thomaskantor Johann Sebastian Bach, auch durch das große Bemühen, in der Leipziger Stadtgesellschaft streitbar im Gespräch zu bleiben. Immerhin weiß man hier, dass der Kirchenbau ein wichtiges Stück der Leipziger Stadt- und Kulturgeschichte repräsentiert.
Leipziger Buchmesse 2017 eröffnet
Das Café Europa lädt mit Lesungen und Diskussionen zum Schwerpunkt "Europa21" ein. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserVolle Messehallen, stark erwärmte Glastunnel trotz frischer Außentemperaturen und das Dröhnen tausender Gespräche in der Glashalle der Leipziger Messe. Warum noch mal tun sich Menschen so eine Buchmesse an? Vielleicht auch weil die vielen Veranstaltungen in ihrer Vielfältigkeit Denkanstöße bieten. Wer sich von Zeit zu Zeit nicht mit den eigenen sondern auch anderen Themen beschäftigt, der lernt und zwar nicht von der Schule sondern im Idealfall vom Leben, oder auch mal vom Lesen.
Sachsens Hochschulen konnten 53 Millionen Euro einfach nicht abrufen
Geldströme müssen kontrolliert werden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann eine Sache auch so kompliziert machen, dass die Geldempfänger nur noch mit dem Abarbeiten bürokratischer Auflagen beschäftigt sind und die Gelder zur Hälfte liegenbleiben. So geschehen den Geldern, die bei der BaföG-Novelle des Bundes frei wurden und die man eigentlich direkt an die Hochschulen hätte ausreichen können. Aber in Sachsen wird gern alles dirigiert und kontrolliert.
Neues Mobilitätskonzept bezieht verstärkt die Wirtschaft mit ein, vernachlässigt aber den E-ÖPNV
Titelblatt des Konzepts. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Das neue Konzept „Leipzig – Stadt für intelligente Mobilität“ sollte zwar heute von Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht vorgestellt werden. Aber der Bürgermeister musste sich krank melden. Dabei wartet hier ein Berg Arbeit. Denn wenn Leipzig seine Klimaschutzziele erreichen will, muss der Umstieg auf alternative Antriebsarten viel schneller vorangehen. Und die Wirtschaft muss mit ins Boot. Das ist der Hauptzweck des Konzepts.
Kostenlose Parkplätze für E-Autos in der Innenstadt sind eine Schnapsidee
Tankendes E-Auto vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Immer dann, wenn sich in Leipzigs Verkehrspolitik etwas bewegt in Richtung Umweltverträglichkeit und Verminderung von Verkehrslasten, dann scheint irgendjemand durchs Rathaus zu rennen und zu rufen: „Aber wir müssen doch auch an die Kraftfahrer denken!“ – „Den Verkehr in seiner Gesamtheit sehen“, heißt das dann. Was soll das, fragen jetzt die Grünen in Bezug auf das Elektromobilitätskonzept des Wirtschaftsdezernats.
Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte oder Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution
Peter Wensierski: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution. Cover: DVA

Cover: DVA

Durchgelesen haben wir das dicke Buch noch nicht, immerhin hat es stolze 440 Seiten und ist im Grunde der erste richtige Roman über jene jungen Leipziger, die die Ereignisse des Herbstes 1989 so richtig ins Rollen brachten. Erschienen ist es am 13. März. Aber natürlich ist der Buchmessetermin, an dem es vorgestellt wird, nur zu empfehlen.
Leipzigs Bauplatz für Wohnraum wird knapp, die Bautätigkeit hat spürbar angezogen
Auch an der Scheffelstraße in Connewitz werden neue Wohungen gebaut. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Journalisten wollen es immer ganz genau wissen. Wie ist das nun? Ist Leipzigs Wohnungsmarkt nun angespannt oder nicht? Werden genug neue Wohnungen gebaut, um den Zuwachs aufzufangen? Oder ist es an der Zeit, Alarm zu schlagen? Der neue „Monitoringbericht Wohnen“ der Stadt ist tatsächlich etwas anders als alle seine Vorgänger seit 2001.
Wie die Schießpulvertechnologie den Europäern half, die Welt zu unterjochen
Philip T. Hoffman: Wie Europa die Welt eroberte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Titel klingt spannend, die Frage überzeugend. Denn wer sich die Weltgeschichte anschaut, der wundert sich ja tatsächlich: Warum haben ausgerechnet die Europäer mit ihren winzigen Staaten ein halbes Jahrtausend lang die Welt kolonialisiert und teils viel reichere und kulturvolle Länder erobert und beherrscht? Steckt dahinter vielleicht ein Gesetz? Dutzende Wissenschaftler haben sich darüber schon den Kopf zerbrochen.
Durch RB Leipzig #zwangsbeglückt: „Da scheint eine Überidentifikation vorzuliegen“
Das Blog zwangsbeglueckt.de will die sachliche Diskussion in die Stadtgesellschaft tragen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 41Für die Einen ist es der Teufel persönlich – finster, todbrin­gend und alles vernichtend. Für die Anderen hingegen ist es ein Werk voll wunderbarer gött­licher Perfektion – eine Erleuchtung, der Himmel auf Erden. Es scheint, als gäbe es nur diese beiden Extreme, wenn man das Thema Rasenballsport Leipzig – kurz RB – auf die Tagesordnung ruft. Zwischentöne und eine tatsächliche inhaltliche Diskussion scheinen im öffentlichen Rahmen weder gewollt noch überhaupt existent.