Wer die Suburbias nicht befreit, wird im Kampf gegen den Terror kaputtgehen

Für alle LeserMan erlebt ja Zeichen und Wunder. Dass ein Jakob Augstein in seiner „Spiegel“-Kolumne klug genug ist, zu begreifen, woher der moderne Terror, der Europas Großstädte erschüttert, tatsächlich kommt, das war nach dem neuesten Anschlag in Manchester zu erwarten. Dass aber auch bei der konservativen FAZ ein Groschen fällt, das verblüfft schon. Wachen jetzt unsere bürgerlichen Bürger auch langsam auf?

Denn das ganze Gefasel von rechts und links – man kann es nicht mehr hören, dieses Wahlkampfgeschwätz von Karrieristen, die ihre Karriere für das Maß aller Dinge halten und die zunehmende Zerklüftung unserer Gesellschaften für eine Lüge „linker“ Wissenschaftler. Die Armut hat sich verfestigt? Ist ja wohl Schwindel, wo doch der Wohlstand so mächtig ansteigt in Europa.

Dass aber dieser Wohlstand nicht allen zugute kommt und tatsächlich Millionen Europäer die Veitstänze des entfesselten Kapitals tatsächlich mit existenzieller Not und echten Existenzängsten bezahlen, das will man auf den oberen Etagen der Macht gar nicht so recht wahrnehmen. Ist das nun tatsächlich der entfesselte Kapitalismus?

Nicht unbedingt. Da ist etwas Anderes aus dem Lot geraten. Und das hat viel mit dem wachsenden Misstrauen in die politischen Eliten zu tun, die irgendwann vor 30, 40 Jahren alles vom Tisch gefegt haben, was sie mit dem finsteren Krisenjahr 1929 und seinen Folgen einmal begriffen hatten: dass Gesellschaften, die aus dem Gleichgewicht kippen, zur Radikalisierung neigen, dass Armut und Arbeitslosigkeit die Populisten stärken, denen dann oft ein Winziges genügt, nicht nur die Macht zu übernehmen, sondern ein ganzes Land in die Katastrophe zu treiben.

Eine Zukunft haben Gesellschaften nur, wenn sie den Ausgleich hinbekommen. Früher war das mal das Lebenselixier ganzer Parteien – der sozialdemokratischen zumeist. Die machten es sich zur Arbeitsaufgabe, Wohlstand, Bildung, Teilhabe und Chancengleichheit für alle Bürger zu verwirklichen.

Nicht nur für die „Leistungsstarken“ oder die „Mitte“. Für alle.

Ein Konzept, das selbst dem viel geschmähten Kapitalismus Jahrzehnte des Aufschwungs brachte und einen Lebensstandard, den zuvor keine Gesellschaft auf der Erde kannte. Alles abgefedert durch gut ausgebaute Sozialsysteme.

Doch das alles ist ins Rutschen gekommen – und zwar mit jener „moralischen Wende“, die einst Leute wie Reagan und Thatcher einleiteten. Mit dieser neoliberalen Wende wurde das Primat der Politik durch das Primat der Wirtschaft ersetzt. Klügere Ökonomen warnten vergeblich, denn wer die Machtgewichte derart verschiebt, macht jene zu den eigentlichen Taktgebern der Politik, denen menschliche Hoffnungen, Erwartungen, Maßstäbe völlig egal sind. Da geht es nur noch um Rendite und das Abschaffen störender Regularien.

Auf einmal stehen Leute als Moralapostel im Rampenlicht, die dem staunenden Volke weismachen, es sei zu ihrem besten, wenn man Staaten entkernt, aushöhlt und

im Managersprech: „effizienter macht“.

Jüngst konnte man diese verlogene Denkweise ja selbst in einer Rede der völlig überforderten sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) nachlesen, auf der L-IZ zusammengebunden in: „Elite-Denken macht unsolidarisch.“

Genau das aber zerfrisst unsere westlichen Gesellschaften, die von diversen Kommentatoren gern als libertär bezeichnet werden. Aber frei sind Menschen nur, wenn sie tatsächlich alle die gleichen Rechte und Chancen haben. Was da aber in den Suburbias von Belgien, Frankreich, Großbritannien seit nun 30 Jahren brodelt, das ist das Ergebnis manifester Chancenlosigkeit.

Denn über Chancen entscheiden nicht mehr Können und Fleiß oder Leistung, sondern nur noch Geld und Geburtstatus. So weit haben wir es binnen zweier vom Neoliberalismus geprägter Generationen gebracht. Mitsamt dem nur allzu verständlichen Groll auf „die da oben“, die politischen Eliten, die es sich ja sichtlich nicht mehr zur Aufgabe gestellt haben, alle Bürger in ihren Ländern wirklich zu integrieren.

Echte Integration heißt nun einmal: völlige Teilhabe. Kein Getto, keine Absonderung, keine Vererbung von Armut und Unbildung.

Und die Attentäter der letzen Monate kamen allesamt aus diesem abgehängten, abgeschotteten Milieu. Jakob Augstein bringt es (endlich mal) so auf den Punkt: „Der Terror, mit dem wir es zu tun haben, ist kein politisches, militärisches oder religiöses Problem – sondern ein psychologisches und ein soziales. Der Westen muss den Kampf gegen den islamistischen Terror endlich dort führen, wo er ihn auch gewinnen kann: bei sich zu Hause. In den Banlieus und Suburbs, den Gefängnissen, den Moscheen, den Schulen.“

Und das Verblüffende ist, dass mit Jochen Buchsteiner jetzt auch ein politischer Redakteur der FAZ zum selben Ergebnis kommt. Was ja wirklich verblüfft, weil sich die FAZ tatsächlich bemüht, erst gar nicht in den Geruch „linker“ Gedankenwelten zu geraten.

Aber die politische Ingenieurtechnik, Gesellschaften so zu gestalten, dass Wohlstand tatsächlich für alle da ist und nicht gewaltige Teile der Abgehängten und Ausgeschlossenen in die Vorhölle der Chancenlosigkeit abdriften, ist nicht rechts oder links.

Wer so vehement auf alles „Linke“ eindrischt, wie es unsere konservativen Wadenbeißer seit 30 Jahren tun, der zerstört die Seele unserer Gesellschaft. Ohne eine solidarisch gestaltete Gesellschaft gibt es keine Freiheit. Dann passiert genau das, was George W. Bush mit seinem 2001 eingeleiteten „Krieg gegen das Böse“ anrichtete: Dann beginnen Angst und Sicherheitswahn unsere Freiheit aufzufressen und vor allem werden gerade all die Ausgeschlossenen, Entmündigten und tatsächlich auch Beleidigten sich fragen:

Gehöre ich eigentlich noch dazu? Wohin gehöre ich denn?

Auf diese Fragen können die meisten unserer Politiker nämlich keine Antwort mehr geben. Sie glauben, mit Antiterroreinheiten, mehr Überwachung, Armeeeinsätzen im Inneren und Aufrüstung der Bedrohung Herr werden zu können. Doch alles martialische Aufrüsten nützt nichts. Es verändert nicht die Atmosphäre der Verbitterung, die sich in den vergessenen Vorstädten Europas breitgemacht hat. Und sie holt die oft schon in zweiter und dritter Generation Chancenlosen nicht aus ihrer Enttäuschung heraus.

Oder so geschrieben: Ent-Täuschung.

Denn Europa und seine freien Gesellschaften waren lange Zeit auch mal ein Versprechen. Das sich für viele Menschen als Täuschung erwiesen hat. Nächste Stufe: Betrug. Die goldenen Versprechen wurden nicht eingelöst. Und das exemplarischste Beispiel dafür sind augenblicklich die Parallelgesellschaften in England.

„Die untragbaren Zustände in manchen Vierteln, in denen antidemokratisches Denken und Hass auf die westliche Lebensart gedeihen, sind bestens dokumentiert, sogar in Regierungsgutachten – aber ändern tut sich nichts“, schreibt Buchsteiner. Und setzt seine Hoffnungen in ein neues Einwanderungsgesetz Theresa Mays. Da kommt das konservative Denkmuster der FAZ wieder durch, in dem man immer erst einmal regeln will und Grenzen setzen, ehe man … ja was?

Das fehlt dann meist. Man bleibt bei „Leitkultur“ hängen und tut so, als würden all diese Menschen (und es sind eben nicht nur Muslime) einfach nur nicht Teil der Gesellschaft werden wollen. Bei Buchsteiner mündet das in den Satz: „Klarere Grenzziehungen verfolgen allein den Zweck, den Boden auszutrocknen, auf dem Fanatismus gedeiht.“

Nö. Falsch. Hinsetzen, Drei.

Das Problem wurde erkannt, aber die Lösung ist falsch. Oder nur halb. Denn dass sich so viele Menschen in Parallel-Kulturen flüchten, hat ja auch damit zu tun, dass sie dort wenigstens eine Art Halt und Orientierung finden. Diese Welten sind ein Ersatz für die nicht eingelösten Versprechungen unserer ach so libertären Gesellschaften. Es ist Augstein, der an dieser Stelle Recht hat: Die Suburbias müssen „befreit“ werden.

Womit wir beim zentralen Kern dessen sind, was wir hier Europa-Projekt nennen: Wenn es diese Europäische Gemeinschaft nicht schafft, ein echtes solidarisches Projekt zu werden, das aller Welt zeigt, wie eine Staatengemeinschaft ihre brennendsten Probleme gemeinsam angeht und Lösungen dafür entwickelt, dann …

Tja, dann haben die Terroristen alle Spielfläche, die sie sich wünschen. Dann haben sie es tatsächlich nur mit einem mit Sicherheitstechnik aufgerüsteten Moloch zu tun, in dem die meisten Bürger nicht mal mehr wissen, was Freiheit und Teilhabe sind.

Deswegen ging Buchsteiner am Ende eben doch wieder am Rockzipfel von Theresa May in die Irre: Erst kommt die Integration, die positive Besetzung dessen, was dieses Europa eigentlich sein kann. Dann kommt die Grenzziehung, was es nicht (mehr) sein soll.

Die konservativen Narren versuchen es nun seit 16 Jahren fortwährend andersherum. Nur eins ist ihnen gelungen: Den solidarischen Teil Europas völlig in die Ecke und die Machtlosigkeit zu drängen. Ein solidarisches Europa – das ist sicher – wird in der Welt wesentlich weniger Aggression auslösen.

Und vielleicht endlich das werden, was sich die Gründungsväter mal dachten: ein Vorbild für andere Regionen.

Die komplette Serie „Nachdenken über …“

Die komplette Serie „Europa-Projekt“.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Europa-ProjektNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.
Freitag, der 22. Mai 2020: Neonazis wüten am Männertag
Die Polizei im Einsatz. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle LeserAngriffe auf Polizisten, Gewalt gegen Passanten, Naziparolen – es war ein ganz normaler Männertag in Sachsen. Diesmal kam die heftigste Meldung aus Königstein, wo die Polizei nach eigenen Angaben von 30 Neonazis angegriffen wurde. Auch in Leipzig gab es Vorfälle mit rechtem Hintergrund. Zudem sorgt die Wahl eines Neurechten zum Kulturamtsleiter in Radebeul für Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 22. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.