Nachdenken über ... radikas Geschwurbel

Der Fall Sieferle und das intellektuelle Besäufnis an Mythen und Weltenbränden

Für alle LeserIn den "großen" Zeitungen unseres Landes wird derzeit recht emsig diskutiert über den Fall „Finis Germania“, jenes „rechtslastige Buch“ (Zeit), das zum Erschrecken gerade beim NDR auf der Juni-Liste der „Sachbücher des Monats“ auftauchte. Platziert, wie man nun erfuhr, von einem „Spiegel“-Redakteur, der diese Platzierung doch sehr eigenwillig interpretiert.

Er habe „bewusst ein sehr provokantes Buch der Geschichts- und Gegenwartsdeutung zur Diskussion bringen wollen“, schreibt der studierte Germanist und „Spiegel“-Autor Johannes Saltzwedel, der das Buch mit vollen 20 Punkten bewertete und damit durch sein Einzelvotum dafür sorgte, dass das Buch auf die Empfehlungsliste kam.

Schon der Verlag hätte alarmieren müssen, denn der Verlag Antaios, wo Rolf Peter Sieferles posthumer Essayband erschien, gehört zur Welt des neurechten Publizisten Götz Kubitschek. Was in Sieferles nachgelassenen Essays zu lesen steht, beurteilen die Zeitungen, die über den Vorfall jetzt berichten, recht drastisch. Einige Aussagen im Buch seien womöglich sogar strafwürdig. Und so recht mag man Saltzwedel die Entschuldung, Sieferles Aufzeichnungen seien „die eines final Erbitterten, gewollt riskant formuliert in aphoristischer Zuspitzung“, nicht glauben.

Aber da wird es schon spannend. Denn nach Sieferles Freitod 2016 äußerten sich die großen Zeitungen über den Heidelberger Historiker in ganz ähnlichem Ton. Obwohl seit 1995 deutlich war, dass Sieferle seine Position und seine Schriften auch dazu nutzte, „den Nazi-Schatten, der auf den geschätzten präfaschistischen Autoren lastet, zu verwischen.“ So zitiert auch Wikipedia die beiden Autoren Dirk Kretschmer und Siegfried Jäger, die sich schon 1995 mit dem Aufkommen der neuen Rechten in Deutschland beschäftigten und dem massiven Versuch, die völkisch-nationalistischen Autoren der Vor-Nazi-Zeit wieder hoffähig zu machen.

Und zu deren Postulaten dieser Vor-Denker gehörte eindeutig auch das apokalyptische Weltbild, das auch Sieferle zeichnete und in der Flüchtlingsdebatte auch mehrfach öffentlich vertrat. Man hätte also auch in den Redaktionen alarmiert sein müssen. Wie weit rechts er war, macht Jan Grossarth in der FAZ deutlich, wenn er Sieferle aus dem Jahr 2016 zitiert: „Ultima ratio der Politik ist der Krieg: die Bereitschaft zur Selbsthingabe des Individuums für eine höhere Sache, für eine Gemeinschaft, zum Opfertod.“

Das ist der Humus, aus dem der Faschismus wächst

Seltsamerweise war man aber nicht alarmiert und behandelte den Mann so, als sei er am Ende nur ein verzweifelter Geist gewesen. Vielleicht war er das auch. „Das späte Denken dieses alten, kranken Mannes, der als Student im linksradikalen SDS wirkte, war durch und durch antifreiheitlich und ressentimenterfüllt. Es wurzelt in Ideen der völkischen Rechten, die dem Nationalsozialismus vorangingen“, schreibt Grossarth.

Und das wirft ein Licht auf eine Garde solcher Schwergewichte der westdeutschen Geisteswissenschaften, die irgendwie alle mal „links“ angefangen haben. Linksradikal, wie Grossarth schreibt. Und dann augenscheinlich völlig ans andere Ende der politischen Skala durchgerauscht sind.

Geht das überhaupt? Wenn man links mit links verwechselt, geht das. Aber vielleicht müssen das auch die Linken erst wieder lernen, nachdem ihnen die SPD verloren gegangen ist, und die radikalen Weltverbesserungsideen allesamt in Katastrophen geendet sind. Statt wirklich linke Ideen und Weltvorstellungen zu leben, sich mit ihnen zu identifizieren und sich damit als (progressiver) Teil einer Gesellschaft zu artikulieren, zu deren Wesen die Vielfalt der Haltungen und Wertvorstellungen gehört, passiert etwas Unerhörtes, wenn man den „linken“ Inhalt eigentlich nicht teilt, aber sich die „Sache“ zu eigen macht.

Radikale reden gern von „der Sache“

Und das Wichtigste, was man aus Stefan Austs Buch „Der Baader-Meinhof-Komplex“ lernen kann, ist, was passiert, wenn (junge) Menschen aufhören, ihre Mitwelt zu respektieren und die Veränderung nicht mehr im Diskurs, dem friedlichen Streit und dem friedlichen Tun suchen.

Dass all ihre schönen Botschaften sofort inhaltsleer werden, wenn sie anfangen zu Gewalt zu greifen und Gewalt als (einzig) legitimes Mittel betrachten, anderen ihre Vorstellungen davon, wie die Welt zu sein hat, aufzuzwingen, macht diese radikalisierten Bewegungen so unfassbar: Ihre Botschaften werden zu Parolen, denen die Bilder, die sie produzieren, völlig widersprechen.

Sie sind nicht mehr geerdet. Und damit fehlen die Rückkopplungen, die Korrekturen, die jeder Mensch immer wieder erlebt, wenn er mit Mitmenschen versucht, seine „Sicht auf die Dinge“ zu befragen. Die meisten Menschen tun das nicht. Stimmt. Die brabbeln vor sich hin und sind auf ihre Weise rechthaberisch, beratungsresistent und einsam. Denn wer anderen fortwährend seine Meinung aufs Auge drückt, der ist einsam. Der führt einen lebenslangen Monolog und erlebt die Kraft des Dialogs nicht.

So, wie die Neuen Rechten auch heute noch einsam sind

Denn ihr Ideen-Gebäude hat wenig bis nichts mit der realen Welt zu tun. Es ist eine mythische Überhöhung. So wie einst die maoistischen oder leninistischen und anderen „linken“ Ideen-Gebäude eine Überhöhung waren, der gnadenlose Entwurf eines Utopia, einer anderen Welt mit „neuen Menschen“, die nur auf eine Weise zu verwirklichen ist: mit blutiger Gewalt, Auslese und Indoktrination.

Darum sind sich die hermetischen Ideologien alle gleich – und sie führen alle zum selben Ergebnis, zu dem, was man unter Stalin in der Sowjetunion erlebte, oder zum Spiegelbild in braun, wie es die deutschen Nationalsozialisten mit ihren rechten Vordenkern in Deutschland verwirklichten. In beiden Regimen kamen die humanistischen Werte unter die Räder, riskierte jeder, der Menschenwürde und Respekt einklagte, den Tod.

Das Tragische an diesen Weltsichten aber ist, dass sie keine „Erlösung“ kennen. Das alles bedrückende Ideal kennt keine menschliche Erfüllung für den einzelnen Menschen. „Die Partei hat immer Recht“, die Sache ist wichtiger als der Einzelne, und immer geht es um einen großen, gigantischen Showdown, ein „letztes Gefecht“, wie einst auch mal die Arbeiter sangen. Und dann?

Da ist die neurechte Ideologie genauso trunken von Blut wie die linksradikale Welteroberung

Es gibt kein greifbares Danach. Es gibt auch kein Rettungsangebot für die Wirklichkeit. Man kann sich besaufen an diesen übersteigerten Bildern von Kampf und Krieg und Sieg. Aber zwei blutige Kriege im 20. Jahrhundert haben eigentlich gezeigt, was am Ende übrig bleibt: ein kaputtes Land, eine kaputte Wirtschaft, hoffnungslose Menschen. Und die Aufgabe, alles wieder mit unendlicher Mühe aufzubauen.

Es ist egal, in welcher Farbe man die radikalen Ideen anmalt, ob rot, braun, schwarz oder blau. Sie existieren jenseits unserer Wirklichkeit. Und nur dort. Sie bieten keine Lösungen, nur lauter farbenprächtige Weltuntergänge für junge Menschen, die sich in jede Schlacht stürzen, die irgendwie glorreich aussieht. Vorher.

Tatsächlich sind es Fata Morganas (oft von reichen alten Herren finanziert, die sehr wohl wissen, wie man mit diesen verlogenen Welten Politik macht und den eigenen Reichtum mehrt).

Dass man mit so einer Fata Morgana im Kopf Geschichtsprofessor an einer deutschen Universität werden kann, ist vielleicht nicht verblüffend. Denn es wirkt irgendwie „provokant“, wie Saltzwedel meint. Man hat eine „Gegenwartsdeutung“ vor sich, die irgendwie „interessant“ aussieht, mal etwas anders, ein bisschen mythisch, kriegerisch, fatalistisch. Das müffelt regelrecht.

Nur kommt es nirgendwo zum Punkt. Es dreht sich im Kreis, fabuliert eine romantische Bedeutsamkeit, klingt groß und bühnenreif.

Weshalb auch der eigentlich längst tote Ernst Jünger pünktlich zum Ersten-Weltkriegs-Jubiläum wieder ausgegraben wurde. Es ist geballte Endzeitstimmung. Und wer mit prophetischer Bedeutsamkeit immerfort den „Untergang des Abendlandes“ beschwört, der gibt sich natürlich nicht mit dem ach so kleinformatigen Leben ab.

Glücklich aber wird er auch nicht. Er bleibt einsam. Denn so eine Sicht auf die Welt macht eigentlich trostlos. Hilflos sowieso, wenn immerfort andere Menschen(massen) das Heiligtum bedrohen.

Richtig gelöst von der romantischen Überhöhung von Reich und Volk und Krieg, wie sie die deutschen „Dichter und Denker“ im späten 19. Jahrhundert zusammengedichtet haben, hat sich ein Großteil der westdeutschen Intellektuellen bis heute nicht. Deswegen sind die Grenzen so fließend und man wundert sich nur, dass ein Mann wie Sieferle noch in Nachrufen beweihräuchert wurde.

Ich habe bewusst westdeutsche Intellektuelle geschrieben

Denn die ostdeutschen Intellektuellen sind seit 27 Jahren praktisch verstummt. Wenn man von Journalisten wie Jens Bisky absieht, der als erster und einziger in der Sachbuch-Jury konsequent gehandelt und diese Jury verlassen hat.

Radikalismus fängt mit falschen Mythen an, mit (Groß-)Denkern, die glauben, die Menschheit (oder auch nur „das Volk“) erlösen zu müssen und aufstacheln zu großen (Helden-)Taten. Solange diese geistige Kraftprotzerei tatsächlich als ernst zu nehmende wissenschaftliche Grundlage in einigen Forschungsfeldern akzeptiert wird, solange sind auch unsere gesellschaftliche Debatten ziemlich verworren, weltfremd und (im Subtext) eben auch gefühllos und menschenfeindlich.

Denn da sind sich die radikalen Denker immer einig, egal, welcher Partei sie angehören: in der Verachtung des irdischen, sorgenden, ums Leben kämpfenden Menschen.

Überall da, wo diese Verachtung sichtbar wird, da sollten auch in deutschen Redaktionsstuben die Alarmglocken schrillen. So etwas hofiert man nicht, sondern kritisiert es. Auch und gerade im Namen einer humanistischen Gesellschaft.

Die Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch in Delitzsch blühen jetzt die Schmetterlingswiesen
Im Vordergrund eine Blühwiese, im Hintergrund eine konventionelle Rasenfläche vor Wohnblöcken im Stadtteil Nord. Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch im benachbarten Delitzsch nimmt man die Gefährdung der Insekten ernst. In der „aufgeräumten“ Stadt finden Insekten viel zu wenig Nahrung, ihr Lebensraum schwindet. Es fehlen die blühenden Wiesen. Die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie die Flächenversiegelung durch Industrie und Privathaushalte sind Hauptgründe für den Rückgang von Blühwiesenflächen in Deutschland.
Leipziger Genossenschaften: Es gibt noch genug Wohnungen im ganzen Leipziger Stadtgebiet
Die Vorstände der Leipziger Wohnungsgenossenschaften. Foto: VSWG

Foto: VSWG

Für alle LeserDie einen finden keine passende Wohnung, die anderen keine, die sie bezahlen können. Viele Leipziger ziehen heute schon mit ihren Familien lieber ins Umland. Hat Leipzig also ein Wohnungsproblem? Nein, sagt Dr. Axel Viehweger, Vorstand VSWG. Zusammen mit den Vorständen der sechs größten Leipziger Wohnungsgenossenschaften hat er am Mittwoch, 22. Mai, zur Pressekonferenz geladen.
Die Pöppelmannsche Steinbrücke feiert am 25. Mai 300 Jahre
Zeitreise auf der Pöppelmannschen Steinbrücke. Foto: David Rieger Redok/Art

Foto: David Rieger Redok/Art

Für alle LeserZum 300-jährigen Jubiläum der Pöppelmannschen Steinbrücke am Samstag, 25. Mai, geben sich August der Starke, Napoleon und die Grimmaer Husaren ein Stelldichein. Die Parade mit bedeutenden historischen Persönlichkeiten ist der Höhepunkt beim bunten Treiben auf der berühmten Brücke in Grimma sowie auf dem Volkshausplatz. Nachgestellt wird zudem das Zusammentreffen amerikanischer und russischer Truppen im Zweiten Weltkrieg.
Am 5. November im Täubchenthal: Walking on Cars – Irlands Indie-Eleganz
Walking On Cars 2019 © Coda

© Coda

In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands, bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor neun Jahren die Band Walking On Cars. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Everything This Way“ sorgte das Quintett für großes Aufsehen. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg der Longplayer sogar an die Spitze der Albumcharts.
So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst
Benedikt Feiten: So oder so ist das Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.
Heute im WERK 2: A-WA
A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA („Ay-wa“) sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.
Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.
Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.