Der Fall Sieferle und das intellektuelle Besäufnis an Mythen und Weltenbränden

Für alle LeserIn den "großen" Zeitungen unseres Landes wird derzeit recht emsig diskutiert über den Fall „Finis Germania“, jenes „rechtslastige Buch“ (Zeit), das zum Erschrecken gerade beim NDR auf der Juni-Liste der „Sachbücher des Monats“ auftauchte. Platziert, wie man nun erfuhr, von einem „Spiegel“-Redakteur, der diese Platzierung doch sehr eigenwillig interpretiert.

Er habe „bewusst ein sehr provokantes Buch der Geschichts- und Gegenwartsdeutung zur Diskussion bringen wollen“, schreibt der studierte Germanist und „Spiegel“-Autor Johannes Saltzwedel, der das Buch mit vollen 20 Punkten bewertete und damit durch sein Einzelvotum dafür sorgte, dass das Buch auf die Empfehlungsliste kam.

Schon der Verlag hätte alarmieren müssen, denn der Verlag Antaios, wo Rolf Peter Sieferles posthumer Essayband erschien, gehört zur Welt des neurechten Publizisten Götz Kubitschek. Was in Sieferles nachgelassenen Essays zu lesen steht, beurteilen die Zeitungen, die über den Vorfall jetzt berichten, recht drastisch. Einige Aussagen im Buch seien womöglich sogar strafwürdig. Und so recht mag man Saltzwedel die Entschuldung, Sieferles Aufzeichnungen seien „die eines final Erbitterten, gewollt riskant formuliert in aphoristischer Zuspitzung“, nicht glauben.

Aber da wird es schon spannend. Denn nach Sieferles Freitod 2016 äußerten sich die großen Zeitungen über den Heidelberger Historiker in ganz ähnlichem Ton. Obwohl seit 1995 deutlich war, dass Sieferle seine Position und seine Schriften auch dazu nutzte, „den Nazi-Schatten, der auf den geschätzten präfaschistischen Autoren lastet, zu verwischen.“ So zitiert auch Wikipedia die beiden Autoren Dirk Kretschmer und Siegfried Jäger, die sich schon 1995 mit dem Aufkommen der neuen Rechten in Deutschland beschäftigten und dem massiven Versuch, die völkisch-nationalistischen Autoren der Vor-Nazi-Zeit wieder hoffähig zu machen.

Und zu deren Postulaten dieser Vor-Denker gehörte eindeutig auch das apokalyptische Weltbild, das auch Sieferle zeichnete und in der Flüchtlingsdebatte auch mehrfach öffentlich vertrat. Man hätte also auch in den Redaktionen alarmiert sein müssen. Wie weit rechts er war, macht Jan Grossarth in der FAZ deutlich, wenn er Sieferle aus dem Jahr 2016 zitiert: „Ultima ratio der Politik ist der Krieg: die Bereitschaft zur Selbsthingabe des Individuums für eine höhere Sache, für eine Gemeinschaft, zum Opfertod.“

Das ist der Humus, aus dem der Faschismus wächst

Seltsamerweise war man aber nicht alarmiert und behandelte den Mann so, als sei er am Ende nur ein verzweifelter Geist gewesen. Vielleicht war er das auch. „Das späte Denken dieses alten, kranken Mannes, der als Student im linksradikalen SDS wirkte, war durch und durch antifreiheitlich und ressentimenterfüllt. Es wurzelt in Ideen der völkischen Rechten, die dem Nationalsozialismus vorangingen“, schreibt Grossarth.

Und das wirft ein Licht auf eine Garde solcher Schwergewichte der westdeutschen Geisteswissenschaften, die irgendwie alle mal „links“ angefangen haben. Linksradikal, wie Grossarth schreibt. Und dann augenscheinlich völlig ans andere Ende der politischen Skala durchgerauscht sind.

Geht das überhaupt? Wenn man links mit links verwechselt, geht das. Aber vielleicht müssen das auch die Linken erst wieder lernen, nachdem ihnen die SPD verloren gegangen ist, und die radikalen Weltverbesserungsideen allesamt in Katastrophen geendet sind. Statt wirklich linke Ideen und Weltvorstellungen zu leben, sich mit ihnen zu identifizieren und sich damit als (progressiver) Teil einer Gesellschaft zu artikulieren, zu deren Wesen die Vielfalt der Haltungen und Wertvorstellungen gehört, passiert etwas Unerhörtes, wenn man den „linken“ Inhalt eigentlich nicht teilt, aber sich die „Sache“ zu eigen macht.

Radikale reden gern von „der Sache“

Und das Wichtigste, was man aus Stefan Austs Buch „Der Baader-Meinhof-Komplex“ lernen kann, ist, was passiert, wenn (junge) Menschen aufhören, ihre Mitwelt zu respektieren und die Veränderung nicht mehr im Diskurs, dem friedlichen Streit und dem friedlichen Tun suchen.

Dass all ihre schönen Botschaften sofort inhaltsleer werden, wenn sie anfangen zu Gewalt zu greifen und Gewalt als (einzig) legitimes Mittel betrachten, anderen ihre Vorstellungen davon, wie die Welt zu sein hat, aufzuzwingen, macht diese radikalisierten Bewegungen so unfassbar: Ihre Botschaften werden zu Parolen, denen die Bilder, die sie produzieren, völlig widersprechen.

Sie sind nicht mehr geerdet. Und damit fehlen die Rückkopplungen, die Korrekturen, die jeder Mensch immer wieder erlebt, wenn er mit Mitmenschen versucht, seine „Sicht auf die Dinge“ zu befragen. Die meisten Menschen tun das nicht. Stimmt. Die brabbeln vor sich hin und sind auf ihre Weise rechthaberisch, beratungsresistent und einsam. Denn wer anderen fortwährend seine Meinung aufs Auge drückt, der ist einsam. Der führt einen lebenslangen Monolog und erlebt die Kraft des Dialogs nicht.

So, wie die Neuen Rechten auch heute noch einsam sind

Denn ihr Ideen-Gebäude hat wenig bis nichts mit der realen Welt zu tun. Es ist eine mythische Überhöhung. So wie einst die maoistischen oder leninistischen und anderen „linken“ Ideen-Gebäude eine Überhöhung waren, der gnadenlose Entwurf eines Utopia, einer anderen Welt mit „neuen Menschen“, die nur auf eine Weise zu verwirklichen ist: mit blutiger Gewalt, Auslese und Indoktrination.

Darum sind sich die hermetischen Ideologien alle gleich – und sie führen alle zum selben Ergebnis, zu dem, was man unter Stalin in der Sowjetunion erlebte, oder zum Spiegelbild in braun, wie es die deutschen Nationalsozialisten mit ihren rechten Vordenkern in Deutschland verwirklichten. In beiden Regimen kamen die humanistischen Werte unter die Räder, riskierte jeder, der Menschenwürde und Respekt einklagte, den Tod.

Das Tragische an diesen Weltsichten aber ist, dass sie keine „Erlösung“ kennen. Das alles bedrückende Ideal kennt keine menschliche Erfüllung für den einzelnen Menschen. „Die Partei hat immer Recht“, die Sache ist wichtiger als der Einzelne, und immer geht es um einen großen, gigantischen Showdown, ein „letztes Gefecht“, wie einst auch mal die Arbeiter sangen. Und dann?

Da ist die neurechte Ideologie genauso trunken von Blut wie die linksradikale Welteroberung

Es gibt kein greifbares Danach. Es gibt auch kein Rettungsangebot für die Wirklichkeit. Man kann sich besaufen an diesen übersteigerten Bildern von Kampf und Krieg und Sieg. Aber zwei blutige Kriege im 20. Jahrhundert haben eigentlich gezeigt, was am Ende übrig bleibt: ein kaputtes Land, eine kaputte Wirtschaft, hoffnungslose Menschen. Und die Aufgabe, alles wieder mit unendlicher Mühe aufzubauen.

Es ist egal, in welcher Farbe man die radikalen Ideen anmalt, ob rot, braun, schwarz oder blau. Sie existieren jenseits unserer Wirklichkeit. Und nur dort. Sie bieten keine Lösungen, nur lauter farbenprächtige Weltuntergänge für junge Menschen, die sich in jede Schlacht stürzen, die irgendwie glorreich aussieht. Vorher.

Tatsächlich sind es Fata Morganas (oft von reichen alten Herren finanziert, die sehr wohl wissen, wie man mit diesen verlogenen Welten Politik macht und den eigenen Reichtum mehrt).

Dass man mit so einer Fata Morgana im Kopf Geschichtsprofessor an einer deutschen Universität werden kann, ist vielleicht nicht verblüffend. Denn es wirkt irgendwie „provokant“, wie Saltzwedel meint. Man hat eine „Gegenwartsdeutung“ vor sich, die irgendwie „interessant“ aussieht, mal etwas anders, ein bisschen mythisch, kriegerisch, fatalistisch. Das müffelt regelrecht.

Nur kommt es nirgendwo zum Punkt. Es dreht sich im Kreis, fabuliert eine romantische Bedeutsamkeit, klingt groß und bühnenreif.

Weshalb auch der eigentlich längst tote Ernst Jünger pünktlich zum Ersten-Weltkriegs-Jubiläum wieder ausgegraben wurde. Es ist geballte Endzeitstimmung. Und wer mit prophetischer Bedeutsamkeit immerfort den „Untergang des Abendlandes“ beschwört, der gibt sich natürlich nicht mit dem ach so kleinformatigen Leben ab.

Glücklich aber wird er auch nicht. Er bleibt einsam. Denn so eine Sicht auf die Welt macht eigentlich trostlos. Hilflos sowieso, wenn immerfort andere Menschen(massen) das Heiligtum bedrohen.

Richtig gelöst von der romantischen Überhöhung von Reich und Volk und Krieg, wie sie die deutschen „Dichter und Denker“ im späten 19. Jahrhundert zusammengedichtet haben, hat sich ein Großteil der westdeutschen Intellektuellen bis heute nicht. Deswegen sind die Grenzen so fließend und man wundert sich nur, dass ein Mann wie Sieferle noch in Nachrufen beweihräuchert wurde.

Ich habe bewusst westdeutsche Intellektuelle geschrieben

Denn die ostdeutschen Intellektuellen sind seit 27 Jahren praktisch verstummt. Wenn man von Journalisten wie Jens Bisky absieht, der als erster und einziger in der Sachbuch-Jury konsequent gehandelt und diese Jury verlassen hat.

Radikalismus fängt mit falschen Mythen an, mit (Groß-)Denkern, die glauben, die Menschheit (oder auch nur „das Volk“) erlösen zu müssen und aufstacheln zu großen (Helden-)Taten. Solange diese geistige Kraftprotzerei tatsächlich als ernst zu nehmende wissenschaftliche Grundlage in einigen Forschungsfeldern akzeptiert wird, solange sind auch unsere gesellschaftliche Debatten ziemlich verworren, weltfremd und (im Subtext) eben auch gefühllos und menschenfeindlich.

Denn da sind sich die radikalen Denker immer einig, egal, welcher Partei sie angehören: in der Verachtung des irdischen, sorgenden, ums Leben kämpfenden Menschen.

Überall da, wo diese Verachtung sichtbar wird, da sollten auch in deutschen Redaktionsstuben die Alarmglocken schrillen. So etwas hofiert man nicht, sondern kritisiert es. Auch und gerade im Namen einer humanistischen Gesellschaft.

Die Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Die "Querdenker 341" auf ihrem Weg durch Leipzigs Innenstadt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.