Warum Orwells „1984“ nicht nur in Trumps Amerika erschreckend aktuell ist

Für alle LeserAm 16. Juni hat der Ullstein Verlag einen Klassiker neu aufgelegt: „Die Wahl und Amtseinführung Donald Trumps in den USA hat einen Klassiker der englischsprachigen Literatur wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt: George Orwells dystopischer Roman ‚1984‘ behauptet sich derzeit weiterhin unter den ersten 20 Plätzen der amerikanischen amazon-Bestsellerliste.“ Ob wir das Buch nicht rezensieren würden, wurden wir gefragt.

Würden wir wohl gern. Das Taschenbuch steht nun seit 27 Jahren im Regal, auch wenn uns damals, im ersten Die-Grenzen-sind-offen-Kaufrausch gar nicht auffiel, dass das Bändchen stolze 540 Seiten hat. Aber es war ein ordentlicher Kleindruck. Und es kam hinzu: Ein Land mit Big-Brother-Kulisse hatten wir gerade erlebt. Ich jedenfalls las das Buch nicht wie eine Replik auf einen amerikanischen Präsidenten, der seine Bürger mit „alternativen Fakten“ versucht zu verarschen.

Dazu war das gerade Vergangene zu frisch. Das Buch viel zu lang erwartet. Auch „bei uns“ war es im Jahr 1984 in aller Munde. Jedenfalls da, wo man sich darüber unterhielt, was eigentlich falschlief in diesem schönen kleinen Biedermeierland mit seinen seltsamen Zeitungen und Nachrichtensendungen und … seiner Machtlosigkeit.

Und man wusste die ganze Zeit, dass der Große Bruder in Moskau und der Kleine Bruder in Ostberlin alles taten, um die Geschichte in ihrem Sinne zu redigieren, wie es Big Brother auch tat. Denn es wurde drüber geschrieben. Man staunt ja im Nachhinein, dass darüber überhaupt geschrieben werden konnte. Im Osten. Ordentlich verpackt in die Essays und Nachworte, die der Slawist und Lektor im Verlag „Volk und Welt“ Ralf Schröder zu den in diesem Verlag veröffentlichten Büchern kritischer sowjetischer Autoren schrieb.

Mit Ilja Ehrenburg ging es los, mit Michail Bulgakow, Tschingis Aitmatow, Juri Trifonow und Wladimir Tendrjakow ging es weiter. Wer sich mit diesen Autoren beschäftigte, der musste sich mit der Funktionsweise des Stalinismus beschäftigen, mit dem Umgang der Diktatur mit Menschen, Meinungsfreiheit, Kritik. Auch mit der unübersehbaren Retusche an der eigenen Geschichte. Als George Orwells Roman „1984“ 1949 erschien, war den Lesern durchaus bewusst, dass damit zuallererst die Erfahrungen mit dem Stalinismus gemeint waren. Denn bei seiner Teilnahme am Spanischen Bürgerkrieg hatte Orwell selbst miterlebt, wie Stalins Schergen die Gelegenheit nutzten, hinter der Front mit allen Abweichlern von der Moskauer Linie aufzuräumen. „Säuberungen“ nannte man das.

Und besonders entsetzte Orwell, dass diese Art Politik zu machen bis in die kommunistischen, im Grunde stalinistischen Parteien Westeuropas reichte. Am lebenden Beispiel konnte er studieren, wie Menschen sich in „Parteisoldaten“ verwandeln, keinen eigenen Gedanken mehr wagen und ohne Nachdenken auch die schlimmsten Befehle befolgen.

Und da liest man nun das von Ullstein so wärmstens ans Herz gelegte neue Vorwort, das Daniel Kehlmann zur Neuausgabe von „1984“ geschrieben hat – und ist enttäuscht. Natürlich versucht er den Bogen zu schlagen zu Donald Trump, der schon vor seinem Wahlsieg gezeigt hatte, dass er vor Lügen und Verdrehungen nicht zurückschreckt.

Und dann wundert man sich: Warum brauchten die Amerikaner erst einen Präsidenten dieses Kalibers, um wieder Orwells Dystopie zu lesen? Lesen sie tatsächlich auch nur das heraus, was Daniel Kehlmann herausliest? Dem man zugute halten muss, dass er nie in einem Big-Brother-Land gelebt hat. Zumindest in keinem, in dem Big Brother so offensichtlich war.

Denn das, was Orwell so erschreckt hat, steckt nicht in der Vollendung eines perfekten Kontroll- und Überwachungsstaates.

Wären wir hier ein aufgeblasenes Verkaufsportal, könnten wir schreiben: „Kunden, denen dieses Buch gefällt, empfehlen wir auch folgenden Titel:“

George Orwell „Farm der Tiere“.

1944 veröffentlicht und die bis heute bitterste und boshafteste Satire auf die Hybris der Dogmatiker. Oft wird es ganz auf den „Stalinismus“ gemünzt.

Aber wir sind ja mittlerweile ein paar Jahrzehnte weiter und wissen, dass die „Gleichesten unter den Gleichen“ sich immer wieder so verhalten, egal, welcher Partei sie angehören. Sie definieren „Tiere, die weniger gleich sind“, sorgen für Sonderrechte für sich selbst und erzeugen nach und nach ein Klima der Angst, das all jene, die nicht den Mut haben, Einspruch zu erheben, zu Teilen des Repressionsapparates macht.

Es fängt ganz harmlos und unverfänglich an. Ein bisschen revolutionäres Pathos, schmetternde Reden, eine süßliche Paradiessoße. Und irgendwann kommt das Stutzen, wenn auf einmal andere Tiere ausgegrenzt werden, heimliche Vergehen gemutmaßt werden, manche Tiere ein paar mehr Rechte haben, andere gar keine … und das Schnüffeln und Misstrauen beginnt, „Feinde“ werden geschaffen und müssen herhalten, um die zunehmende Repression zu legitimieren …

Und das Frappierende daran: Das trifft nicht nur auf den Stalinismus zu.

Und deswegen staunt man, wie naiv die Amerikaner eigentlich sind. Denn zu Orwell hätten sie schon greifen müssen, als Edward Snowden die Überwachungspraxis der NSA öffentlich machte. Oder als die „Tea Party Bewegung“ begann, das politische Klima im Land zu vergiften. Oder als bekannt wurde, mit welcher Gründlichkeit IT-Konzerne wie Facebook die Daten der Nutzer sammeln, bündeln und auswerten.

Ganz friedlich fängt es an …

Und es verändert die Menschen. Das Misstrauen beginnt sich bis in die Familien zu schleichen. Und nicht nur die USA kennen diese von Misstrauen geprägten Parteien, die sich in die offene Gesellschaft fressen und erst leise, dann immer lauter beginnen, Menschen zu verleumden, Panik zu machen, Feinde zu malen und den Konsens der offenen Gesellschaft zu zerstören. Beharrlich, zielstrebig.

Und das betrifft nicht nur die von ganz rechts außen. Dieses erst verbale, dann in Gesetz gegossene Werten und Abwerten von Menschen frisst sich hinein auch in die Mitte der Gesellschaft. Es wird kälter. Und mit der Abwertung und Ausgrenzung geht die Schaffung immer neuer Sicherheits- und Überwachungssysteme einher. Es waren auch Orwells Erfahrungen mit der – jawohl – englischen Zensur, die ihn immer weiter in die Richtung des dystopischen „1984“ trieben.

Denn misstrauische Systeme erzeugen weiteres Misstrauen. Sie stecken regelrecht an.

Und vor allem verändern sie Staaten. Was übrigens auch in diesen beiden Büchern steckt: Wie leicht moderne Staaten okkupiert werden können. Wie leicht sie den Anliegen kleiner, fanatischer Gruppen dienstbar gemacht und als Repressionsapparat gegen die Bürger gerichtet werden können. Und wie bereitwillig sie sich dazu hergeben. Stillschweigend. Denn: „Wess’ Brot ich ess’ …“

So auch in Deutschland erlebt 1933. Mit lang anhaltenden Folgen auch für den seelischen Zustand des Landes weit über 1945 hinaus.

Die meisten Menschen empfinden sehr wohl, wenn sie zu inhumanem Handeln gezwungen werden. Sie reagieren darauf mit Verdrängung, vermeiden die Heilung. Schlüpfen in neue Rollen. Aber die unterdrückten Ressentiments sind immer wieder aufrufbar.

„1984“ macht auf vielerlei Weise besorgt. Vielleicht braucht es tatsächlich erst einen Trump, damit wir wieder merken, dass der Stalinismus genauso wenig wie der Faschismus „unerwartbare Ereignisse“ waren, sondern immer möglich sind, wenn wir die Erosion wichtiger Standards in unserer Gesellschaft zulassen.

Und wir haben schon viele Standards aufgegeben, uns von den „besorgten Ministern“ mit Panik-Szenarien antreiben und täuschen lassen. Wenn die Panik erst einmal regiert, sind Tür und Tor geöffnet, die Selbstregularien eines demokratischen Staatswesens zu unterlaufen, hier ein kleines Bürgerrecht einzukassieren, dort ein bisschen Selbstbestimmung, da ein bisschen Meinungsfreiheit … und gleich noch eine triefende Soße von Verleumdungen, Unterstellungen, Vorurteilen in die Welt zu kippen.

Auf dass wir gar nicht mehr zum ruhigen Nachdenken und besonnenen Lösen unserer Probleme kommen.

Denn es gibt Viele rund um uns, die sich das gefallen lassen, die mit den Schultern zucken und sagen: „Ich kann ja eh nichts ändern.“ Die Schafe in Orwells „Farm der Tiere“. Und die auch niemals glauben würden, dass sie „irgendetwas zu verbergen hätten“. Sie glauben das wirklich. Als würden sich ausufernde Überwachungsapparate immer nur gegen richtige, echte Bösewichte richten, die so blöd sind, in Telefongesprächen und Internet-Chats ihre verruchten Taten zu planen. Dass „nur ganz zufällig“ auch lauter demokratische Politiker, Rechtsanwälte und Journalisten in diese Datenabschöpfungen geraten.

Und wie ist das mit der so netten Datensammelei von Facebook and Friends? Wollen die uns wirklich nur das Leben schöner machen und uns mit all den Dingen beglücken, „die wir uns schon immer gewünscht haben“?

Dumm nur, dass dabei so viele Fakenews produziert werden und die Presselandschaft links und rechts des Weges platt gemacht wird, weil Mark Zuckerberg das alles gern alleine machen möchte. Ganz allein. Erstaunlich, welche Formen Allmachtsansprüche annehmen können. Und in wie vielen Menschen sie schlummern, die uns von den Titelseiten anlächeln, als wenn sie kein Wässerchen trüben könnten.

Die ganze Reihe auf der L-IZ.de Nachdenken über …

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

Nachdenken über ...1984
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“