You are fired oder Die falschen Bilder vom Unternehmersein

Für FreikäuferNatürlich kannten wir Anthony Scaramucci überhaupt nicht, bevor ihn Donald Trump zu seinem Kommunikationschef machte. Da mussten wir auch erst bei anderen nachlesen, dass der Bursche in den USA schon längst einen Ruf hatte. Und trotzdem haben zehn Tage völlig gereicht, um jeden einzelnen Tag das Gefühl zu haben: Die Type kennst du doch. Der ist dir doch schon hundert Mal begegnet.
Anzeige

Er sah vielleicht ein bisschen anders aus. Aber sein Auftreten kam einem so vertraut vor, dass man sie alle vor dem inneren Auge hatte – die Typen, die schon Geschäftigkeit verbreiteten, wenn sie der Belegschaft vorgestellt wurden, mit fiebrigem Blick auf die Uhr (unbedingt: So ein Kerl braucht eine teure, neiderzeugende Armbanduhr), denn er hat eigentlich keine Zeit. Anders als die faulen Säcke, die da sonst so arbeiten. Gleich in den ersten Tagen hagelt es Personalgespräche und jeder einzelne Mitarbeiter wird nicht gefragt, was er macht, wie gut er es macht, was er sich vorstellt. Sondern jedem wird erklärt, wo es ab jetzt langgeht „in diesem Laden“. „Und wer nicht mitzieht, das verspreche ich Ihnen, der ist nicht länger Mitglied im Team, haben wir uns verstanden?!“

Ich schätze mal, tausende Leser werden an der Stelle nicken. Ja, mit solchen Typen hatten sie alle zu tun. Meistens tauchten sie als Personalberater auf, als neuer Teamchef, berufen von einer Geschäftsleitung, die man bislang als kompetent, nachdenklich und gesprächsbereit kannte. Nur irgendwie sind da in letzter Zeit lauter neue Agenturen und Effizienz-Pläne entstanden, mit denen gewiefte Optimierer jedem Unternehmen ein rasantes Wachstum, enorme Einsparungen und ein fitteres Team versprachen, wenn man nur Einen einsetzte in der Firma, der den Laden „auf Vordermann“ brachte.

Es gibt natürlich keine Schätzungen, wie viele Leipziger Unternehmen nach so einer Ochsenkur einfach vom Markt verschwanden, sich auflösten wie Schnee in der Sonne, weil diese Typen natürlich keine Bremsen kennen, schon gar nicht diese Antennen für ein eingespieltes Personal haben, in dem jeder weiß, was der andere macht, wo die einen auch den anderen mal ersetzen können und auch mal füreinander einstehen.

In denen sich Charaktertiere finden, Müffler, sture Ochsen, penible Krümelzähler, Sensible, Hartnäckige … die ganze Bandbreite. Aber die Bezeichnungen sagen alles: Das sind in der Regel die Ersten, die von Klein-Scaramucci die Kündigung bekommen. Sie passen nicht ins Schema, stören, gehorchen nicht auf Befehl. Störelemente. Haben Sie das Wort schon mal gehört?

Eine Zeit lang grassierte es in der deutschen Unternehmenswelt. Weil diese Betriebsverschlanker überall auftauchten, ihre geliehene Macht wie ein Skalpell benutzten und dabei auf Schwächen, Widersprüche, Besorgnisse keine Rücksicht nahmen.

Ich schätze mal, es sind so an die 500 ehemalige Firmeninhaber allein in Leipzig, die bis heute bedauern, dass sie sich diese Effizienzmanager ins Haus geholt haben. Und damit das eh schon sensible Konstrukt ihres Unternehmens zerstört haben. Denn je kleiner eine Firma ist, umso mehr hängt all ihr Wohl und Wehe von ihren Mitarbeitern ab. Sie halten nicht nur den Laden am Laufen, improvisieren, springen ein, wenn’s sein muss – sie sind auch diejenigen, die für die Kunden ein Gesicht haben. Es passiert eher beiläufig. Hier ein Stutzen, da ein bisschen Verblüffung, dort ein Gespräch, das bei einer überforderten Restbelegschaft landet – und die Kunden verschwinden einfach. Gehen lieber woanders hin.

Meist sorgt der Bursche mit den halblangen Haaren, dem leicht gelösten Schlips und dem Handy am Ohr durch einen windschnittigen Anruf selbst dafür, dass der Kunde einen Kommunikationsschock bekommt. Auch wenn der Meister aller Meister hinterher grinsend die Restbelegschaft anschaut, weil er ein meisterhaft glattes Kundengespräch geführt hat. Den Spruch kennen Sie sicher auch: „So macht man das, meine Herrschaften. Und nun an die Arbeit. Ich will Ergebnisse sehen.“

Nicht zu vergessen: das Händeklatschen. So, wie man eben eine müßige Belegschaft an die Arbeitsplätze scheucht.

Dann werden auch noch Zielmarken „vereinbart“, Leistungstabellen erstellt und noch ein, zwei „Motivationsrunden“ veranstaltet, deren wesentliches Ziel ein um 20 Prozentpunkte heraufgesetztes Leistungsziel ist. Noch ein paar Sprüche aus den diversen Motivationstrainings, die in den 1990er Jahren grassierten und ganze Firmenleitungen in Tschakka-tschakka-Teams verwandelten – und: „Auf geht’s meine Herrschaften …“

Natürlich erinnern Sie sich auch daran, wie dieser Motivationstrainer eines Tages ganz still aus der Firma verschwand. Falls Ihre Firma das überlebt hat. Und wie lange es gedauert hat, die Schäden zu beseitigen und den Laden wieder einigermaßen zu stabilisieren.

Wenn sie aus der Investmentbranche kommen, wissen sie, dass diese Leute dort wie Olympiahelden gefeiert wurden und nicht nur dort. Selbst die seriösesten Medien waren sich nicht zu schade, diese Wunder-Boys zu feiern, als wäre das tatsächlich die neue, von Testosteron, zu viel Kaffee und ein paar weißen Linien getriebene neue Welt des knallharten Wettbewerbs.

Obwohl jeder, der diese Typen live erlebt hat, gesehen hat, dass all ihre Besprechungen, Termine, Telefongespräche entweder völlig virtuell waren – oder nie irgendetwas zum Ergebnis beibrachten. Als würden sie mit anderen Welten telefonieren, während sie die Restbelegschaft für ausbleibende Ergebnisse zusammenpfiffen.

Und noch ein bisschen genaueres Betrachen (wenn man dazu kam und nicht wegen Blöde-Anstarren kurzerhand gefeuert wurde) ließ ahnen, was für ein anschmiegsames Bürschen man da eigentlich vor sich hatte.

Den Typus des perfekten Malochers, wie ihn sich die Erfinder der effizienten Arbeitswelt von Übergestern vorgestellt haben: Zu allen Schandtaten bereit, durch keinerlei Sentimentalität gebremst, gnadenlos gegen „Minderleister“ und so blitzschnell in allen Entscheidungen, dass man sicher sein konnte, dass nicht mal eine Sekunde drüber nachgedacht wurde. Worauf diese Blitzentscheider natürlich stolz sind. Denn auf diese Fähigkeit, alles sofort und skrupellos entscheiden zu können, sind sie stolz. Das befähigt sie zu allem – zu jedem Job, jeder Leitungsfunktion. In Bewerbungsgesprächen überrollen sie die Personaler mit ihrer Perfektion und ihrer Einsatzbereitschaft.

Logisch, dass sie sich selbst dazu in der Lage fühlen, bei einem Donald Trump die Kommunikation managen zu können.

Bei einem Unternehmer, der in seinen Geschäften keine Gnade kennt, die Ellenbogen rücksichtslos nutzt und glaubt, nur weil er sich rücksichtslos durchgesetzt hat, ein Unternehmer zu sein. Das amerikanische Fernsehen hat das auch noch promotet, indem es den Immobilientycoon Trump zum Star einer Serie machte, in der er über Wohl und Wehe echter Kandidaten entscheiden konnte. Und das ihn mit dem Spruch „You’re fired“ so berühmt machte, dass Millionen Amerikaner glaubten, der Mann wäre kompetent.

Das Format hat ja bekanntlich das deutsche Privat-TV ebenfalls übernommen. Da macht man sich genauso wenig Gedanken darüber, welches Unternehmerbild diese Typen eigentlich prägen. Und welches Bild von Menschenführung. Und welches Bild von Ein-guter-Angestellter-Sein. Denn diese Art Cheftypus will nur einen einzigen Typus Angestellten: den willfährigen, den Jasager, den absoluten Opportunisten, der seinem Chef in allem skrupellos zu Diensten ist.

Typen wie Scaramucci, der glaubte, den selbst gewählten Chef noch übertreffen zu können. Was ja sichtlich schiefgegangen ist.

Was aber auch viel gezeigt hat. Sehr viel. Auch über das, was selbst die Amerikaner glauben, für einen guten und durchsetzungsstarken Chef zu halten. Obwohl Trump vor aller Augen zeigt, wie man eine gut laufende Firma zerstört.

Natürlich sind auch Staaten Unternehmen. Sie werden nur oft nicht so geführt, weil immer wieder auch Typen an die Hebel der Macht kommen, denen ein gutes Funktionieren dieses Unternehmens überhaupt nicht am Herzen liegt. Oder – wie nun exemplarisch vorgeführt – die nicht einmal verstehen, was der von ihnen so gierig angestrebte Job eigentlich an Fähigkeiten verlangt.

Was sich ja nach der Blitzentlassung von Herrn Scaramucci nicht ändert.

Inhaber von Firmen, die so einen Gastauftritt des knallharten Den-Laden-Aufräumers überlebt haben, wissen, wie lange es dauert, bis man auch nur die schlimmsten Schäden repariert hat. Und wie viel Vertrauen man verloren hat – nach drinnen und draußen.

Wenn dann irgendwann mal noch ein Minütchen bleibt zum Nachdenken, dann merkt man, dass Wirtschaften mit all diesem Effizienzgedöns wenig bis nichts zu tun hat. Sondern dass es ganz alte, simple menschliche Eigenschaften sind, die den Laden nicht nur zusammenhalten, sondern auch erfolgreich machen – so Kram wie Vertrauen eben, Einfühlungsvermögen, Rücksichtnahme, offene Ohren für Kunden und Belegschaft, Kommunikation auf Augenhöhe …

Wirtschaft ist vor allem Kommunikation. Sonst würde kein Mensch ein Unternehmen aufziehen. Es ist keine separate Welt, in der irgendwie die Regeln der Herren Trump oder Scaramucci gelten. Auch wenn diese Typen dort immer wieder auftauchen und sich nach vorn drängeln und den gutgläubigen Zuschauern erklären, was ein toller Chef ist und was ein fitter (weil dienstbeflissener) Angestellter.

Wir haben dadurch ein völlig falsches Bild von Unternehmertum im Kopf.

Und das hat, wie man sieht, fatale politische Folgen.

Die Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.