Oberbürgermeister – Ehrenbürger – Sozialdemokrat – Mensch

Zum Tod von Hinrich Lehmann-Grube – Nachruf von Christian Wolff

Für alle LeserIn den Mittagsstunden dieses Sonntags ist Dr. Hinrich Lehmann-Grube nach schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren gestorben. Lehmann-Grube war von 1990 bis 1998 der erste demokratisch gewählte Oberbürgermeister der Stadt Leipzig nach der Friedlichen Revolution. Mit ihm verliert die Stadt Leipzig nicht nur den letzten noch lebenden Ehrenbürger, sondern auch eine herausragende Persönlichkeit und vorbildlichen Bürger.

Er hat als Oberbürgermeister die entscheidenden Weichenstellungen für die Stadterneuerung initiiert. Ihm ist es auch zu verdanken, dass in den Jahren nach 1990 die Stadtverwaltung grundlegend reformiert und die Basis für den wirtschaftlichen Aufschwung und die rasante Entwicklung Leipzigs gelegt wurde. Durch seinen klaren wie integrativen Kurs hat er, der gestandene und überzeugte Sozialdemokrat, es vermocht, im Stadtrat mit allen politischen Gruppierungen zusammenzuarbeiten und sie für die notwendigen Entscheidungsprozesse zu gewinnen: von der CDU bis zur damaligen PDS (heutige Die Linke). Er hat sich nie als der Besser-Wessi aufgespielt. Für ihn zählten Kompetenz und Überzeugungskraft.

Mit Hinrich Lehmann-Grube hat mich in den vergangenen 25 Jahren eine sehr schöne Freundschaft verbunden, die über die gemeinsame Zugehörigkeit zur SPD hinausging und von gegenseitiger Wertschätzung geprägt war. Das war zunächst so nicht zu erwarten. Ähnlich wie Helmut Schmidt hatte Hinrich Lehmann-Grube, obwohl der Evangelischen Kirche angehörend, eine protestantische Distanz zum Glauben. Als ich im März 1992 meine Arbeit als Pfarrer an der Thomaskirche begann, rief ich im Büro des Oberbürgermeisters an und bat um einen Gesprächstermin. Ich wollte mich bei Hinrich Lehmann-Grube vorstellen. Doch der Anruf blieb ohne Resonanz.

So ging ich am 1. Mai 1992 zur Mai-Kundgebung am Musik-Pavillon im Zetkin-Park. Dort sollte der damalige Ministerpräsident Kurt Biedenkopf sprechen. Lehmann-Grube war auch anwesend. Ich nutzte die Gelegenheit und stellte mich ihm vor. Seine Reaktion war verhalten. Vielleicht lag das aber daran, dass während der Rede von Biedenkopf dieser mit einem roten Farbbeutel beworfen wurde und die Stimmung äußerst spannungsgeladen war. 1993 kam es dann zu einer zweiten Begegnung – am Telefon. Hintergrund: Die Messe GmbH wollte eine „1. Internationale Waffenmesse“ im Untergrundmessehaus (Marktplatz) veranstalten.

Dagegen hatte ich zusammen mit Pfarrer Christian Führer von der Nikolaikirche Protest organisiert. Wir sammelten über 4.000 Unterschriften. Nun wollten wir die Unterschriften dem Oberbürgermeister öffentlich auf dem Thomaskirchhof übergeben. Doch Lehmann-Grube kam nicht. Dafür erhielt ich einen Anruf, indem er mich unmissverständlich wissen ließ: er lasse sich nicht „vorladen“ – und beendete abrupt das Gespräch. Da ich nach kurzem Nachdenken für seine Position durchaus Verständnis aufbringen konnte, habe ich ihm einen Brief geschrieben. Darin habe ich noch einmal die Beweggründe der Aktion dargelegt und meiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass wir mehr gemeinsame Überzeugungen haben als Unterschiede – zumal er sich selbst auch gegen die Waffenmesse ausgesprochen hatte. Er antwortete postwendend auf den Brief mit der schönen Satz: „Sie sollen wissen, dass ich zwar nicht vergesslich, aber auch nicht nachtragend bin.“ (Übrigens: Es fand nie mehr eine Waffenmesse statt.)

Danach haben wir uns gut verstanden, vor allem auch als Sozialdemokraten, und Meinungsverschiedenheiten (wie in Sachen Unikirche) konnten wir im Guten austragen. Meine Hochachtung vor ihm, seiner Leistung und Gradlinigkeit ist stetig gewachsen. 1994 habe ich ihn bei der OB-Wahl öffentlich unterstützt und war dann ziemlich fassungslos, dass Hinrich Lehmann-Grube die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang verpasste. Denn da war schon sichtbar, dass Lehmann-Grube für die Stadt Leipzig ein Glückfall war.

Doch die Wahrnehmung vieler Bürger/innen war damals eine andere. Hoffentlich erinnern sich noch viele Leipziger/innen daran, dass 1994/95 Hinrich Lehmann-Grube relativ einsam für den Umbau des Hauptbahnhofs stritt und ihn Gott sei Dank durchsetzte. Er gab wenig auf „des Volkes Stimme“, aber hielt sehr viel von Beteiligung der Bürger/innen. Er hatte ein feines Gespür für unterschiedliche Stimmungslagen, aber er drehte seine Meinung nicht nach dem Wind. Was in der Presse stand, war ihm nicht gleichgültig. Seine Überzeugungen – nicht aus dem Bauch heraus, sondern wohl begründet – waren ihm aber wichtiger als ihm schmeichelnde Medien oder der Beifall der Massen. So ließ er sich von den Protestveranstaltungen gegen die Umgestaltung des Bahnhofs nicht beirren. Ähnliches kann man auch vom City-Tunnel sagen. Auch dieses Projekt hat er auf den Weg gebracht. Heute will niemand mehr den Promenaden Hauptbahnhof und den City-Tunnel missen – und die neue Messe schon gar nicht. An Hinrich Lehmann-Grube kann man den Unterschied zwischen einem in der rechtsstaatlichen Demokratie verankerten Politiker und einem Populisten studieren.

Hinrich Lehmann-Grube hatte entscheidenden Anteil an der Renovierung der Thomaskirche. Noch in seiner Funktion als Oberbürgermeister hat er die Gründung des Vereins Thomaskirche-Bach 2000 mit befördert und viele Türen geöffnet. Das lag auch daran, dass er den damaligen Superintendenten Johannes Richter (2004 verstorben) sehr schätzte. Er selbst gehörte dann in der Zeit seines Ruhestands bis 2014 dem Vorstand dieses äußerst erfolgreich wirkenden Vereins an. Ebenso war er Mitglied im forum thomanum Leipzig e.V..

Mit wachem Interesse und der ihm eigenen Skepsis verfolgte er das Wachsen des Bildungscampus forum thomanum in der Nachbarschaft seines Hauses. Lehmann-Grube gehörte aber zu den Menschen, die sich nicht in ihrer Skepsis einigelten, sondern die sich überzeugen ließen. So kam es dann auch zu den seit 1999 von der Stadt Leipzig organisierten jährlichen Bachfesten, an denen Lehmann-Grube bis zuletzt lebhaften Anteil nahm.

Lehmann-Grube war nicht nur ein politischer Mensch, in der Sozialdemokratie verankert. Er war auch ein Mann der Kultur, belesen und sprachbegabt, Freund des Theaters und der bildenden Kunst (das Museumsneubau geht auf seine Initiative zurück) und selbst hochmusikalisch. Unvergessen, dass die Bürgermeister in seiner Amtszeit in der Lage waren, Männerchöre zu singen. Unvergessen aber auch die schönen Hausmusikabende, zu denen er und seine Frau Ursula in seine Wohnung einluden und sehr unterschiedliche Menschen zusammenführten: zunächst das musikalische Programm mit dem Streichquartett, in dem Lehmann-Grube die Bratsche spielte, und danach viele intensive Gespräche und Diskussionen.

Lehmann-Grube war für mich in vielerlei Hinsicht ein Vorbild. Wie er 1998 aus einem sehr öffentlichkeitswirksamen Amt in den Ruhestand gegangen ist, war für mich sehr eindrücklich. Er hat sich in die aktuellen Stadtpolitik nicht mehr eingemischt, aber bis zuletzt ganz viel für die Stadt Leipzig getan: in vielen Vereinen, im SPD-Ortsverein Leipzig-Mitte, als kluger Ratgeber, als präsenter und immer neugieriger Ehrenbürger und Zeitgenosse. Dass für ihn seine Frau Ursula die wesentliche und wichtige Stütze, Wegbegleiterin und Ratgeberin war, konnte jeder spüren, der beide erlebte. Das dokumentiert auch ihr in ein Buch gefasstes „Leipziger Tagebuch 1990/91“.

Sie war ihm auch in den letzten, besonders schweren Monaten seiner Krankheit ganz nahe. Beim letzten Besuch im Juni haben wir noch einmal viele gemeinsame Erlebnisse Revue passieren lassen, aber auch aktuelle politische Fragen diskutiert. Von der schweren Erkrankung gezeichnet war zu spüren, wie dankbar er für das Zuhause war, das ihm seine Frau so wunderbar gestaltete, und wie sehr er auch mit sich im Reinen war. Nach dieser Lebensleistung und dem so reichen Familienleben konnte er das auch sein. Bei aller Traurigkeit darüber, dass Hinrich Lehmann-Grube nun nicht mehr mit uns auf dieser Erde das Leben teilt – seine Familie, die Stadt Leipzig, die SPD, die Kirchgemeinde St. Thomas und viele andere können nur froh und dankbar für dieses reiche und intensive Leben sein.

So wünsche ich seiner Frau und den Familien seiner Kinder ein segensreiches Abschiednehmen und viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

MelderKondolenzNachrufHinrich Lehmann-Grube
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeieinsatz anlässlich des Fußballspiels RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart
Fahrrad- und Rollatorstadt Leipzig – WG „Lipsia“ eG reagiert auf Mobilitätstrends
Lesungen am 24. und 26. Oktober in der „Runden Ecke“: Über die Sehnsucht nach dem neuen Leben außerhalb DDR
Leipzig/Halle Airport in Asien erneut als „Europäischer Frachtflughafen des Jahres“ geehrt
Polizeibericht, 20. Oktober: Diebstahl vereitelt, Motorrad verschwunden, Falsche Polizisten am Telefon
Transferwerkstatt in Leipzig: Bundesweiter Expertentreff zur Wirkungskontrolle beim Stadtumbau
Diskussion zu Kultur- und Kreativwirtschaft im JEDERMANNS am 24. Oktober
Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2017 geht an: Jan Decker für seinen Roman „Der lange Schlummer“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. VfB Stuttgart 1:0 – Sabitzers Fernschuss bringt die nächsten drei Punkte
Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig hat das Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen und damit seine Erfolgsserie fortgesetzt. Sabitzer traf per Fernschuss in der 23. Minute. In der zweiten Halbzeit leisteten sich die Leipziger eine ungewöhnlich lange Schwächephase. Ähnliches sollte sich in den kommenden beiden Partien wohl nicht wiederholen: der Gegner heißt nun zweimal Bayern München.
Tillichs Tunnelblick und die sächsische Ignoranz des weltweiten Umbruchs am Energiemarkt
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserManchmal sind unsere LeserInnen noch schneller als wir und merken, dass sich Stanislaw Tillich als Ministerpräsident genauso verabschiedet, wie er regiert hat: Mit Wegducken und einer Falschnachricht. Beides wirkte wie ein Blitzlicht auf die Unfähigkeit der sächsischen CDU-Spitze, überhaupt noch die Realität zu erkennen. Zur drohenden Schließung des Siemens-Turbinenwerkes Görlitz hätte er wohl besser den Mund gehalten.
Wie ein CDU-Antrag Karl Marx kurzerhand zum Urvater des Terrorismus gemacht hat
Erinnerungstafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDass man Dr. Marx kritisch umgehen darf und muss – keine Frage. Mein Kollege Giulio Reger schrieb zwar, die Stadträte, die am Mittwoch, 18. Oktober, ans Rednerpult gingen, hätten sich wohl alle gerühmt, „Das Kapital“ gelesen zu haben. Aber das bezweifle ich. Das Pech des Dr. Karl Marx ist: Die meisten Leute haben nicht gelesen, was er alles geschrieben hat. Auch nicht „Das Kapital“. Deswegen war auch der CDU-Ergänzungs-Antrag so peinlich.
Jetzt ist es am OBM, eine kluge Transparenzvorlage für seine Vorlagen zu erarbeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor der Stadtratssitzung am 18. Oktober ging es ja recht turbulent zu. Die Grünen verklagten den OBM. Das Verwaltungsgericht gab ihnen Recht. Der OBM musste ihren Antrag zu mehr Transparenz in Stadratsvorlagen auf die Tagesordnung der Ratsversammlung setzen. Und dann wurde am Mittwoch, 18. Oktober, heftig diskutiert. Bis zum Unentschieden.
Warum existenzielle Probleme im Jobcenter-Kosmos nicht vorgesehen sind
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich gab es dann noch das vierte Fragen-Paket von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) zum Umgang des Leipziger Jobcenters mit sanktionierten Erwerbslosen, sorry: erwerbsfähigen Leistungsbeziehern (eLb). Denn viele von ihnen stecken tief in finanziellen und existenziellen Nöten, bräuchten eigentlich echte Unterstützung. Aber bekommen sie die im Jobcenter Leipzig? Gibt es dafür eigentlich das nötige Personal?
Selbst die Arbeitsagentur sieht das Wirtschaftswachstum nicht in der Lausitz, sondern in Leipzig
Prognostizierte Zunahme der Erwerbstätigkeit 2018. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für FreikäuferDie Lausitz kommt nicht drin vor. Als gäbe es sie in der Statistik der sächsischen Arbeitsagentur nicht. Keine Werksschließung bei Siemens oder Bombardier oder in der Braunkohlesparte. Tatsächlich verheißt die sächsische Arbeitsagentur Sachsen für das nächste Jahr einen weiteren Anstieg der Beschäftigung. Aber davon profitieren andere Regionen.
Das Familien-Sparkochbuch in aktueller Auflage – so abwechslungsreich und anregend wie zuvor
Uwe Glinka, Kurt Meier: Das Familien-Sparkochbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch einmal kurz umschalten, runterdimmen. Man wird ja langsam närrisch in diesem Land. Es wird über die falschen Probleme debattiert, falsche Schuldige werden gefunden, ohne dass einer sucht. Und die, die es vergeigt haben, stehlen sich (gut versorgt) aus der Verantwortung. Das ist peinlich. Auslöffeln müssen es andere. Nämlich die, die im besten Fall 16,30 Euro am Tag zur Verfügung haben, um eine vierköpfige Familie zu ernähren.
RB Leipzig gegen Stuttgart: Eine Premiere nach den Spektakelsiegen
Timo Werner wurde für die Länderspiele gegen England und Aserbaidschan nominiert. Foto: GEPA pictures/ Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig gegen den VfB Suttgart – das gab es noch nie. Zumindest nicht das Duell der beiden Profiteams. Direkt zwischen die beiden Spektakelsiege gegen Dortmund und Porto und die beiden Treffen mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München hat sich nun diese Premiere geschoben. Vieles spricht für einen Sieg der Rasenballer – vor allem die Auswärtsbilanz des Gegners: vier Spiele, vier Niederlagen. Bis auf den gesperrten Ilsanker sind alle Spieler einsatzfähig.
Starke Stimmen, schwache Bilder: Verdis „Don Carlo“ als Psychokrimi
Don Carl. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für FreikäuferDie Oper Leipzig ist mit der Neuproduktion von Verdis „Don Carlo“ in die Spielzeit 2017/18 gestartet. Regisseur Jakob Peters-Messer fokussiert sich in seiner Deutung auf das zwischenmenschliche Beziehungsgeflecht zwischen den Figuren. Starke Bilder sucht man in dem dreieinhalbstündigen Abend fast vergebens.
Protestcamp gegen Abschiebungen nach Afghanistan in Leipzig geplant
Ein gemeinsames Fest im Jahr 2015 auf dem Deutschen Platz und Hilfsbereitschaft. Seit vergangenem Jahr wird immer mehr über Abschiebungen debattiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Während allein in dieser Woche bei Anschlägen in Afghanistan mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind, plant die Bundesregierung offenbar den nächsten Abschiebeflug. Dieser soll wohl am kommenden Dienstag vom Flughafen Leipzig-Halle starten. Die Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ ruft nun ab Samstag, 21. Oktober 14 Uhr, zu einem mehrtägigen Protestcamp auf dem Augustusplatz auf.
Ab 1. Dezember fahren mehr S-Bahnen zwischen Leipzig und Halle
Immer wieder auch in bunter Version: S-Bahn im Leipziger City-Tunnel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange wurde darüber diskutiert, forderten S-Bahn-Nutzer einen dichteren S-Bahn-Takt von Leipzig nach Halle. Als die L-IZ 2016 nachfragte, bestätigte der zuständige Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), dass darüber verhandelt würde. Man stellte die Verbesserung für 2019 in Aussicht. Jetzt kündigt der ZVNL an: Man hat sich mit dem Nachbarverband NASA geeinigt. Es geht schon am 1. Dezember 2017 los.
Leipziger Sanktionspraxis – Was gehen uns eure Schulden an?
Pingelig bis zum letzten Cent. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist das kürzeste der vier Fragenpakete, die Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) an Leipzigs Stadtverwaltung gerichtet hat, um herauszubekommen, wie Stadt und Jobcenter mit den Menschen umgehen, die von Amts wegen sanktioniert werden. Denen also vom Arbeitslosengeld (ALG) II, das nun einmal gerade so das Existenzminimum abdeckt, regelmäßig Gelder gestrichen werden. Im Schnitt um die drei Mal im Jahr.
Da wird doch keiner obdachlos!
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick wirkt das zweite Antwortpaket auf die Fragen von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) nicht ganz so herzlos wie die Antworten zur Sanktionspraxis. Aber wenn man genauer hinschaut, wird auch hier wieder deutlich, dass die sanktionierenden Jobcenter und die beauftragenden Kommunen überhaupt nicht wissen wollen, was ihre Sanktionspraxis gegenüber Arbeitsuchenden materiell eigentlich anrichtet.
Der entlarvende Tonfall der Leipziger Arbeitslosenverwaltung
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eigentlich ein kaputtes System? Und das deutsche Jobcenter-System ist ein kaputtes System. Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten/Freibeuterfraktion) hatte zur Praxis des Leipziger Jobcenters jüngst vier Fragenpakete gestellt. Eigentlich lauter Fragen, die Denkanregung für Leipzigs Verwaltung sein könnten. Aber die Antworten klingen nicht so, als wolle man sich anregen lassen. Im Gegenteil. Man tut so, als sei das Sanktionieren etwas völlig normales.
Die Spitze des Eisbergs oder Warum Sucht ein Grundbaustein unserer Konsumgesellschaft ist
Suchtbericht 2017. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für FreikäuferDie wirklich interessante Statistik zu den Süchten der Leipziger gibt es nicht. Leider. Wenn es ums Menschliche geht, regiert die Scham. Und das Vorurteil. Denn wenn man etwas nicht wirklich kennt, sieht man nur das, was an die Oberfläche schäumt und sich so medial und politisch verwerten lässt: „Suchtmittelmissbrauch“, „Drogenkriminalität“ und irgendwie so eine Art kommunales Reparaturprogramm, das jedes Jahr im „Suchtbericht“ der Stadt sichtbar wird.