Zum Tod von Hinrich Lehmann-Grube – Nachruf von Christian Wolff

Für alle LeserIn den Mittagsstunden dieses Sonntags ist Dr. Hinrich Lehmann-Grube nach schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren gestorben. Lehmann-Grube war von 1990 bis 1998 der erste demokratisch gewählte Oberbürgermeister der Stadt Leipzig nach der Friedlichen Revolution. Mit ihm verliert die Stadt Leipzig nicht nur den letzten noch lebenden Ehrenbürger, sondern auch eine herausragende Persönlichkeit und vorbildlichen Bürger.
Anzeige

Er hat als Oberbürgermeister die entscheidenden Weichenstellungen für die Stadterneuerung initiiert. Ihm ist es auch zu verdanken, dass in den Jahren nach 1990 die Stadtverwaltung grundlegend reformiert und die Basis für den wirtschaftlichen Aufschwung und die rasante Entwicklung Leipzigs gelegt wurde. Durch seinen klaren wie integrativen Kurs hat er, der gestandene und überzeugte Sozialdemokrat, es vermocht, im Stadtrat mit allen politischen Gruppierungen zusammenzuarbeiten und sie für die notwendigen Entscheidungsprozesse zu gewinnen: von der CDU bis zur damaligen PDS (heutige Die Linke). Er hat sich nie als der Besser-Wessi aufgespielt. Für ihn zählten Kompetenz und Überzeugungskraft.

Mit Hinrich Lehmann-Grube hat mich in den vergangenen 25 Jahren eine sehr schöne Freundschaft verbunden, die über die gemeinsame Zugehörigkeit zur SPD hinausging und von gegenseitiger Wertschätzung geprägt war. Das war zunächst so nicht zu erwarten. Ähnlich wie Helmut Schmidt hatte Hinrich Lehmann-Grube, obwohl der Evangelischen Kirche angehörend, eine protestantische Distanz zum Glauben. Als ich im März 1992 meine Arbeit als Pfarrer an der Thomaskirche begann, rief ich im Büro des Oberbürgermeisters an und bat um einen Gesprächstermin. Ich wollte mich bei Hinrich Lehmann-Grube vorstellen. Doch der Anruf blieb ohne Resonanz.

So ging ich am 1. Mai 1992 zur Mai-Kundgebung am Musik-Pavillon im Zetkin-Park. Dort sollte der damalige Ministerpräsident Kurt Biedenkopf sprechen. Lehmann-Grube war auch anwesend. Ich nutzte die Gelegenheit und stellte mich ihm vor. Seine Reaktion war verhalten. Vielleicht lag das aber daran, dass während der Rede von Biedenkopf dieser mit einem roten Farbbeutel beworfen wurde und die Stimmung äußerst spannungsgeladen war. 1993 kam es dann zu einer zweiten Begegnung – am Telefon. Hintergrund: Die Messe GmbH wollte eine „1. Internationale Waffenmesse“ im Untergrundmessehaus (Marktplatz) veranstalten.

Dagegen hatte ich zusammen mit Pfarrer Christian Führer von der Nikolaikirche Protest organisiert. Wir sammelten über 4.000 Unterschriften. Nun wollten wir die Unterschriften dem Oberbürgermeister öffentlich auf dem Thomaskirchhof übergeben. Doch Lehmann-Grube kam nicht. Dafür erhielt ich einen Anruf, indem er mich unmissverständlich wissen ließ: er lasse sich nicht „vorladen“ – und beendete abrupt das Gespräch. Da ich nach kurzem Nachdenken für seine Position durchaus Verständnis aufbringen konnte, habe ich ihm einen Brief geschrieben. Darin habe ich noch einmal die Beweggründe der Aktion dargelegt und meiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass wir mehr gemeinsame Überzeugungen haben als Unterschiede – zumal er sich selbst auch gegen die Waffenmesse ausgesprochen hatte. Er antwortete postwendend auf den Brief mit der schönen Satz: „Sie sollen wissen, dass ich zwar nicht vergesslich, aber auch nicht nachtragend bin.“ (Übrigens: Es fand nie mehr eine Waffenmesse statt.)

Danach haben wir uns gut verstanden, vor allem auch als Sozialdemokraten, und Meinungsverschiedenheiten (wie in Sachen Unikirche) konnten wir im Guten austragen. Meine Hochachtung vor ihm, seiner Leistung und Gradlinigkeit ist stetig gewachsen. 1994 habe ich ihn bei der OB-Wahl öffentlich unterstützt und war dann ziemlich fassungslos, dass Hinrich Lehmann-Grube die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang verpasste. Denn da war schon sichtbar, dass Lehmann-Grube für die Stadt Leipzig ein Glückfall war.

Doch die Wahrnehmung vieler Bürger/innen war damals eine andere. Hoffentlich erinnern sich noch viele Leipziger/innen daran, dass 1994/95 Hinrich Lehmann-Grube relativ einsam für den Umbau des Hauptbahnhofs stritt und ihn Gott sei Dank durchsetzte. Er gab wenig auf „des Volkes Stimme“, aber hielt sehr viel von Beteiligung der Bürger/innen. Er hatte ein feines Gespür für unterschiedliche Stimmungslagen, aber er drehte seine Meinung nicht nach dem Wind. Was in der Presse stand, war ihm nicht gleichgültig. Seine Überzeugungen – nicht aus dem Bauch heraus, sondern wohl begründet – waren ihm aber wichtiger als ihm schmeichelnde Medien oder der Beifall der Massen. So ließ er sich von den Protestveranstaltungen gegen die Umgestaltung des Bahnhofs nicht beirren. Ähnliches kann man auch vom City-Tunnel sagen. Auch dieses Projekt hat er auf den Weg gebracht. Heute will niemand mehr den Promenaden Hauptbahnhof und den City-Tunnel missen – und die neue Messe schon gar nicht. An Hinrich Lehmann-Grube kann man den Unterschied zwischen einem in der rechtsstaatlichen Demokratie verankerten Politiker und einem Populisten studieren.

Hinrich Lehmann-Grube hatte entscheidenden Anteil an der Renovierung der Thomaskirche. Noch in seiner Funktion als Oberbürgermeister hat er die Gründung des Vereins Thomaskirche-Bach 2000 mit befördert und viele Türen geöffnet. Das lag auch daran, dass er den damaligen Superintendenten Johannes Richter (2004 verstorben) sehr schätzte. Er selbst gehörte dann in der Zeit seines Ruhestands bis 2014 dem Vorstand dieses äußerst erfolgreich wirkenden Vereins an. Ebenso war er Mitglied im forum thomanum Leipzig e.V..

Mit wachem Interesse und der ihm eigenen Skepsis verfolgte er das Wachsen des Bildungscampus forum thomanum in der Nachbarschaft seines Hauses. Lehmann-Grube gehörte aber zu den Menschen, die sich nicht in ihrer Skepsis einigelten, sondern die sich überzeugen ließen. So kam es dann auch zu den seit 1999 von der Stadt Leipzig organisierten jährlichen Bachfesten, an denen Lehmann-Grube bis zuletzt lebhaften Anteil nahm.

Lehmann-Grube war nicht nur ein politischer Mensch, in der Sozialdemokratie verankert. Er war auch ein Mann der Kultur, belesen und sprachbegabt, Freund des Theaters und der bildenden Kunst (das Museumsneubau geht auf seine Initiative zurück) und selbst hochmusikalisch. Unvergessen, dass die Bürgermeister in seiner Amtszeit in der Lage waren, Männerchöre zu singen. Unvergessen aber auch die schönen Hausmusikabende, zu denen er und seine Frau Ursula in seine Wohnung einluden und sehr unterschiedliche Menschen zusammenführten: zunächst das musikalische Programm mit dem Streichquartett, in dem Lehmann-Grube die Bratsche spielte, und danach viele intensive Gespräche und Diskussionen.

Lehmann-Grube war für mich in vielerlei Hinsicht ein Vorbild. Wie er 1998 aus einem sehr öffentlichkeitswirksamen Amt in den Ruhestand gegangen ist, war für mich sehr eindrücklich. Er hat sich in die aktuellen Stadtpolitik nicht mehr eingemischt, aber bis zuletzt ganz viel für die Stadt Leipzig getan: in vielen Vereinen, im SPD-Ortsverein Leipzig-Mitte, als kluger Ratgeber, als präsenter und immer neugieriger Ehrenbürger und Zeitgenosse. Dass für ihn seine Frau Ursula die wesentliche und wichtige Stütze, Wegbegleiterin und Ratgeberin war, konnte jeder spüren, der beide erlebte. Das dokumentiert auch ihr in ein Buch gefasstes „Leipziger Tagebuch 1990/91“.

Sie war ihm auch in den letzten, besonders schweren Monaten seiner Krankheit ganz nahe. Beim letzten Besuch im Juni haben wir noch einmal viele gemeinsame Erlebnisse Revue passieren lassen, aber auch aktuelle politische Fragen diskutiert. Von der schweren Erkrankung gezeichnet war zu spüren, wie dankbar er für das Zuhause war, das ihm seine Frau so wunderbar gestaltete, und wie sehr er auch mit sich im Reinen war. Nach dieser Lebensleistung und dem so reichen Familienleben konnte er das auch sein. Bei aller Traurigkeit darüber, dass Hinrich Lehmann-Grube nun nicht mehr mit uns auf dieser Erde das Leben teilt – seine Familie, die Stadt Leipzig, die SPD, die Kirchgemeinde St. Thomas und viele andere können nur froh und dankbar für dieses reiche und intensive Leben sein.

So wünsche ich seiner Frau und den Familien seiner Kinder ein segensreiches Abschiednehmen und viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

MelderKondolenzNachrufHinrich Lehmann-Grube
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.