24.3°СLeipzig

Nachruf

- Anzeige -

Leipzig trauert um Alt-Thomaskantor Prof. Georg Christoph Biller

Mit großer Trauer hat die Stadt Leipzig die Nachricht vom Tod des Alt-Thomaskantors Prof. Georg Christoph Biller aufgenommen. Wie seine Familie mitteilte, ist er am gestrigen 27. Januar 2022 nach langer schwerer Krankheit im Alter von 66 Jahren friedlich eingeschlafen.

Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

Semperoper Dresden: Trauer um Udo Zimmermann und Bernard Haitink

Mit großer Bestürzung erfuhr die Semperoper Dresden gestern vom Tod des Komponisten und langjährigen Dramaturgen der Staatsoper Dresden, Udo Zimmermann, und des ehemaligen Chefdirigenten der Sächsischen Staatskapelle, Bernard Haitink, dem die Sächsische Staatskapelle Dresden bereits ihren Nachruf widmete.

Staatsminister für Bildung, Christian Piwarz (CDU). Foto: Ronald Bonss

Christian Piwarz zum Tod von Petra Zais

Zum Tod der früheren Grünen-Landtagsabgeordneten Petra Zais erklärt Sachsens Kultusminister Christian Piwarz: „Die Nachricht vom Tod von Petra Zais hat mich tief bestürzt. Ich habe Petra Zais immer als eine engagierte und empathische Bildungspolitikerin geschätzt.“

Petra Zais (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Bündnisgrüne-Fraktion trauert um Petra Zais

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag trauert um ihre ehemalige Abgeordnete Petra Zais. Petra Zais gehörte in der 6. Legislaturperiode (2014-2019) für die Bündnisgrünen dem Sächsischen Landtag an und ist gestern im Alter von 64 Jahren verstorben.

Christel Blume-Benzler. Foto: privat

Ein Nachruf: „Nachklänge“ zum Leben und Schaffen von Christel Blume-Benzler

Als es darum ging, zu Gedichten von Else Lasker-Schüler eine Grafik für eine Mappe zu schaffen, 1996 von der GEDOK in Leipzig herausgegeben, wählte Christel Blume-Benzler das Gedicht „Nachklänge“, und erzählt mit der Radiernadel vom Schicksal einer Frau. Die Verse: „Auf den harten Linien / meiner Siege“ oder „Arglos über stille Tiefen“ betrafen sie selbst; denn ihr langer Weg war ungewöhnlich und kein leichter.

Symbolfoto: Pixabay

Nachruf zum Tode von Professor Dr. Heinrich Magirius

Am Sonntag, den 13. Juni 2021 verstarb der weithin bekannte und hoch geschätzte Kunsthistoriker und Denkmalpfleger Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Magirius. „Mit ihm verliert die sächsische Denkmalpflege eine Persönlichkeit, die über mehr als vier Jahrzehnte nicht nur die Denkmallandschaft, sondern auch das Denkmalbewusstsein zahlreicher Menschen nachhaltig geprägt hat“, so Alf Furkert, Sächsischer Landeskonservator.

Den Wölfen widerstehen: Abschied vom Dichter SAID

„Der Schriftsteller SAID ist tot. Wir sind sehr traurig“, teilt uns der Konkursbuch Verlag mit. SAID war zwar kein Leipziger Schriftsteller, worauf ja in der Regel ein Fokus unserer Buchbesprechungen liegt. Aber in seinen Büchern hat er ein hochaktuelles Thema immer wieder neu dichterisch verarbeitet: Emigration, Fremde und Heimatlosigkeit. Zwei seiner Bücher hat die Leipziger Zeitung besprochen.

Matthias Biskupek: Der Rentnerlehrling. Foto: Ralf Julke

Am Ende ein ungeschriebener Vers: Edition digital wird die Bücher von Matthias Biskupek jetzt als E-Bücher herausbringen

Fast bis zum Schluss schrieb Matthias Biskupek sein Online-Tagebuch. Am 3. /4. März wollte er noch etwas über Mund- und Nasenschutz schreiben: „Es ist ja dringend, Mund- und Nasenschutz zu tragen. Vielleicht ist das auch bei Tagebuchtexten so zu praktizieren. Morgen werde ich einen weiteren Vers niederschreiben. ...“ Doch diesen Vers hat einer der beliebtesten und nachdenklichsten Satiriker des Ostens nicht mehr geschrieben. Am Sonntag, 1. April, ist er im Alter von 70 Jahren gestorben.

Barbara Köhler © Christiane Zintzen

Die Dichterin und Künstlerin Barbara Köhler ist tot

Am 8. Januar 2021 ist nach einem lange geduldig bekämpften Leiden die Dichterin und Künstlerin Barbara Köhler gestorben. Damit ist eine der bedeutenden Stimmen der deutschsprachigen Wortkunst zu früh verstummt.

Norman Landgraf, Gert Zimmermann und Eduard „Ede“ Geyer (vlnr). Archivbild: Screen Video

Albrecht Pallas zum Tod des Sportreportes Gert Zimmermann

Albrecht Pallas, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Dienstag zum Tod des Sportreportes Gert Zimmermann: „Unser Land verliert mit Gert Zimmermann einen begnadeten Kommunikator und einen Künstler der Live-Reportage“, so Albrecht Pallas.

Martin Dulig, Landesvorsitzender der SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Dulig: „Manfred Stolpe wird uns schmerzlich fehlen“

Martin Dulig, Vorsitzender der SPD Sachsen und Ostbeauftragter der SPD, zum Tod von Manfred Stolpe: "Mit Manfred Stolpe verlieren wir einen herausragenden Politiker, engagierten Sozialdemokraten und einen Menschen mit Herz und Seele. Die Meldung von seinem Tod macht mich betroffen und sehr traurig."

Martin Dulig. Foto: SPD Sachsen

Martin Dulig zum Tod von Anke Fuchs

Zum Tod der vielverdienten SPD-Politikerin Anke Fuchs erklärt Martin Dulig, Vorsitzender der SPD Sachsen: „Die SPD hat eine ihrer stärksten und mutigsten Frauen verloren. Als erste Bundesgeschäftsführerin hat Anke Fuchs der SPD ein eigenes Kapitel verliehen. Mit ihren vielfältigen Tätigkeitsfeldern, als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, als Präsidentin des Mieterbundes und als Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung war sie vom politischen Parkett nicht wegzudenken.“

Dieter Jaßlauk in der Inszenierung „Peer Gynt“ von Henrik Ibsen, Regie: Philipp Preuss (Premiere am 28.1.2017 am Schauspiel Leipzig). Foto: Rolf Arnold

Das Schauspiel Leipzig trauert um Dieter Jaßlauk

Der Schauspieler Dieter Jaßlauk, der über 40 Jahre auf der Bühne des Schauspiel Leipzig wirkte, ist gestorben. Dieter Jaßlauk gehörte von 1978 bis 2007 zum festen Ensemble und blieb dem Haus auch weiterhin als Gast verbunden, zuletzt in der Rolle der „Aase“ in der Inszenierung von Ibsens „Peer Gynt“ 2017/18. Intendant Enrico Lübbe: „Das ist eine sehr traurige Nachricht für uns alle. Ich bin unendlich traurig, dass Dieter nicht mehr unter uns weilt – aber auch unendlich dankbar, so einen tollen, besonderen, herzensguten Menschen kennengelernt zu haben.“

Eva-Maria Stange (SPD), Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst. Foto: Martin Förster, SMWK

Sachsens Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange zum Tod des Dresdner Künstlers Karl-Heinz Adler

"Karl-Heinz Adler war auf seine ganz besondere Art ein Universalkünstler. Er arbeitet als Maler, Grafiker und Gestalter. In seinen Werken suchte, fand und zeigte er sein Verständnis von den Ordnungsprinzipien der Welt. Was auf den ersten Blick abstrakt und unverständlich anmutet, erschloss sich für mich nach intensiverer Beschäftigung als Abbild von Schönheit und Ordnung."

Hinrich Lehmann-Grube 2015. Foto: Ralf Julke

Zum Tod von Hinrich Lehmann-Grube – Nachruf von Christian Wolff

In den Mittagsstunden dieses Sonntags ist Dr. Hinrich Lehmann-Grube nach schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren gestorben. Lehmann-Grube war von 1990 bis 1998 der erste demokratisch gewählte Oberbürgermeister der Stadt Leipzig nach der Friedlichen Revolution. Mit ihm verliert die Stadt Leipzig nicht nur den letzten noch lebenden Ehrenbürger, sondern auch eine herausragende Persönlichkeit und vorbildlichen Bürger.

- Anzeige -
Scroll Up