Gastmanns Kolumne: Jenseits von PISA

Für alle Leser„Wird die Rechtschreibung bewertet?“ Nahezu jeder Lehrer kennt sie, die ängstliche Frage der Schüler, die bei manch einem klingt, als ginge es um Leben oder Tod. Auch wenn Kommafehler niemandem den Kopf kosten und man über die Rolle von Rechtschreibkenntnissen im Zeitalter hochentwickelter PC-Korrekturprogramme geteilter Meinung sein kann, alarmiert die wachsende Zahl derjenigen, die erst gar nicht zu einer sicher anwendbaren Lese- und Schreibfertigkeit gelangen – und damit die Richtigkeit von Geschriebenem gar nicht anzweifeln.

Außerdem gilt: Noch immer wird ein Großteil des Lehrstoffs über geschriebene Inhalte vermittelt, die Gesamtheit der schulischen Leistungen gerät für einen Legastheniker rasch in eine prekäre Schieflage, Versagensängste prägen häufig die weitere Entwicklung. Ratlose Eltern verlieren sich nicht selten in einem dichten Gestrüpp an Schuldzuweisungen, hilflosen Ratschlägen und verlorener Nerven.

Was viele nicht gern in ihrer Schildpattbrillen und Montblanc-Füller-Welt wahrnehmen wollen: In der Schulrealität sind diese Eltern auch jenseits der Gymnasien anzutreffen. Und vor allem: Sie sind in der Überzahl. Insofern sind die Fragen Jan Fleischhauers, die er in seiner aktuellen Spiegel Kolumne stellt, nicht nur an der Wirklichkeit vorbeischrammend, sondern auch die komplett falschen: Am genannten Orte wundert sich dieser nämlich: „Wenn ein Fünftel der Grundschüler nach der vierten Klasse nicht richtig lesen und schreiben kann, was sagt uns das über die Eltern? Oder anders gefragt: Ist Armut eine Entschuldigung, den Kindern nicht vorzulesen?“

Herr Fleischhauer irrt in dem Bestreben, wenn er Armut als Entschuldigung für irgendetwas heranzuziehen versucht. Armut ist vor allem eines: Wenig akzeptabel. Jede andere Haltung demonstriert en passant ein „Sich-Abfinden“ damit. Wer von Armut nicht umgeben sein will, muss sie bekämpfen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Da hilft es auch nicht, die Klassengrenzen zwischen Arm und Reich unsauber zu verwischen oder wie es im Original heißt: „Die Klassengrenze verläuft nicht entlang der Grenze zwischen Arm und Reich, sondern zwischen gebildet und ungebildet. Dass beides eng miteinander zusammenhängt, das ist evident. Trotzdem macht es einen gewaltigen Unterschied, ob ich mangelnde Bildung auf Armut zurückführe oder auf Desinteresse.“

Fleischhauer übersieht dabei etwas ganz Entscheidendes: Dass Desinteresse möglicherweise auch auf Armut zurückzuführen sein könnte. Auf Armut im weitesten Sinne. Ich würde es zumindest nicht ausschließen.

Denn wenn man die Eltern der heutigen Kinder im Grundschulalltag gleichmacherisch behandelt wie Delinquenten, die amöbenhaft, bildungsfeindlich und interesselos in Richtung des eigenen Biographie-Endes schlittern, übersieht man die gesellschaftliche Entwicklung der vergangenen 25 Jahre komplett: die wirtschaftliche, die digitale, die geschichtliche. Diese Eltern sind in den meisten Fällen bereits von den Möglichkeiten der neuen Technik überwältigt durch ein Bildungssystem gegangen, das nicht selten ein Schauplatz dilettantischer, aber zur Bedeutungsschwangerschaft aufgeblasener Reformversuche geworden war. Wo zum Beispiel plötzlich Schreiben nach Gehör hipp wurde, wo plötzlich Erlebnispädagogik vor kontemplativer Schönschreib-Stunde präferiert wurde. Das letztere nicht unbedingt etwas mit Drill oder Qual zu tun hatte, sondern lediglich der Fokussierung auf die Schreibhandlung und der allgemeinen Konzentrationsfähigkeit diente – geschenkt.

Schrieben DDR-Schüler besser? Eine Ursachenforschung

Wo aber liegen die Ursachen für die sich offensichtlich häufenden Schreib- und Leseschwierigkeiten? Wurden Legastheniker früher einfach nicht erkannt? Sind wir mittlerweile unter Umständen nur um vieles sensibilisierter für Lernschwierigkeiten? Früher hieß es im Volksmund eher brachial „Wer nämlich mit h schreibt, ist dämlich“, was ohne Zweifel zu kurz greift. Es ist zu begrüßen, dass man heute weiß, dass hartnäckigen Schwierigkeiten mit der Schreibung zahlreiche Ursachen zugrunde liegen können und diesen möglichst individualisiert zu begegnen sucht.

Besteht aber tatsächlich ein Fortschritt darin, das Versagen im Rechtschreiben vorwiegend zum Problem des Kindes und seiner Eltern zu erklären und durch den Hinweis auf „Legasthenie“ der Schule ein Alibi zu attestieren? Schulen aber brauchen Zeit und kein Alibi.

Schulforscher Peter May hat bereits zu Beginn der 90er Jahre in einer vergleichenden Studie Rechtschreibleistungen ostdeutscher und Hamburger Schüler für erstere signifikant bessere Ergebnisse ermittelt und daraus Zusammenhänge zwischen Unterrichtsmerkmalen und Lernerfolg abgeleitet. Gerade bei einer medial stark abgelenkten Schülerschaft seien fehlendes Bemühen um Sorgfalt und Fehlervermeidung möglicherweise besonders fehl am Platz.

May plädiert angesichts der Lernerfolge für eine vorurteilsfreie Reflexion ostdeutscher Schulerfahrung. Bestimmte Herangehensweisen erwiesen sich auch noch heute für Schreiblerner als vorteilhaft, klammere man den ideologischen Überbau der DDR-Pädagogik aus.

Zu erwägen wären z. B. das Erlernen der damals üblichen Schulausgangsschrift, die Methode des „Kommentierten Schreibens“, die Erhöhung der Zahl der Deutschstunden und eine allgemeine Anhebung der Wertschätzung schulischen Schreibens. Auch Erziehungswissenschaftlerin Prof. Renate Valtin, die bundesweit als „graue Eminenz“ in der Grundschuldidaktik gilt, sieht die damals übliche Schreiblern-Methodik positiv. DDR-Lehrer seien hervorragend in der sogenannten analytisch-synthetischen Methode ausgebildet gewesen, die bedeutete „Lesen und schreiben lernen in der korrekten Schreibweise von Beginn an“ und sich damit augenfällig vom als moderner geltenden Konzept des Schreibenlernens nach Gehör abhebt.

Der Methodenstreit der vergangenen Jahrzehnte scheint sich mittlerweile etwas gelegt zu haben, wie aus Grundschullehrer-Kreisen zu vernehmen ist. Man habe zu einem selbstbewussteren Umgang mit den unterschiedlichen Methoden gefunden. Erfolge stellten sich nahezu bei jedem richtig angewandten Weg ein. Wichtig sei vor allem ausreichend Zeit und Kontinuität innerhalb einer Schullaufbahn. Dann könne man sich in ausreichendem Maße der Schulung von Wahrnehmungs- und feinmotorischer Fähigkeit der Lerner widmen. Der Rhythmus von Legislaturperioden und damit nicht ausbleibender bildungspolitischer Umschwünge sei für schulische Belange eher hinderlich als belebend.

Ohne Zweifel gibt uns die Zukunft der Schule noch ein paar Hausaufgaben auf: Zum Beispiel die Klärung der Frage, ob man weiter gewillt sein sollte, Schreibschwäche als schicksalhaft und einfach als „Preis der Freiheit“ zu verbuchen, den man vorwiegend den Betroffenen selbst aufzubürden bereit ist.

Ansonsten deutet sich der Trend an, dass es ohne bildungspolitische Kehrtwende zukünftig noch mehr Rechtschreibversager geben wird. Aber das wäre eigentlich dähmlich.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

KolumneBildung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.