Gastmanns Kolumne: Jenseits von PISA

Für alle Leser„Wird die Rechtschreibung bewertet?“ Nahezu jeder Lehrer kennt sie, die ängstliche Frage der Schüler, die bei manch einem klingt, als ginge es um Leben oder Tod. Auch wenn Kommafehler niemandem den Kopf kosten und man über die Rolle von Rechtschreibkenntnissen im Zeitalter hochentwickelter PC-Korrekturprogramme geteilter Meinung sein kann, alarmiert die wachsende Zahl derjenigen, die erst gar nicht zu einer sicher anwendbaren Lese- und Schreibfertigkeit gelangen – und damit die Richtigkeit von Geschriebenem gar nicht anzweifeln.

Außerdem gilt: Noch immer wird ein Großteil des Lehrstoffs über geschriebene Inhalte vermittelt, die Gesamtheit der schulischen Leistungen gerät für einen Legastheniker rasch in eine prekäre Schieflage, Versagensängste prägen häufig die weitere Entwicklung. Ratlose Eltern verlieren sich nicht selten in einem dichten Gestrüpp an Schuldzuweisungen, hilflosen Ratschlägen und verlorener Nerven.

Was viele nicht gern in ihrer Schildpattbrillen und Montblanc-Füller-Welt wahrnehmen wollen: In der Schulrealität sind diese Eltern auch jenseits der Gymnasien anzutreffen. Und vor allem: Sie sind in der Überzahl. Insofern sind die Fragen Jan Fleischhauers, die er in seiner aktuellen Spiegel Kolumne stellt, nicht nur an der Wirklichkeit vorbeischrammend, sondern auch die komplett falschen: Am genannten Orte wundert sich dieser nämlich: „Wenn ein Fünftel der Grundschüler nach der vierten Klasse nicht richtig lesen und schreiben kann, was sagt uns das über die Eltern? Oder anders gefragt: Ist Armut eine Entschuldigung, den Kindern nicht vorzulesen?“

Herr Fleischhauer irrt in dem Bestreben, wenn er Armut als Entschuldigung für irgendetwas heranzuziehen versucht. Armut ist vor allem eines: Wenig akzeptabel. Jede andere Haltung demonstriert en passant ein „Sich-Abfinden“ damit. Wer von Armut nicht umgeben sein will, muss sie bekämpfen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Da hilft es auch nicht, die Klassengrenzen zwischen Arm und Reich unsauber zu verwischen oder wie es im Original heißt: „Die Klassengrenze verläuft nicht entlang der Grenze zwischen Arm und Reich, sondern zwischen gebildet und ungebildet. Dass beides eng miteinander zusammenhängt, das ist evident. Trotzdem macht es einen gewaltigen Unterschied, ob ich mangelnde Bildung auf Armut zurückführe oder auf Desinteresse.“

Fleischhauer übersieht dabei etwas ganz Entscheidendes: Dass Desinteresse möglicherweise auch auf Armut zurückzuführen sein könnte. Auf Armut im weitesten Sinne. Ich würde es zumindest nicht ausschließen.

Denn wenn man die Eltern der heutigen Kinder im Grundschulalltag gleichmacherisch behandelt wie Delinquenten, die amöbenhaft, bildungsfeindlich und interesselos in Richtung des eigenen Biographie-Endes schlittern, übersieht man die gesellschaftliche Entwicklung der vergangenen 25 Jahre komplett: die wirtschaftliche, die digitale, die geschichtliche. Diese Eltern sind in den meisten Fällen bereits von den Möglichkeiten der neuen Technik überwältigt durch ein Bildungssystem gegangen, das nicht selten ein Schauplatz dilettantischer, aber zur Bedeutungsschwangerschaft aufgeblasener Reformversuche geworden war. Wo zum Beispiel plötzlich Schreiben nach Gehör hipp wurde, wo plötzlich Erlebnispädagogik vor kontemplativer Schönschreib-Stunde präferiert wurde. Das letztere nicht unbedingt etwas mit Drill oder Qual zu tun hatte, sondern lediglich der Fokussierung auf die Schreibhandlung und der allgemeinen Konzentrationsfähigkeit diente – geschenkt.

Schrieben DDR-Schüler besser? Eine Ursachenforschung

Wo aber liegen die Ursachen für die sich offensichtlich häufenden Schreib- und Leseschwierigkeiten? Wurden Legastheniker früher einfach nicht erkannt? Sind wir mittlerweile unter Umständen nur um vieles sensibilisierter für Lernschwierigkeiten? Früher hieß es im Volksmund eher brachial „Wer nämlich mit h schreibt, ist dämlich“, was ohne Zweifel zu kurz greift. Es ist zu begrüßen, dass man heute weiß, dass hartnäckigen Schwierigkeiten mit der Schreibung zahlreiche Ursachen zugrunde liegen können und diesen möglichst individualisiert zu begegnen sucht.

Besteht aber tatsächlich ein Fortschritt darin, das Versagen im Rechtschreiben vorwiegend zum Problem des Kindes und seiner Eltern zu erklären und durch den Hinweis auf „Legasthenie“ der Schule ein Alibi zu attestieren? Schulen aber brauchen Zeit und kein Alibi.

Schulforscher Peter May hat bereits zu Beginn der 90er Jahre in einer vergleichenden Studie Rechtschreibleistungen ostdeutscher und Hamburger Schüler für erstere signifikant bessere Ergebnisse ermittelt und daraus Zusammenhänge zwischen Unterrichtsmerkmalen und Lernerfolg abgeleitet. Gerade bei einer medial stark abgelenkten Schülerschaft seien fehlendes Bemühen um Sorgfalt und Fehlervermeidung möglicherweise besonders fehl am Platz.

May plädiert angesichts der Lernerfolge für eine vorurteilsfreie Reflexion ostdeutscher Schulerfahrung. Bestimmte Herangehensweisen erwiesen sich auch noch heute für Schreiblerner als vorteilhaft, klammere man den ideologischen Überbau der DDR-Pädagogik aus.

Zu erwägen wären z. B. das Erlernen der damals üblichen Schulausgangsschrift, die Methode des „Kommentierten Schreibens“, die Erhöhung der Zahl der Deutschstunden und eine allgemeine Anhebung der Wertschätzung schulischen Schreibens. Auch Erziehungswissenschaftlerin Prof. Renate Valtin, die bundesweit als „graue Eminenz“ in der Grundschuldidaktik gilt, sieht die damals übliche Schreiblern-Methodik positiv. DDR-Lehrer seien hervorragend in der sogenannten analytisch-synthetischen Methode ausgebildet gewesen, die bedeutete „Lesen und schreiben lernen in der korrekten Schreibweise von Beginn an“ und sich damit augenfällig vom als moderner geltenden Konzept des Schreibenlernens nach Gehör abhebt.

Der Methodenstreit der vergangenen Jahrzehnte scheint sich mittlerweile etwas gelegt zu haben, wie aus Grundschullehrer-Kreisen zu vernehmen ist. Man habe zu einem selbstbewussteren Umgang mit den unterschiedlichen Methoden gefunden. Erfolge stellten sich nahezu bei jedem richtig angewandten Weg ein. Wichtig sei vor allem ausreichend Zeit und Kontinuität innerhalb einer Schullaufbahn. Dann könne man sich in ausreichendem Maße der Schulung von Wahrnehmungs- und feinmotorischer Fähigkeit der Lerner widmen. Der Rhythmus von Legislaturperioden und damit nicht ausbleibender bildungspolitischer Umschwünge sei für schulische Belange eher hinderlich als belebend.

Ohne Zweifel gibt uns die Zukunft der Schule noch ein paar Hausaufgaben auf: Zum Beispiel die Klärung der Frage, ob man weiter gewillt sein sollte, Schreibschwäche als schicksalhaft und einfach als „Preis der Freiheit“ zu verbuchen, den man vorwiegend den Betroffenen selbst aufzubürden bereit ist.

Ansonsten deutet sich der Trend an, dass es ohne bildungspolitische Kehrtwende zukünftig noch mehr Rechtschreibversager geben wird. Aber das wäre eigentlich dähmlich.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

KolumneBildung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freie Wohnungen unter 6 Euro werden rar und über 10 Euro können es sich nur wenige leisten
Timo Pinder und Kerry-U. Brauer bei der Vorstellung des neuen Wohnungsmarktberichts. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserAm Mittwoch hat das PISA Immobilienmanagement gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den mittlerweile dritten detaillierten Marktbericht für Leipzigs Wohnungsmarkt vorgelegt. Wohnungsmarkt heißt in diesem Fall: Der Bericht erfasst tatsächlich das, was neu vermietet wird, nicht den Bestand. Und damit macht er sichtbar, welche Unwucht der Leipziger Wohnungsmarkt hat. Denn was neu gebaut wird, übersteigt in der Regel die Finanzkraft vieler Wohnungssuchender. Und bezahlbare Wohnungsangebote sind knapp geworden.
Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.