Eine vertrackte „Studie“zu Migranten

Welche Ängste und Illusionen stecken eigentlich in der Floskel „unsere Kultur“?

Für alle LeserKommentarSolche Umfragen finden regelmäßig statt, wie sie SINUS Markt- und Sozialforschung zusammen mit YouGov jetzt wieder durchgeführt hat: Die Deutschen seien grundsätzlich weltoffen, zeigen jedoch hinsichtlich Zuwanderern gespaltene Gefühle. So habe es die repräsentative Umfrage anlässlich des Internationalen Tags der Migranten am 18. Dezember ergeben. Gespaltene Gefühle? Oder vielleicht falsche Fragestellungen?

Die Ergebnisse sind erst einmal ganz nett:

– 80 % der Befragten lernen im Urlaub gerne fremde Länder und Kulturen kennen.
– 47 % empfinden Zuwanderer als Bereicherung für Deutschland.
– Die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge ist hoch – solange man selbst nichts tun muss.
– Allerdings sind 88 % der Ansicht, dass sich Zuwanderer besser integrieren sollen.
– 55 % macht die große Zahl fremder Menschen in Deutschland Angst – 91 % der AfD-Wähler sehen dies so, aber nur 25 % der Grünen-Wähler.

Die Umfrage wurde online gemacht – im November. Über 2.000 Leute haben teilgenommen.

Wie viele nicht teilgenommen haben, teilen die Institute ja nie mit.

Aber die Fragen teilen sie mit, die sie gestellt haben. Wie zum Beispiel die zu den 88 Prozent, die der Ansicht seien, dass sich Zuwanderer besser integrieren sollen.

Es ist wie so oft bei all den heutigen Umfragen, bei denen alle möglichen Institute so tun, als würden sie objektiv und ohne Einflussnahme fragen. Tun die meisten nicht.

Eine Frage dieser Art ist schon suggestiv formuliert: „Die Zuwanderer sollten sich besser in unsere Kultur integrieren.“

Wir haben uns nur daran gewöhnt, dass ständig so gefragt wird. Dass Moderatoren und Befrager wie selbstverständlich davon ausgehen, dass wir

a) eine besondere Kultur haben, in die sich andere Leute einfach einzuordnen haben, und dass
b) Integration nur eine Aufgabe für die Ankömmlinge ist. Eine, die sie bitteschön zu leisten haben, sonst gibt es keinen Nachtisch.

Eine egoistische, verbohrte und überhebliche Haltung ist das. Verlogen ist sie auch noch. Und sie beschreibt nicht einmal das, was unsere Gesellschaft ausmacht. Als hätten die Befrager (oder die Auftraggeber vom Londoner YouGov) nie auch nur darüber nachgedacht, was Migration eigentlich ist, was Menschen dazu treibt, ihre Heimat zu verlassen und anderswo völlig neu anzufangen. Was dann immer ganz selbstverständlich Integration ist: Die Leute tun nichts anderes. Sie machen Sprachkurse, suchen sich eine Wohnung, eine Arbeit, zahlen Steuern und versuchen, zu vollwertigen Mitgliedern der neuen Gesellschaft zu werden.

Augenscheinlich ist es konservativen Befragungsinstituten in England wie Deutschland ähnlich nicht peinlich, in solchen Umfragen zu suggerieren, die Zuwanderer täten das alles nicht. Dass eine Integration Arbeit und Mühe macht – keine Frage. Meist ist es ausgerechnet die Gastgesellschaft, die da Hürden, Mauern und Verbote hinstellt. Oder gleich mit frechem Ministergrinsen abschiebt. Wir also, wir mit unserer tollen Ausgrenzungskultur.

Das schreit ja geradezu aus den Fragen, ohne dass die steifnackigen Befrager auch nur auf die Idee kommen, ihr eigenes Bild von „unserer Kultur“ infrage zu stellen. Was mich persönlich oft genug zu der Aussage bringt: Eure Grenzwächterkultur könnt ihr euch an den Hut stecken. Sie ist nicht meine. Ihr sortiert die ganze Zeit aus, baut Zäune, Barrieren und Mauern und haltet euch für was Besseres.

Warum eigentlich?

Warum maßen sich diese kulturlosen Hansel an, „unsere Kultur“ bestimmen zu wollen? Wenn sie sie wenigstens definieren könnten. Aber das können sie nicht. Denn es gibt diese homogene „unsere Kultur“ nicht. Was einem spätestens beim nächsten Besuch im deutschen Fernsehen oder auf Youtube klar wird: alle Kanäle sind vollgepropft mit süßlichem Weihnachtsgejaule. Engelchen, Holy Night, lauter christlich angestaubter Schnickschnack, mit dem zugetüncht wird, dass wir ganz und gar keine friedliche, nette oder gar christliche Kultur sind.

Und bevor ich das jetzt auseinandernehme (was ganz bestimmt ein fettes 1.000-Seiten-Buch würde), drehe ich es einfach um. Nehme ich diesen steifen Befragungshanseln ihr falsch benutztes Wort Integration weg, das nämlich dummerweise voraussetzt, dass es eine starre, homogene Empfangskultur gibt.

Gibt es aber nicht.

Alle Gesellschaften und Kulturen sind migrierende Gesellschaften und Kulturen. Sie wandern und verändern sich – räumlich und zeitlich. Permanente Veränderung ist das Grundmerkmal unserer Gesellschaft. Grenzenlosigkeit übrigens auch. Stabile Zäune und Mauern sind nur kurzzeitig erfolgreiche Versuche, das Wandern von Menschen zu unterbinden. Erst die Bewegung und die Begegnung schaffen Herausforderung und – na holla, frisch aus dem Wortkübel der Neoliberalen: Konkurrenz. Oder, damit es nicht so böse klingt: Wettbewerb.

In einer kapitalgetriebenen Welt sind Menschen, Städte und Länder fortwährend im Wettbewerb miteinander – und zwar auch um Ideen, Innovationen, Bildung, bessere Lösungen. Übrigens auch um bessere Lösungen für Integration. Denn am erfolgreichsten sind Gesellschaften, denen die Integration in allen Bereichen am besten gelingt.

Wir sind bestenfalls mittelmäßig in Integration.

Was übrigens die meisten Ostdeutschen wissen: Die fühlen sich – obwohl sie sich redlich Mühe gegeben haben – nach 27 Jahren noch immer nicht integriert und akzeptiert. Sie kennen diesen blöden Spruch seit 1990: Passt euch erst mal an. Werdet erst mal wie wir.

Was ich für einen Hauptgrund dafür halte, dass die Ablehnung von Zuwanderung gerade im Osten so groß ist. Wer nach 27 Jahren immer noch das Gefühl hat, dass er bettelnd vor der Tür steht, der wird keinen zweiten Bettler neben sich haben wollen.

Die ganze Integrations-Diskussion läuft falsch

Es geht auch nicht darum, ob wir nun die Zuwanderer begrüßen oder uns vor ihnen fürchten. Auch das ist eine verlogene Fragestellung. Es geht darum, Integration als gesellschaftliche Grunderfahrung zu etablieren. Und als Angebot für alle.

Aber da sind wir bei „unserer Kultur“. Wir haben eine aussortierende und abwertende Gesellschaft. Was vielen Befragten augenscheinlich gar nicht bewusst ist. Denn die meisten würden gern helfen – die Österreicher sogar noch mehr als die Bundesdeutschen. Was schon verblüfft nach dem rechtslastigen Wahlergebnis in Österreich. Es geht also ein eklatanter Riss durch die Menschen: Sie halten Hilfe und Integration für wichtig – wählen aber mehrheitlich Parteien, die Mauern bauen und aussortieren wollen.

Also „unsere Kultur“, also deren Bierzeltkultur. Die all die Veränderungen versucht, auf eine primitive Handlungsanweisung für die Leute zu reduzieren, die da zu uns kommen. Aber hinter der Angst vor „zu vielen Zuwanderern“, die auch hier wieder beschworen wird, spürt man eine ganz andere Angst: Nämlich die vor anderen Menschen überhaupt. Das steckt nämlich in der Fügung „unsere Kultur“. Wer meint, er teile mit der homogenen Mehrheit eine Kultur, der lebt in der Illusion, dass es diese klar definierbare Einheits-Kultur tatsächlich gibt und seine blasse Haut und die zufällig gelernte deutsche Sprache davor beschützen, aus der Einheitskultur verstoßen zu werden.

Also aus der Schafherde.

Die „Schwarzen Schafe“ sind immer die anderen.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

MigrationIntegration* Kommentar *Umfrage
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.