Nachdenken über ... versteckten Kolonialismus

Afrika geht uns nichts an? Denkste.

Für alle LeserEs gibt Zeitungen, die schreiben grottenschlechte Kommentare. Da kommt am Ende nicht mal eine Pointe. Und es gibt Zeitungen, da ist die Überschrift schon die Pointe. Aber bestimmt ist Arno Widmann von der „Frankfurter Rundschau“ gerade dabei, die eigentliche Geschichte zum „Aufstand der Niederträchtigen“ zu recherchieren und die Pointe war dann schon mal der Stachel zum Löcken.

Die Pointe seines Kommentars lautet: „Es gibt nicht nur keinen Grund, den Flüchtlingen nicht zu helfen. Wir sind, was in Seenot Geratene angeht, sogar dazu verpflichtet. Wir werden nicht angegriffen. Wir sind die Angreifer.“

Die Niederträchtigen, von denen er spricht, sind alle diese Feiglinge und Egoisten, die sich derzeit so dicke tun bei Macho-Vorschlägen, wie man Flüchtlinge abwimmeln, abwehren und im Mittelmeer ersaufen lassen kann. Lauter großmäulige weiße Männer, die sich medial so dicke tun wie früher nur der Großkotz der Klasse auf dem Schulhof. Leute, die sich für was Besseres halten und glauben, sie könnten mit den Menschen da draußen, die aus fürchterlichen Zuständen geflohen sind, umspringen wie Kolonialherren. Genau der alte Stiefel und die alte Herrenmenschenmentalität. Das steckt alles wieder drin.

Der einzige Unterschied zu Kaisers Zeiten, „als wir noch ein Kolonialreich hatten“ und die Kolonisierten als „Neger“ in Völkerschauen ausstellten, ist die Tatsache, dass unser heutiger Kolonialismus anders aussieht.

Er ist nicht mehr so brachial offensichtlich, braucht keine Kanonenboote mehr und feiert sich auch nicht mehr in den Zeitungen, wenn man mal wieder ein paar tausend rebellierende Eingeborene – Herrero zum Beispiel – niedergemetzelt hat. Also quasi als Lehrübung, damit diese Menschen begreifen, was „christliche Kultur“ ist. Oder noch etwas neudeutscher: „unsere Werte“.

Nein, ich zitiere jetzt nicht Max Liebermann, wünsche mir aber mal eine schöne große Max-Liebermann-Ausstellung.

Und ein bisschen mehr Ehrlichkeit in dem, was wir in der Welt anrichten, wenn wir Jahr für Jahr tolle deutsche Waffen an allerhand dubiose Regierungen und Regime liefern, von denen wir wissen, dass sie damit ganz bestimmt nicht human umgehen. Und solange wir es nicht fertigkriegen eine Regierung zu wählen, die diese dubiosen Waffenexporte wirklich beendet, haben wir kein Recht, auf Flüchtlinge derart arrogant herunterzuschauen.

Und solange landwirtschaftliche Produkte aus unseren Ländern zu Dumpingpreisen (weil hochsubventioniert) nach Afrika geschickt werden und dort die Produktionsketten zerstören, haben wir kein Recht, auf afrikanische Flüchtlinge so herrenmenschisch herabzuschauen.

Und solange wir nicht mal dafür sorgen können, dass unsere viel gepriesene „Entwicklungshilfe“ nicht zum größten Teil in den Taschen korrupter Politiker und Militärs landet, können wir die Nase nicht in die Luft recken.

Solange es zwischen der EU und den Staaten Afrikas keine wirklich fairen Handelsverträge gibt, können wir nicht so tun, als ginge uns das Elend Afrikas und des Nahen Ostens nichts an. Denn es ist unsere Lebensart, es ist unser Konsum, die dazu beitragen, dass Afrika arm bleibt, dass dort die natürlichen Ressourcen verschwinden und instabile Regierungen dafür sorgen, dass das Leben von Millionen Menschen die Hölle ist.

Der alte, offene und brutale Kolonialismus ist längst einem versteckten Kolonialismus gewichen, in dem internationale Konzerne die Rohstoffe Afrikas plündern.

Und die Bundesrepublik benimmt sich längst wieder so, als könne sie sich freikaufen von den Problemen, die durch unsere Art des Wirtschaftens in der sogenannten „dritten Welt“ entstanden sind – mit „Rückkehrerprämien“ und „Auffanglagern“ zum Beispiel. Das ist altes Kolonialherrendenken, das an den Problemen nichts ändert: fehlenden Infrastrukturen, fehlenden Schulen, fehlenden Arbeitsangeboten.

Der von uns gemachte Klimawandel kommt obendrauf.

Und genau das bringt uns in Verantwortung. So groß ist der Planet nämlich nicht. Er ist winzig klein. Und was garantiert nicht funktionieren wird, ist Donald Trumps Versuch, jetzt wieder die Mauern und Zollschranken hochzuziehen. Jetzt, wo gerade die Menschen in den armen Ländern zuallererst merken, was es heißt, wenn die aufgeheizte Atmosphäre ihre Lebensgrundlagen zerstört. Dafür sind wir verantwortlich.

Und wir können es uns alle nicht mehr leisten, immer wieder derart unverantwortliche alte Männer in Verantwortung zu wählen, denen zu dem Ganzen nichts anderes einfällt als Abschieben, Abwehren, Abriegeln, Abweisen, Abmauern …

Sollen sie in Rente gehen. Von ihnen ist nichts mehr zu erwarten. Wir brauchen junge Leute, die ihre Verantwortung sehen und die Herausforderungen da draußen als echte Herausforderung sehen, die Sache zu reparieren.

Denn die Sache ist kaputt, seit wir da unten mit Knobelbechern rumgelatscht sind. Auch wenn es unsere Herren Großväter und Urgroßväter waren.

Wir sollten lernen, unsere Welt wieder zu reparieren.

Und ich sehe die Politiker nicht, die das wollen. Nur lauter Pfeifen und Feiglinge, die irgendwie am Abschotten und Lagerbauen sind. Niederträchtige, wie sie Arno Widmann nennt, Leute ohne den Mumm eines wirklichen Politikers, der Politik als ein Feld des Machbaren begreift.

Na gut, von denen gibt es wirklich wenige. Die werden ja schon mit Spott überschüttet, wenn sie heute in einer Parteiversammlung auftauchen: Träumer, Visionäre … Schnee von gestern. Niedertracht ist die Tugend der Zeit.

Ich zitiere Max Liebermann nicht.

* Kommentar *Kolonialismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.