Nachdenken über ... die Renaissance der Spätromantik

Neo Rauch, Lohengrin und ein Kommentar, der nie den Grünen Hügel erreicht hat

Für alle LeserDa hat Christian Wolff, der emsig weiter das Tagesgeschehen kommentierende vormalige Thomaspfarrer, wohl genau die wunde Stelle getroffen, als er sich am 20. Juli einmal etwas kritischer mit der zumindest eigentümlichen Geschichtsauffassung des Leipziger Maler-Stars Neo Rauch beschäftigte. Was er da aus einem Interview des „Handelsblatts“ zitierte, hatte es schon in sich. Nur in Franken am Wagnerhügel hat man die Sache wohl nicht wirklich verstanden. Man glaubt dort tatsächlich, in Leipzig schriebe man über Neo Rauch, um in Franken irgendwelche Aufmerksamkeit zu ernten.

Oder einmal Christoph Hägele zu zitieren, der auf InFranken.de den Beitrag „Neo Rauch und die Wiederverzauberung der Welt“ schrieb: „Rauchs dem ‚Handelsblatt‘ in den Block diktierte Aussagen nahm wenig später Christian Wolff zum Anlass, um in einem Gastbeitrag für die ‚Leipziger Internet Zeitung‘ den Maler in die Nähe der rechtspopulistisch grundierten Demokratieverachtung zu rücken. Falls der ehemalige Pfarrer der Leipziger Thomaskirche allerdings darauf spekuliert haben sollte, dass Rauchs Engagement in Bayreuth – Hitler, Wagner, Sie wissen schon – seinen eigenen Thesen Popularität verschafft, sah er sich getäuscht. Was Rauch über Tellkamp, und Wolff in der Folge über Rauch dachte, ist bis hoch auf den Grünen Hügel offenbar erst gar nicht vorgedrungen. Stattdessen begeisterte sich das Premierenpublikum am Mittwoch über das bestürzend schöne Bühnenbild des ‚Lohengrin‘.“

Unser Martin Schöler, der vor Ort die diesjährigen Wagner-Feiern beobachtet, hat sich auch irgendwie begeistert: „Das Resultat der vergleichsweise kurzen Zusammenarbeit ist eine wundersame Phantasiewelt, die sich ästhetischer Versatzstücken des Mittelalters und der Romantik bedient, spürbar aber auch durch zeitgenössische Fantasy-Epen wie beispielsweise ‚Game of Thrones‘ beeinflusst worden ist“, schreibt er in seiner „Lohengrin“-Kritik.

Aber wer Christian Wolffs Beitrag liest, merkt nicht unbedingt den Wunsch, ausgerechnet auf dem Grünen Hügel wahrgenommen zu werden.

Hätte Rauch nur über das Kunstmachen gesprochen, hätte ihn das Interview im „Handelsblatt“ auch nicht so geärgert. Vor allem, weil Neo Rauch sich mit seinen dortigen Aussagen selbst widerlegt.

Er hat ja nicht nur dem „Handelsblatt“ seine Betrachtungen zu Politik und Zeit „in den Block diktiert“, er hat – gemeinsam mit Rosa Loy und dem „Lohengrin“-Regisseur Yuval Sharan – auch der „Zeit“ ein Interview gegeben.

Und da versuchte er sich als eine Art vom Zeitgeist gar nicht betroffener Künstler darzustellen.

„Widerstand im Sinne einer Position, die sich nicht dem Strom der Zeit beugt, sondern die aufrecht steht und Wirbel bildet, ja, Kunst ist absichtslos. Sie darf nicht irgendwelchen Zwecken dienen“, sagt er da. „Sie entsteht aus der inneren Notwendigkeit heraus, hochzuklappen aus dem Plankton, das den Strom der Zeit als Transportmedium nutzt und sich als der allgemeinen Tendenz widerstrebendes Element zu erkennen gibt.“

Und das ist ihm durchaus abzunehmen. So kann man versuchen, seine Position als Künstler zu finden. Und das macht auch einen großen Reiz seiner Arbeiten aus – das Unausdeutbare, Ungreifbare, Erlkönighafte – das den deutschen Bildungsbürgern seither so gut gefällt. Den Dresdnern besonders. Das passt schon mit Tellkamp. Und es wundert auch nicht, dass Neo Rauch sich genau in die Epoche zurücksehnt, in der die deutsche Spätromantik geboren wurde: das frühe 19. Jahrhundert. Die Zeit der Lützower und dem, was einige Professoren noch immer gern „Befreiungskriege“ nennen.

Im „Zeit“-Interview sagt er: „Für mich sind sie eine Art Sehnsuchtszone, in die ich mich in schwachen Momenten zurückziehe. Vielleicht habe ich schon einmal eine Existenz fristen dürfen. Es tauchen hin und wieder auch preußische Landsturm-Männer auf oder zumindest Figuren, die so interpretiert werden können. Dieser nationale Zusammenhalt gegen Napoleon, dieser Befreiungskrieg, rührt mich immer noch an. Darüber hinaus ist es in formal-ästhetischer Hinsicht eine Zeit, in der ich lieber leben würde als in der heutigen. Da war alles noch in bester Ordnung. Es gab keine einzige hässliche architektonische Ausformung. Es war alles einem harmonischen Maß unterworfen.“

Was schon verblüfft. Einige Zeitgenossen dieser dann von den Karlsbader Beschlüssen gekennzeichneten Zeit hätten sie ganz bestimmt nicht als „alles in bester Ordnung“ beschrieben. Etwa Heinrich Heine, der aus dieser „besten Ordnung“ lieber floh, weil er die ganze nette preußische Zensur kennenlernte. Es gibt erstaunlicherweise immer wieder Künstler, die sich ganz und gar nicht in Märchentürmen und Ritterburgen einrichten können, wie das die großen deutschen Spätromantiker alle taten – Dichter wie Tieck und Maler wie Schwind und Runge und wie sie alle hießen.

Und gleich zum Einstieg in seine „Romantische Schule“ (1833) beantwortete Heine selbst die Frage: „Was war aber die romantische Schule in Deutschland?“

„Sie war nichts anders als die Wiedererweckung der Poesie des Mittelalters, wie sie sich in dessen Liedern, Bild- und Bauwerken, in Kunst und Leben manifestiert hatte. Diese Poesie aber war aus dem Christentume hervorgegangen, sie war eine Passionsblume, die dem Blute Christi entsprossen. Ich weiß nicht, ob die melancholische Blume, die wir in Deutschland Passionsblume benamsen, auch in Frankreich diese Benennung führt, und ob ihr von der Volkssage ebenfalls jener mystische Ursprung zugeschrieben wird.

Es ist jene sonderbare mißfarbige Blume, in deren Kelch man die Marterwerkzeuge, die bei der Kreuzigung Christi gebraucht worden, nämlich Hammer, Zange, Nägel usw., abkonterfeit sieht, eine Blume, die durchaus nicht häßlich, sondern nur gespenstisch ist, ja, deren Anblick sogar ein grauenhaftes Vergnügen in unserer Seele erregt, gleich den krampfhaft süßen Empfindungen, die aus dem Schmerze selbst hervorgehen. In solcher Hinsicht wäre diese Blume das geeignetste Symbol für das Christentum selbst, dessen schauerlichster Reiz eben in der Wollust des Schmerzes besteht.“

Und Wagners „Lohengrin“-Stoff stammt genau aus dieser Welt. Deshalb kann sich Neo Rauch damit auch so gut arrangieren. „Woher nimmt Lohengrin die Kraft?“, fragt die „Zeit“. Und Neo Rauch antwortet: „Vom Gral. Vom ewig Unergründbaren. Das ist der romantische Kern der Geschichte, der sich auch nicht freilegen lassen sollte.“

Selbst Neo Rauchs seltsamen „nationalen Zusammenhalt“ hat Heine, der ja nun wirklich näher dran war an den Ereignissen, ganz anders in Erinnerung.

„Als Gott, der Schnee und die Kosaken die besten Kräfte des Napoleon zerstört hatten, erhielten wir Deutsche den allerhöchsten Befehl, uns vom fremden Joche zu befreien, und wir loderten auf in männlichem Zorn ob der allzulang ertragenen Knechtschaft, und wir begeisterten uns durch die guten Melodien und schlechten Verse der Körnerschen Lieder, und wir erkämpften die Freiheit; denn wir tun alles, was uns von unseren Fürsten befohlen wird.“

Als hätte Heinrich Heine seine „Romantische Schule“ extra für Leipzigs berühmten Maler geschrieben.

Bissig. Und ganz und gar nicht „absichtslos“. Denn da täuscht sich Neo Rauch. Sein „Handelsblatt“-Interview widerlegt ihn ja. Auch seine Kunst hat Absicht. Nichts daran ist absichtslos, auch wenn er in der märchenhaften Überhöhung ein Meister ist. So wie Wagner.

Aber bei Heine wäre er damit schlecht angekommen. Der hielt von diesem Mystizismus nämlich nichts.

„Die Schule schwamm mit dem Strom der Zeit, nämlich mit dem Strom, der nach seiner Quelle zurückströmte. Als endlich der deutsche Patriotismus und die deutsche Nationalität vollständig siegte, triumphierte auch definitiv die volkstümlich-germanisch-christlich-romantische Schule, die ‚neudeutsch-religiös-patriotische Kunst‘. Napoleon, der große Klassiker, der so klassisch wie Alexander und Cäsar, stürzte zu Boden, und die Herren August Wilhelm und Friedrich Schlegel, die kleinen Romantiker, die ebenso romantisch wie das Däumchen und der gestiefelte Kater, erhoben sich als Sieger.“

Es hilft nichts. Es gibt keinen Grund, die Befreiungskriege und die schäbige und enge Zeit danach zu verklären, weil „alles in bester Ordnung“ schien. Es war eine zensierte Ordnung. Wer sich nicht anpasste, bekam es mit der preußischen und Metternichschen Gesinnungsschnüffelei zu tun. Wer sich danach zurücksehnt, hat zumindest ein etwas rudimentäres Verständnis von der deutschen Geschichte und dem Jubel der „Befreiungskriege“, nach denen hinterher die Herren Fürsten ihr Versprechen für eine richtige Verfassung fast alle brachen. Aber vielleicht kam Neos Geschichtslehrer nie an diese Stelle. Oder er war selbst ein etwas rosabebrillter Romantiker.

Und Richard Wagner steht mit seinem „Lohengrin“ natürlich in der spätromantischen Tradition. Wer so schön von „absichtslos“ spricht, landet keineswegs in einem von der Zeit abgeschotteten Raum, sondern in einem der Verklärung. Dann wird ein Heilsbringer wie Lohengrin auf einmal zum großen Energie- und Lichtbringer. Da ist die ganze Erlösungshoffnung drin. Und Heine zeigt sich in der „Romantischen Schule“ mehr als überrascht, dass ausgerechnet der Großromantiker Ludwig Tieck den „Don Quijote“ von Cervantes übersetzt hat.

Und weil das eine Pointe ist, die sich für gewöhnlich tief im Zweiten Buch der „Romantischen Schule“ versteckt, kramen wir sie hier mal raus: „Spaßhaft genug ist es, daß gerade die romantische Schule uns die beste Übersetzung eines Buches geliefert hat, worin ihre eigne Narrheit am ergötzlichsten durchgehechelt wird. Denn diese Schule war ja von demselben Wahnsinn befangen, der auch den edlen Manchaner zu allen seinen Narrheiten begeisterte; auch sie wollte das mittelalterliche Rittertum wieder restaurieren; auch sie wollte eine abgestorbene Vergangenheit wieder ins Leben rufen.

Oder hat Miguel de Cervantes Saavedra in seinem närrischen Heldengedichte auch andere Ritter persiflieren wollen, nämlich alle Menschen, die für irgendeine Idee kämpfen und leiden? Hat er wirklich in seinem langen, dürren Ritter die idealische Begeisterung überhaupt und in dessen dicken Schildknappen den realen Verstand parodieren wollen?“

Bezüge zur Gegenwart sind natürlich rein zufällig. Zufälliger geht es gar nicht.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Richard WagnerRomantikNeo Rauch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.