Nachdenken über ... Weltuntergangsphantasien

Das Jetzt der Autokraten und die Angst der Rechten vor einer offenen Zukunft

Für alle LeserEs geht nicht nur einigen L-IZ-Lesern so, die fast verzweifelt zurückmelden, es sei doch alles ganz schrecklich, man könne nichts mehr machen, man fühle sich so hilflos im Angesicht der Dinge, die da geschehen. Es ist tatsächlich so: Immer mehr Menschen leben mitten in beängstigenden Weltuntergangsphantasien. Aber das hat Ursachen. Unser Gehirn ist ja so leicht zu verführen. Aber ich schätze mal: Ihr Fernseher hilft Ihnen aus der Patsche nicht heraus.

Denn die Sache ist komplex, sie hat auch mit der Funktionsweise unserer Medienwelt zu tun. Und Sie werden kaum ein hochkarätiges oder kleinkariertes Treffen überbezahlter Medienmacher finden, auf dem nicht jeder Guru am Mikrophon predigt, die Währung der Medien von heute sei Reichweite. Und der Reichweite wird dann alles untergeordnet – die Sendungen werden „populärer“, es gibt mehr fun, action und crime, die Nachrichten werden kürzer und immer einfacher formuliert.

Damit glaubt man tatsächlich, mehr auch nicht so denkbegabte Zuschauer erreichen zu können. Aber die Wahrheit ist: Man verkrüppelt die Information, man nimmt ihr die wirkliche und notwendige Komplexität. Man reduziert das Weltgeschehen auf lauter theaterreife Prügeleien von Politikern, Sportlern, Stars und Sternchen, die vor aller Augen lauter Komödien aufführen – aber der Raum für wirklich gute, tiefgründige Recherchen und Hintergrundberichte verschwindet.

Und weil das Jagen nach Reichweite zuallererst von den Algorithmen der „social media“ getrieben wird, lässt man sich von dem Spuk vor sich hertreiben, der dort regiert.

Und da darf man durchaus über ein lesenswertes Interview von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales in der „Zeit“ stolpern, der – mit der Erfahrung der hochengagierten Wikipedia-Community – das, was Mark Zuckerberg bei Facebook treibt, mit höchst kritischem Blick sieht (und sagen Sie jetzt nicht, dass die meisten Untergangsphantasien nicht aus Facebook heraussuppen).

Wales hat zumindest begriffen, wie verheerend die Gier von Facebook auf die Medien in allen Ländern des Nordens wirkt. Denn was Medien leisten können, wird über das Geld definiert.

Aber „Reichweite“ erreicht man nun einmal schnell und billig mit „Clickbaiting“. Es sind die Reichweite-Schinder, die mit schnellen (und oft genug falschen) Nachrichten die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und damit „Reichweite“ produzieren, auch wenn es nur die Reichweite des millionenfachen Starrens auf kleine flackernde Bildschirme ist.

Wales: „Das Finanzierungsmodell ist schon lange am Boden, der finanzielle Druck ist riesig und zwingt selbst qualitativ hochwertige Medien dazu, Clickbaitschlagzeilen zu verfassen. Gleichzeitig weiß ich, dass es eine tolle Gemeinschaft gibt, die mit Leidenschaft Sachverhalte verifiziert. Reiner Bürgerjournalismus beantwortet nicht alle Fragen, es gibt Dinge, für die man professionelle Journalisten braucht.“

Das hat er zum Model für das neue Projekt „WikiTribune“ gemacht.

Aber das ist nur ein Aspekt, aber eben ein wichtiger: Wenn quatschdumme Algorithmen darüber entscheiden, was wichtig ist und worüber möglichst viele Menschen sich aufregen sollen, dann ist der Boden bereitet für Verschwörungstheorien, Lügen, Fakes und Untergangsszenarien. In vielen, viel zu vielen Communitys bei FB herrscht schon lange Armageddon-Stimmung.

Aber die entsteht natürlich nicht von allein. Sie wird gemacht. Hinter jedem Weltuntergangs-Szenario steckt eine Gruppe von Menschen, die genau das wollen: Die Menschen in Panik vorm Jüngsten Gericht treiben.

Im Mittelalter hat das die Kirche selbst am liebsten gemacht und die Angst der Menschen vor der Hölle mit allen Mitteln geschürt.

Heute ist es eher nicht die Kirche, sondern sind es (oft genug fundamentalistische) Gruppierungen, die sehr wohl wollen, dass etwas zu Ende geht: nämlich eine freie und aufgeklärte Welt. Übrigens ein Thema, über das Sonja Zekri in der „Süddeutschen“ schreibt, weil ihr unangenehm aufgefallen ist, wie viele Bücher derzeit ausgerechnet den Untergang der Demokratie prophezeien. Lauter selbsternannte Experten melden sich zu Wort und sprechen der Demokratie die Zukunftsfähigkeit ab.

„Eine eigenartige Lust am Untergang greift um sich, die naiv nennt, was nur vernünftig ist: das Vertrauen in die Durchsetzungsfähigkeit eines Modells, das Winston Churchill ‚die schlechteste aller Staatsformen‘ nannte – ‚ausgenommen alle anderen‘. Bislang hat nichts und niemand diesen Satz widerlegt“, schreibt Zekri.

Aber sie merkt auch an: „Insofern wundert man sich, wie viel Dreck der Demokratie gerade hinterhergeworfen wird, mit wie viel Verve herbeigeschrieben wird, was doch um jeden Preis verhindert werden soll.“

Denn die Quelle dieses Herbeischreibens ist ja bekannt. Wir haben schon mehrfach darüber geschrieben, wie die Neuen Rechten versuchen, ihr Gedankengut in den Mainstream zu drücken – Typen wie Bannon, Trump, aber die deutschen Rechtsgeister nicht ausgenommen. Systematisch malen sie die Bilder von unbeherrschbaren Urgewalten an die Wand und sorgen dafür, dass ihr Vokabular Eingang in den öffentlichen Sprachgebrauch findet – von Flüchtlingswelle über Überfremdung bis hin zu Gutmenschentum und Sprachpolizei usw.

Das sind alles Worte aus einem Sprachgebrauch, der vor allem eins suggeriert: einen als unveränderbar anzusehenden Status quo. Die Dinge sollen sich nicht ändern. Deswegen wird vorgebaut – mit Mauern und Antiflüchtlingsgesetzen.

Aber Zekri bringt das Grundproblem auf den Punkt, wenn sie schreibt: „Autokratien leben von der Gegenwart, die Zukunft ist nicht ihre Stärke.“

Und das gilt eben nicht nur für Putin, Orban und Erdogan, die sich mit lauter Tricks an der Macht halten. Das gilt auch für die heimischen Möchtegern-Autokraten. Denn ihre Rezepte sind nicht nur über 100 Jahre alt und eigentlich nur 1:1 kopiert und ein bisschen aufgehübscht, man lese ruhig einmal Heinrich Manns „Der Untertan“ mit diesem fatalen Helden Diederich Heßling, der alles, was in die Zukunft denkt und die Dinge als veränderlich begreift und behandelt, für blanken Umsturz hält – und vernichten will.

Diederich lebt ganz und gar in der Anbetung der Macht und des So-Seienden. Eigentlich ein Zustand, der nur in Panik und Ängste münden kann, weil dann alles, was sich außerhalb der eigenen Kontrolle verändert, zur Bedrohung wird. In so einer Welt schaukeln sich die Ängste vor Veränderung und Zukunft geradezu auf. Wer die Utopien des Wilhelminischen Reiches aus der Mottenkiste holt, sieht ein ewiges Kaiserreich, in dem nur eines immerfort immer größer und mächtiger wird: die Waffen.

Dass 1914 so viele Deutsche fröhlich in den Krieg zogen, hat auch eine starke psychologische Komponente, weil damit endlich eine Situation aufgelöst wurde, in der alle nur noch das Allerschlimmste erwarteten. Siehe oben: „Autokratien leben von der Gegenwart, die Zukunft ist nicht ihre Stärke.“

Deswegen neigen viele Anbeter der Macht auch zum Kreationismus – nicht nur den Tieren gegenüber, auch der menschlichen Gesellschaft, der Kultur und der eigenen Überlegenheit gegenüber. Sie halten das für einen gottgegebenen Zustand, den es gegen die „niederen Kreaturen“ immerfort zu verteidigen gilt. Schlechte Fantasy lebt gerade von diesem Topos. Ihr Weltbild ist statisch. Deswegen finden sie Polikfelder wie „Ordnung und Sicherheit“ so toll, weil man da aufrüsten kann gegen alles, was als Gefahr für ein mythisch überhöhtes Sein empfunden wird. Deswegen reden sie gern von Dingen wie Werten, „Leitkultur“ und „Abschottung“. Ihr Weltbild ist das einer Burg, in der sich eine „eingeschworene Gemeinschaft“ gegen den Ansturm der wilden Horden wappnet.

Und die Beschlussfassungen der EU genauso wie die der Bundesregierung zeigen, wie weit dieses alte neurechte Denken schon das Denken unserer politischen Eliten bestimmt. Wie wollen aber Politikerinnen und Politiker, die keine Zukunftsvisionen mehr haben und nur noch das jetzt scheinbar Bedrohte zu verteidigen glauben, irgendwelche Hoffnung nähren, es gäbe noch so eine Art Morgen und Übermorgen und viele Millionen Morgen danach?

Dieses „Denken allein im Jetzt“ verkürzt den Blick, sorgt dafür, dass die Zukunft nur noch mit Ängsten besetzt ist, die in der Gegenwart lähmen und immer mehr Menschen verzagen lassen. Denn warum soll man noch irgendetwas tun, wenn es doch morgen schon alles vergeblich ist?

Genau so funktioniert das Denken der Autokraten und derer, die wieder Autokraten ins Amt hieven wollen. Ihre Waffe ist die geschürte Angst – eine doppelte Angst: vor der Zukunft und vor dem „Rest der Welt“, der nur noch als beängstigend wahrgenommen wird. Nicht als Reichtum, was er tatsächlich ist. Autokraten schüren diese Ängste, damit ihre Wähler Angst vor dem Tag haben, an dem sie nicht mehr da sind.

Sie wollen, dass alle Bürger sich von ihrer „väterlichen“ Regierung geborgen, geschützt und abgelenkt fühlen vor den Gefahren da draußen. Und deshalb ihre Selbstbestimmung und Freiheit preisgeben. Das funktioniert immer wieder.

Aber jetzt versuchen eine Menge Leute, genau diese Angst vor der Zukunft tief im Herzen unserer Gesellschaft zu verankern. Wer Angst hat, handelt nicht mehr rational. Wer Angst hat, ruft nach Rettern und Beschützern. Die Macht dieser Art des Denkens darf man nicht unterschätzen. Damit setzen die esoterischen Verlage der Neuen Rechten Millionen um, denn jede neue Untergangsphantasie bestätigt das Weltbild. Die Leser dieser Bücher fühlen sich in ihren Ängsten immer stärker bejaht und finden auch nicht wieder heraus, denn meist sind sie längst in Filterblasen unterwegs, in denen diese Art des Denkens immerfort bestärkt wird.

Das menschliche Gehirn ist ja auf immer neue Bestätigung programmiert. Es lechzt danach. Wenn es erst einmal gefangen ist in einem derart hermetischen Weltbild, dann wird jede Veränderung, jede andere Meinung, jeder andere Handlungsstrang als Bedrohung empfunden. Also wird gefiltert. Wahrgenommen wird nur noch, was das Bild einer statischen, rings von Gefahren bedrohten Burg bestätigt.

Aber wer sich in einem nur noch als unveränderbar gedachten Jetzt verbarrikadiert, hat natürlich keinen Blick mehr dafür, dass Leben in Wirklichkeit immer Veränderung ist, dass jeder Tag hunderte Handlungsvarianten anbietet, dass unsere Zivilisation das Ergebnis von Millionen kleinen Veränderungen ist. Und dass es nun einmal nie die Burgherren waren, die die Welt bewegt haben, sondern die Menschen, die die Burg verlassen haben, Neues ausprobiert und Neues entdeckt haben.

Unvorstellbar, dass das mit einem dieser neurechten Spiegelfechter zu machen ist. Ihr Bild einer autokratischen Welt ist ein Bild von Feiglingen, Schissern und Angsthasen, die sich einbunkern aus lauter Angst vor dem Leben.

Das gefällt Autokraten natürlich: Ein einig Volk lebensfürchtender Schisser.

Die Wirklichkeit setzt eine völlig andere Forderung, daran sei nur noch erinnert: Es gibt verdammt viel zu tun. Packen wir’s an.

Die ganze Serie „Nachdenken über ..“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga, verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.