Das Jetzt der Autokraten und die Angst der Rechten vor einer offenen Zukunft

Für alle LeserEs geht nicht nur einigen L-IZ-Lesern so, die fast verzweifelt zurückmelden, es sei doch alles ganz schrecklich, man könne nichts mehr machen, man fühle sich so hilflos im Angesicht der Dinge, die da geschehen. Es ist tatsächlich so: Immer mehr Menschen leben mitten in beängstigenden Weltuntergangsphantasien. Aber das hat Ursachen. Unser Gehirn ist ja so leicht zu verführen. Aber ich schätze mal: Ihr Fernseher hilft Ihnen aus der Patsche nicht heraus.

Denn die Sache ist komplex, sie hat auch mit der Funktionsweise unserer Medienwelt zu tun. Und Sie werden kaum ein hochkarätiges oder kleinkariertes Treffen überbezahlter Medienmacher finden, auf dem nicht jeder Guru am Mikrophon predigt, die Währung der Medien von heute sei Reichweite. Und der Reichweite wird dann alles untergeordnet – die Sendungen werden „populärer“, es gibt mehr fun, action und crime, die Nachrichten werden kürzer und immer einfacher formuliert.

Damit glaubt man tatsächlich, mehr auch nicht so denkbegabte Zuschauer erreichen zu können. Aber die Wahrheit ist: Man verkrüppelt die Information, man nimmt ihr die wirkliche und notwendige Komplexität. Man reduziert das Weltgeschehen auf lauter theaterreife Prügeleien von Politikern, Sportlern, Stars und Sternchen, die vor aller Augen lauter Komödien aufführen – aber der Raum für wirklich gute, tiefgründige Recherchen und Hintergrundberichte verschwindet.

Und weil das Jagen nach Reichweite zuallererst von den Algorithmen der „social media“ getrieben wird, lässt man sich von dem Spuk vor sich hertreiben, der dort regiert.

Und da darf man durchaus über ein lesenswertes Interview von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales in der „Zeit“ stolpern, der – mit der Erfahrung der hochengagierten Wikipedia-Community – das, was Mark Zuckerberg bei Facebook treibt, mit höchst kritischem Blick sieht (und sagen Sie jetzt nicht, dass die meisten Untergangsphantasien nicht aus Facebook heraussuppen).

Wales hat zumindest begriffen, wie verheerend die Gier von Facebook auf die Medien in allen Ländern des Nordens wirkt. Denn was Medien leisten können, wird über das Geld definiert.

Aber „Reichweite“ erreicht man nun einmal schnell und billig mit „Clickbaiting“. Es sind die Reichweite-Schinder, die mit schnellen (und oft genug falschen) Nachrichten die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und damit „Reichweite“ produzieren, auch wenn es nur die Reichweite des millionenfachen Starrens auf kleine flackernde Bildschirme ist.

Wales: „Das Finanzierungsmodell ist schon lange am Boden, der finanzielle Druck ist riesig und zwingt selbst qualitativ hochwertige Medien dazu, Clickbaitschlagzeilen zu verfassen. Gleichzeitig weiß ich, dass es eine tolle Gemeinschaft gibt, die mit Leidenschaft Sachverhalte verifiziert. Reiner Bürgerjournalismus beantwortet nicht alle Fragen, es gibt Dinge, für die man professionelle Journalisten braucht.“

Das hat er zum Model für das neue Projekt „WikiTribune“ gemacht.

Aber das ist nur ein Aspekt, aber eben ein wichtiger: Wenn quatschdumme Algorithmen darüber entscheiden, was wichtig ist und worüber möglichst viele Menschen sich aufregen sollen, dann ist der Boden bereitet für Verschwörungstheorien, Lügen, Fakes und Untergangsszenarien. In vielen, viel zu vielen Communitys bei FB herrscht schon lange Armageddon-Stimmung.

Aber die entsteht natürlich nicht von allein. Sie wird gemacht. Hinter jedem Weltuntergangs-Szenario steckt eine Gruppe von Menschen, die genau das wollen: Die Menschen in Panik vorm Jüngsten Gericht treiben.

Im Mittelalter hat das die Kirche selbst am liebsten gemacht und die Angst der Menschen vor der Hölle mit allen Mitteln geschürt.

Heute ist es eher nicht die Kirche, sondern sind es (oft genug fundamentalistische) Gruppierungen, die sehr wohl wollen, dass etwas zu Ende geht: nämlich eine freie und aufgeklärte Welt. Übrigens ein Thema, über das Sonja Zekri in der „Süddeutschen“ schreibt, weil ihr unangenehm aufgefallen ist, wie viele Bücher derzeit ausgerechnet den Untergang der Demokratie prophezeien. Lauter selbsternannte Experten melden sich zu Wort und sprechen der Demokratie die Zukunftsfähigkeit ab.

„Eine eigenartige Lust am Untergang greift um sich, die naiv nennt, was nur vernünftig ist: das Vertrauen in die Durchsetzungsfähigkeit eines Modells, das Winston Churchill ‚die schlechteste aller Staatsformen‘ nannte – ‚ausgenommen alle anderen‘. Bislang hat nichts und niemand diesen Satz widerlegt“, schreibt Zekri.

Aber sie merkt auch an: „Insofern wundert man sich, wie viel Dreck der Demokratie gerade hinterhergeworfen wird, mit wie viel Verve herbeigeschrieben wird, was doch um jeden Preis verhindert werden soll.“

Denn die Quelle dieses Herbeischreibens ist ja bekannt. Wir haben schon mehrfach darüber geschrieben, wie die Neuen Rechten versuchen, ihr Gedankengut in den Mainstream zu drücken – Typen wie Bannon, Trump, aber die deutschen Rechtsgeister nicht ausgenommen. Systematisch malen sie die Bilder von unbeherrschbaren Urgewalten an die Wand und sorgen dafür, dass ihr Vokabular Eingang in den öffentlichen Sprachgebrauch findet – von Flüchtlingswelle über Überfremdung bis hin zu Gutmenschentum und Sprachpolizei usw.

Das sind alles Worte aus einem Sprachgebrauch, der vor allem eins suggeriert: einen als unveränderbar anzusehenden Status quo. Die Dinge sollen sich nicht ändern. Deswegen wird vorgebaut – mit Mauern und Antiflüchtlingsgesetzen.

Aber Zekri bringt das Grundproblem auf den Punkt, wenn sie schreibt: „Autokratien leben von der Gegenwart, die Zukunft ist nicht ihre Stärke.“

Und das gilt eben nicht nur für Putin, Orban und Erdogan, die sich mit lauter Tricks an der Macht halten. Das gilt auch für die heimischen Möchtegern-Autokraten. Denn ihre Rezepte sind nicht nur über 100 Jahre alt und eigentlich nur 1:1 kopiert und ein bisschen aufgehübscht, man lese ruhig einmal Heinrich Manns „Der Untertan“ mit diesem fatalen Helden Diederich Heßling, der alles, was in die Zukunft denkt und die Dinge als veränderlich begreift und behandelt, für blanken Umsturz hält – und vernichten will.

Diederich lebt ganz und gar in der Anbetung der Macht und des So-Seienden. Eigentlich ein Zustand, der nur in Panik und Ängste münden kann, weil dann alles, was sich außerhalb der eigenen Kontrolle verändert, zur Bedrohung wird. In so einer Welt schaukeln sich die Ängste vor Veränderung und Zukunft geradezu auf. Wer die Utopien des Wilhelminischen Reiches aus der Mottenkiste holt, sieht ein ewiges Kaiserreich, in dem nur eines immerfort immer größer und mächtiger wird: die Waffen.

Dass 1914 so viele Deutsche fröhlich in den Krieg zogen, hat auch eine starke psychologische Komponente, weil damit endlich eine Situation aufgelöst wurde, in der alle nur noch das Allerschlimmste erwarteten. Siehe oben: „Autokratien leben von der Gegenwart, die Zukunft ist nicht ihre Stärke.“

Deswegen neigen viele Anbeter der Macht auch zum Kreationismus – nicht nur den Tieren gegenüber, auch der menschlichen Gesellschaft, der Kultur und der eigenen Überlegenheit gegenüber. Sie halten das für einen gottgegebenen Zustand, den es gegen die „niederen Kreaturen“ immerfort zu verteidigen gilt. Schlechte Fantasy lebt gerade von diesem Topos. Ihr Weltbild ist statisch. Deswegen finden sie Polikfelder wie „Ordnung und Sicherheit“ so toll, weil man da aufrüsten kann gegen alles, was als Gefahr für ein mythisch überhöhtes Sein empfunden wird. Deswegen reden sie gern von Dingen wie Werten, „Leitkultur“ und „Abschottung“. Ihr Weltbild ist das einer Burg, in der sich eine „eingeschworene Gemeinschaft“ gegen den Ansturm der wilden Horden wappnet.

Und die Beschlussfassungen der EU genauso wie die der Bundesregierung zeigen, wie weit dieses alte neurechte Denken schon das Denken unserer politischen Eliten bestimmt. Wie wollen aber Politikerinnen und Politiker, die keine Zukunftsvisionen mehr haben und nur noch das jetzt scheinbar Bedrohte zu verteidigen glauben, irgendwelche Hoffnung nähren, es gäbe noch so eine Art Morgen und Übermorgen und viele Millionen Morgen danach?

Dieses „Denken allein im Jetzt“ verkürzt den Blick, sorgt dafür, dass die Zukunft nur noch mit Ängsten besetzt ist, die in der Gegenwart lähmen und immer mehr Menschen verzagen lassen. Denn warum soll man noch irgendetwas tun, wenn es doch morgen schon alles vergeblich ist?

Genau so funktioniert das Denken der Autokraten und derer, die wieder Autokraten ins Amt hieven wollen. Ihre Waffe ist die geschürte Angst – eine doppelte Angst: vor der Zukunft und vor dem „Rest der Welt“, der nur noch als beängstigend wahrgenommen wird. Nicht als Reichtum, was er tatsächlich ist. Autokraten schüren diese Ängste, damit ihre Wähler Angst vor dem Tag haben, an dem sie nicht mehr da sind.

Sie wollen, dass alle Bürger sich von ihrer „väterlichen“ Regierung geborgen, geschützt und abgelenkt fühlen vor den Gefahren da draußen. Und deshalb ihre Selbstbestimmung und Freiheit preisgeben. Das funktioniert immer wieder.

Aber jetzt versuchen eine Menge Leute, genau diese Angst vor der Zukunft tief im Herzen unserer Gesellschaft zu verankern. Wer Angst hat, handelt nicht mehr rational. Wer Angst hat, ruft nach Rettern und Beschützern. Die Macht dieser Art des Denkens darf man nicht unterschätzen. Damit setzen die esoterischen Verlage der Neuen Rechten Millionen um, denn jede neue Untergangsphantasie bestätigt das Weltbild. Die Leser dieser Bücher fühlen sich in ihren Ängsten immer stärker bejaht und finden auch nicht wieder heraus, denn meist sind sie längst in Filterblasen unterwegs, in denen diese Art des Denkens immerfort bestärkt wird.

Das menschliche Gehirn ist ja auf immer neue Bestätigung programmiert. Es lechzt danach. Wenn es erst einmal gefangen ist in einem derart hermetischen Weltbild, dann wird jede Veränderung, jede andere Meinung, jeder andere Handlungsstrang als Bedrohung empfunden. Also wird gefiltert. Wahrgenommen wird nur noch, was das Bild einer statischen, rings von Gefahren bedrohten Burg bestätigt.

Aber wer sich in einem nur noch als unveränderbar gedachten Jetzt verbarrikadiert, hat natürlich keinen Blick mehr dafür, dass Leben in Wirklichkeit immer Veränderung ist, dass jeder Tag hunderte Handlungsvarianten anbietet, dass unsere Zivilisation das Ergebnis von Millionen kleinen Veränderungen ist. Und dass es nun einmal nie die Burgherren waren, die die Welt bewegt haben, sondern die Menschen, die die Burg verlassen haben, Neues ausprobiert und Neues entdeckt haben.

Unvorstellbar, dass das mit einem dieser neurechten Spiegelfechter zu machen ist. Ihr Bild einer autokratischen Welt ist ein Bild von Feiglingen, Schissern und Angsthasen, die sich einbunkern aus lauter Angst vor dem Leben.

Das gefällt Autokraten natürlich: Ein einig Volk lebensfürchtender Schisser.

Die Wirklichkeit setzt eine völlig andere Forderung, daran sei nur noch erinnert: Es gibt verdammt viel zu tun. Packen wir’s an.

Die ganze Serie „Nachdenken über ..“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.