Nachdenken über ... Heimat und Verlorensein

Warum Perfektion mit Emanzipation nichts, aber auch gar nichts zu tun hat

Für alle LeserDer Neoliberalismus erzeugt eine kalte Welt. Eine eiskalte Welt. Mit selbstoptimierten Gewinnern, die sich niemals sicher sein können, dass sie nicht im vollen Galopp weggepustet werden. Und jeder Menge Verlierern, von denen die meisten selbst dann noch hoffen, zu den Siegern aufschließen zu können, wenn sie mit letztem Röcheln im Krankenhaus liegen. Aber was richtet eine Gesellschaft an, über die offiziell nicht nachgedacht werden darf?

Man muss nur das Wort erwähnen, und schon geht das große Geheule los, melden sich lauter Leute zu Wort, die bis jetzt schon alle Kraft darauf verwendet haben, irgendwo in dieser Rattenjagd mithalten zu können, und schimpfen wie die Rohrspatzen, wie wir nur so kritisch über diese marktradikale Theorie schreiben können. Wir hätten wohl gar nicht begriffen, welche Wohltaten sie über die Welt gebracht hat.

Die Wohltaten sind markant. Stimmt. Es ist eine Denkweise, die alle, wirklich alle Lebensbereiche verunsichert und zu Orten des radikalen Wettbewerbs macht. Und Deutschland ist seit 30 Jahren Experimentierfeld für diese Wettbewerbsideologie, die weder vor der Bildung der Kinder noch dem Gesundheitswesen halt macht. Länder und Städte stehen in einem mürbemachenden Wettbewerb um Investoren, Subventionen und Ansiedlungen. Jeder Bürgermeister weiß, dass er in dem Moment verloren hat, in dem seine Stadt, sein Dorf den Ruf bekommen, nicht mehr „cool“ und „hot“ zu sein. Und kein Teil Deutschlands hat dieses marktradikale Experiment so straff erlebt wie der deutsche Osten.

Die meisten Ostdeutschen können ein Lied davon singen, wie eine Region aussieht, in der der Staat komplett „verschlankt“ wurde und die tragende Wirtschaft verschwunden ist. In der die Hoffnungslosigkeit nicht nur die Jugendlichen an der Bushaltestelle, wo oft gar kein Bus mehr hält, zermürbt.

Wo das, was für die Älteren mal eine geliebte, weil lebendige Heimat war, sich in eine trostlose Einöde verwandelt hat. Ohne attraktive Jobs für die Jungen, ohne einen Hebel, an dem man anpacken könnte, um vielleicht durch bürgerliches Engagement irgendetwas zum Besseren zu ändern. Eine Gegend, in der sich nach und nach über die Jahre neben der Hoffnungslosigkeit auch eine stille Wut angesammelt hat. Das Gefühl einer permanenten Überforderung.

Die „Süddeutsche“ hat jetzt das neueste Buch von Juli Zeh rezensiert, den eigentlichen Schlüsselsatz, der die permanente Überforderung ihres emanzipierten Helden auf den Punkt bringt, aber in einem Interview Juli Zehs mit der „Berliner Zeitung“ gefunden: „In den vergangenen Jahren wurden unter dem Stichwort Emanzipation viele Gewissheiten über Bord geworfen, auf denen sich sozialer Zusammenhalt stützte. Das war auch richtig. Es wurde allerdings nicht daran gedacht, dass das den Einzelnen überfordern kann.“

Die „Süddeutsche“ zu dem Satz: „Da sprach die Autorin über ihre politische Sorge um Deutschland, über den Erfolg von Rechtspopulisten und nicht über ihren neuen Roman. Doch der stellt eine ähnliche Diagnose: Der Verlust eines Gottes, eines Patriarchen, einer Heimat treibt Menschen nicht zuerst zur AfD, sondern in die Verzweiflung.“

Die Verzweiflung war schon viel früher da als die AfD. Und sie ist nicht nur in der Provinz zu Hause. Und auch nicht nur in Ostdeutschland. Und sie hat etwas mit einer eher erzwungenen Emanzipation zu tun. Oder besser: einer falschen Emanzipation – denn darunter leidet ja der Held in Zehs Buch: Er möchte so gern ein emanzipierter Mann in einer gleichberechtigten Partnerschaft sein. Aber was ihm begegnet, sind wieder nur Pflichten, Erwartungen und Überforderungen.

Das Gleichgewicht stimmt nicht. Die Partnerschaft ist zu einem Leistungstest geworden, in dem sich der Held selbst zu permanenten Spitzenleistungen anspornt – und daran verzweifelt. Weil das nie aufhört. Selbst sein Bergfahren auf dem Mountainbike zeigt, wie sehr dieser verinnerlichte Anspruch schon wieder eine Art Selbstoptimierung ist.

Und damit eine permanente Störung des eigenen Selbstwertgefühls: Er kann nie genügen. Nicht der Frau. Nicht sich selbst.

Er hat den ganzen Wettbewerbswahnsinn der Zeit auch noch in sein eigenes Familien- und Seelenleben aufgenommen.

Und damit wird Juli Zeh mit Sicherheit wieder viele aufmerksame Leserinnen und auch Leser finden, die beim Lesen sagen: Ja, so ist es. So empfinde ich das auch.

Der Druck geht nie weg und zerfrisst sogar das Allerwichtigste, den letzten Ort, an dem Menschen wirklich Geborgenheit finden würden – wäre da nicht der permanente Leistungs- und Perfektionsanspruch.

Was jetzt nichts mit einem Loblied auf den alten Pantoffelpatriarchismus zu tun hat. Der feiert ja gerade wieder Triumphe und ist als Grundton aus dem panischen Gelärme in den a-sozialen Netzwerken überall herauszuhören. Die Männer zuallererst sind derzeit außer sich. Die Männer, die das Leistungsdenken am tiefsten verinnerlicht haben, am allerdollsten.

Denn wer sie in dieser letzten Bastion der (falschen) Gewissheit aufstöbert, bedroht die letzte als sicher geglaubte Hülle: das letzte Stück männliche Souveränität. Genau das Stück, das die Stimmungsmacher aus dem rechten Spektrum so gut ansprechen. Ihre Anhänger benehmen sich wie waidwunde Tiere. Wie tapfere Helden, die in die Enge getrieben wurden und sich jetzt nur noch von allen Seiten bedroht sehen …

Nicht Emanzipation zerstört Gewissheiten oder sozialen Zusammenhalt, wie Juli Zeh meint. Sie zwingt eher dazu, sich viel intensiver mit den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu beschäftigen und eine ganz andere Souveränität zu gewinnen.

Wirklich – eine ganz andere Souveränität.

Nicht die, die die neoliberalen Prediger verlangen: Flexibel seiest du, mobil, belastbar, teamfähig und selbstoptimiert.

Das ist keine Souveränität, sondern deren völlige Preisgabe.

Richtige Souveränität lernt man, wenn man sich selbst als unvollkommen, nicht-allmächtig, fehlbar und verletzbar begreift. Als einen Menschen mit allen Höhen und Tiefen, Hoffnungen, Ängsten und Verunsicherungen, die ein Mensch ganz natürlich hat.

Weshalb ja die „Gewissheiten“, die Juli Zeh benennt, so hilfreich sind: Sie sind wie Hilfskonstrukte, die in der eigenen Umgebung Zonen des Vertrauens, des Geborgenseins, des Nicht-Gehetzt-Werdens erzeugen. Also das, was manche Menschen als Heimat empfinden. Der Ort, an dem man so sein darf, wie man sich fühlt.

Wo man niemandem etwas vorspielen muss und man ganz selbstverständlich akzeptiert wird. Wo man sich auch nicht dafür rechtfertigen muss, dass man lauter ausgesprochenen oder nicht ausgesprochenen Ansprüchen nicht genügt.

Manche Menschen finden das just in einer großen, quirligen Stadt. Manche trauern der verlorenen Heimat nach, die nicht mehr reparabel scheint und durch die jetzt scharfe Winde pfeifen.

Und augenscheinlich fühlen sich verdammt viele Menschen zunehmend heimatlos, die ihren Frust jetzt in alle Netzwerke kippen und jeden Strohhalm annehmen. Und dort oft genug in seltsamen Gesellschaften auftauchen, weil die Rezepte der rechten Verführer scheinbar so einfach sind. Quasi Ersatz-Heimatgefühle und das blumige Versprechen, man würde alles wieder so heimelig machen wie anno dunnemals.

Es wird nicht geschehen. Das Versprechen ist faul. So versucht man, Verzweifelte einzufangen. Mit Panikmache und geschürter Angst. Das ist dann sozusagen der finstere Preis, den unsere Gesellschaft für die völlige Vermarktung aller Lebensbereiche zu zahlen hat: Der komplett mobilisierte Mensch wird zur Schwungmasse uralter Heilsversprechen.

Denn – da hat Juli Zeh wohl recht: Der Mensch braucht einen Ort, an dem er Mensch sein darf, ohne dass ihn gleich der Teufel holt.

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.
RB Leipzig vs. FC Salzburg 2:3 – Ohne Ideen das Dosenduell verloren
Der Ex-Salzburger Ilsanker bereitete das 0:1 gegen seinen aktuellen Club vor. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserEs war zweifellos ein besonderes Duell zwischen den Clubs mit den auffallend ähnlichen Vereinslogos. Durch ein Tor kurz vor dem Abpfiff setzte sich das RB-Original aus Salzburg mit 3:2 gegen die Kopie aus Leipzig durch. Während der 90 Minuten zeigte das Team von Ralf Rangnick erhebliche Abwehrschwächen und wenige Ideen im Spielaufbau.
Autorenlesung mit Gert Loschütz – „Ein schönes Paar“
Foto: Schöffling & Co.

Foto: Schöffling & Co.

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen.
Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.
Beschlüsse des Leipziger Stadtrates werden in der Fluglärmkommission regelmäßig überstimmt und vom Bund ignoriert
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit der Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff war die Kurze Südabkurvung am Leipziger Flughafen am Mittwoch, 19. September, wieder Thema im Leipziger Stadtrat. Geantwortet hat das Ordnungsdezernat, das mit der Leiterin des Umweltschutzamtes die Leipziger Vertreterin in die Fluglärmkommission entsendet. Aber die Antwort spricht Bände über die Ohnmacht der Stadt und die seltsame Rolle der „Fluglärmkommission“.
Ordnungsamt soll ab 2019 um weitere zehn Mitarbeiter aufgestockt werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMit der ersten Antwort auf ihre Anfrage zu den „Auswirkungen der Aufstockung des Stadtordnungsdienstes“ war die Freibeuter-Fraktion überhaupt nicht einverstanden. Immerhin hat der Stadtrat ja gerade zwei Mal für eine weitere Aufstockung des Stadtordnungsdienstes gestimmt. Aber wie passt die Personalaufstockung nun zu den Fallzahlen? Also fragten die Freibeuter noch einmal nach. Und bekamen am Mittwoch, 19. September, umfassend Antwort.
Immortelle – Eine verschriftlichte Liebeserklärung an die Unsterbliche von Korsika
Andrea Nabert: Immortelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmortelle? Kenn ich. Jeder deutsche Dichter, der was auf sein sentimentales Gemüt hielt, hat sie bedichtet. Aber das stimmt so nicht ganz. Denn selbst die Immortelle, die Clemens Brentano im „Schnitterlied“ bedichtet, war wohl nur eine schöne bunte Strohblume. Die richtige Immortelle wächst im Süden. Auf Korsika zum Beispiel, wo Andrea Nabert ihre Liebe zu dieser duftenden Heilpflanze entdeckte.
Die eigene Bachelorarbeit schreiben lassen – ist das möglich?
Foto: Gabi3

Foto: Gabi3

Die Bachelorarbeit ist immer etwas, was nicht einfach umzusetzen ist. Vielen Studenten fällt es neben dem Studium und der Arbeit oftmals schwer, die Arbeit selbst zu schreiben. Doch was kann man in dem Bereich machen? Eine gute und einfache Möglichkeit ist es, wen man einfach einen Ghostwriter beauftragt. Dieser kann einem die komplette Arbeit erstellen, egal ob es sich um eine wissenschaftliche Arbeit handelt oder aber auch nicht. Der Ghostwriter hält alle Vorgaben und Wünsche ein, die der Student ihm bieten kann.
Zentrum für Pressefreiheit zählt wieder mehr Angriffe auf Journalisten
Großer Slogan, wenig Ahnung vom Leben eines Journalisten und ein dicker Wohlstandsbauch. "Ich, ich, ich" als neues Lebenselixier nicht nur bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJournalisten sehen sich in diesem Jahr wieder vermehrt tätlichen Angriffen von Rechtsradikalen ausgesetzt. Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte jetzt das in Leipzig ansässige Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit. Allein in Chemnitz habe es in wenigen Tagen mehr Vorfälle gegeben als im gesamten vergangenen Jahr in ganz Deutschland.
Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen
Leipziger Zeitung Nr. 59. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa ist sie: Diesmal mit zwei tanzenden Polizeipferden und einem originalen Steinar aus der sächsischen Provinz auf dem Titelbild. Man glaubt ja mittlerweile, die wütenden Ost-Deutschen kommen nun überall hervor und zeigen jetzt das wahre Gesicht des Ostens, wie ja nun schon reihenweise auf Expedition geschickte Kollegen größerer Zeitungen aus dem verschonten Westen meinten feststellen zu können. So bestätigen sich Bilder. So liegt man falsch.
Bauherren müssen weniger Kfz-Stellplätze vorhalten, dafür mehr Abstellplätze für Fahrräder
An der Gerda-Taro-Schule schon zu sehen: viele Fahrradbügel für viele Schüler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEin Blick ins Archiv: Stimmt. 2016 beschloss der Stadtrat, die Leipziger Stellplatzsatzung endlich zu ändern, nachdem sich gerade in den Ortsteilen, die unter enormem Parkdruck leiden, zeigte, dass die alte kaum hilft und für Entspannung sorgt. Und die alte Satzung animierte auch nicht dazu, einfach ganz aufs Auto zu verzichten. Jetzt möchte OB Jung per Satzung die Stellplatzpflicht bei Bauvorhaben in Leipzig neu festlegen.
Leipzig will zum Bau neuer Schulen Anleihen in Höhe von 500 Millionen Euro aufnehmen
Zum Glück jetzt fertig: die Sportoberschule in der GoyastraßZum Glück jetzt fertig: die Sportoberschule in der Goyastraße. Foto: Ralf Julkee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas 150-Millionen-Euro-Sofortprogramm für Leipzigs Schulen wird natürlich hinten und vorne nicht reichen, genug Platz für die kommenden Schülergenerationen zu schaffen. Allein bis 2025 braucht Leipzig – rechnerisch – 80 neue Schulen. Das braucht ganz andere Finanzierungsgrößen, die im normalen Haushalt nicht abzubilden sind. Da hilft nur noch eins: Eine neue Kreditaufnahme von 500 Millionen Euro.
Die ersten Bauvorbereitungen für dringend benötigte Schulen haben begonnen
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit zwei Sofort-Paketen hat Oberbürgermeister Burkhard Jung ja in der jüngsten Vergangenheit den Stadtrat überrascht und gezeigt, dass man mit dem gemächlichen Planungs-Rhythmus im Rathaus nicht schafft, all das schnell hochzuziehen, was die wachsende Stadt dringend braucht. Das eine war das 45-Millionen-Paket für die Leipzig-Kitas, das andere das 150-Millionen-Sofortpaket für die Schulen. Ein paar dieser Schulprojekte gehen jetzt wirklich an den Start.
Leipzig steigert seine Ausgaben auf rund 1,9 Milliarden Euro im Jahr und will 270 Millionen Euro jährlich investieren
Torsten Bonew und Burkhard Jung bei der Vorstellung des Doppelhaushalts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan merkte beiden den Stolz darauf an, dass sie es auch im neunten Jahr der Zusammenarbeit wieder geschafft haben, einen genehmigungsfähigen Doppelhaushalt für Leipzig zu schnüren. Trotz aller Wachstumsschmerzen, wie OBM Burkhard Jung bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew betonte.