Nachdenken über ... Heimat und Verlorensein

Warum Perfektion mit Emanzipation nichts, aber auch gar nichts zu tun hat

Für alle LeserDer Neoliberalismus erzeugt eine kalte Welt. Eine eiskalte Welt. Mit selbstoptimierten Gewinnern, die sich niemals sicher sein können, dass sie nicht im vollen Galopp weggepustet werden. Und jeder Menge Verlierern, von denen die meisten selbst dann noch hoffen, zu den Siegern aufschließen zu können, wenn sie mit letztem Röcheln im Krankenhaus liegen. Aber was richtet eine Gesellschaft an, über die offiziell nicht nachgedacht werden darf?

Man muss nur das Wort erwähnen, und schon geht das große Geheule los, melden sich lauter Leute zu Wort, die bis jetzt schon alle Kraft darauf verwendet haben, irgendwo in dieser Rattenjagd mithalten zu können, und schimpfen wie die Rohrspatzen, wie wir nur so kritisch über diese marktradikale Theorie schreiben können. Wir hätten wohl gar nicht begriffen, welche Wohltaten sie über die Welt gebracht hat.

Die Wohltaten sind markant. Stimmt. Es ist eine Denkweise, die alle, wirklich alle Lebensbereiche verunsichert und zu Orten des radikalen Wettbewerbs macht. Und Deutschland ist seit 30 Jahren Experimentierfeld für diese Wettbewerbsideologie, die weder vor der Bildung der Kinder noch dem Gesundheitswesen halt macht. Länder und Städte stehen in einem mürbemachenden Wettbewerb um Investoren, Subventionen und Ansiedlungen. Jeder Bürgermeister weiß, dass er in dem Moment verloren hat, in dem seine Stadt, sein Dorf den Ruf bekommen, nicht mehr „cool“ und „hot“ zu sein. Und kein Teil Deutschlands hat dieses marktradikale Experiment so straff erlebt wie der deutsche Osten.

Die meisten Ostdeutschen können ein Lied davon singen, wie eine Region aussieht, in der der Staat komplett „verschlankt“ wurde und die tragende Wirtschaft verschwunden ist. In der die Hoffnungslosigkeit nicht nur die Jugendlichen an der Bushaltestelle, wo oft gar kein Bus mehr hält, zermürbt.

Wo das, was für die Älteren mal eine geliebte, weil lebendige Heimat war, sich in eine trostlose Einöde verwandelt hat. Ohne attraktive Jobs für die Jungen, ohne einen Hebel, an dem man anpacken könnte, um vielleicht durch bürgerliches Engagement irgendetwas zum Besseren zu ändern. Eine Gegend, in der sich nach und nach über die Jahre neben der Hoffnungslosigkeit auch eine stille Wut angesammelt hat. Das Gefühl einer permanenten Überforderung.

Die „Süddeutsche“ hat jetzt das neueste Buch von Juli Zeh rezensiert, den eigentlichen Schlüsselsatz, der die permanente Überforderung ihres emanzipierten Helden auf den Punkt bringt, aber in einem Interview Juli Zehs mit der „Berliner Zeitung“ gefunden: „In den vergangenen Jahren wurden unter dem Stichwort Emanzipation viele Gewissheiten über Bord geworfen, auf denen sich sozialer Zusammenhalt stützte. Das war auch richtig. Es wurde allerdings nicht daran gedacht, dass das den Einzelnen überfordern kann.“

Die „Süddeutsche“ zu dem Satz: „Da sprach die Autorin über ihre politische Sorge um Deutschland, über den Erfolg von Rechtspopulisten und nicht über ihren neuen Roman. Doch der stellt eine ähnliche Diagnose: Der Verlust eines Gottes, eines Patriarchen, einer Heimat treibt Menschen nicht zuerst zur AfD, sondern in die Verzweiflung.“

Die Verzweiflung war schon viel früher da als die AfD. Und sie ist nicht nur in der Provinz zu Hause. Und auch nicht nur in Ostdeutschland. Und sie hat etwas mit einer eher erzwungenen Emanzipation zu tun. Oder besser: einer falschen Emanzipation – denn darunter leidet ja der Held in Zehs Buch: Er möchte so gern ein emanzipierter Mann in einer gleichberechtigten Partnerschaft sein. Aber was ihm begegnet, sind wieder nur Pflichten, Erwartungen und Überforderungen.

Das Gleichgewicht stimmt nicht. Die Partnerschaft ist zu einem Leistungstest geworden, in dem sich der Held selbst zu permanenten Spitzenleistungen anspornt – und daran verzweifelt. Weil das nie aufhört. Selbst sein Bergfahren auf dem Mountainbike zeigt, wie sehr dieser verinnerlichte Anspruch schon wieder eine Art Selbstoptimierung ist.

Und damit eine permanente Störung des eigenen Selbstwertgefühls: Er kann nie genügen. Nicht der Frau. Nicht sich selbst.

Er hat den ganzen Wettbewerbswahnsinn der Zeit auch noch in sein eigenes Familien- und Seelenleben aufgenommen.

Und damit wird Juli Zeh mit Sicherheit wieder viele aufmerksame Leserinnen und auch Leser finden, die beim Lesen sagen: Ja, so ist es. So empfinde ich das auch.

Der Druck geht nie weg und zerfrisst sogar das Allerwichtigste, den letzten Ort, an dem Menschen wirklich Geborgenheit finden würden – wäre da nicht der permanente Leistungs- und Perfektionsanspruch.

Was jetzt nichts mit einem Loblied auf den alten Pantoffelpatriarchismus zu tun hat. Der feiert ja gerade wieder Triumphe und ist als Grundton aus dem panischen Gelärme in den a-sozialen Netzwerken überall herauszuhören. Die Männer zuallererst sind derzeit außer sich. Die Männer, die das Leistungsdenken am tiefsten verinnerlicht haben, am allerdollsten.

Denn wer sie in dieser letzten Bastion der (falschen) Gewissheit aufstöbert, bedroht die letzte als sicher geglaubte Hülle: das letzte Stück männliche Souveränität. Genau das Stück, das die Stimmungsmacher aus dem rechten Spektrum so gut ansprechen. Ihre Anhänger benehmen sich wie waidwunde Tiere. Wie tapfere Helden, die in die Enge getrieben wurden und sich jetzt nur noch von allen Seiten bedroht sehen …

Nicht Emanzipation zerstört Gewissheiten oder sozialen Zusammenhalt, wie Juli Zeh meint. Sie zwingt eher dazu, sich viel intensiver mit den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu beschäftigen und eine ganz andere Souveränität zu gewinnen.

Wirklich – eine ganz andere Souveränität.

Nicht die, die die neoliberalen Prediger verlangen: Flexibel seiest du, mobil, belastbar, teamfähig und selbstoptimiert.

Das ist keine Souveränität, sondern deren völlige Preisgabe.

Richtige Souveränität lernt man, wenn man sich selbst als unvollkommen, nicht-allmächtig, fehlbar und verletzbar begreift. Als einen Menschen mit allen Höhen und Tiefen, Hoffnungen, Ängsten und Verunsicherungen, die ein Mensch ganz natürlich hat.

Weshalb ja die „Gewissheiten“, die Juli Zeh benennt, so hilfreich sind: Sie sind wie Hilfskonstrukte, die in der eigenen Umgebung Zonen des Vertrauens, des Geborgenseins, des Nicht-Gehetzt-Werdens erzeugen. Also das, was manche Menschen als Heimat empfinden. Der Ort, an dem man so sein darf, wie man sich fühlt.

Wo man niemandem etwas vorspielen muss und man ganz selbstverständlich akzeptiert wird. Wo man sich auch nicht dafür rechtfertigen muss, dass man lauter ausgesprochenen oder nicht ausgesprochenen Ansprüchen nicht genügt.

Manche Menschen finden das just in einer großen, quirligen Stadt. Manche trauern der verlorenen Heimat nach, die nicht mehr reparabel scheint und durch die jetzt scharfe Winde pfeifen.

Und augenscheinlich fühlen sich verdammt viele Menschen zunehmend heimatlos, die ihren Frust jetzt in alle Netzwerke kippen und jeden Strohhalm annehmen. Und dort oft genug in seltsamen Gesellschaften auftauchen, weil die Rezepte der rechten Verführer scheinbar so einfach sind. Quasi Ersatz-Heimatgefühle und das blumige Versprechen, man würde alles wieder so heimelig machen wie anno dunnemals.

Es wird nicht geschehen. Das Versprechen ist faul. So versucht man, Verzweifelte einzufangen. Mit Panikmache und geschürter Angst. Das ist dann sozusagen der finstere Preis, den unsere Gesellschaft für die völlige Vermarktung aller Lebensbereiche zu zahlen hat: Der komplett mobilisierte Mensch wird zur Schwungmasse uralter Heilsversprechen.

Denn – da hat Juli Zeh wohl recht: Der Mensch braucht einen Ort, an dem er Mensch sein darf, ohne dass ihn gleich der Teufel holt.

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.