Nachdenken über ... falsche Ökonomie

Es gibt keine Ausreden mehr, für keinen von uns

Für alle LeserEs passte zusammen, als wäre es abgestimmt gewesen: Am Montag, 8. Oktober, gab es nicht nur die Berichte über die aktuelle Tagung des Weltklimarates und seine immer deutlicheren Warnungen, sondern auch die Bekanntgabe, dass die schwedische Reichsbank die beiden amerikanischen Ökonomen William D. Nordhaus und Paul M. Romer mit dem Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel auszeichnet.

Also quasi dem Nobelpreis für Ökonomen, mit dem diesmal zwei Forscher ausgezeichnet wurden, die sich mit dem Zusammenhang des immerfort angehimmelten Wirtschaftswachstums und der sich zuspitzenden Klimakrise beschäftigen.

„Nordhaus beschäftigt sich seit Jahrzehnten vor allem mit den Kosten des Klimawandels. So berechnete er, dass bei einer globalen Erwärmung um mehr als zwei oder drei Grad Celsius ein Klimazustand erreicht würde, der letztlich auch ökonomisch nicht mehr zu verkraften sei. Seine Berechnungen lieferten damit einen der Ausgangspunkte zur Formulierung des Zwei-Grad-Zieles“, fasst die „Zeit“ das Wirken von Nordhaus zusammen.

Und zu Romer schreibt sie: „Der US-Amerikaner Paul Romer, der auch Chefökonom der Weltbank war, wird für seine Innovationsforschung ausgezeichnet. Romer arbeitet an der Stern School of Business der New York University und hat unter anderem die endogene Wachstumstheorie mitbegründet.“

Deutsche Forscher waren mal wieder nicht dabei, stellten dann einige Medien noch fest. Was natürlich Ursachen hat. Die deutschen Wirtschaftslehrstühle sind fast alle von Denkern der neoliberalen Schule besetzt. Forscher, die sich kritisch mit der in Deutschland immer noch heilig gesprochenen Glaubenslehre des Wachstums beschäftigen, haben kaum eine Chance, einen renommierten Lehrstuhl zu erobern.

Auch wenn es sie gibt. Die wichtigsten Denker aus der wachstumskritischen Schule sind im Konzeptwerk Neue Ökonomie versammelt. Und abseits des üblichen Wissenschaftsbetriebs bringen sie ihre Kritik auch zu Gehör.

Was nicht ausreicht.

Denn die Bundespolitik beweist, dass ihre Wortmeldungen – weil sie eben nicht aus den üblichen „renommierten“ Instituten kommt – schlicht ignoriert werden. Als gäbe es keine Alternative zum alten Glauben, „der Markt“ werde es schon richten.

Dabei hatte der Bundestag selbst einmal eine Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ eingesetzt, die sich mit Alternativen zum stupiden Aufpumpen des Wachstums beschäftigen sollte. 2013 legte sie ihren Abschlussbericht vor. Und dann?

Nichts weiter. Es kam die nächste Bundestagswahl und die übernächste. Und Angela Merkel, die beide Male wieder Bundeskanzlerin wurde, war garantiert nicht die Person, die aus dem Bericht eine neue Politik gemacht hätte. Und die SPD, mit der sie regierte, nutzte die Steilvorlage auch nicht. Obwohl selbst die Mehrheit der Bundesbürger zum Beispiel die Energiewende will. Trotz allen Gezeters aus den Energiekonzernen.

Aber wenn es dann ernst wird, erweisen sich deutsche Regierungen immer wieder als Bremser – auf Landesebene wie in Sachsen oder NRW, im Bund genauso, wenn man nur an die peinliche Dieselkrise denkt und die miserable Finanzierung des ÖPNV und des SPNV, aber auch auf europäischer Ebene, wo die Bundesrepublik selbst dann den Handschuh in den Ring wirft, wenn sich die EU-Kommission auch nur auf erste Richtungsänderungen in der Umweltpolitik einigt.

Die kommunale Ebene glatt noch vergessen. Auch hier wird so getan, als ginge niemanden dieser komische Klimawandel etwas an, als wäre all das, was wir an extremen Wettererscheinungen erlebt haben, reineweg Zufall. Als würden wir, wenn wir zur Wahl gehen, immer wieder nur denselben Politikertypus wählen, dem die Zukunft so völlig egal ist, dass ihn weder der Bericht des IPCC kümmert noch die Zahlen, die William D. Nordhaus errechnet hat.

Denn wenn ein Ökonom seines Formats ausrechnet, dass eine Klimaerwärmung über 2 Grad unsere Wirtschaft komplett überfordert, dann heißt das im Umkehrschluss, dass diese Wirtschaftsart nicht zukunftstauglich ist. Denn wenn wir sie so fortführen, sorgt sie binnen 70 Jahren dafür, dass sämtliche menschlichen Wirtschaftsstrukturen zusammenbrechen.

Wahrscheinlich sogar schon vorher, weil vorher mehrere Länder aufgrund von Nahrungs- und Wassermangel kollabieren. Und weil sich solche kollabierenden Staaten sehr schnell in Bürgerkriegen wiederfinden. Mit den bekannten Folgen.

Also muss sich unsere Art des Wirtschaftens (und unserer betoniertes Anspruchsdenken) ändern.

Aber das geht mit diesen Typen nicht. Nicht mit diesen Schauspielern, die über Flüchtlinge schwadronieren, weil sie bei denen die Schuld für die aktuelle Unruhe sehen, aber gleich wieder die Autobosse verteidigen, die seit Jahren mit den Abgaswerten tricksen, den Ausbau von Autobahnen verlangen, aber kein Geld für vernünftige S-Bahn-Systeme finden können, und dann auch gleich mal den Kohleausstieg infrage stellen, weil ihnen das Argument der Kohlekonzerne so einsichtig ist, nur ihre Dreckschleudern würden die Grundlast sichern. Alles Leute, die sich auf offener Bühne weigern, Zukunft wirklich zu denken.

Und zwar eine andere Zukunft, als die Hirschfänger der AfD, die glauben, wieder so ein erzkonservatives Wunderwirtschaften wie zu Adenauers Zeiten herbeireden zu können. Mauern drumrum, abschotten, Halali. So ungefähr. Damit nur ja keiner auf die Idee kommt, dass mit diesem irrsinnigen Treiben von all den Weichenstellungen abgelenkt wird, die jetzt wirklich dran sind, richtige Weichenstellungen, die unsere Städte endlich zu sauberen Städten machen.

Bis 2020 wollte Leipzig seinen CO2-Ausstoß pro Kopf auf 4 Tonnen senken. Stattdessen ist der Wert erst mal gestiegen. Auf 6,5 Tonnen. Denn weder OBM Burkhard Jung, der eigentlich seit 2007 („Leipziger Charta“) Zeit gehabt hätte, das Thema wirklich einmal zu durchdenken, noch Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal haben darüber nachgedacht, was so ein Ziel, das CO2-Aufkommen tatsächlich zu halbieren, wirklich bedeutet.

Denn das heißt eben nicht nur, Leipzig von der Kohleverbrennung komplett unabhängig zu machen (was die Grünen ja fordern), sondern auch den Verkehr in der Stadt komplett zu verändern – mit einem wirklich sichtbaren Ausbau von ÖPNV und Radverkehr. Was der Stadtrat zumindest als Zukunftsvision beschlossen hat (Stichwort: Nachhaltigkeitsszenario). Aber das wird viel länger dauern als gedacht. Und es wird Geld kosten, das Leipzig nicht hat. Womit wir wieder bei Bund und Land wären.

Das sind Ebenen, wo man sich für jedes kleine Alibi-Projekt feiert. Aber wenn es ernsthaft ums Umdenken geht, ist auf einmal kein Geld mehr da. Ist es wohl. Aber altes Denken sorgt ja vor und bindet die Gelder erst mal in alten Projekten. Zukunft denken fällt Menschen ganz schwer. Was muss ich jetzt tun, damit meine Stadt in spätestens zwölf Jahren umweltfreundlich rollt?

Man kann gespannt sein auf die To-do-Liste.

Aber bevor es wieder nur um „die Politik“ geht: Es geht bei uns los. Wir sind diejenigen, die umdenken müssen (können, dürfen und möchten). Unser Verhalten sorgt dafür, dass Dinge sich ändern. Kaufen wir weiter billige Wegwerfprodukte oder sparen wir lieber wieder auf Klamotten, die länger als zwei Jahre halten?

Rennen wir dem Smartphone-Hype hinterher und schaffen noch mehr hochbelasteten Computerschrott? Kaufen wir uns immer mehr elektronischen Spielkram – bis hin zu den angepriesenen Überwachungsgeräten der neuen Elektronik-Generation, wo uns Lautsprecher, Fernseher und Kühlschrank die ganze Zeit überwachen? Lassen wir uns von diesem Unterhaltungsmüll auch noch die letzte Abendstunde stehlen oder holen wir uns unsere Zeit, unsere Nerven und Gedanken zurück? Sorgen wir dafür, dass unsere Zeit wieder uns gehört?

Das wäre ein Anfang, wenn wir der Wachstumsraserei nicht mehr hinterherhecheln.

„Der Markt“ ist ein unersättlicher Verschlinger. Er verschlingt immer mehr unserer wertvollsten Ressourcen. Und die, die sich die Gewinne dann auf völlig überfüllte Konten laden, sind nicht bereit, diese unersetzlichen Ressourcen auch angemessen zu vergüten.

Wälder, Wiesen, saubere Flüsse und Seen, aber auch so unbezahlbare Schätze wie Vogelzwitschern, Insektensummen, Stille und Zeit. Jede Ecke unseres Lebens wollen sie besetzen, reden uns immerfort ein, wir müssten noch mehr ihrer genialen Technik in unseren Alltag einbauen – weil das Zeug so unverzichtbar sei.

Das Zeug aber ist verzichtbar.

Und die Sensiblen unter uns wissen, was uns wirklich fehlt: wirkliche Nähe, Vertrauen, Gelassenheit und die Stille, die man braucht, um wieder klar denken zu können. Und runterzukommen vom Ratten-Level.

Oder was, glauben Sie, richten die nervigen Smartphones mit Ihnen und Ihren Kindern an?

Ich lasse es bei der Frage.

Es ist nicht nur das Erdklima, das so zu werden droht, dass dann unsere ganze Hightech-Welt nicht mehr funktioniert. Es ist auch das gesellschaftliche Klima, das davon jetzt schon zerfressen wird, das irre Schaumschläger an die Spitze spült und die Menschen in Panik stürzt.

Populisten, wie sie sich verharmlosend nennen.

Leute, die glauben, mit dummen Null-Vorschlägen etwas anderes zu bewirken als die Alternativlosen, die nun gefühlt schon 30 Jahre regieren und das Wörtchen „alternativlos“ immer dann aus der Tasche zaubern, wenn es wirklich um andere Weichenstellungen geht. Die unterbleiben dann lieber.

Joachim Wille nennt es in der „Frankfurter Rundschau“ Schizophrenie.

Er beschreibt es so: „Allerdings hat es keinen Sinn, die Schizophrenie der Klimapolitik weiterzuführen: immer ambitioniertere Ziele zu beschließen, dann aber nicht die Instrumente bereitzustellen, um sie auch einhalten zu können – vor allem wirksame CO2-Ökosteuern oder einen globalen Emissionshandel, der eine angemessene Bepreisung der Treibhausgase sicherstellt.“

Und weil er damit das Übliche beschreibt, mache ich hier Schluss.

Ich weiß, dass niemand ein CO2-Aufkommen von 10 oder 12 Tonnen braucht. Auch nicht von 6 oder 4 Tonnen. Dass das alles schon Verschwendung, Dummheit und Ignoranz ist. Und dass man mit ein klein bisschen Willen seine Last für diesen armen Planeten deutlich senken kann. Es gibt keine Ausreden mehr. Das ist die eigentliche Botschaft der Schwedischen Reichsbank.

Die Serie „Nachdenken über …“

Europa muss seine Abhängigkeit vom zerstörerischen Wirtschaftswachstum beenden

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.