Nachdenken über ... falsche Ökonomie

Es gibt keine Ausreden mehr, für keinen von uns

Für alle LeserEs passte zusammen, als wäre es abgestimmt gewesen: Am Montag, 8. Oktober, gab es nicht nur die Berichte über die aktuelle Tagung des Weltklimarates und seine immer deutlicheren Warnungen, sondern auch die Bekanntgabe, dass die schwedische Reichsbank die beiden amerikanischen Ökonomen William D. Nordhaus und Paul M. Romer mit dem Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel auszeichnet.

Also quasi dem Nobelpreis für Ökonomen, mit dem diesmal zwei Forscher ausgezeichnet wurden, die sich mit dem Zusammenhang des immerfort angehimmelten Wirtschaftswachstums und der sich zuspitzenden Klimakrise beschäftigen.

„Nordhaus beschäftigt sich seit Jahrzehnten vor allem mit den Kosten des Klimawandels. So berechnete er, dass bei einer globalen Erwärmung um mehr als zwei oder drei Grad Celsius ein Klimazustand erreicht würde, der letztlich auch ökonomisch nicht mehr zu verkraften sei. Seine Berechnungen lieferten damit einen der Ausgangspunkte zur Formulierung des Zwei-Grad-Zieles“, fasst die „Zeit“ das Wirken von Nordhaus zusammen.

Und zu Romer schreibt sie: „Der US-Amerikaner Paul Romer, der auch Chefökonom der Weltbank war, wird für seine Innovationsforschung ausgezeichnet. Romer arbeitet an der Stern School of Business der New York University und hat unter anderem die endogene Wachstumstheorie mitbegründet.“

Deutsche Forscher waren mal wieder nicht dabei, stellten dann einige Medien noch fest. Was natürlich Ursachen hat. Die deutschen Wirtschaftslehrstühle sind fast alle von Denkern der neoliberalen Schule besetzt. Forscher, die sich kritisch mit der in Deutschland immer noch heilig gesprochenen Glaubenslehre des Wachstums beschäftigen, haben kaum eine Chance, einen renommierten Lehrstuhl zu erobern.

Auch wenn es sie gibt. Die wichtigsten Denker aus der wachstumskritischen Schule sind im Konzeptwerk Neue Ökonomie versammelt. Und abseits des üblichen Wissenschaftsbetriebs bringen sie ihre Kritik auch zu Gehör.

Was nicht ausreicht.

Denn die Bundespolitik beweist, dass ihre Wortmeldungen – weil sie eben nicht aus den üblichen „renommierten“ Instituten kommt – schlicht ignoriert werden. Als gäbe es keine Alternative zum alten Glauben, „der Markt“ werde es schon richten.

Dabei hatte der Bundestag selbst einmal eine Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ eingesetzt, die sich mit Alternativen zum stupiden Aufpumpen des Wachstums beschäftigen sollte. 2013 legte sie ihren Abschlussbericht vor. Und dann?

Nichts weiter. Es kam die nächste Bundestagswahl und die übernächste. Und Angela Merkel, die beide Male wieder Bundeskanzlerin wurde, war garantiert nicht die Person, die aus dem Bericht eine neue Politik gemacht hätte. Und die SPD, mit der sie regierte, nutzte die Steilvorlage auch nicht. Obwohl selbst die Mehrheit der Bundesbürger zum Beispiel die Energiewende will. Trotz allen Gezeters aus den Energiekonzernen.

Aber wenn es dann ernst wird, erweisen sich deutsche Regierungen immer wieder als Bremser – auf Landesebene wie in Sachsen oder NRW, im Bund genauso, wenn man nur an die peinliche Dieselkrise denkt und die miserable Finanzierung des ÖPNV und des SPNV, aber auch auf europäischer Ebene, wo die Bundesrepublik selbst dann den Handschuh in den Ring wirft, wenn sich die EU-Kommission auch nur auf erste Richtungsänderungen in der Umweltpolitik einigt.

Die kommunale Ebene glatt noch vergessen. Auch hier wird so getan, als ginge niemanden dieser komische Klimawandel etwas an, als wäre all das, was wir an extremen Wettererscheinungen erlebt haben, reineweg Zufall. Als würden wir, wenn wir zur Wahl gehen, immer wieder nur denselben Politikertypus wählen, dem die Zukunft so völlig egal ist, dass ihn weder der Bericht des IPCC kümmert noch die Zahlen, die William D. Nordhaus errechnet hat.

Denn wenn ein Ökonom seines Formats ausrechnet, dass eine Klimaerwärmung über 2 Grad unsere Wirtschaft komplett überfordert, dann heißt das im Umkehrschluss, dass diese Wirtschaftsart nicht zukunftstauglich ist. Denn wenn wir sie so fortführen, sorgt sie binnen 70 Jahren dafür, dass sämtliche menschlichen Wirtschaftsstrukturen zusammenbrechen.

Wahrscheinlich sogar schon vorher, weil vorher mehrere Länder aufgrund von Nahrungs- und Wassermangel kollabieren. Und weil sich solche kollabierenden Staaten sehr schnell in Bürgerkriegen wiederfinden. Mit den bekannten Folgen.

Also muss sich unsere Art des Wirtschaftens (und unserer betoniertes Anspruchsdenken) ändern.

Aber das geht mit diesen Typen nicht. Nicht mit diesen Schauspielern, die über Flüchtlinge schwadronieren, weil sie bei denen die Schuld für die aktuelle Unruhe sehen, aber gleich wieder die Autobosse verteidigen, die seit Jahren mit den Abgaswerten tricksen, den Ausbau von Autobahnen verlangen, aber kein Geld für vernünftige S-Bahn-Systeme finden können, und dann auch gleich mal den Kohleausstieg infrage stellen, weil ihnen das Argument der Kohlekonzerne so einsichtig ist, nur ihre Dreckschleudern würden die Grundlast sichern. Alles Leute, die sich auf offener Bühne weigern, Zukunft wirklich zu denken.

Und zwar eine andere Zukunft, als die Hirschfänger der AfD, die glauben, wieder so ein erzkonservatives Wunderwirtschaften wie zu Adenauers Zeiten herbeireden zu können. Mauern drumrum, abschotten, Halali. So ungefähr. Damit nur ja keiner auf die Idee kommt, dass mit diesem irrsinnigen Treiben von all den Weichenstellungen abgelenkt wird, die jetzt wirklich dran sind, richtige Weichenstellungen, die unsere Städte endlich zu sauberen Städten machen.

Bis 2020 wollte Leipzig seinen CO2-Ausstoß pro Kopf auf 4 Tonnen senken. Stattdessen ist der Wert erst mal gestiegen. Auf 6,5 Tonnen. Denn weder OBM Burkhard Jung, der eigentlich seit 2007 („Leipziger Charta“) Zeit gehabt hätte, das Thema wirklich einmal zu durchdenken, noch Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal haben darüber nachgedacht, was so ein Ziel, das CO2-Aufkommen tatsächlich zu halbieren, wirklich bedeutet.

Denn das heißt eben nicht nur, Leipzig von der Kohleverbrennung komplett unabhängig zu machen (was die Grünen ja fordern), sondern auch den Verkehr in der Stadt komplett zu verändern – mit einem wirklich sichtbaren Ausbau von ÖPNV und Radverkehr. Was der Stadtrat zumindest als Zukunftsvision beschlossen hat (Stichwort: Nachhaltigkeitsszenario). Aber das wird viel länger dauern als gedacht. Und es wird Geld kosten, das Leipzig nicht hat. Womit wir wieder bei Bund und Land wären.

Das sind Ebenen, wo man sich für jedes kleine Alibi-Projekt feiert. Aber wenn es ernsthaft ums Umdenken geht, ist auf einmal kein Geld mehr da. Ist es wohl. Aber altes Denken sorgt ja vor und bindet die Gelder erst mal in alten Projekten. Zukunft denken fällt Menschen ganz schwer. Was muss ich jetzt tun, damit meine Stadt in spätestens zwölf Jahren umweltfreundlich rollt?

Man kann gespannt sein auf die To-do-Liste.

Aber bevor es wieder nur um „die Politik“ geht: Es geht bei uns los. Wir sind diejenigen, die umdenken müssen (können, dürfen und möchten). Unser Verhalten sorgt dafür, dass Dinge sich ändern. Kaufen wir weiter billige Wegwerfprodukte oder sparen wir lieber wieder auf Klamotten, die länger als zwei Jahre halten?

Rennen wir dem Smartphone-Hype hinterher und schaffen noch mehr hochbelasteten Computerschrott? Kaufen wir uns immer mehr elektronischen Spielkram – bis hin zu den angepriesenen Überwachungsgeräten der neuen Elektronik-Generation, wo uns Lautsprecher, Fernseher und Kühlschrank die ganze Zeit überwachen? Lassen wir uns von diesem Unterhaltungsmüll auch noch die letzte Abendstunde stehlen oder holen wir uns unsere Zeit, unsere Nerven und Gedanken zurück? Sorgen wir dafür, dass unsere Zeit wieder uns gehört?

Das wäre ein Anfang, wenn wir der Wachstumsraserei nicht mehr hinterherhecheln.

„Der Markt“ ist ein unersättlicher Verschlinger. Er verschlingt immer mehr unserer wertvollsten Ressourcen. Und die, die sich die Gewinne dann auf völlig überfüllte Konten laden, sind nicht bereit, diese unersetzlichen Ressourcen auch angemessen zu vergüten.

Wälder, Wiesen, saubere Flüsse und Seen, aber auch so unbezahlbare Schätze wie Vogelzwitschern, Insektensummen, Stille und Zeit. Jede Ecke unseres Lebens wollen sie besetzen, reden uns immerfort ein, wir müssten noch mehr ihrer genialen Technik in unseren Alltag einbauen – weil das Zeug so unverzichtbar sei.

Das Zeug aber ist verzichtbar.

Und die Sensiblen unter uns wissen, was uns wirklich fehlt: wirkliche Nähe, Vertrauen, Gelassenheit und die Stille, die man braucht, um wieder klar denken zu können. Und runterzukommen vom Ratten-Level.

Oder was, glauben Sie, richten die nervigen Smartphones mit Ihnen und Ihren Kindern an?

Ich lasse es bei der Frage.

Es ist nicht nur das Erdklima, das so zu werden droht, dass dann unsere ganze Hightech-Welt nicht mehr funktioniert. Es ist auch das gesellschaftliche Klima, das davon jetzt schon zerfressen wird, das irre Schaumschläger an die Spitze spült und die Menschen in Panik stürzt.

Populisten, wie sie sich verharmlosend nennen.

Leute, die glauben, mit dummen Null-Vorschlägen etwas anderes zu bewirken als die Alternativlosen, die nun gefühlt schon 30 Jahre regieren und das Wörtchen „alternativlos“ immer dann aus der Tasche zaubern, wenn es wirklich um andere Weichenstellungen geht. Die unterbleiben dann lieber.

Joachim Wille nennt es in der „Frankfurter Rundschau“ Schizophrenie.

Er beschreibt es so: „Allerdings hat es keinen Sinn, die Schizophrenie der Klimapolitik weiterzuführen: immer ambitioniertere Ziele zu beschließen, dann aber nicht die Instrumente bereitzustellen, um sie auch einhalten zu können – vor allem wirksame CO2-Ökosteuern oder einen globalen Emissionshandel, der eine angemessene Bepreisung der Treibhausgase sicherstellt.“

Und weil er damit das Übliche beschreibt, mache ich hier Schluss.

Ich weiß, dass niemand ein CO2-Aufkommen von 10 oder 12 Tonnen braucht. Auch nicht von 6 oder 4 Tonnen. Dass das alles schon Verschwendung, Dummheit und Ignoranz ist. Und dass man mit ein klein bisschen Willen seine Last für diesen armen Planeten deutlich senken kann. Es gibt keine Ausreden mehr. Das ist die eigentliche Botschaft der Schwedischen Reichsbank.

Die Serie „Nachdenken über …“

Europa muss seine Abhängigkeit vom zerstörerischen Wirtschaftswachstum beenden

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.
Sommerkabarett der academixer: Das Beste im Paulaner-Palais
Quelle: Kabarett academixer

Quelle: Kabarett academixer

Am 28. Juni startet das Sommerkabarett der academixer im Paulaner-Palais mit einer Premiere. "Na Bestens!" heißt das Stück, denn das Gute ist gut, doch das Beste ist besser. Und ein Best of setzt noch einen droff! Die academixer greifen aus den Programmen der letzten Jahre die großen Erfolge heraus und fügen sie zu einer Hitparade zusammen, einem Best of Kabarett.
Am 26. Juni: Ein Tanzabend zum Mitsingen und Mittanzen im Ariowitsch-Haus
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die beiden leidenschaftlichen Freizeitmusiker Dr. Andreas Hillmann und Roland Kötteritzsch laden zu einem Abend mit jüdischer Unterhaltungsmusik ein. Der Tanzabend findet am Mittwoch, den 26. Juni um 18 Uhr im Saal des Ariowitsch-Hauses statt.
Werk 2: Veranstaltungen im Rahmen der Jüdischen Woche
Yael Deckelbaum. Quelle: Werk 2

Quelle: Werk 2

Vom 23. Juni bis zum 30. Juni 2019 wird unter dem Motto "L'dor v'dor - Von Generation zu Generation" jüdische Kunst und Kultur in Leipzig für eine Woche intensiv erlebbar sein. Auch im WERK 2 wir es in diesem Rahmen interessante Veranstaltungen geben.