Es gibt keine Ausreden mehr, für keinen von uns

Für alle LeserEs passte zusammen, als wäre es abgestimmt gewesen: Am Montag, 8. Oktober, gab es nicht nur die Berichte über die aktuelle Tagung des Weltklimarates und seine immer deutlicheren Warnungen, sondern auch die Bekanntgabe, dass die schwedische Reichsbank die beiden amerikanischen Ökonomen William D. Nordhaus und Paul M. Romer mit dem Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel auszeichnet.

Also quasi dem Nobelpreis für Ökonomen, mit dem diesmal zwei Forscher ausgezeichnet wurden, die sich mit dem Zusammenhang des immerfort angehimmelten Wirtschaftswachstums und der sich zuspitzenden Klimakrise beschäftigen.

„Nordhaus beschäftigt sich seit Jahrzehnten vor allem mit den Kosten des Klimawandels. So berechnete er, dass bei einer globalen Erwärmung um mehr als zwei oder drei Grad Celsius ein Klimazustand erreicht würde, der letztlich auch ökonomisch nicht mehr zu verkraften sei. Seine Berechnungen lieferten damit einen der Ausgangspunkte zur Formulierung des Zwei-Grad-Zieles“, fasst die „Zeit“ das Wirken von Nordhaus zusammen.

Und zu Romer schreibt sie: „Der US-Amerikaner Paul Romer, der auch Chefökonom der Weltbank war, wird für seine Innovationsforschung ausgezeichnet. Romer arbeitet an der Stern School of Business der New York University und hat unter anderem die endogene Wachstumstheorie mitbegründet.“

Deutsche Forscher waren mal wieder nicht dabei, stellten dann einige Medien noch fest. Was natürlich Ursachen hat. Die deutschen Wirtschaftslehrstühle sind fast alle von Denkern der neoliberalen Schule besetzt. Forscher, die sich kritisch mit der in Deutschland immer noch heilig gesprochenen Glaubenslehre des Wachstums beschäftigen, haben kaum eine Chance, einen renommierten Lehrstuhl zu erobern.

Auch wenn es sie gibt. Die wichtigsten Denker aus der wachstumskritischen Schule sind im Konzeptwerk Neue Ökonomie versammelt. Und abseits des üblichen Wissenschaftsbetriebs bringen sie ihre Kritik auch zu Gehör.

Was nicht ausreicht.

Denn die Bundespolitik beweist, dass ihre Wortmeldungen – weil sie eben nicht aus den üblichen „renommierten“ Instituten kommt – schlicht ignoriert werden. Als gäbe es keine Alternative zum alten Glauben, „der Markt“ werde es schon richten.

Dabei hatte der Bundestag selbst einmal eine Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ eingesetzt, die sich mit Alternativen zum stupiden Aufpumpen des Wachstums beschäftigen sollte. 2013 legte sie ihren Abschlussbericht vor. Und dann?

Nichts weiter. Es kam die nächste Bundestagswahl und die übernächste. Und Angela Merkel, die beide Male wieder Bundeskanzlerin wurde, war garantiert nicht die Person, die aus dem Bericht eine neue Politik gemacht hätte. Und die SPD, mit der sie regierte, nutzte die Steilvorlage auch nicht. Obwohl selbst die Mehrheit der Bundesbürger zum Beispiel die Energiewende will. Trotz allen Gezeters aus den Energiekonzernen.

Aber wenn es dann ernst wird, erweisen sich deutsche Regierungen immer wieder als Bremser – auf Landesebene wie in Sachsen oder NRW, im Bund genauso, wenn man nur an die peinliche Dieselkrise denkt und die miserable Finanzierung des ÖPNV und des SPNV, aber auch auf europäischer Ebene, wo die Bundesrepublik selbst dann den Handschuh in den Ring wirft, wenn sich die EU-Kommission auch nur auf erste Richtungsänderungen in der Umweltpolitik einigt.

Die kommunale Ebene glatt noch vergessen. Auch hier wird so getan, als ginge niemanden dieser komische Klimawandel etwas an, als wäre all das, was wir an extremen Wettererscheinungen erlebt haben, reineweg Zufall. Als würden wir, wenn wir zur Wahl gehen, immer wieder nur denselben Politikertypus wählen, dem die Zukunft so völlig egal ist, dass ihn weder der Bericht des IPCC kümmert noch die Zahlen, die William D. Nordhaus errechnet hat.

Denn wenn ein Ökonom seines Formats ausrechnet, dass eine Klimaerwärmung über 2 Grad unsere Wirtschaft komplett überfordert, dann heißt das im Umkehrschluss, dass diese Wirtschaftsart nicht zukunftstauglich ist. Denn wenn wir sie so fortführen, sorgt sie binnen 70 Jahren dafür, dass sämtliche menschlichen Wirtschaftsstrukturen zusammenbrechen.

Wahrscheinlich sogar schon vorher, weil vorher mehrere Länder aufgrund von Nahrungs- und Wassermangel kollabieren. Und weil sich solche kollabierenden Staaten sehr schnell in Bürgerkriegen wiederfinden. Mit den bekannten Folgen.

Also muss sich unsere Art des Wirtschaftens (und unserer betoniertes Anspruchsdenken) ändern.

Aber das geht mit diesen Typen nicht. Nicht mit diesen Schauspielern, die über Flüchtlinge schwadronieren, weil sie bei denen die Schuld für die aktuelle Unruhe sehen, aber gleich wieder die Autobosse verteidigen, die seit Jahren mit den Abgaswerten tricksen, den Ausbau von Autobahnen verlangen, aber kein Geld für vernünftige S-Bahn-Systeme finden können, und dann auch gleich mal den Kohleausstieg infrage stellen, weil ihnen das Argument der Kohlekonzerne so einsichtig ist, nur ihre Dreckschleudern würden die Grundlast sichern. Alles Leute, die sich auf offener Bühne weigern, Zukunft wirklich zu denken.

Und zwar eine andere Zukunft, als die Hirschfänger der AfD, die glauben, wieder so ein erzkonservatives Wunderwirtschaften wie zu Adenauers Zeiten herbeireden zu können. Mauern drumrum, abschotten, Halali. So ungefähr. Damit nur ja keiner auf die Idee kommt, dass mit diesem irrsinnigen Treiben von all den Weichenstellungen abgelenkt wird, die jetzt wirklich dran sind, richtige Weichenstellungen, die unsere Städte endlich zu sauberen Städten machen.

Bis 2020 wollte Leipzig seinen CO2-Ausstoß pro Kopf auf 4 Tonnen senken. Stattdessen ist der Wert erst mal gestiegen. Auf 6,5 Tonnen. Denn weder OBM Burkhard Jung, der eigentlich seit 2007 („Leipziger Charta“) Zeit gehabt hätte, das Thema wirklich einmal zu durchdenken, noch Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal haben darüber nachgedacht, was so ein Ziel, das CO2-Aufkommen tatsächlich zu halbieren, wirklich bedeutet.

Denn das heißt eben nicht nur, Leipzig von der Kohleverbrennung komplett unabhängig zu machen (was die Grünen ja fordern), sondern auch den Verkehr in der Stadt komplett zu verändern – mit einem wirklich sichtbaren Ausbau von ÖPNV und Radverkehr. Was der Stadtrat zumindest als Zukunftsvision beschlossen hat (Stichwort: Nachhaltigkeitsszenario). Aber das wird viel länger dauern als gedacht. Und es wird Geld kosten, das Leipzig nicht hat. Womit wir wieder bei Bund und Land wären.

Das sind Ebenen, wo man sich für jedes kleine Alibi-Projekt feiert. Aber wenn es ernsthaft ums Umdenken geht, ist auf einmal kein Geld mehr da. Ist es wohl. Aber altes Denken sorgt ja vor und bindet die Gelder erst mal in alten Projekten. Zukunft denken fällt Menschen ganz schwer. Was muss ich jetzt tun, damit meine Stadt in spätestens zwölf Jahren umweltfreundlich rollt?

Man kann gespannt sein auf die To-do-Liste.

Aber bevor es wieder nur um „die Politik“ geht: Es geht bei uns los. Wir sind diejenigen, die umdenken müssen (können, dürfen und möchten). Unser Verhalten sorgt dafür, dass Dinge sich ändern. Kaufen wir weiter billige Wegwerfprodukte oder sparen wir lieber wieder auf Klamotten, die länger als zwei Jahre halten?

Rennen wir dem Smartphone-Hype hinterher und schaffen noch mehr hochbelasteten Computerschrott? Kaufen wir uns immer mehr elektronischen Spielkram – bis hin zu den angepriesenen Überwachungsgeräten der neuen Elektronik-Generation, wo uns Lautsprecher, Fernseher und Kühlschrank die ganze Zeit überwachen? Lassen wir uns von diesem Unterhaltungsmüll auch noch die letzte Abendstunde stehlen oder holen wir uns unsere Zeit, unsere Nerven und Gedanken zurück? Sorgen wir dafür, dass unsere Zeit wieder uns gehört?

Das wäre ein Anfang, wenn wir der Wachstumsraserei nicht mehr hinterherhecheln.

„Der Markt“ ist ein unersättlicher Verschlinger. Er verschlingt immer mehr unserer wertvollsten Ressourcen. Und die, die sich die Gewinne dann auf völlig überfüllte Konten laden, sind nicht bereit, diese unersetzlichen Ressourcen auch angemessen zu vergüten.

Wälder, Wiesen, saubere Flüsse und Seen, aber auch so unbezahlbare Schätze wie Vogelzwitschern, Insektensummen, Stille und Zeit. Jede Ecke unseres Lebens wollen sie besetzen, reden uns immerfort ein, wir müssten noch mehr ihrer genialen Technik in unseren Alltag einbauen – weil das Zeug so unverzichtbar sei.

Das Zeug aber ist verzichtbar.

Und die Sensiblen unter uns wissen, was uns wirklich fehlt: wirkliche Nähe, Vertrauen, Gelassenheit und die Stille, die man braucht, um wieder klar denken zu können. Und runterzukommen vom Ratten-Level.

Oder was, glauben Sie, richten die nervigen Smartphones mit Ihnen und Ihren Kindern an?

Ich lasse es bei der Frage.

Es ist nicht nur das Erdklima, das so zu werden droht, dass dann unsere ganze Hightech-Welt nicht mehr funktioniert. Es ist auch das gesellschaftliche Klima, das davon jetzt schon zerfressen wird, das irre Schaumschläger an die Spitze spült und die Menschen in Panik stürzt.

Populisten, wie sie sich verharmlosend nennen.

Leute, die glauben, mit dummen Null-Vorschlägen etwas anderes zu bewirken als die Alternativlosen, die nun gefühlt schon 30 Jahre regieren und das Wörtchen „alternativlos“ immer dann aus der Tasche zaubern, wenn es wirklich um andere Weichenstellungen geht. Die unterbleiben dann lieber.

Joachim Wille nennt es in der „Frankfurter Rundschau“ Schizophrenie.

Er beschreibt es so: „Allerdings hat es keinen Sinn, die Schizophrenie der Klimapolitik weiterzuführen: immer ambitioniertere Ziele zu beschließen, dann aber nicht die Instrumente bereitzustellen, um sie auch einhalten zu können – vor allem wirksame CO2-Ökosteuern oder einen globalen Emissionshandel, der eine angemessene Bepreisung der Treibhausgase sicherstellt.“

Und weil er damit das Übliche beschreibt, mache ich hier Schluss.

Ich weiß, dass niemand ein CO2-Aufkommen von 10 oder 12 Tonnen braucht. Auch nicht von 6 oder 4 Tonnen. Dass das alles schon Verschwendung, Dummheit und Ignoranz ist. Und dass man mit ein klein bisschen Willen seine Last für diesen armen Planeten deutlich senken kann. Es gibt keine Ausreden mehr. Das ist die eigentliche Botschaft der Schwedischen Reichsbank.

Die Serie „Nachdenken über …“

Europa muss seine Abhängigkeit vom zerstörerischen Wirtschaftswachstum beenden

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?