Nachdenken über ... die Angst der Mitte

Das unglückliche Innere unserer Gesellschaft

Für alle LeserEs ist wohl kein Zufall, wenn sich jetzt auch die großen bürgerlichen Zeitungen zunehmend mit der Frage beschäftigen, warum ein so großer Anteil unserer Gesellschaft auf einmal wieder offen ist für autoritäre Politik, für Führerkult und Sehnsucht nach geschlossenen Grenzen. Und warum sie sich auch endlich intensiver mit dem Soziologen Wilhelm Heitmeyer beschäftigen, der seit 30 Jahren vor dem Aufkommen neuer nationalistischer Parteien warnte.

Seit 1990, seit dem, was einige Leute die „Deutsche Wiedervereinigung“ nennen, steht es auf der Tagesordnung. Eigentlich wissen es alle. Und die Warnungen waren damals deutlich genug. Nur schien das zumindest im medialen Raum niemanden zu interessieren. Helmut Kohl glaubte, die Deutsche Einheit quasi aus der Portokasse bezahlen zu können. „Blühende Landschaften“ sollte es im Osten geben – und zwar ziemlich schnell. Bis dann der Kater kam, weil das Gegenteil eintrat und die Treuhand tausende Betriebe nur noch schließen konnte.

Zwar wird das jetzt wieder Thema. Aber selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) geht ja nicht davon aus, dass nun auf einmal die Treuhand allein zum großen Schuldigen für alles wird, was in den 1990er Jahren falschgelaufen ist. Ihr geht es vielmehr um die vielen empfundenen Verletzungen, die heute viele Ostdeutsche noch immer belasten. Oder zu belasten scheinen.

Aber geht es beim Aufschwung der AfD nur um den Osten?

Die Geschichte könnte trügen. Denn auch im Westen verbreitet die rechtsnationale Partei Angst und Schrecken: im bürgerlich-konservativen Lager.

Dass die SPD damit nicht umgehen kann – geschenkt. Die hat ihren Marx so gründlich entsorgt, dass man sich wirklich fragt, auf welcher Grundlage diese Partei noch kluge Politik machen will? Auf den Verlautbarungen der sogenannten „Wirtschaftsweisen“, die sofort wie Kai aus der Kiste sprangen, als nur mit dem Gedanken gespielt wurde, die Sanktionen in „Hartz IV“ abzuschaffen?

Das ist jetzt zugespitzt.

Mit den vielen Studien, die die Friedrich-Ebert-Stiftung in Auftrag gibt, hat die SPD eigentlich sehr viel fundiertes Material, ihre Politik wieder der Realität anzupassen. Nur scheint kein Mensch diese Studien im Willy-Brandt-Haus zu lesen. Man wurstelt lieber weiter vor sich hin, immer noch in dem Glauben, man würde sich – wie bei Gerhard Schröder – um die „Mitte“ der Gesellschaft kümmern.

Aber die ist – dummerweise – in Panik. Und zwar schon lange. Und ihre Ängste sind real.

Mit „Hartz IV“ hat man diese Ängste nur noch zusätzlich befeuert, brav im Schlepptau hochbezahlter Manager, die der Schröderregierung seinerzeit einredeten, man dürfe den Menschen keine „soziale Hängematte“ geben, in der sie sich ausruhen, wenn sie aus ihrem gut bezahlten Job fliegen.

Nein, nicht die „Hartz IV“-Empfänger sind diejenigen, die die meiste Angst vor diesem Absturz haben, sondern all die, die genau wissen, dass ein kleiner Sturm in der Konjunkturbadewanne genügt, und schon sind sie selbst ganz da unten. Mit allen Schikanen.

„Hartz IV“ ist nicht für die armen Schweine gemacht worden, die eh schon wissen, wie es sich mit dem letzten Cent in der Tasche lebt, sondern für die, die immer länger und härter arbeiten, um in einem immer wilderen Rennen ihre Position zu halten, die sich Pillen einwerfen und auch noch krank zur Arbeit fahren, auch gern stundenlang in immer längeren Staus stehen. Hauptsache, sie behalten ihren Job, sonst …

Am Horizont dabei das große Gespenst der Globalisierung, das sie alle kennen. Die Zeitungen sind ja voll davon. Die ganze Welt ist Konkurrenz geworden. Wer aber mithalten will in diesem Rennen, der muss noch schneller laufen, noch fitter sein, noch länger erreichbar sein und jederzeit flexibel, mobil und einsatzbereit.

Und das zeichnete sich 1990 schon ab. Die deutsche Vereinigung fand mitten in einer Zeit der verschärften Globalisierung statt. Deswegen kaufte kaum ein ausländisches Unternehmen im Osten ein. Warum auch? Zum ersten Mal ging eine komplette Region quasi über Nacht aus dem Rennen, strich die Segel, wurde zum Verramschen raus auf die Straße gestellt …

… und erwies sich zum größten Teil als unverkäuflich. Nicht mal für die berühmte Flohmarkt-Mark.

Das hat wirtschaftliche und globale Gründe. Das hätte man wissen können. Man hätte die Sache anders angehen müssen. Hat man aber nicht.

Aber das ist nicht die Ursache für den Aufstieg der AfD, oder besser: nur indirekt. Denn auch im Osten wurde die AfD nicht vorrangig von den Arbeitslosen und Niedriglöhnern gewählt, sondern – genau wie im Westen – von Leuten, die relativ gut verdienen, sich als Mittelklasse definieren, männlich und weiß sind und – trotzdem Angst haben.

Eine Angst, die sich versteckt.

Wilhelm Heitmeyer konnte das schon früh nachweisen. Sein jetzt bei Suhrkamp erschienenes Buch „Autoritäre Versuchungen“ erzählt von seinen Forschungen. Cornelia Koppetsch hat in der F.A.Z. dazu geschrieben.

Und das hier ist sozusagen des Pudels Kern.

Claudia Koppetsch: „Nicht die wachsenden Ungleichheiten und die daraus resultierenden Hegemoniekämpfe zwischen den Gewinnern und den Verlierern von Globalisierungsprozessen sind für Wilhelm Heitmeyer Ausgangspunkt des Aufstiegs der neuen Rechtsparteien. Das seien vielmehr die ‚autoritären Versuchungen‘, die sich infolge gesellschaftlicher Krisenereignisse einstellen: Erfahrungen tiefer Verunsicherung, Kontrollverluste und Desintegration, die laut Heitmeyer eine Nachfrage nach politischen Angeboten erzeugen, durch die Macht, Sicherheit und Kontrolle notfalls auch durch Ausgrenzung und Diskriminierung, wiederhergestellt werden. Wenn die Verhältnisse schon nicht zurückgedreht werden können, dann müssen aus dieser Sicht Sicherheit und Kontrolle durch autoritäre Maßnahmen wiederhergestellt werden.“

Womit wir auch bei den Stichworten wären, mit denen die Unionsparteien nun seit Jahrzehnten versuchen, ihre Politik zu beschreiben: „Macht, Sicherheit und Kontrolle“.

Die Welle der neuen Polizeigesetze erzählt davon. Big Brother entsteht aus dem tiefen Bedürfnis nach absoluter Kontrolle und absoluter Sicherheit. Nur funktioniert das nicht mehr. Die „Mitte“ fühlt sich zutiefst verunsichert.

Tobias Haberkorn hat in der „Zeit“ versucht, das Phänomen zu erfassen.

Seine Zustandsbeschreibung von der Stimmung in der „Mitte“ dürfte wohl zutreffen: „Die Angst vor kultureller Entfremdung dürfte demnach weniger wichtig als die Verstörung darüber gewesen sein, dass hunderttausenden anerkannten Flüchtlingen oder Asylbewerbern eine Grundsicherung zusteht, in die man selbst, unabhängig von Ausbildungsstand und Beitragszahlungen, schnell zurückfallen kann. Auch hier zeigt sich, dass die gesellschaftliche Mitte kein Ort ist, in dem man sich besonders wohlfühlt: Die Angst, nach unten abzusinken, mag irrational sein. Real ist sie trotzdem. (…) Man ist entweder nicht Mitte genug oder man ist es zu sehr, glücklich ist im Zentrum der Gesellschaft offenbar niemand.“

Zur Schule von Wilhelm Heitmeyer gehören ja im Grunde auch die Leipziger Sozialforscher um Oliver Decker und Elmar Brähler, die ihre neueste Studie jetzt endgültig unter die Überschrift „Flucht ins Autoritäre“ gestellt haben. Denn jede neue Befragungswelle bestätigt ja, dass gerade die Gutverdienenden und scheinbar Wohlversorgten in tiefen Ängsten stecken, Abstiegsängsten, Wohlstandsängsten, aber auch in Gefühlen wie Neid, Misstrauen, Verachtung.

Denn keine Bevölkerungsgruppe hat das Konkurrenzdenken so verinnerlicht wie die sogenannte Mitte, die ja in der Regel Aufstiegserfahrungen gemacht hat. Man hat sich durch Schule, Ausbildung, Studium nach oben gearbeitet. Noch nicht ganz nach oben, aber dahin, wo man sich – scheinbar – alle Versprechungen der Marktgesellschaft erfüllen kann: Mittelstandswagen, Eigenheim, Flugreisen, ordentliche Rente, die Kinder auf derselben Startrampe …

Aber verinnerlicht hat man sich auch den Spruch: „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“. Oder: „Ohne Fleiß kein Preis“. Usw. Die deutsche Sprichwörterwelt ist ja voller Anspornungssprüche, die jeden und jede dazu bringen, noch früher aufzustehen, noch härter zu arbeiten, noch mehr Einsatz zu zeigen, um ordentlich zu verdienen. Belohnt wird der Mensch danach nur, wenn er dafür auch fleißig, gehorsam und anpassbar ist.

Und wo man Arbeit und Einsatzbereitschaft so glorifiziert, ist die Verachtung für die „faulen Säcke“ mit eingebaut, für die „Minderleister“, „Sozialschmarotzer“ und was der Vokabeln mehr sind, mit denen konservative Politiker ihr Wahlvolk jahrelang angepeitscht haben, stolz zu sein auf ihren „Bienenfleiß“ und jede Form der Ausnutzung „unseres Sozialstaats“ zu verachten.

Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Flucht ins Autoritäre. Foto: Ralf Julke

Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Flucht ins Autoritäre. Foto: Ralf Julke

Und das ist in den Umfragen der Leipziger Soziologen nachweisbar. „Aber nicht nur scheinbare Fremdheit begründet die Abwertung: 30 % der Befragten fordern, die Rechte jener Menschen einzuschränken, die nicht arbeiten“, schreiben Oliver Decker, Julia Schuler und Elmar Brähler in Auswertung der jüngsten Befragung.

Und wenig später: „Die Herrschaft des Marktes hat umso mehr Abwertung anderer zur Folge, je weniger er reguliert ist. (…) Die Unterwerfungsbereitschaft unter die Autorität des Marktes bei gleichzeitiger Unsicherheit über das Maß an Teilhabe an seiner Macht mündet in das Ressentiment.“

Das heißt: Die Betroffenen spüren sehr wohl, dass „ihr Staat“ Macht verloren hat, dass immer öfter wirtschaftliche Interessen („der Markt“) die Politik bestimmen. Weshalb sie sich einen starken Staat wünschen – aber nicht zur Bändigung des „Marktes“. Das ist ja das Paradoxe, sondern gegen die scheinbaren Konkurrenten um eine Teilhabe am Wohlstand.

Sie haben quasi den „Markt“ verinnerlicht und üben sich, wie die Sozialforscher schreiben, in „exklusiver Solidarität“. Sie definieren sich selbst als Kollektiv (was ja im Osten besonders gut funktioniert), als „Leistungsträger“ und Mittelklasse und behandeln von ihnen als ausgegrenzt betrachtete Gruppen als Ausschuss. Oder mit einem Zitat aus dem Text: „Was untauglich ist, bleibt liegen.“

Mit dem Muster können chauvinistische Parteien sehr gut umgehen. Aus dieser homogenen Gruppe der überzeugten und staatserhaltenden Leistungsträger wird dann ganz schnell wieder eine Volksgemeinschaft. Die empfundene Schwäche verkehrt sich in vermeintliche Stärke, wo man doch (mit gutem Recht) auftrumpft und nun meint, die anderen „jagen“ zu können. Oder gar zu müssen. Die Ängste werden in  Forderungen nach noch mehr Sicherheit und noch mehr staatlicher Härte (gegen die anderen) verwandelt. Und das sitzt tief. 64,6 Prozent der Befragten stimmten in der Autoritarismus-Studie der Aussage zu: „Unruhestifter sollten deutlich zu spüren bekommen, dass sie in der Gesellschaft unerwünscht sind“.

Man schreit ja regelrecht nach Ruhe, Ordnung und Infriedengelassenwerden. Tor zu, Mauer gebaut, Ruhe im Karton.

Selbst linke Wähler haben diese „autoritäre Aggression“ verinnerlicht – die Hälfte von ihnen stimmt der Aussage zu. Bei konservativen und rechten Wähler steigt der Wert natürlich deutlich an bis auf 80 Prozent. Er steigt auch mit dem Lebensalter an. Und bevor ich hier ausführlich werde, bremse ich und halte einfach das Bild eines Landes fest, dessen Mehrheit zutiefst verängstigt und autoritätsgläubig ist, die aber gleichzeitig bereitwillig alle Zumutungen eines rabiater gewordenen Arbeitsmarktes erträgt und ihre Aggressionen vor allem gegen jene kehrt, die diese Zumutungen infrage stellen.

Denn dann kommt ja die fürchterlichste aller Fragen: Was passiert, wenn Deutschland in diesem gnadenlosen Wettbewerb nicht mehr mithalten kann?

Und sage keiner, dass unsere geliebten Parteien der Mitte nicht genau diese Ängste geschürt haben. Seit olle Helmuts Zeiten, mit immer neuer Furie und Bildhaftigkeit. Oder mal so gesagt: Die Anfälligkeit für eine autoritäre Parteinahme wurde eifrigst gepflegt. Man sollte sich über die Folgen vielleicht nicht allzu sehr wundern.

Denn politische Präferenzen hängen nun einmal zuallererst mit Erwartungen und Gefühlen zusammen. Und wer keine Unruhestifter mag, der bekommt eben emsige Vogelschisser.

Und bevor jetzt alle deprimiert sind: Was könnte helfen?

Ein kleiner Schritt zur Seite. Und ein bisschen Nachdenken darüber, was wir uns als Menschen in unserem kurzen leben auf Erden tatsächlich wünschen. Es lohnt sich, darüber einmal wirklich nachzudenken.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.