Nachdenken über ... das Lebensnotwendige

Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.

Denn da wüten augenscheinlich wirklich wütende Menschen. Menschen, die das Gefühl haben, dass sie von der Politik der politischen Eliten nicht mehr gemeint sind. Leute, die Angst haben, ihre Wohnung nicht mehr bezahlen zu können, ihre Mobilität, das Auskommen für ihre Familie. Auch Schüler, Studenten, viele Arbeiter und Angestellte. Kleine Leute, wie man früher mal sagte, als das auch für Politiker noch ein Begriff war und nicht jeder so tat, als sei er Mittelstand. Oder gar gehobener Mittelstand.

Wir leben in einer Welt der Illusionen, in der sogar die, die jeden Cent umdrehen müssen, glauben, sie lebten in derselben Welt wie Leute wie Friedrich Merz. Das Märchen fruchtet. Es hat gerade in Deutschland dazu geführt, dass mit einem falschen Begriff falsche Politik kaschiert wird. Eine Politik, die Millionen Menschen trotz allen Fleißes in einem Leben festnagelt, in dem sie sich gerade das Nötigste leisten können. Wo mehr nicht drin ist.

Obwohl ihnen das Mehr jeden Tag vor die Nase gehalten wird.

Wer aufmerksam hinschaut, sieht ja: Beworben werden keine Produkte, die jeder braucht. Beworben werden die Statussymbole der „upper class“, die es, wenn man Umfragen in Deutschland glauben darf, gar nicht mehr gibt. Wir haben so eine breite Mittelschicht, dass es eigentlich eher peinlich scheint, nicht dazuzugehören.

Aber so anders sind die Verhältnisse in Frankreich nicht. Nur dass Emmanuel Macron eher ein Spätzünder ist, denn das, was er vorhat mit seiner eigenartigen Reformbewegung ist das, was Tony Blair in England und Gerhard Schröder in Deutschland schon vollbracht haben – nur dass sie dazu die alten sozialdemokratischen Parteien missbrauchten. In Deutschland, wie wir sehen, mit fatalem Ergebnis. Kaum einer glaubt noch, dass die SPD die Interessen der Kleinen Leute wirklich wahrnimmt und zur politischen Agenda macht.

Auch wenn das zaghafte Abstandnehmen von „Hartz IV“ ein erster Anfang ist.

Genau jenes „Hartz IV“, das seit 2005 genauso funktioniert wie gewollt: Als permanente Verunsicherung für all die Kleinen Leute, die mit ihrem Geld, ihrer Arbeit und ihrem Leben geradeso zurande kommen – die aber auch immer zur Kasse gebeten werden, wenn der Staat mal wieder die wirklich Reichen rettet und entlastet.

Und die in der Regel zu denen gehören, die seit 20 Jahren mit stagnierenden Einkommen leben müssen. Und denen es gar nicht darum geht, dass da ein Hauskredit läuft oder eine Abzahlung für den neuen SUV und dass es nicht für die dritte Urlaubsreise im Jahr reicht. Sie sparen auf den einen Urlaub, können sich aber die Ostsee im Sommer nicht mehr leisten. Vielleicht noch einen Billigflug nach „Malle“.

Sie leben zur Miete und fürchten das, was Politiker so lässig als 10-prozentige Mieterhöhung akzeptieren. Sie kaufen im Discounter ein und stehen rechnend vorm Gemüseregal, für was das Wochenbudget denn nun reicht. Sie gehen nicht „shoppen“ und lassen sich auch von „Influencern“ keine Produkte aufschwatzen, die sich nicht brauchen. Sie stellen sich auch keine Alexa ins Wohnzimmer und bestellen auch nicht jede Woche bei Amazon, weil niemand werktags zuhause ist, der das Paket annehmen könnte. Sie sind froh, wenn die LVB ihre Fahrpreise mal nicht erhöhen, und sie es schaffen, ihre Strom- und Heizkosten niedrig zu halten.

Sie wollen eigentlich nicht viel.

Aber sie fürchten zu Recht, dass die neuen Reformer mit ihrem scheinbar blankgewienerten Äußeren wieder genauso wie ihre Vorgänger das Geld, das sie den Superreichen ersparen, unten, bei den Verbrauchern holen. Über die Stromsteuern, die Mehrwertsteuer, die Krankenkassenbeiträge oder die Rentenversicherung, die für sie keine Versicherung mehr ist, weil sie schon Jahre vor Renteneintritt sehen, dass man von 1.200 Euro Einkommen keine ausreichende Rente verdient.

Man muss sich ja alles verdienen.

Und gerade diese Leute, die meist genau in den Jobs stecken, ohne die diese Gesellschaft sofort in Scherben gehen würde, sind fleißig. Sie haben auf die harte Tour gelernt, dass sie nur überleben, wenn sie jeden Tag aufstehen und rackern. Sie könnten allesamt an ihre Wohnungstür schreiben „Ohne Fleiß kein Preis“.

Nur dass der Preis eben kein Nobelauto ist, das unten auf der Straße den Parkraum wegfrisst, sondern bestenfalls eins, das 20 Jahre tapfer durchhält. Oder ein neuer Fernseher, vor dem sie die Welt einsaugen und hinterher trotzdem ratloser sind als vorher, weil ihnen Berichterstattung für Luxus-Junkies geboten wird, elitäre Diskussionen von Politkarrieristen, die niemals so gelebt und gearbeitet haben wie sie.

Die nicht wissen, wie sich Nachtschichten anfühlen in Krankenhäusern, auf dem Truck, auf Flughäfen oder als Wachmann auf tristen Betriebsgeländen.

Warum die jungen Leute mitrebellieren in Frankreich, erzählt zum Beispiel Dylan Champeau im „Zeit“-Beitrag „Die Politiker sehen uns gar nicht“: „Wir lehnen es ab, dass die Regierung den Wohnungszuschuss um fünf Euro gesenkt hat. Und wir wollen nicht, dass Benzin immer mehr kostet. Auch wenn wir in gewisser Weise zu den Gelbwesten gehören, haben wir unsere eigenen Forderungen. Zum Beispiel sind wir gegen die Pläne der Regierung, hohe Gebühren für Masterstudiengänge einzuführen. An meiner Universität muss man ab dem nächsten Jahr für zwei Master jeweils 4.000 Euro anstelle von im Moment 256 Euro bezahlen.“

Das erinnert einen doch sehr an einige der kältesten Volten in der deutschen Hochschulpolitik. Einer Politik, die von Politikern aus gutbetuchten Elternhäusern gemacht wird, die sich nicht vorstellen können, dass junge kluge Leute ohne finanzielles Hinterland studieren möchten.

„Was aber, wenn man ihre Forderungen mal nicht als wutbürgerliche Spinnerei abtäte? Wenn man mal nicht reflexhaft auf Haushaltszwänge, Finanzmärkte und die noch viel geringeren Löhne anderer Länder verweisen würde? Wenn man im Wunsch dieser Leute nach einem besseren Leben tatsächlich ein revolutionäres Verlangen erkennen würde, das sich jetzt vielleicht wieder eindämmen und aufschieben lässt, deswegen aber nicht vergeht?“, fragt Tobias Haberkorn in seinem Beitrag „Nicht mit diesen Franzosen“.

Wir sollten wohl wirklich endlich wieder anfangen darüber nachzudenken, was ein „gutes Leben“ ist – und wie man genau das finanziert.

Ein Leben mit Hausärzten z. B., bei denen man einen Termin bekommt und die einem wirklich helfen beim Gesundbleiben. Mit Krankenhäusern, wo man nicht damit rechnen muss, Opfer einer gnadenlosen Sparpolitik zu werden. Mit Altersheimen, die ihren Namen verdienen. Mit einem öffentlichen Nahverkehr, der nicht voller Barrieren ist. Mit einer Schule, die Kinder nicht dafür bestraft, dass ihre Eltern arm sind.

Nur so als Anfang einer langen Liste. Die können Sie ruhig selbst fortsetzen. Könnte sein, sie passt so gar nicht zu dem, was uns seit 20 Jahren als Politik angedreht wird.

Alle Beiträge zu „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.