Nachdenken über ... das Lebensnotwendige

Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.

Denn da wüten augenscheinlich wirklich wütende Menschen. Menschen, die das Gefühl haben, dass sie von der Politik der politischen Eliten nicht mehr gemeint sind. Leute, die Angst haben, ihre Wohnung nicht mehr bezahlen zu können, ihre Mobilität, das Auskommen für ihre Familie. Auch Schüler, Studenten, viele Arbeiter und Angestellte. Kleine Leute, wie man früher mal sagte, als das auch für Politiker noch ein Begriff war und nicht jeder so tat, als sei er Mittelstand. Oder gar gehobener Mittelstand.

Wir leben in einer Welt der Illusionen, in der sogar die, die jeden Cent umdrehen müssen, glauben, sie lebten in derselben Welt wie Leute wie Friedrich Merz. Das Märchen fruchtet. Es hat gerade in Deutschland dazu geführt, dass mit einem falschen Begriff falsche Politik kaschiert wird. Eine Politik, die Millionen Menschen trotz allen Fleißes in einem Leben festnagelt, in dem sie sich gerade das Nötigste leisten können. Wo mehr nicht drin ist.

Obwohl ihnen das Mehr jeden Tag vor die Nase gehalten wird.

Wer aufmerksam hinschaut, sieht ja: Beworben werden keine Produkte, die jeder braucht. Beworben werden die Statussymbole der „upper class“, die es, wenn man Umfragen in Deutschland glauben darf, gar nicht mehr gibt. Wir haben so eine breite Mittelschicht, dass es eigentlich eher peinlich scheint, nicht dazuzugehören.

Aber so anders sind die Verhältnisse in Frankreich nicht. Nur dass Emmanuel Macron eher ein Spätzünder ist, denn das, was er vorhat mit seiner eigenartigen Reformbewegung ist das, was Tony Blair in England und Gerhard Schröder in Deutschland schon vollbracht haben – nur dass sie dazu die alten sozialdemokratischen Parteien missbrauchten. In Deutschland, wie wir sehen, mit fatalem Ergebnis. Kaum einer glaubt noch, dass die SPD die Interessen der Kleinen Leute wirklich wahrnimmt und zur politischen Agenda macht.

Auch wenn das zaghafte Abstandnehmen von „Hartz IV“ ein erster Anfang ist.

Genau jenes „Hartz IV“, das seit 2005 genauso funktioniert wie gewollt: Als permanente Verunsicherung für all die Kleinen Leute, die mit ihrem Geld, ihrer Arbeit und ihrem Leben geradeso zurande kommen – die aber auch immer zur Kasse gebeten werden, wenn der Staat mal wieder die wirklich Reichen rettet und entlastet.

Und die in der Regel zu denen gehören, die seit 20 Jahren mit stagnierenden Einkommen leben müssen. Und denen es gar nicht darum geht, dass da ein Hauskredit läuft oder eine Abzahlung für den neuen SUV und dass es nicht für die dritte Urlaubsreise im Jahr reicht. Sie sparen auf den einen Urlaub, können sich aber die Ostsee im Sommer nicht mehr leisten. Vielleicht noch einen Billigflug nach „Malle“.

Sie leben zur Miete und fürchten das, was Politiker so lässig als 10-prozentige Mieterhöhung akzeptieren. Sie kaufen im Discounter ein und stehen rechnend vorm Gemüseregal, für was das Wochenbudget denn nun reicht. Sie gehen nicht „shoppen“ und lassen sich auch von „Influencern“ keine Produkte aufschwatzen, die sich nicht brauchen. Sie stellen sich auch keine Alexa ins Wohnzimmer und bestellen auch nicht jede Woche bei Amazon, weil niemand werktags zuhause ist, der das Paket annehmen könnte. Sie sind froh, wenn die LVB ihre Fahrpreise mal nicht erhöhen, und sie es schaffen, ihre Strom- und Heizkosten niedrig zu halten.

Sie wollen eigentlich nicht viel.

Aber sie fürchten zu Recht, dass die neuen Reformer mit ihrem scheinbar blankgewienerten Äußeren wieder genauso wie ihre Vorgänger das Geld, das sie den Superreichen ersparen, unten, bei den Verbrauchern holen. Über die Stromsteuern, die Mehrwertsteuer, die Krankenkassenbeiträge oder die Rentenversicherung, die für sie keine Versicherung mehr ist, weil sie schon Jahre vor Renteneintritt sehen, dass man von 1.200 Euro Einkommen keine ausreichende Rente verdient.

Man muss sich ja alles verdienen.

Und gerade diese Leute, die meist genau in den Jobs stecken, ohne die diese Gesellschaft sofort in Scherben gehen würde, sind fleißig. Sie haben auf die harte Tour gelernt, dass sie nur überleben, wenn sie jeden Tag aufstehen und rackern. Sie könnten allesamt an ihre Wohnungstür schreiben „Ohne Fleiß kein Preis“.

Nur dass der Preis eben kein Nobelauto ist, das unten auf der Straße den Parkraum wegfrisst, sondern bestenfalls eins, das 20 Jahre tapfer durchhält. Oder ein neuer Fernseher, vor dem sie die Welt einsaugen und hinterher trotzdem ratloser sind als vorher, weil ihnen Berichterstattung für Luxus-Junkies geboten wird, elitäre Diskussionen von Politkarrieristen, die niemals so gelebt und gearbeitet haben wie sie.

Die nicht wissen, wie sich Nachtschichten anfühlen in Krankenhäusern, auf dem Truck, auf Flughäfen oder als Wachmann auf tristen Betriebsgeländen.

Warum die jungen Leute mitrebellieren in Frankreich, erzählt zum Beispiel Dylan Champeau im „Zeit“-Beitrag „Die Politiker sehen uns gar nicht“: „Wir lehnen es ab, dass die Regierung den Wohnungszuschuss um fünf Euro gesenkt hat. Und wir wollen nicht, dass Benzin immer mehr kostet. Auch wenn wir in gewisser Weise zu den Gelbwesten gehören, haben wir unsere eigenen Forderungen. Zum Beispiel sind wir gegen die Pläne der Regierung, hohe Gebühren für Masterstudiengänge einzuführen. An meiner Universität muss man ab dem nächsten Jahr für zwei Master jeweils 4.000 Euro anstelle von im Moment 256 Euro bezahlen.“

Das erinnert einen doch sehr an einige der kältesten Volten in der deutschen Hochschulpolitik. Einer Politik, die von Politikern aus gutbetuchten Elternhäusern gemacht wird, die sich nicht vorstellen können, dass junge kluge Leute ohne finanzielles Hinterland studieren möchten.

„Was aber, wenn man ihre Forderungen mal nicht als wutbürgerliche Spinnerei abtäte? Wenn man mal nicht reflexhaft auf Haushaltszwänge, Finanzmärkte und die noch viel geringeren Löhne anderer Länder verweisen würde? Wenn man im Wunsch dieser Leute nach einem besseren Leben tatsächlich ein revolutionäres Verlangen erkennen würde, das sich jetzt vielleicht wieder eindämmen und aufschieben lässt, deswegen aber nicht vergeht?“, fragt Tobias Haberkorn in seinem Beitrag „Nicht mit diesen Franzosen“.

Wir sollten wohl wirklich endlich wieder anfangen darüber nachzudenken, was ein „gutes Leben“ ist – und wie man genau das finanziert.

Ein Leben mit Hausärzten z. B., bei denen man einen Termin bekommt und die einem wirklich helfen beim Gesundbleiben. Mit Krankenhäusern, wo man nicht damit rechnen muss, Opfer einer gnadenlosen Sparpolitik zu werden. Mit Altersheimen, die ihren Namen verdienen. Mit einem öffentlichen Nahverkehr, der nicht voller Barrieren ist. Mit einer Schule, die Kinder nicht dafür bestraft, dass ihre Eltern arm sind.

Nur so als Anfang einer langen Liste. Die können Sie ruhig selbst fortsetzen. Könnte sein, sie passt so gar nicht zu dem, was uns seit 20 Jahren als Politik angedreht wird.

Alle Beiträge zu „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.