Nachdenken über ... Fälscher und Schwarzmaler

Warum gerade die Mittelschicht mit Untergangsphantasien leicht verführbar ist

Für alle LeserMan kommt sich ja zuweilen seltsam vor in unserer politischen Schönwetterwelt. Da bekommt man von emsigen Statistikern regelmäßig dicke Veröffentlichungen mit Zahlen und Fakten auf den Tisch, findet darin statistisch belegt eine sehr realistische Welt mit Höhen und Tiefen, Licht und Schatten. Aber wenn man dann den gewählten Vertretern des Gemeinwesens zuhört, verschwindet das alles. Dann ist alles paletti und die Welt eitel Sonnenschein. Vielleicht ist es das, was die Ostdeutschen so wahnsinnig macht.

Und was den Boden bereitet zu diesem „Fakenews“-Gefühl, das die Rechtspopulisten bespielen, auch wenn ihre Art, die Welt nur noch in schwarzen Farben zu malen, noch viel falscher, regelrecht verlogen ist. Denn sie greifen ein psychologisch sehr wirksames Bild auf: Menschen lassen sich von Gefahren, gefühlten Bedrohungen und Ängsten regelrecht die Stimmung vermiesen und sich nachhaltig verunsichern.

Die damit ausgelösten Gefühle sind so stark, dass sie Menschen selbst dann mit schlimmsten Befürchtungen und Zukunftsängsten schwer belasten, wenn es dafür überhaupt keinen Grund gibt. Ein Vorgang, den ein Beitrag im Wissenschaftsmagazin „Spektrum“ gerade thematisiert hat: „Ist der Mensch auf Trübsinn geeicht?“

Dieser Vorgang wirkt sogar so, dass selbst tatsächliche faktische Verbesserungen in der Umwelt (sinkende Kriminalitätsraten, steigender Bildungsstandard, steigende Lebenserwartung …) nicht mehr wahrgenommen, sogar infrage gestellt werden. Statt die realen Veränderungen als solche wahrzunehmen, sorgt diese Überforderung durch Angstgefühle dafür, dass sich die Stimmung ausbreitet, alles werde immer schlimmer. Man „sieht“ nur noch die negativen Nachrichten. Die positiven werden ausgefiltert.

Wer ganzen Gruppen von Menschen zuschaut, die sich mit diesem Trübsinn gegenseitig immer weiter hineinziehen in dieses fatale Fühlen, wundert sich nur. Wie kann das sein? Wie kann man sein eigenes Leben derart lähmen, dass man sich einem derartigen Ballast mieser Gefühle hingibt und keinen Trost, keinen Lichtblick, nicht einmal die tatsächliche Vielfalt der Wirklichkeit sehen will?

Das ist es doch, was das Gespräch mit diesen Menschen so schwer macht.

Obwohl dieses Gespräch möglich ist.

Nicht mit den Feuermachern der rechtsradikalen Think Tanks. Die wollen ja geradezu, dass Menschen in dieser trüben Brühe versinken und keinen Ausweg mehr sehen.

Politik ist zu 99 Prozent Psychologie. Das wusste schon Cicero.

Wer es schafft, dem Volk, dem plebs wie im Alten Rom, eine Gefahr möglichst finster, schwarz und bedrohlich zu malen (Die Barbaren kommen!), der vermag politische Stimmungen kippen zu lassen. Der vermag auch das Gefühl zu schüren, dass Rom in großer Not ist und unbedingt einen Retter braucht, einen strahlenden Helden, der jetzt umgehend alle Macht in die Hände bekommt, und zwar ausschließliche Macht.

Denn mit dem Getrommel, das Land sei in höchster Gefahr, wird auch systematisch das Gefühl geschürt, der eigene Staat schütze seine Bürger nicht mehr und – auch das schon im Alten Rom – die Demokratie sei nicht mehr in der Lage, die Sicherheit der Stadt und des Landes zu gewährleisten.

An den Argumenten hat sich ja seit 2.000 Jahren nichts geändert. Und auch im Alten Rom führte genau das zur Errichtung der Diktatur.

Wer es nachlesen will, dem sei nur die herrliche Cicero-Trilogie von Robert Harris (Imperium, Titan, Dictator) ans Herz gelegt. Nutzen Sie Ihre Weihnachtsfeiertage. Sie werden die Gegenwart im Alten Rom gespiegelt sehen. Was nicht nur ein Kunstgriff des Romanautors ist, sondern durch die verfügbaren historischen Quellen so auch belegt ist. Und auch im Alten Rom waren es mit Cäsar, Pompejus und Caligula sehr fragwürdige Gestalten, die aus Eigeninteresse, Herrschsucht, Ruhmsucht und Bereicherungslust ein ganzes Land nicht nur in die Diktatur trieben, sondern auch in blutige Bürgerkriege.

Und dass ausgerechnet der englische Romanautor Robert Harris auf dieses römische Geschichtskapitel zurückgriff, hat ja mit den Entwicklungen im England unserer Zeit zu tun. Was da 2016 mit dem Brexit-Votum ablief, hatte ja eine lange Vorgeschichte. Und nicht ohne Grund empfinden viele Briten das, was vor dem Votum passierte, als einen gewaltigen Betrug. Was die „Zeit“ in ihrem Beitrag „Das Volk wurde betrogen“ thematisiert.

Die Populisten sind sich immer gleich: Sie wissen, wie sie ihre Interessen verkaufen müssen und wie sie ganze Gesellschaftsschichten dahin bringen, ängstlich zu werden und in Panik zu verfallen und vor allem den griffigen Bildern von – in diesem Fall – „England in Not“ auf den Leim zu gehen.

Und sie wissen, dass es immer eine ganze Schicht gibt, die genau mit dieser Dramatik leicht anzufixen ist – die berühmte Mittelschicht. Jene Butterschicht im Sandwich, die es „geschafft“ hat, der Armutszone zu entkommen, aber weit davon entfernt ist, im Märchenland der ausgesorgten Reichen anzukommen, zerrissen zwischen Abstiegsängsten und dem Verlangen, noch höher aufzusteigen. Nie zufrieden, nie sicher, nie im Gleichgewicht.

Deswegen leicht zu kapern von Ideen des „Es wird alles immer schlimmer“. Ein Thema, das ebenfalls die „Zeit“ aufgriff mit dem Beitrag „,Wohin mit den Mittelklassen?‘: Im Fahrstuhl immer nach oben“.

In diesem Fahrstuhl befinden sich diese Mittelklassen immer. Da steckten sie schon zu Bismarcks und Adenauers Zeiten. Und auch in der Weimarer Republik. Oft genug sogar lauter Staatsangestellte, die eigentlich nichts zu befürchten haben. Denn oft genug sind sie verbeamtet und bis in den Ruhestand so gut abgesichert, dass ihnen selbst in Krisen meist nichts passiert. Und dennoch greift gerade hier die Angst um sich, findet das Gemunkel vom Untergang fruchtbaren Boden.

Deshalb entstammen sämtliche Schwarzmaler der rechtpopulistischen Stimmungsmache diesem Milieu. Ein Milieu, das traditionell auch zutiefst staatsgläubig ist, auf Hierarchien nicht nur bedacht, sondern geradezu versessen. Deswegen funktioniert hier die Sehnsucht nach einem „starken Führer“ und einen durchsetzungsstarken Staat so gut.

Und deshalb ist dieser Typus Mensch auch so leicht für neue Diktaturen zu begeistern. Denn Ordnung ist sein Lebenselixier. Er ordnet sich ja selbst ein, kennt ein striktes Oben und Unten, Drinnen und Draußen. Und vor allem beschwört dieses Milieu gern Grenzen. Denn wenn Grenzen durchlässig werden, gerät das straff organisierte Weltbild in Gefahr.

Auch das sind Gefühle.

Nur: Mit diesen Typen ist wirklich schlecht reden.

Schlechter als mit all jenen, die von deren Ängsten angesteckt werden. Und die sich sehr hilflos fühlen. Denn die Bilder vom Untergang verstellen natürlich den Blick, erzeugen Gefühle der Ohnmacht und des Verlorenseins. Und der Ratlosigkeit.

Eine Ratlosigkeit, die sich nicht auflöst, wenn nun auch noch immer mehr Politiker auf diese Schwarzmalerei einschwenken und das falsche Bild selbst öffentlich auch noch bestärken. Natürlich kann man aus solchen Gefühlen herauskommen. Jeder Psychotherapeut weiß es und rät es: Verlassen Sie die Gesellschaft, die Sie mit ihrer trüben Laune krank macht, wechseln sie die Gruppe, docken Sie lieber bei Leuten an, die Freude am Leben haben. Und vor allem: Kommen Sie raus aus Ihrer Passivität! Packen Sie Ihr Leben wieder selber an und lassen sich nicht von finsteren Narren die Lust am Lebendigsein nehmen.

Jetzt hab ich aber was gesagt.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.