Nachdenken über ... Fälscher und Schwarzmaler

Warum gerade die Mittelschicht mit Untergangsphantasien leicht verführbar ist

Für alle LeserMan kommt sich ja zuweilen seltsam vor in unserer politischen Schönwetterwelt. Da bekommt man von emsigen Statistikern regelmäßig dicke Veröffentlichungen mit Zahlen und Fakten auf den Tisch, findet darin statistisch belegt eine sehr realistische Welt mit Höhen und Tiefen, Licht und Schatten. Aber wenn man dann den gewählten Vertretern des Gemeinwesens zuhört, verschwindet das alles. Dann ist alles paletti und die Welt eitel Sonnenschein. Vielleicht ist es das, was die Ostdeutschen so wahnsinnig macht.

Und was den Boden bereitet zu diesem „Fakenews“-Gefühl, das die Rechtspopulisten bespielen, auch wenn ihre Art, die Welt nur noch in schwarzen Farben zu malen, noch viel falscher, regelrecht verlogen ist. Denn sie greifen ein psychologisch sehr wirksames Bild auf: Menschen lassen sich von Gefahren, gefühlten Bedrohungen und Ängsten regelrecht die Stimmung vermiesen und sich nachhaltig verunsichern.

Die damit ausgelösten Gefühle sind so stark, dass sie Menschen selbst dann mit schlimmsten Befürchtungen und Zukunftsängsten schwer belasten, wenn es dafür überhaupt keinen Grund gibt. Ein Vorgang, den ein Beitrag im Wissenschaftsmagazin „Spektrum“ gerade thematisiert hat: „Ist der Mensch auf Trübsinn geeicht?“

Dieser Vorgang wirkt sogar so, dass selbst tatsächliche faktische Verbesserungen in der Umwelt (sinkende Kriminalitätsraten, steigender Bildungsstandard, steigende Lebenserwartung …) nicht mehr wahrgenommen, sogar infrage gestellt werden. Statt die realen Veränderungen als solche wahrzunehmen, sorgt diese Überforderung durch Angstgefühle dafür, dass sich die Stimmung ausbreitet, alles werde immer schlimmer. Man „sieht“ nur noch die negativen Nachrichten. Die positiven werden ausgefiltert.

Wer ganzen Gruppen von Menschen zuschaut, die sich mit diesem Trübsinn gegenseitig immer weiter hineinziehen in dieses fatale Fühlen, wundert sich nur. Wie kann das sein? Wie kann man sein eigenes Leben derart lähmen, dass man sich einem derartigen Ballast mieser Gefühle hingibt und keinen Trost, keinen Lichtblick, nicht einmal die tatsächliche Vielfalt der Wirklichkeit sehen will?

Das ist es doch, was das Gespräch mit diesen Menschen so schwer macht.

Obwohl dieses Gespräch möglich ist.

Nicht mit den Feuermachern der rechtsradikalen Think Tanks. Die wollen ja geradezu, dass Menschen in dieser trüben Brühe versinken und keinen Ausweg mehr sehen.

Politik ist zu 99 Prozent Psychologie. Das wusste schon Cicero.

Wer es schafft, dem Volk, dem plebs wie im Alten Rom, eine Gefahr möglichst finster, schwarz und bedrohlich zu malen (Die Barbaren kommen!), der vermag politische Stimmungen kippen zu lassen. Der vermag auch das Gefühl zu schüren, dass Rom in großer Not ist und unbedingt einen Retter braucht, einen strahlenden Helden, der jetzt umgehend alle Macht in die Hände bekommt, und zwar ausschließliche Macht.

Denn mit dem Getrommel, das Land sei in höchster Gefahr, wird auch systematisch das Gefühl geschürt, der eigene Staat schütze seine Bürger nicht mehr und – auch das schon im Alten Rom – die Demokratie sei nicht mehr in der Lage, die Sicherheit der Stadt und des Landes zu gewährleisten.

An den Argumenten hat sich ja seit 2.000 Jahren nichts geändert. Und auch im Alten Rom führte genau das zur Errichtung der Diktatur.

Wer es nachlesen will, dem sei nur die herrliche Cicero-Trilogie von Robert Harris (Imperium, Titan, Dictator) ans Herz gelegt. Nutzen Sie Ihre Weihnachtsfeiertage. Sie werden die Gegenwart im Alten Rom gespiegelt sehen. Was nicht nur ein Kunstgriff des Romanautors ist, sondern durch die verfügbaren historischen Quellen so auch belegt ist. Und auch im Alten Rom waren es mit Cäsar, Pompejus und Caligula sehr fragwürdige Gestalten, die aus Eigeninteresse, Herrschsucht, Ruhmsucht und Bereicherungslust ein ganzes Land nicht nur in die Diktatur trieben, sondern auch in blutige Bürgerkriege.

Und dass ausgerechnet der englische Romanautor Robert Harris auf dieses römische Geschichtskapitel zurückgriff, hat ja mit den Entwicklungen im England unserer Zeit zu tun. Was da 2016 mit dem Brexit-Votum ablief, hatte ja eine lange Vorgeschichte. Und nicht ohne Grund empfinden viele Briten das, was vor dem Votum passierte, als einen gewaltigen Betrug. Was die „Zeit“ in ihrem Beitrag „Das Volk wurde betrogen“ thematisiert.

Die Populisten sind sich immer gleich: Sie wissen, wie sie ihre Interessen verkaufen müssen und wie sie ganze Gesellschaftsschichten dahin bringen, ängstlich zu werden und in Panik zu verfallen und vor allem den griffigen Bildern von – in diesem Fall – „England in Not“ auf den Leim zu gehen.

Und sie wissen, dass es immer eine ganze Schicht gibt, die genau mit dieser Dramatik leicht anzufixen ist – die berühmte Mittelschicht. Jene Butterschicht im Sandwich, die es „geschafft“ hat, der Armutszone zu entkommen, aber weit davon entfernt ist, im Märchenland der ausgesorgten Reichen anzukommen, zerrissen zwischen Abstiegsängsten und dem Verlangen, noch höher aufzusteigen. Nie zufrieden, nie sicher, nie im Gleichgewicht.

Deswegen leicht zu kapern von Ideen des „Es wird alles immer schlimmer“. Ein Thema, das ebenfalls die „Zeit“ aufgriff mit dem Beitrag „,Wohin mit den Mittelklassen?‘: Im Fahrstuhl immer nach oben“.

In diesem Fahrstuhl befinden sich diese Mittelklassen immer. Da steckten sie schon zu Bismarcks und Adenauers Zeiten. Und auch in der Weimarer Republik. Oft genug sogar lauter Staatsangestellte, die eigentlich nichts zu befürchten haben. Denn oft genug sind sie verbeamtet und bis in den Ruhestand so gut abgesichert, dass ihnen selbst in Krisen meist nichts passiert. Und dennoch greift gerade hier die Angst um sich, findet das Gemunkel vom Untergang fruchtbaren Boden.

Deshalb entstammen sämtliche Schwarzmaler der rechtpopulistischen Stimmungsmache diesem Milieu. Ein Milieu, das traditionell auch zutiefst staatsgläubig ist, auf Hierarchien nicht nur bedacht, sondern geradezu versessen. Deswegen funktioniert hier die Sehnsucht nach einem „starken Führer“ und einen durchsetzungsstarken Staat so gut.

Und deshalb ist dieser Typus Mensch auch so leicht für neue Diktaturen zu begeistern. Denn Ordnung ist sein Lebenselixier. Er ordnet sich ja selbst ein, kennt ein striktes Oben und Unten, Drinnen und Draußen. Und vor allem beschwört dieses Milieu gern Grenzen. Denn wenn Grenzen durchlässig werden, gerät das straff organisierte Weltbild in Gefahr.

Auch das sind Gefühle.

Nur: Mit diesen Typen ist wirklich schlecht reden.

Schlechter als mit all jenen, die von deren Ängsten angesteckt werden. Und die sich sehr hilflos fühlen. Denn die Bilder vom Untergang verstellen natürlich den Blick, erzeugen Gefühle der Ohnmacht und des Verlorenseins. Und der Ratlosigkeit.

Eine Ratlosigkeit, die sich nicht auflöst, wenn nun auch noch immer mehr Politiker auf diese Schwarzmalerei einschwenken und das falsche Bild selbst öffentlich auch noch bestärken. Natürlich kann man aus solchen Gefühlen herauskommen. Jeder Psychotherapeut weiß es und rät es: Verlassen Sie die Gesellschaft, die Sie mit ihrer trüben Laune krank macht, wechseln sie die Gruppe, docken Sie lieber bei Leuten an, die Freude am Leben haben. Und vor allem: Kommen Sie raus aus Ihrer Passivität! Packen Sie Ihr Leben wieder selber an und lassen sich nicht von finsteren Narren die Lust am Lebendigsein nehmen.

Jetzt hab ich aber was gesagt.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschiebehaft in Sachsen hat begonnen: Unterstützung für Betroffene durch Kontaktgruppe
Christin Melcher (Landesvorstand B90/Die Grünen Sachsen) auf dem Europaparteitag in Leipzig 2018 (Monika Lazar MdB, i. Hintergrund). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAbgelehnte Asylbewerber, die nach Einschätzung der Bhörden in Sachsen vor Abschiebungen flüchten (wollen), müssen seit einigen Tagen mit Abschiebehaft in Dresden rechnen. Dort war Anfang Dezember ein Abschiebegefängnis in Betrieb gegangen. Nun befinden sich die ersten Personen in Haft. Eine Gruppe von Aktivisten möchte die Betroffenen unterstützen.
Viele Sachsen schlucken mehr als fünf Pillen täglich
Viele Pillen sind selten die Lösung, sondern das Problem. Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserDer Mensch ist ein unvernünftiges Wesen. Aber vielleicht befördert ein unvernünftiges Gesundheitssystem das auch nur, denn von einem Hausarzt, der seine Patienten gut kennt und sie ärztlich wirklich wissend umsorgt, können die meisten Sachsen nur träumen. Auch die Älteren. Das Ergebnis können dann Krankenkassen in ihren Abrechnungen lesen – denn verschreibungspflichtige Medikamente tauchen da alle als Kostenblock auf.
Extremismus in deutschen Schulbüchern
Anzünden oder lieber doch nicht? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.
Georg-Schwarz-Straße nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei für den Verkehr
Die Linie 7 in der neuen Haltestelle Hans-Driesch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach knapp zweijähriger Bauzeit fließt der Verkehr seit Montag, 17. Dezember, wieder ohne Einschränkungen über die nordwestliche Georg-Schwarz-Straße. Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke und Netz Leipzig als Bauherren gaben den neugestalteten Abschnitt zwischen Hans-Driesch- und Philipp-Reis-Straße mit Stelldichein auf dem neu gestalteten kleinen Stadtplatz an den Leutzsch-Arkaden frei.
Keiner der 391 LKW im Besitz des Freistaats hat bis jetzt ein Warnsystem
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war Anfang 2018, als ein tragischer Unfall am Martin-Luther-Ring wieder einmal darauf aufmerksam machte, wie gefährlich Radfahrer leben und dass man gerade den toten Winkel im Sichtfeld von Lkw-Fahrern nicht unterschätzen darf. Der Gesetzgeber hat die Gefahr erkannt. Aber selbst das Land Sachsen sieht sich nicht genötigt, schnell aufzurüsten bei den landeseigenen Lastkraftwagen.
Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus
Prof. Gabriele Hooffacker. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
„Schulabbrecherquote“ sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.
Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Ihr Messeauftritt mit Erfolgsgarantie

Foto: BRRT / NL

Einen Stand bei einer Fachmesse aufzustellen bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Ihr Unternehmen kann durch wohldurchdachtes Marketing eine Vielzahl an Interessenten und Neukunden gewinnen. Doch damit der Auftritt auf einer Messe gelingt, bedarf es Werbeartikeln, die für sich sprechen.
Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt
Die „Red Aces" - bei RB Leipzig unterwegs. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.
Lok-Trainer Björn Joppe: „Ich habe charakterlich eine super Truppe erwischt“ + Video
Der neue Lok-Trainer Björn Joppe hat wieder eine klare Linie für die Mannschaft gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich wollte er nie Cheftrainer im Profibereich werden, nun hat Björn Joppe in den letzten drei Monaten den 1. FC Lok aus dem Keller der Regionalliga ins Mittelfeld geführt. Am vergangenen Samstag besiegte er mit seinem Team den Ortsrivalen BSG Chemie und Lok zog damit ins Landespokal-Halbfinale ein. Mit der LEIPZIGER ZEITUNG sprach Joppe über das Derby, den anstehenden Urlaub und die ersten Monate als Lok-Trainer.
Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.