Nachdenken über ... Zeit, Stille und Frauen

Warum eine Filmkritik zu „Adam & Evelyn“ die ganze verzerrte Weltsicht des MDR sichtbar macht

Für alle LeserAm Donnerstag, 10. Januar, kam Andreas Goldsteins Film „Adam & Evelyn“ in die Kinos, die Verfilmung von Ingo Schulzes 2009 erschienenem Roman. Natürlich ploppten auch überall pünktlich die Filmkritiken hoch. Und sie machten etwas deutlich, was meist nur ein Gefühl bleibt: Wie grandios das Medienversagen in Ostdeutschland ist. Knut Elstermann, der MDR KULTUR-Filmkritiker, brachte es mit seiner „feinsinnigen“ Kritik auf den Punkt. Der MDR ist nicht von dieser Welt. Aber wie erklärt man es den Aliens an Bord?

Wir haben diesen übersüßten Heimatsender mehrfach kritisiert. Aber wie erklärt man diesen hochbezahlten Leuten, dass sie völlig auf dem Holzweg sind, wenn dann doch wieder nur über Gebühren-Erhöhung und „öffentlich rechtlichen Auftrag“ diskutiert wird. Beides Schimären eines sich verselbständigenden Apparates, der sich seine Aufgaben selbst definiert, aber in Wirklichkeit seit 27 Jahren in einer selbst gerührten Suppe aus Ostalgie, Heimatschmarrn und Politikverklärung schwimmt, die nicht unerheblich zur Entpolitisierung des Sendegebietes und zu diesem faden „So geht sächsisch“-Gefühl beigetragen hat.

Von dem die regierenden Granden in Dresden glauben, dass damit die Wirklichkeit der Region und ihrer Bewohner widergespiegelt wird.

Was fehlt, ist die kritische Distanz zum eigenen Tun, von Reflexion ganz zu schweigen. Nicht einmal die selbstgefällig ausgerichteten Mitteldeutschen Medientage nutzt man, um aus der eigenen Blase herauszukommen. Es trifft nicht nur auf die gern gescholtenen Bürger selbst zu, dass sie in einer Filterblase leben. Auf den MDR trifft es genauso zu.

Und gerade Elstermann macht es deutlich, wenn er „Adam & Evelyn“ ausgerechnet mit solchen Sätzen anpreist: Evelyn „sehnt sich fort in den verlockenden Westen. Die offenen Grenzen in Ungarn im Sommer 1989 machen diesen Traum plötzlich möglich, den Schritt in ein neues Leben. Doch haben sie in Wirklichkeit vielleicht das unerkannte, sorglose Paradies verlassen? Finden sie im Westen die wahre Verheißung, kann es sie überhaupt geben? Liegen die Paradiese jenseits oder diesseits der eigenen Vorstellung?“

Das ist genau die MDR-Perspektive seit 1992. Unverändert, hausbackene Ostalgie mit West-Verklärung, die sich vor allem eines immer erspart: die kritische, sensible und aufmerksame Sicht auf die Menschen, die in der DDR gelebt haben. Das, was kaum ein heute lebender Schriftsteller noch so sensibel und genau zu beschreiben weiß wie der Dresdner Ingo Schulze.

Der sich schon immer gehütet hat, die übliche Stereotype der Landessender zur Sicht auf die DDR und den Osten zu übernehmen. Weder das Heile-Welt-Stereotyp, noch das von den „Opfern der Wende“ oder gar das von den dämlichen zwei Diktaturen.

Wer es erlebt hat weiß, dass das alles das Leben in der DDR nicht bestimmte. Schon gar nicht in den 1980er Jahren. Und deswegen stimmt Elstermanns Interpretationsrichtung schon nicht: Evelyn sehnte sich nicht fort. Schon gar nicht fort aus dem „Paradies“. Woher hat der Mann diesen Quatsch?

Selbst im kurzen Filmtrailer ist es unüberhörbar: Evelyn „will weg“. Der Westen war deshalb so anziehend, weil der Osten für viele Menschen so unaushaltbar geworden war. Nicht die vollen Warenregale im „goldenen Westen“ sorgten für das riesige Bedürfnis nach Flucht, sondern die lähmenden, bleiernen und erstarrten Zustände im Osten.

 

 

Aber die märchenhaften Interpretationen sind ja nicht neu. Sie schwemmten die Spalten und Sendekanäle dessen, was irgendwie glaubt, Ost-Medium zu sein (vom MDR bis zur Super-Illu) seit jenem Sturz in die Einheit. Selbstgefällige „gatekeeper“ der Sicht auf den Osten filterten alles genau nach diesen platten Schablonen. Und sie begründeten damit auch die selbstgefällige Haltung der westdeutschen Medien, die durchaus die dort geltende Haltung vermittelten: „Ja, was wollt ihr denn? Wir haben euch doch Freiheit und Wohlstand gebracht!“

Stimmt, sagt Max Dussel in der Kneipe.

Aber gerade Ingo Schulzes Bücher und jetzt diese von Andreas Goldstein und Jakobine Motz umgesetzte Verfilmung, die an das Beste erinnert, was einst die großen DEFA-Regisseure verfilmten, zeigen, dass es selbst in diesem Sommer 1989 um etwas anderes ging als um so leere Dinge wie Freiheit und Wohlstand. Der Film verblüfft übrigens auch deshalb, weil er zeigt, dass es sogar zwei ganz elementare Faktoren waren, die 1989/1990 für einen abrupten Wahrnehmungswechsel sorgten.

Der erste Faktor ist das Tempo. Denn genau das, was man beim Sehen dieses Filmes verspürt, diese erstaunliche Langsamkeit (die nur aus der Sicht einer völlig überdrehten Gesellschaft langsam wirkt), die auch „Zeit“ und F.A.Z. zu würdigen wissen, war das erlebte Tempo in der DDR. Die DDR war ein Land mit gedrosseltem Tempo. Was nicht nur mit fehlendem Flugverkehr und geringerem Autobestand zu tun hatte oder dem maroden Schienennetz der Deutschen Reichsbahn.

Das Leben der Menschen war tatsächlich entschleuningt – verglichen mit dem, was da 1990 einsetzte und mit Urgewalt über die fünfeinhalb neuen Bundesländer hinwegwalzte und binnen weniger Jahre alles auflöste und veränderte, was vorher jahrzehntelang unverändert Leben und Landschaft der Menschen bestimmt hatte.

Wer nur von Treuhand redet, wenn er diesen Prozess beschreibt, hat vieles nicht begriffen. Der ist noch nie in einem Trabant gefahren, der plötzlich in 10 Sekunden von 0 auf 250 km/h beschleunigt. Denn genau das ist damals passiert. Und ein Blick auf die Straßen von heute genügt, dass die damals Jungen davon bis heute gezeichnet – und überfordert – sind.

Und nicht nur das Tempo erhöhte sich praktisch über Nacht und sorgte für panische Ängste und ein dauerhaft anhaltendes Gefühl des Überfordertseins, auch die Stille verschwand. In den herrlichen Fotobänden aus dem Lehmstedt Verlag ist immer wieder von dieser Stille zu lesen, vom „stillen Land“. Und die Wahrheit ist: Die DDR war ein stilles Land.

So, wie es uns im Film auch begegnet. Heute leben wir in einer Lärmkulisse, die man eigentlich nur noch als martialisch bezeichnen kann. Es gibt praktisch keine Orte mehr, an denen nicht Verkehrslärm in irgendeiner Form zu hören ist. Und wenn nicht der Verkehr lärmt, dann sind es Laubbläser, Staubsauger, Fernseher, tragbares Musikgerät aller Art, Telefongerede, Flugzeug- oder Hubschrauberdröhnen …

Gut möglich, dass die Stille vielen in der DDR schon auf den Keks ging und sie auch seelisch bedrückte.

Aber gerade diese vielen Szenen ohne infernalische Musikuntermalung, ohne die heute der ganze Netflix-Bombast nicht auskommt, lassen nacherleben, wie viele Emotionen in fast wortlosen Szenen liegen. Wie Menschen tatsächlich intensiv miteinander kommunizieren. Wobei es an diesen trockenen, tastenden Dialogen ja auch nicht fehlt, weil Evelyn ja wirklich herausfinden will, wie Adam über die Flucht denkt, aber das erst in zweiter Hinsicht. Denn es geht auch ihr bei der Flucht nicht um den Westen. Das muss jetzt mal gesagt sein, sonst begreifen es unsere „Brüder und Schwestern“ einfach nicht. Es geht ihr um sich selbst und um ihre Beziehung.

Die richtig starken DEFA-Filme (selbst der emotional so völlig überladene „Paul und Paula“) haben sich immer mit dem Ureigentlichsten beschäftigt: Der Beziehung der Menschen zu sich selbst, ihren Mitmenschen, ihren Träumen und Gefühlen. Deswegen werden diese Filme immer so intensiv, weil es immer ums Ganze geht.

Nicht um Wohlstand, Karriere oder Macht, dem ganzen oberflächlichen Schnickschnack, mit dem wir heute zugemüllt werden. Da es diese Mittel der Ablenkung nicht gab, rückten solche Dinge wie Wahrhaftigkeit und Vertrauen in den Mittelpunkt der Filme. Was eine ganze Reihe starker Frauencharaktere im ostdeutschen Film hervorbrachte. Emanzipation wurde nicht über die Gehalts- und Karriere-Schiene aufgemacht, sondern über die durchaus männererschreckende Frage: „Wie stehst du eigentlich zu unserer Beziehung?“

So eine Frage stellt auch Evelyn ihrem Adam. Auch weil für sie das beklemmende Gefühl „Ich muss hier weg“ nicht mehr abzustreifen ist. Kommt er mit, wenn er es wirklich ernst meint mit Evelyn?

Dahinter steckt ja die nächste Frage, die sich augenscheinlich viele nicht gestellt haben, sonst hätten wir heute nicht dieses freudlose Gemaule alter, einsamer Männer, die den Osten mit lauter Griesgram erfüllen: „Wie ernsthaft meinst du tatsächlich diese Beziehung? Meinst du wirklich mich? Oder hättet du einfach jede genommen, die bereit gewesen wäre, dir deinen Haushalt zu machen?“

Evelyn hat ja ihre Erwartungen schon stark heruntergeschraubt.

Aber man kann es nicht überhören: Das ist auch ein Emanzipationsfilm. Ingo Schulze weiß, was für starke Frauen dieser so gern für ärmlich erklärte Osten hervorgebracht hat. Und wie viele dieser starken Frauen das Heft des Handelns in die Hand nahmen und die Frage stellten: „Wie lange sollen wir das eigentlich noch aushalten?“

Und bevor ich zu viel erzähle oder gar anfange, die ganzen Irrwege unserer Heimatsender aufzublättern, die dem Osten nun seit 27 Jahren einen Zerrspiegel vorgehalten haben, setze ich hier einen Punkt.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

HC Leipzig vs. Union Halle-Neustadt 32:41 – Tag des offenen Tor
Kein Durchkommen hier für Emely Theilig. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Am 3. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga ging es am Sonntag in der Sporthalle Brüderstraße ausgesprochen torreich zu. Dabei musste Aufsteiger HC Leipzig im Derby gegen den Erstliga-Absteiger SV Union Halle-Neustadt eine deutliche 32:41 (16:22)-Heimniederlage einstecken. Alleine 13 Gegentreffer steuerte Saskia Lang bei, die selbst sieben Jahre lang in Leipzig gespielt hatte.
Werder Bremen vs. RB Leipzig 0:3 – Tabellenführung in Unterzahl ausgebaut
Orban und Vorlagengeber Nkunku freuen sich über das Führungstor. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am 5. Spieltag die Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt und den Vorsprung auf den Zweiten auf zwei Punkte ausgebaut. Im vierten Versuch gelang den Rasenballern in Bremen erstmals ein Sieg – und zwar ein deutlicher. Am Ende stand es 3:0 aus Sicht der Leipziger, die fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen mussten.
Podiumsdiskussion im FREI_RAUM nimmt am 23. September den Historikerstreit des Sommers wieder auf
Der FREI_RAUM auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Gregor Gysi fing alles an. Als Anfang Juli bekannt wurde, dass Gregor Gysi, das rhetorische Schwergewicht der Linken, am 9. Oktober zu einer Festveranstaltung in der Leipziger Peterskirche reden sollte, gab es geharnischten Protest gerade aus den Netzwerken der einstigen Bürgerrechtler. Über 800 Menschen unterschrieben den Offenen Brief, der die Absetzung von Gysis Festrede bewirken sollte. Gleichzeitig entbrannte aber auch noch ein veritabler Historikerstreit.
Grüne wählen Katharina Krefft zu ihrer Kandidatin für die OBM-Wahl 2020
Katharina Krefft (Grüne). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 2. Februar 2020 ist in Leipzig wieder Oberbürgermeisterwahl. Die zweite Amtszeit von OBM Burkhard Jung (SPD) geht zu Ende. Im Mai hat Jung schon mal angekündigt, dass er durchaus noch ein drittes Mal antreten möchte. Aber seit Samstag, 21. September, hat er eine starke Herausforderin: Die Grünen haben auf ihrem Stadtparteitag die langjährige Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft mit mehr als 90 Prozent der Stimmen zu ihrer Kandidatin gewählt.
Bürgerinitiative legt Forderungskatalog zur Begrenzung des Fluglärms am Frachtflughafen Leipzig vor
Startender DHL-Frachter. Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Für alle LeserAm Montag, 16. September, haben in Dresden die Sondierungsgespräche für die Bildung der neuen Sächsischen Staatsregierung begonnen. Noch ist offen, was Grüne und SPD in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen können. Aber eine Furcht geht jetzt schon im Leipziger Norden um: Dass sich die CDU durchsetzt mit ihren Plänen, den Frachtflughafen Leipzig für eine weitere halbe Milliarde Euro auszubauen. Vorsichtshalber hat die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ ihre Forderungen schon mal aufgeschrieben.
Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.