Nachdenken über ... Zeit, Stille und Frauen

Warum eine Filmkritik zu „Adam & Evelyn“ die ganze verzerrte Weltsicht des MDR sichtbar macht

Für alle LeserAm Donnerstag, 10. Januar, kam Andreas Goldsteins Film „Adam & Evelyn“ in die Kinos, die Verfilmung von Ingo Schulzes 2009 erschienenem Roman. Natürlich ploppten auch überall pünktlich die Filmkritiken hoch. Und sie machten etwas deutlich, was meist nur ein Gefühl bleibt: Wie grandios das Medienversagen in Ostdeutschland ist. Knut Elstermann, der MDR KULTUR-Filmkritiker, brachte es mit seiner „feinsinnigen“ Kritik auf den Punkt. Der MDR ist nicht von dieser Welt. Aber wie erklärt man es den Aliens an Bord?

Wir haben diesen übersüßten Heimatsender mehrfach kritisiert. Aber wie erklärt man diesen hochbezahlten Leuten, dass sie völlig auf dem Holzweg sind, wenn dann doch wieder nur über Gebühren-Erhöhung und „öffentlich rechtlichen Auftrag“ diskutiert wird. Beides Schimären eines sich verselbständigenden Apparates, der sich seine Aufgaben selbst definiert, aber in Wirklichkeit seit 27 Jahren in einer selbst gerührten Suppe aus Ostalgie, Heimatschmarrn und Politikverklärung schwimmt, die nicht unerheblich zur Entpolitisierung des Sendegebietes und zu diesem faden „So geht sächsisch“-Gefühl beigetragen hat.

Von dem die regierenden Granden in Dresden glauben, dass damit die Wirklichkeit der Region und ihrer Bewohner widergespiegelt wird.

Was fehlt, ist die kritische Distanz zum eigenen Tun, von Reflexion ganz zu schweigen. Nicht einmal die selbstgefällig ausgerichteten Mitteldeutschen Medientage nutzt man, um aus der eigenen Blase herauszukommen. Es trifft nicht nur auf die gern gescholtenen Bürger selbst zu, dass sie in einer Filterblase leben. Auf den MDR trifft es genauso zu.

Und gerade Elstermann macht es deutlich, wenn er „Adam & Evelyn“ ausgerechnet mit solchen Sätzen anpreist: Evelyn „sehnt sich fort in den verlockenden Westen. Die offenen Grenzen in Ungarn im Sommer 1989 machen diesen Traum plötzlich möglich, den Schritt in ein neues Leben. Doch haben sie in Wirklichkeit vielleicht das unerkannte, sorglose Paradies verlassen? Finden sie im Westen die wahre Verheißung, kann es sie überhaupt geben? Liegen die Paradiese jenseits oder diesseits der eigenen Vorstellung?“

Das ist genau die MDR-Perspektive seit 1992. Unverändert, hausbackene Ostalgie mit West-Verklärung, die sich vor allem eines immer erspart: die kritische, sensible und aufmerksame Sicht auf die Menschen, die in der DDR gelebt haben. Das, was kaum ein heute lebender Schriftsteller noch so sensibel und genau zu beschreiben weiß wie der Dresdner Ingo Schulze.

Der sich schon immer gehütet hat, die übliche Stereotype der Landessender zur Sicht auf die DDR und den Osten zu übernehmen. Weder das Heile-Welt-Stereotyp, noch das von den „Opfern der Wende“ oder gar das von den dämlichen zwei Diktaturen.

Wer es erlebt hat weiß, dass das alles das Leben in der DDR nicht bestimmte. Schon gar nicht in den 1980er Jahren. Und deswegen stimmt Elstermanns Interpretationsrichtung schon nicht: Evelyn sehnte sich nicht fort. Schon gar nicht fort aus dem „Paradies“. Woher hat der Mann diesen Quatsch?

Selbst im kurzen Filmtrailer ist es unüberhörbar: Evelyn „will weg“. Der Westen war deshalb so anziehend, weil der Osten für viele Menschen so unaushaltbar geworden war. Nicht die vollen Warenregale im „goldenen Westen“ sorgten für das riesige Bedürfnis nach Flucht, sondern die lähmenden, bleiernen und erstarrten Zustände im Osten.

 

 

Aber die märchenhaften Interpretationen sind ja nicht neu. Sie schwemmten die Spalten und Sendekanäle dessen, was irgendwie glaubt, Ost-Medium zu sein (vom MDR bis zur Super-Illu) seit jenem Sturz in die Einheit. Selbstgefällige „gatekeeper“ der Sicht auf den Osten filterten alles genau nach diesen platten Schablonen. Und sie begründeten damit auch die selbstgefällige Haltung der westdeutschen Medien, die durchaus die dort geltende Haltung vermittelten: „Ja, was wollt ihr denn? Wir haben euch doch Freiheit und Wohlstand gebracht!“

Stimmt, sagt Max Dussel in der Kneipe.

Aber gerade Ingo Schulzes Bücher und jetzt diese von Andreas Goldstein und Jakobine Motz umgesetzte Verfilmung, die an das Beste erinnert, was einst die großen DEFA-Regisseure verfilmten, zeigen, dass es selbst in diesem Sommer 1989 um etwas anderes ging als um so leere Dinge wie Freiheit und Wohlstand. Der Film verblüfft übrigens auch deshalb, weil er zeigt, dass es sogar zwei ganz elementare Faktoren waren, die 1989/1990 für einen abrupten Wahrnehmungswechsel sorgten.

Der erste Faktor ist das Tempo. Denn genau das, was man beim Sehen dieses Filmes verspürt, diese erstaunliche Langsamkeit (die nur aus der Sicht einer völlig überdrehten Gesellschaft langsam wirkt), die auch „Zeit“ und F.A.Z. zu würdigen wissen, war das erlebte Tempo in der DDR. Die DDR war ein Land mit gedrosseltem Tempo. Was nicht nur mit fehlendem Flugverkehr und geringerem Autobestand zu tun hatte oder dem maroden Schienennetz der Deutschen Reichsbahn.

Das Leben der Menschen war tatsächlich entschleuningt – verglichen mit dem, was da 1990 einsetzte und mit Urgewalt über die fünfeinhalb neuen Bundesländer hinwegwalzte und binnen weniger Jahre alles auflöste und veränderte, was vorher jahrzehntelang unverändert Leben und Landschaft der Menschen bestimmt hatte.

Wer nur von Treuhand redet, wenn er diesen Prozess beschreibt, hat vieles nicht begriffen. Der ist noch nie in einem Trabant gefahren, der plötzlich in 10 Sekunden von 0 auf 250 km/h beschleunigt. Denn genau das ist damals passiert. Und ein Blick auf die Straßen von heute genügt, dass die damals Jungen davon bis heute gezeichnet – und überfordert – sind.

Und nicht nur das Tempo erhöhte sich praktisch über Nacht und sorgte für panische Ängste und ein dauerhaft anhaltendes Gefühl des Überfordertseins, auch die Stille verschwand. In den herrlichen Fotobänden aus dem Lehmstedt Verlag ist immer wieder von dieser Stille zu lesen, vom „stillen Land“. Und die Wahrheit ist: Die DDR war ein stilles Land.

So, wie es uns im Film auch begegnet. Heute leben wir in einer Lärmkulisse, die man eigentlich nur noch als martialisch bezeichnen kann. Es gibt praktisch keine Orte mehr, an denen nicht Verkehrslärm in irgendeiner Form zu hören ist. Und wenn nicht der Verkehr lärmt, dann sind es Laubbläser, Staubsauger, Fernseher, tragbares Musikgerät aller Art, Telefongerede, Flugzeug- oder Hubschrauberdröhnen …

Gut möglich, dass die Stille vielen in der DDR schon auf den Keks ging und sie auch seelisch bedrückte.

Aber gerade diese vielen Szenen ohne infernalische Musikuntermalung, ohne die heute der ganze Netflix-Bombast nicht auskommt, lassen nacherleben, wie viele Emotionen in fast wortlosen Szenen liegen. Wie Menschen tatsächlich intensiv miteinander kommunizieren. Wobei es an diesen trockenen, tastenden Dialogen ja auch nicht fehlt, weil Evelyn ja wirklich herausfinden will, wie Adam über die Flucht denkt, aber das erst in zweiter Hinsicht. Denn es geht auch ihr bei der Flucht nicht um den Westen. Das muss jetzt mal gesagt sein, sonst begreifen es unsere „Brüder und Schwestern“ einfach nicht. Es geht ihr um sich selbst und um ihre Beziehung.

Die richtig starken DEFA-Filme (selbst der emotional so völlig überladene „Paul und Paula“) haben sich immer mit dem Ureigentlichsten beschäftigt: Der Beziehung der Menschen zu sich selbst, ihren Mitmenschen, ihren Träumen und Gefühlen. Deswegen werden diese Filme immer so intensiv, weil es immer ums Ganze geht.

Nicht um Wohlstand, Karriere oder Macht, dem ganzen oberflächlichen Schnickschnack, mit dem wir heute zugemüllt werden. Da es diese Mittel der Ablenkung nicht gab, rückten solche Dinge wie Wahrhaftigkeit und Vertrauen in den Mittelpunkt der Filme. Was eine ganze Reihe starker Frauencharaktere im ostdeutschen Film hervorbrachte. Emanzipation wurde nicht über die Gehalts- und Karriere-Schiene aufgemacht, sondern über die durchaus männererschreckende Frage: „Wie stehst du eigentlich zu unserer Beziehung?“

So eine Frage stellt auch Evelyn ihrem Adam. Auch weil für sie das beklemmende Gefühl „Ich muss hier weg“ nicht mehr abzustreifen ist. Kommt er mit, wenn er es wirklich ernst meint mit Evelyn?

Dahinter steckt ja die nächste Frage, die sich augenscheinlich viele nicht gestellt haben, sonst hätten wir heute nicht dieses freudlose Gemaule alter, einsamer Männer, die den Osten mit lauter Griesgram erfüllen: „Wie ernsthaft meinst du tatsächlich diese Beziehung? Meinst du wirklich mich? Oder hättet du einfach jede genommen, die bereit gewesen wäre, dir deinen Haushalt zu machen?“

Evelyn hat ja ihre Erwartungen schon stark heruntergeschraubt.

Aber man kann es nicht überhören: Das ist auch ein Emanzipationsfilm. Ingo Schulze weiß, was für starke Frauen dieser so gern für ärmlich erklärte Osten hervorgebracht hat. Und wie viele dieser starken Frauen das Heft des Handelns in die Hand nahmen und die Frage stellten: „Wie lange sollen wir das eigentlich noch aushalten?“

Und bevor ich zu viel erzähle oder gar anfange, die ganzen Irrwege unserer Heimatsender aufzublättern, die dem Osten nun seit 27 Jahren einen Zerrspiegel vorgehalten haben, setze ich hier einen Punkt.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?