Nachdenken über ... Zeit, Stille und Frauen

Warum eine Filmkritik zu „Adam & Evelyn“ die ganze verzerrte Weltsicht des MDR sichtbar macht

Für alle LeserAm Donnerstag, 10. Januar, kam Andreas Goldsteins Film „Adam & Evelyn“ in die Kinos, die Verfilmung von Ingo Schulzes 2009 erschienenem Roman. Natürlich ploppten auch überall pünktlich die Filmkritiken hoch. Und sie machten etwas deutlich, was meist nur ein Gefühl bleibt: Wie grandios das Medienversagen in Ostdeutschland ist. Knut Elstermann, der MDR KULTUR-Filmkritiker, brachte es mit seiner „feinsinnigen“ Kritik auf den Punkt. Der MDR ist nicht von dieser Welt. Aber wie erklärt man es den Aliens an Bord?

Wir haben diesen übersüßten Heimatsender mehrfach kritisiert. Aber wie erklärt man diesen hochbezahlten Leuten, dass sie völlig auf dem Holzweg sind, wenn dann doch wieder nur über Gebühren-Erhöhung und „öffentlich rechtlichen Auftrag“ diskutiert wird. Beides Schimären eines sich verselbständigenden Apparates, der sich seine Aufgaben selbst definiert, aber in Wirklichkeit seit 27 Jahren in einer selbst gerührten Suppe aus Ostalgie, Heimatschmarrn und Politikverklärung schwimmt, die nicht unerheblich zur Entpolitisierung des Sendegebietes und zu diesem faden „So geht sächsisch“-Gefühl beigetragen hat.

Von dem die regierenden Granden in Dresden glauben, dass damit die Wirklichkeit der Region und ihrer Bewohner widergespiegelt wird.

Was fehlt, ist die kritische Distanz zum eigenen Tun, von Reflexion ganz zu schweigen. Nicht einmal die selbstgefällig ausgerichteten Mitteldeutschen Medientage nutzt man, um aus der eigenen Blase herauszukommen. Es trifft nicht nur auf die gern gescholtenen Bürger selbst zu, dass sie in einer Filterblase leben. Auf den MDR trifft es genauso zu.

Und gerade Elstermann macht es deutlich, wenn er „Adam & Evelyn“ ausgerechnet mit solchen Sätzen anpreist: Evelyn „sehnt sich fort in den verlockenden Westen. Die offenen Grenzen in Ungarn im Sommer 1989 machen diesen Traum plötzlich möglich, den Schritt in ein neues Leben. Doch haben sie in Wirklichkeit vielleicht das unerkannte, sorglose Paradies verlassen? Finden sie im Westen die wahre Verheißung, kann es sie überhaupt geben? Liegen die Paradiese jenseits oder diesseits der eigenen Vorstellung?“

Das ist genau die MDR-Perspektive seit 1992. Unverändert, hausbackene Ostalgie mit West-Verklärung, die sich vor allem eines immer erspart: die kritische, sensible und aufmerksame Sicht auf die Menschen, die in der DDR gelebt haben. Das, was kaum ein heute lebender Schriftsteller noch so sensibel und genau zu beschreiben weiß wie der Dresdner Ingo Schulze.

Der sich schon immer gehütet hat, die übliche Stereotype der Landessender zur Sicht auf die DDR und den Osten zu übernehmen. Weder das Heile-Welt-Stereotyp, noch das von den „Opfern der Wende“ oder gar das von den dämlichen zwei Diktaturen.

Wer es erlebt hat weiß, dass das alles das Leben in der DDR nicht bestimmte. Schon gar nicht in den 1980er Jahren. Und deswegen stimmt Elstermanns Interpretationsrichtung schon nicht: Evelyn sehnte sich nicht fort. Schon gar nicht fort aus dem „Paradies“. Woher hat der Mann diesen Quatsch?

Selbst im kurzen Filmtrailer ist es unüberhörbar: Evelyn „will weg“. Der Westen war deshalb so anziehend, weil der Osten für viele Menschen so unaushaltbar geworden war. Nicht die vollen Warenregale im „goldenen Westen“ sorgten für das riesige Bedürfnis nach Flucht, sondern die lähmenden, bleiernen und erstarrten Zustände im Osten.

 

 

Aber die märchenhaften Interpretationen sind ja nicht neu. Sie schwemmten die Spalten und Sendekanäle dessen, was irgendwie glaubt, Ost-Medium zu sein (vom MDR bis zur Super-Illu) seit jenem Sturz in die Einheit. Selbstgefällige „gatekeeper“ der Sicht auf den Osten filterten alles genau nach diesen platten Schablonen. Und sie begründeten damit auch die selbstgefällige Haltung der westdeutschen Medien, die durchaus die dort geltende Haltung vermittelten: „Ja, was wollt ihr denn? Wir haben euch doch Freiheit und Wohlstand gebracht!“

Stimmt, sagt Max Dussel in der Kneipe.

Aber gerade Ingo Schulzes Bücher und jetzt diese von Andreas Goldstein und Jakobine Motz umgesetzte Verfilmung, die an das Beste erinnert, was einst die großen DEFA-Regisseure verfilmten, zeigen, dass es selbst in diesem Sommer 1989 um etwas anderes ging als um so leere Dinge wie Freiheit und Wohlstand. Der Film verblüfft übrigens auch deshalb, weil er zeigt, dass es sogar zwei ganz elementare Faktoren waren, die 1989/1990 für einen abrupten Wahrnehmungswechsel sorgten.

Der erste Faktor ist das Tempo. Denn genau das, was man beim Sehen dieses Filmes verspürt, diese erstaunliche Langsamkeit (die nur aus der Sicht einer völlig überdrehten Gesellschaft langsam wirkt), die auch „Zeit“ und F.A.Z. zu würdigen wissen, war das erlebte Tempo in der DDR. Die DDR war ein Land mit gedrosseltem Tempo. Was nicht nur mit fehlendem Flugverkehr und geringerem Autobestand zu tun hatte oder dem maroden Schienennetz der Deutschen Reichsbahn.

Das Leben der Menschen war tatsächlich entschleuningt – verglichen mit dem, was da 1990 einsetzte und mit Urgewalt über die fünfeinhalb neuen Bundesländer hinwegwalzte und binnen weniger Jahre alles auflöste und veränderte, was vorher jahrzehntelang unverändert Leben und Landschaft der Menschen bestimmt hatte.

Wer nur von Treuhand redet, wenn er diesen Prozess beschreibt, hat vieles nicht begriffen. Der ist noch nie in einem Trabant gefahren, der plötzlich in 10 Sekunden von 0 auf 250 km/h beschleunigt. Denn genau das ist damals passiert. Und ein Blick auf die Straßen von heute genügt, dass die damals Jungen davon bis heute gezeichnet – und überfordert – sind.

Und nicht nur das Tempo erhöhte sich praktisch über Nacht und sorgte für panische Ängste und ein dauerhaft anhaltendes Gefühl des Überfordertseins, auch die Stille verschwand. In den herrlichen Fotobänden aus dem Lehmstedt Verlag ist immer wieder von dieser Stille zu lesen, vom „stillen Land“. Und die Wahrheit ist: Die DDR war ein stilles Land.

So, wie es uns im Film auch begegnet. Heute leben wir in einer Lärmkulisse, die man eigentlich nur noch als martialisch bezeichnen kann. Es gibt praktisch keine Orte mehr, an denen nicht Verkehrslärm in irgendeiner Form zu hören ist. Und wenn nicht der Verkehr lärmt, dann sind es Laubbläser, Staubsauger, Fernseher, tragbares Musikgerät aller Art, Telefongerede, Flugzeug- oder Hubschrauberdröhnen …

Gut möglich, dass die Stille vielen in der DDR schon auf den Keks ging und sie auch seelisch bedrückte.

Aber gerade diese vielen Szenen ohne infernalische Musikuntermalung, ohne die heute der ganze Netflix-Bombast nicht auskommt, lassen nacherleben, wie viele Emotionen in fast wortlosen Szenen liegen. Wie Menschen tatsächlich intensiv miteinander kommunizieren. Wobei es an diesen trockenen, tastenden Dialogen ja auch nicht fehlt, weil Evelyn ja wirklich herausfinden will, wie Adam über die Flucht denkt, aber das erst in zweiter Hinsicht. Denn es geht auch ihr bei der Flucht nicht um den Westen. Das muss jetzt mal gesagt sein, sonst begreifen es unsere „Brüder und Schwestern“ einfach nicht. Es geht ihr um sich selbst und um ihre Beziehung.

Die richtig starken DEFA-Filme (selbst der emotional so völlig überladene „Paul und Paula“) haben sich immer mit dem Ureigentlichsten beschäftigt: Der Beziehung der Menschen zu sich selbst, ihren Mitmenschen, ihren Träumen und Gefühlen. Deswegen werden diese Filme immer so intensiv, weil es immer ums Ganze geht.

Nicht um Wohlstand, Karriere oder Macht, dem ganzen oberflächlichen Schnickschnack, mit dem wir heute zugemüllt werden. Da es diese Mittel der Ablenkung nicht gab, rückten solche Dinge wie Wahrhaftigkeit und Vertrauen in den Mittelpunkt der Filme. Was eine ganze Reihe starker Frauencharaktere im ostdeutschen Film hervorbrachte. Emanzipation wurde nicht über die Gehalts- und Karriere-Schiene aufgemacht, sondern über die durchaus männererschreckende Frage: „Wie stehst du eigentlich zu unserer Beziehung?“

So eine Frage stellt auch Evelyn ihrem Adam. Auch weil für sie das beklemmende Gefühl „Ich muss hier weg“ nicht mehr abzustreifen ist. Kommt er mit, wenn er es wirklich ernst meint mit Evelyn?

Dahinter steckt ja die nächste Frage, die sich augenscheinlich viele nicht gestellt haben, sonst hätten wir heute nicht dieses freudlose Gemaule alter, einsamer Männer, die den Osten mit lauter Griesgram erfüllen: „Wie ernsthaft meinst du tatsächlich diese Beziehung? Meinst du wirklich mich? Oder hättet du einfach jede genommen, die bereit gewesen wäre, dir deinen Haushalt zu machen?“

Evelyn hat ja ihre Erwartungen schon stark heruntergeschraubt.

Aber man kann es nicht überhören: Das ist auch ein Emanzipationsfilm. Ingo Schulze weiß, was für starke Frauen dieser so gern für ärmlich erklärte Osten hervorgebracht hat. Und wie viele dieser starken Frauen das Heft des Handelns in die Hand nahmen und die Frage stellten: „Wie lange sollen wir das eigentlich noch aushalten?“

Und bevor ich zu viel erzähle oder gar anfange, die ganzen Irrwege unserer Heimatsender aufzublättern, die dem Osten nun seit 27 Jahren einen Zerrspiegel vorgehalten haben, setze ich hier einen Punkt.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.
Warum der Traum von der Volkspartei falsche Illusionen nährt
Ergebnisse zur Leipziger Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie LVZ veröffentlichte in der vergangenen Woche einen Brief von zehn bekannten Leipziger CDU-Politikern, den diese am 17. Juni an die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer geschrieben hatten. Tenor, so die LVZ: Die Belange Ostdeutschlands kämen in der Bundespolitik nicht ausreichend zur Geltung. Aber das Problem ist wohl eher: Warum schreiben die Mitglieder der langjährig regierenden Partei so einen Brief? Es könnte an der Illusion liegen, eine Volkspartei zu sein.
Wahlkreisprognose sagt Sachsens Grünen neun Direktmandate voraus
Prognose für Direktmandate zur Landtagswahl Sachsen im September. Grafik: wahlkreisprognose.de

Grafik: wahlkreisprognose.de

Für alle LeserAm 21. Juni vermeldete der Grünen-Kreisverband Leipzig nicht nur seine Unterstützung zum Antrag des Jugendparlaments, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Er formulierte auch schon einmal seine Ansprüche für die Landtagswahl im September. Denn bei der Landtagswahl rechnen die Grünen jetzt auch mit dem Gewinn mehrerer Direktmandate.
Wird in Sachsen das Wahlalter Null bald zur Selbstverständlichkeit?
Wahlplakate am Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es logisch, was der Jugendverband der Linken linksjugend ['solid] Sachsen am Samstag, 22. Juni, geschafft hat, ins Wahlprogramm der Linkspartei zu bekommen: Das Wahlrecht für alle Bürger, die an einer Wahl teilnehmen wollen. Diskutiert wird über die Höhe des Wahlalters schon ewig. Aber während ein Drittel der Erwachsenen ihr Wahlrecht gar nicht in Anspruch nimmt, werden Jugendliche, die gern wählen würden, daran gehindert.
Sture deutsche Verwaltungspraxis erschwert Geflüchteten den Weg in Arbeit zusätzlich
Die Hürden für Geflüchtete am deutschen Arbeitsmarkt. Grafik: Berlin-Institut

Grafik: Berlin-Institut

Für alle LeserAm 18. Juni veröffentlichte das Berlin-Institut ein Diskussions-Papier zur Frage: Wie kommen Geflüchtete in Deutschland eigentlich in Arbeit? Wie lange dauert das? Wo liegen die Hürden? Immerhin lebten Ende des Jahres 2018 knapp 1,7 Millionen Schutzsuchende in Deutschland. Die meisten von ihnen sind seit 2015 gekommen. Flucht ist keine Erwerbszuwanderung und Geflüchtete kommen nicht zuvorderst als Arbeitskräfte ins Land, betont das Berlin-Institut.
Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt
Wenn Mietpreise mit den Einkommen nichts mehr zu tun haben ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.
Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.