Gastkommentar von Christian Wolff: Mut zur Intoleranz statt bloße Zweckmäßigkeiterwägungen

Für alle LeserAm vergangenen Montag wurde er von Frank Plasberg in „Hart aber fair“ wieder einmal ausgerollt: der Teppich, auf dem der AfD-Kandidat für die Wahlen zum Europaparlament, Guido Reil, wortreich seine Opferrolle zelebrieren konnte. Da scharten sich schützend um ihn Frank Plasberg, Ralf Schuler von der BILD-Zeitung und teilweise Boris Palmer, grüner Oberbürgermeister von Tübingen. Als ob diejenigen, die seit Jahren sich nur auf zwei Dinge verstehen – gegen Minderheiten zu hetzen und die demokratischen Institutionen zu zerstören – irgendeine Schützenhilfe oder gar Verständnis bräuchten, geschweige denn verdient hätten.

Nein, man muss eigentlich nur Ursache und Wirkung auseinanderhalten können, um die Dinge richtig einzuordnen. Denn die Weigerung eines Gastronomen in Berlin, der AfD-Spitze in seinem Lokal einen Tisch zu reservieren, ist nicht ein unbotmäßiger Willkürakt eines Italieners, der keine Deutschen mehr bedienen will – es ist ein deutliches Signal in einer offenen Gesellschaft, dass zur Programmatik erhobene Ausländerfeindlichkeit und Rassismus nicht als normaler Diskursbeitrag hingenommen wird, und damit ein Zeichen für eine offene Gesellschaft.

Mehr als aufschlussreich, was von Plasberg in die Sendung nicht eingespielt wurde: das deutliche Votum des Präsidenten von Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, der im vergangenen Jahr auf der Mitgliederversammlung des Bundesliga-Fußballclubs keinen Zweifel daran gelassen hat, dass die Mitgliedschaft bei Eintracht Frankfurt unvereinbar ist mit einer Mitgliedschaft in der AfD: „Prüft euch! Wenn ihr die Werte der Eintracht lebt, könnt ihr nicht das Gegenteil wählen.“ Peter Fischer wurde danach mit über 90 % Stimmenanteil als Präsident wiedergewählt.

Das zeigt: In der politischen Auseinandersetzung mit den Rechtsnationalisten geht es nicht um Etikette. Vielmehr sind klare Ansagen gefragt – ganz im Sinne des großen Sozialdemokraten Carlo Schmid (1896-1979). Er gehörte für die SPD dem Parlamentarischen Rat an, der am 23. Mai 1949 das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verabschiedet hat.

In seinen Erinnerungen schreibt Carlo Schmid: „Demokratie ist nur dort mehr als ein Produkt bloßer Zweckmäßigkeitserwägungen, wo man den Glauben hat, dass sie für die Würde des Menschen unverzichtbar ist. Wenn man den Mut zu diesem Glauben hat, muss man auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie selbst umzubringen.“ (https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/architekt-des-grundgesetzes/-/id=660374/did=16715814/nid=660374/1mq50fn/index.html)

Dieser „Mut zur Intoleranz“ ist jetzt vonnöten gegenüber einer Partei, die ganz gezielt und bewusst den Parlamentarismus bekämpft, indem die AfD die Wahl zum EU-Parlament zu einer Zweckmäßigkeitserwägung degradiert. Denn die AfD will das EU-Parlament, das am 26. Mai 2019 durch die Wahl neu zusammengesetzt wird, so schnell wie möglich abschaffen. Originalton Guido Reil: das EU-Parlament ist „so überflüssig wie ein Pickel am Arsch“. Ebenso wollen die Rechtsnationalisten den Europäischen Gerichtshof auflösen und den Dexit, also den Austritt Deutschlands aus der EU, in Gang setzen.

Ein „Produkt bloßer Zweckmäßigkeitserwägungen“ der AfD ist auch, dass sich etliche Kandidat/innen, so sie denn gewählt werden, erst einmal auf Kosten des Steuerzahlers finanziell sanieren wollen. Dazu ist der AfD und ihren Kandidaten jedes Mittel recht: unrechtmäßige Spendenakquise, Professorentitelklau, Etikettenschwindel (siehe auch: http://wolff-christian.de/verlorene-mitte-nein-haltung-ist-gefragt/).

Dieser Wildwuchs gedeiht auf einem durch Nationalismus und Deutschtümelei verseuchten Boden. Genährt wird er durch die unverhohlene Bewunderung von Autokraten wie Orbán, Kaczyński, Trump und Putin. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie in ihren Ländern bewusst und gezielt die demokratischen Institutionen aushöhlen, Grundrechte wie Pressefreiheit und die Gewaltenteilung mit Füßen treten und sich selbst für unersetzbar halten. Dazu nutzen sie die Instrumente der Demokratie, um sie gleichzeitig autokratisch zu ersticken.

Im Mittelpunkt steht weder die Menschenwürde noch das Volk, im Mittelpunkt steht der zum Volkswillen erklärte autokratische und egomanische Machtanspruch einzelner. Wir sollten endlich aufhören, diesen Zerstörungsmechanismus mit dem Wort „Populismus“ zu beschönigen.

Jeder, der AfD wählt, muss wissen, dass er sich mit seiner Stimmabgabe an der Zerstörung der Demokratie und damit an der Zerstörung seiner eigenen Lebensgrundlagen beteiligt. Ein Blick in die Geschichte lehrt, wohin es führt, wenn sich Deutschland aus einem Staatenverbund verabschiedet. Der Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund im Oktober 1933 war eine der Wegmarken für den 2. Weltkrieg.

Genauso waren die Mitgliedschaft der Bundesrepublik Deutschland in der Europäischen Gemeinschaft wie auch der Helsinki-Prozess (KSZE) die Voraussetzung für die Deutsche Einheit 1990. Wer das jetzt gezielt zerstören will, ist weit mehr als ein gefährlicher Brandstifter. Rechtsnationalisten sind Kriegstreiber!

Deswegen ist es so wichtig, dass in unserer Gesellschaft immer wieder Zeichen gesetzt werden: bis hierher und nicht weiter! Wir sollten froh und dankbar sein für den Mut eines Peter Fischer, für die Klarheit des italienischen Gastronomen in Berlin, für die Trennlinie der AWO in Essen zur AfD und für das deutliche Zeichen der Bundestagsabgeordneten, die bis jetzt die Wahl eines AfD-Kandidaten zum Bundestagsvizepräsidenten verhindert haben.

Jeder sollte wissen: Wenn wir jetzt nicht den „Mut zur Intoleranz“ haben, dann stehen bald die Höckes nicht vor, sondern in der Tür. Sie warten nur darauf, dass die Demokraten einknicken, um dann den Durchmarsch zu wagen. Jede/r hat es am 26. Mai 2019 in der Hand, dass dies verhindert wird.

AfDDemokratieEuropawahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.
Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.