Ein Leserbief zu „Spaß und Tod“

Schusswaffen – Nur ein paar Fälle, die nicht ins Gewicht fallen?

Für alle LeserAm 9. Mai besprachen wir hier das engagierte, hochemotionale aber auch faktenreiche Buch von Roman Grafe „Spaß und Tod“ über die Sportschützenszene in Deutschland, die Bewaffnung mit tödlichen Sportwaffen und die tödlichen Folgen für die Gesellschaft, von denen die Amokläufe in Winnenden oder Erfurt nur die Spitze des Eisbergs sind. Logisch, dass es dazu auch Reaktionen aus der Schützenszene gibt.

So schrieb uns Benedikt Krainz, Pressesprecher der Schützengesellschaft Kamenz, folgenden Leserbrief:

Guten Tag,

angenommen, alle Sportwaffen werden verboten und die Schützenvereine aufgelöst, wem wäre, außer Herrn Grafes Ego, damit gedient?

Selbst wenn seine, nach seinen eigenen, willkürlichen Maßstäben dokumentieren 240 Opfer in 28 Jahren ausnahmslos kriminellen Sportschützen zum Opfer gefallen wären:

Was qualifizierte diese Opfer als besonders „vermeidenswert“, wenn es in diesem Zeitraum von fast drei Dekaden zehntausende Opfer von Tötungsdelikten in Deutschland gab, bei denen das Tatmittel keine „Sportwaffe“ war?

Macht es für das Opfer bei einer Beziehungstat einen Unterschied, ob das Tatmittel ausnahmsweise eine Schusswaffe war und nicht das „übliche“ Messer, die bloßen Hände, die Axt oder ein Hammer? Sind Schusswaffenopfer besonders tot oder warum diese völlig einseitige Versteifung auf ein Tatmittel, das deliktisch nahezu irrelevant ist?

In Deutschland gibt es hunderttausende Sportschützen mit Millionen von Schusswaffen. Wenn das tatsächlich ein Problem wäre, müssten Sie jeden Tag über neue Vorfälle schreiben und nicht immer wieder zwei spektakuläre Fälle aufwärmen, die zehn bzw. 17 Jahre zurückliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Benedikt Krainz

***

Solche Leserbriefe können wir natürlich nicht unkommentiert stehenlassen. Auch wegen der darin dokumentierten Haltung, die wir nicht teilen können. So wie in Krainz’ Aussage „Was qualifizierte diese Opfer als besonders ‚vermeidenswert‘, wenn …“

Wir sind noch nicht so abgestumpft, dass wir Menschen danach sortieren, dass wir sie als Opfer in irgendwelche Kategorien von „vermeidenswert“ oder „weniger vermeidenswert“ teilen. Wer sortiert denn Menschen in solche Kategorien?

Wir jedenfalls nicht. Wir teilen die Auffassung, dass jeder Mensch, der unschuldig durch eine Waffe zu Tode kommt (oder verletzt wird) einer zu viel ist. Die Waffe ist dabei egal. Und wir kämen nicht mal im Schlaf auf die Idee, den einzelnen Tod dadurch zu relativieren, dass wir so locker wie Krainz darauf verwiesen, dass „es in diesem Zeitraum von fast drei Dekaden zehntausende Opfer von Tötungsdelikten in Deutschland gab, bei denen das Tatmittel keine ‚Sportwaffe‘ war?“

Das ist auch statistisch der falsche Vergleichsmaßstab, denn unter „Tötungsdelikte“ sammelt die Polizei alles Mögliche, vom Schwangerschaftsabbruch über die fahrlässige Tötung, den Suizid, Mord und Totschlag bis hin zu versuchten Tötungen.

Die Zahl all dieser Tötungsdelikte liegt in der Bundesrepublik jedes Jahr im Schnitt um die 3.000. Aber das ist der falsche statistische Maßstab. Wenn wir über Tötung durch Schusswaffen sprechen – und die von Roman Grafe und seinen Mitstreitern gesammelten über 240 Fälle seit 1990 sind keineswegs „willkürlich“ zusammengetragen, wie Benedikt Krainz unterstellt, dann sind es die Kategorien von Mord und Totschlag, die als Vergleichsmaßstab infrage kommen.

Die aktuellsten Zahlen, die Wikipedia bereitstellt, beziehen sich auf das Jahr 2016. Damals kamen auf 3.242 Tötungsdelikte 784 Fälle von Mord (bzw. Mordversuchen) und 1.657 Fälle von Totschlag (bzw. versuchtem Totschlag).

Auf 3.242 Tötungsdelikte kamen also 2.441 Fälle von Mord und Totschlag, bzw. den Versuchen dazu.

79 Prozent der Totschlagsfälle waren übrigens versuchter Totschlag, genauso übrigens wie 58 Prozent der Morde nur versuchte Morde waren. Was hier betont werden muss, denn die Amokläufe zeichnen sich nun einmal dadurch aus, dass die Täter mit Waffen unterwegs waren, die zum Töten gemacht sind und die diese auch in die Lage versetzten, binnen kurzer Zeit viele Menschen zu ermorden. Oft eben halbautomatische Waffen, Großkaliber und Faustwaffen, die für Polizei und Militär entwickelt wurden.

Genau diese Waffen will die Initiative „Keine Mordwaffen als Sportwaffen“ vom Markt kriegen. Denn wenn solche zum Töten gebauten Waffen für mögliche Täter nicht erreichbar sind, ist die Schwelle dafür, dass sie für Mord und Totschlag zur Verfügung stehen, viel höher.

Bei den registrierten Fällen zu Mord und Totschlag 2016 hat die Polizei übrigens in 145 Fällen die Verwendung einer Schusswaffe registriert.

Von einem Tötungswerkzeug, das – so Krainz – „deliktisch nahezu irrelevant ist“, kann also nicht die Rede sein.

Mit freundlicher Genehmigung der Initiative „Keine Mordwaffen als Sportwaffen!“ bringen wir hier auch die Karte mit den Todesopfern durch Schusswaffen von Sportschützen seit 1990.

Todesopfer durch Sportwaffen. Karte: sportmordwaffen.de

Todesopfer durch Sportwaffen. Karte: sportmordwaffen.de

 

Und da Benedikt Krainz noch meinte, wir würden „immer wieder zwei spektakuläre Fälle aufwärmen, die zehn bzw. 17 Jahre zurückliegen“, dann erwähnen wir zumindest, dass Roman Grafe auch die anderen Amokläufe erwähnt, die – anders als die Fälle in Erfurt und Winnenden – viel zu schnell wieder aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden: Epstein 1983, Euskirchen 1994, Bad Reichenhall 1999 …

Viele Einzelfälle bringt Grafe recht detailliert, nicht alles Amokläufe, vieles auch Mord und Totschlag im Kreis von Familien, Nachbarn, am Arbeitsplatz. Zeitungen berichteten darüber. Manche Fälle sorgten für deutschlandweites Entsetzen wie der Tod eines 32-jährigen Polizisten in Georgsgmünd 2016, als er beim Versuch der Polizei, einen „Reichsbürger“ zu entwaffnen, erschossen wurde.

Jeder Mensch, der durch eine Schusswaffe getötet wird, ist einer zu viel. Das lässt sich durch keinen Vergleich relativieren.

Spaß und Tod: 240 unschuldige Opfer, traumatisierte Eltern und der mühselige Kampf der Initiative „Keine Mordwaffen als Sportwaffen“

* Leserbrief *Schusswaffen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bundesparteitag der CDU in Leipzig: Kaum Diskussionsbedarf beim Leitantrag
Bundesparteitag der CDU in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte bis fast 19 Uhr, bis sich die Delegierten des CDU-Bundesparteitages am Freitag, den 22. November, mit dem ersten Leitantrag des Bundesvorstandes befassten. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits acht Stunden vergangen. Allzu viel diskutiert wurde dann nicht – nur über einzelne Themen wie das Arbeitszeitgesetz. Der im Vorfeld für möglich gehaltene Machtkampf um die Parteispitze beziehungsweise die Kanzlerkandidatur blieb aus.
Nationalsozialistische Arbeitskräftepolitik im besetzten Europa und Geschlecht: Ein Forschungsfeld
Arbeitskräfte waren für das nationalsozialistische Regime Kriegsbeute: Neben der Plünderung materieller Ressourcen der besetzten Länder war es ein Ziel der NS-Eroberungskriege, die Arbeitskraft der Bevölkerung auszunutzen – durch Rekrutierung bzw. Verschleppung ins Reich und durch den ‚Einsatz’ vor Ort.
Klimaaktivismus trifft Braunkohle beim zweiten Abend von »Die unmögliche Begegnung« im TdJW
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kohleindustrie meets Klimaaktivismus und zwei Gäste zum Thema Braunkohle und Klima steigen gemeinsam in den Ring beim interaktiven Talkformat »Die unmögliche Begegnung«. »There is no planet B«: Am 29.11. treten junge Menschen auch in Leipzig in einen globalen Klimastreik. Sie fordern u.a. eine radikale Energiewende. Was würde das für die Braunkohleregion im Leipziger Land und Mitteldeutschland bedeuten? Und ist Braunkohle aus unserer Energieversorgung eigentlich wegzudenken?
Bundesparteitag der CDU in Leipzig: Machtkampf vertagt
Bundesparteitag der CDU in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Revolution ist ausgeblieben. Auf dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig hat die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine (zu) lange Rede mit finaler Kampfansage gehalten. Ihre parteiinternen Kritiker gaben sich anschließend versöhnlich. Stattdessen bemühten sich die CDU-Delegierten um Abgrenzung zu den anderen Parteien.
Stelle erst seit September besetzt: Leipziger Gründachförderung kommt erst 2021
Begrüntes Garagendach am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ging dann auch wieder aus wie das Hornberger Schießen, als die Grünen am Dienstag zur Umsetzung zweier wichtiger Stadtratsbeschlüsse nachfragten. Am 31. Januar dieses Jahres beschloss der Stadtrat im Rahmen des Doppelhaushaltes 2019/20 diverse Änderungsanträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zu zweien dieser Haushaltsanträge hat die Fraktion den Stand der Umsetzung angefragt und am Dienstag, 19. November, in der Ratsversammlung jeweils ernüchternde Antworten erhalten.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Gründachstrategie, EU-China-Gipfel und Rathausangelegenheiten
OBM Burkhard Jung (SPD). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserOb Gründachstrategie, Sicherheitskonzept für das Neue Rathaus oder Maßnahmepaket zur Verbesserung von Verschwiegenheit, Dokumentensicherheit und Transparenz – auf viele Papiere lässt die Verwaltung die Mitglieder des Stadtrates seit Jahren warten. In den Anfragen in der Ratsversammlung am 19. November waren diese deshalb Thema. Außerdem gab es kritische Nachfragen zum geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig.
In zehn Schritten vom Fake zum Fakt – ein Beispiel
Schönes altes Mauerwerk im Westwerk. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle Leser„Wir bauen die Mauer schneller als alle geglaubt haben.“
Vorlage der Verwaltung zur Schlachthofbrücke wurde am Dienstag erst einmal vertagt
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Linksfraktion war die erste, die auf die Pläne der Stadt Leipzig reagierte, bei der Sanierung der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße gleich mal die Straßenbahngleise wegzulassen. Man würde sie nicht mehr brauchen, so die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eine Aussage, die so überhaupt nicht zum vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario passen will, das mehr ÖPNV für Leipzig schaffen soll, nicht weniger.
Leipzigs Verwaltung rechnet bis 2040 mit 665.000 Einwohnern
Die neue Leipziger Bevölkerungsprognose bis 2040. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollten die Leipziger Medien am Montag, 18. November, alles aus berufenem Munde erfahren. Doch der Termin in der morgendliche Frühe platzte. Die Zahlen zur neuen Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig gab es dann also nur online im Ratsinformationssystem. Und sie erzählen von einer neoliberalen Gesellschaft, die mit Menschen nichts anfangen kann. Auch deshalb schwächt sich das Leipziger Wachstum ab.
2020/2021 soll der „Platz des 20. Juli 1944“ mit Städtebaumitteln saniert und aufgewertet werden
Die künftige Gestaltung des Platzes des 20. Juli 1944. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Parkanlage „Platz des 20. Juli 1944“ in Leipzig-Gohlis soll aufgewertet werden, um sie für den in den letzten Jahren schnell gewachsenen Stadtteil attraktiver und besser nutzbar zu machen, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag, 21. November, mit. So sollen etwa neue Spiel- und Erholungsangebote für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen entstehen.
Kunstausstellung „Erlaubter Zweifel“ und Buchvorstellung von „Die Lichter, die wir selbst entzünden“
Eine Frage: Haben der Sünden-Fall und die Austreibung aus dem Paradies wegen Nascherei an einem Apfel etwas zu tun mit dem mechanischem Weltbild Newtons, der einen Apfel von einem gewöhnlichen Baum fallen sah, nachdem er Kepler gelesen hatte. Bei dem der Mensch aus dem Mittelpunkt des Universums gestürzt war. Keine Schlange war diesmal im Spiel, nur „Wissenschaft“.
Beethoven und die Liebe: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“ des berühmten Komponisten?
Hagen Kunze: Beethoven und die Liebe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit über 190 Jahren grübeln die Forscher: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“, an die Ludwig van Beethoven 1812 einen überschwänglichen Liebesbrief schrieb, der von seinem Bruder Johann und Beethovens kurzzeitigem Sekretär Anton Schindler1827 in Beethovens Schreibtisch gefunden wurde? Denn ein Name stand nicht auf dem Brief. Und auch nicht im Testament, in dem der Komponist seinen Besitz der „Unsterblichen Geliebten“ vermachte. Ein echter Musikerkrimi.
Das NDK feiert 20. Geburtstag – ein ganzes Jahr lang
Klaus Bittermann und Harry Rowohlt. Foto: Klaus Bittermann, privat

Foto: Klaus Bittermann, privat

Am 6. Dezember 1999 wurde das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) im Hinterhof der Karl-Marx-Straße 17 (ehemals AG Umwelt und Natur) gegründet. Aus Anlass dieses 20. Geburtstags wird das NDK ein Jahr lang - bis Dezember 2020) – Veranstaltungen organisieren und u.a. an Orte gehen, die prägend und wichtig in der Geschichte des Vereins waren und sind.
Video „Sportpunkt“, Nr. 76: Strandgeflüster aus Belek
Palmenvideo mit Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Während hier in Leipzig gerade der November-Regen auf die finsteren Straßen rieselt und die letzten verwelkten Blätter durch den Wind von ihren dürren Ästen gerissen werden, melden sich die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf und Martin Hoch gut gelaunt unter Palmen und im T-Shirt vom Strand im türkischen Belek. Ihre Meldungen zum Leipziger Sportgeschehen sind dabei - quasi als Soundtrack - von meditativem Meeresrauschen unterlegt.
Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.