Nachdenken über ... Automobile und Freiheit

Das Gejammer über Ökodiktatur und die Inkonsequenz Frankfurter Sparvorschläge

Für alle LeserSeltsame Deutungskämpfe erlebt man dieser Tage, wo alles auf den großen Klimastreik am 20. September schaut, in den Spalten der großen (west-)deutschen Zeitungen. Die F.A.Z. diskutiert zum wiederholten Mal die schräge Frage „Mit Kompensationen das Klima retten?“ und fragt geradezu hemdsärmelig: „Muss die Demokratie durch eine ,Ökodiktatur‘ ersetzt werden?“ Die Proteste zur IAA haben die konservative Zeitung augenscheinlich zutiefst erschreckt.

Die ebenfalls in Frankfurt heimische „Frankfurter Rundschau“ nahm die Sache ein bisschen gelassener. Wohl auch deshalb, weil die dortigen Redakteure eher selten mal SUV fahren und lieber die Bahn nehmen als den Flieger.

Da stellt man sich dort lieber die Frage „Klimaschutz: Was kann jeder einzelne gegen den Klimawandel tun?“

Jede Menge, erfährt man da. Und es hat nichts mit Diktatur zu tun, schon gar nicht mit „Ökodiktatur“, einem Begriff, mit dem die FDP jahrelang versucht hat, die Politik der Grünen zu diskreditieren. Die Sache mit dem Framing beherrschte die FDP schon lange, bevor die AfD gegründet wurde. Die alte Klamotte holte am 3. September der baden-württembergische FDP-Landeschef Michael Theurer aus der Versenkung. Vielleicht hofft er ja darauf, dass das noch einmal verfängt.

Aber so langsam spricht sich – auch durch „Fridays For Future“ herum – dass es überhaupt nichts mit der Einschränkung von Freiheit zu tun hat, wenn wir alle beginnen, die wirklich klimaschädlichen Verhaltensweisen abzulegen. Wir müssen nicht warten, bis die Politik unter dem Druck der klimatischen Veränderungen erst Verbote ausspricht. Auch zu den Fahrverboten in westdeutschen Städten hätte es nie kommen müssen.

Und die FR zeigt selbst am Beispiel der Mobilität, dass es in unserer Hand liegt, unser eigenes Verhalten zu ändern, ohne wirklich Lebensqualität einzubüßen: „Kein eigenes Auto mehr vor der Tür? Nur noch einmal im Jahr fliegen? Jeden Tag Veggie-Day? Für viele sind das Horrorvorstellungen. Klar ist: Die Menschen werden immer mobil bleiben, zur Arbeit pendeln und die Welt bereisen. Was sich ändern wird, ist der Preis, der mit verschiedenen Formen der Mobilität verbunden ist“, schreibt dort Joachim Wille, dem noch sehr bewusst ist, dass viele umweltschädliche Produkte deshalb so billig sind, weil sie von der Politik mit Milliardensubventionen unterstützt werden.

„Das Zeitalter der billigen individuellen Motorisierung geht zu Ende. Kollektive Mobilität dagegen wird künftig günstiger werden: Pendeln mit dem öffentlichen Nahverkehr, Reisen mit der Bahn oder per Carsharing. Die autogerechte Stadt wird sich zur fahrrad- und fußgängergerechten Stadt wandeln. Auf dem Land wird es vor allem dank der Digitalisierung preiswerte Verkehrsangebote nach Bedarf geben.“

Janis Joplin – Me And Bobby McGee (Audio)

Man kann Umweltschäden nicht kompensieren, auch wenn es mittlerweile Dutzende Artikel in den großen Zeitungen gibt, mit denen sich die Autor/-innen einreden, sie könnten sich durch Umweltspenden loskaufen von den Schäden, die ihr Überseeflug verursacht.

Kann man nicht. Denn die Schäden sind da. Man kann die Schäden nur minimieren, wenn Flugverkehr wieder deutlich teurer wird und die Zahl der Flüge weltweit drastisch sinkt. Auch in Deutschland ist das Fliegen so hoch subventioniert, dass zwar auch für Normalverdiener Fliegen „billig“ geworden ist. Aber dass etwas billig ist, macht es noch lange nicht zu einem nachhaltigen Produkt. Im Gegenteil: Es verstellt den Blick dafür, wie teuer Fliegen tatsächlich ist und welche Schäden es anrichtet.

Aber in Wirklichkeit blendet auch der FR-Artikel aus, dass andere Verhaltensweisen überhaupt kein Verzicht sind. Man verzichtet zwar auf das PS-starke Auto, auf kiloweise Schweinefleisch, auf jede Menge überflüssiger (Billig-)Kleidung und kurzlebiger technischer Produkte.

Aber jeder, der sich mit all solchen Produkten und Geräten beladen hat, weiß: Durch deren permanente Anwesenheit verliert man vor allem etwas – etwas, was man letztlich nicht bezahlen kann. Freie Zeit, Zeit der Ruhe und Besinnung, Lust auf Bewegung, Freude am Selbermachen, Zeit für Mitmenschen, für Vertrauen, Nähe und Gespräch. Also für all die Dinge, die einen wirklich spüren lassen, dass man lebendig ist und geachtet und geliebt. Und wer nicht jeden Tag Berge von Fleisch kauft, entdeckt tausende faszinierender Rezepte mit anderen Zutaten, die ganze Vielfalt vegetarischer Produkte, die Kochen wieder zur Freude machen und einen auch noch gesünder sein lassen.

Theurer kritisierte – wie die „Welt“ berichtete – zudem eine „Dämonisierung“ der Automobilindustrie. „Das Bashing der Autoindustrie muss aufhören“, sagte er. „Wer die Autoindustrie verteufelt, sägt den Ast ab auf dem man sitzt.“

Und das von der FDP, die sonst so für unternehmerische Freiheit ist und für „Der Markt wird das schon richten“?

Das tut er eben nicht. Nicht, wenn er durch kluge Regeln nicht gezähmt wird. Und auch nicht, wenn er seine Umweltkosten auf die Allgemeinheit abwälzen kann.

Auch die FR ist mit ihren Vorschlägen zum CO2-Einsparen – sagen wir es mal so – noch sehr zahm. Auch dort glaubt man tatsächlich, man könne seinen CO2-Rucksack irgendwie kompensieren, indem man irgendwo eine kleine Spende abdrückt.

„Tests zeigen, dass ein Bundesbürger bei konsequenter Umstellung die Hälfte seiner derzeitigen Pro-Kopf-Emissionen von im Schnitt elf Tonnen einsparen kann, ohne gravierend an Lebensqualität einzubüßen“, meint Wille. Mit Konsequenz hat das nichts zu tun. Wer wirklich ein bisschen Konsequenz darauf verwendet, kommt ziemlich schnell unter 3 Tonnen, mit richtiger Konsequenz auch unter eine Tonne.

Aber bei 3 Tonnen hat man noch nichts an Lebensqualität eingebüßt, nur eine ganze Reihe von Energiefressern, die kein Mensch wirklich braucht im Leben. Das beginnt mit dem Aufräumen zu Hause und der Frage, welches Gerät überhaupt laufen muss, geht bei der Frage Auto oder Fahrrad weiter (die in Frankfurt seit Monaten sehr heiß diskutiert wird) und endet weder beim bewussten Einkauf noch bei der Frage, wo man seinen Urlaub verbringt.

Es geht um ein bewussteres Leben und das Sichbewusstwerden, wo man eigentlich nur den Mustern der Werbung hinterher gelatscht ist, die natürlich lauter Produkte an Mann und Frau bringen will, von denen die meisten überflüssig und klimaschädlich sind.

Bequemlichkeit aber ist keine Freiheit. Und eine Abhängigkeit von den Dingen, die man besitzt, ist auch keine Freiheit.

Die Menschen, die immer noch glauben, sie müssten all diese Dinge besitzen und mit all diesen Fahr- und Flugzeugen immerfort durch die Welt reisen, sind nicht wirklich frei. Schon die Reaktion von Theurer („dirigistische Politik“) macht einen unfreien Mann sichtbar, der Einschränkungen für das Automobil schon als Einschränkung seiner kleinen Freiheit am Steuer versteht. Der nicht mal wahrhaben will, dass es auch eine Freiheit vom Auto geben kann.

Die man sogar in Leipzig an einem ganz normalen Sonntagmorgen erleben kann, bevor die Bäckerfilialen öffnen und man schon von weitem die ersten Autos der Brötchenholer hört, die in die Stille und Leere der Straßen hineinbrechen mit einem Lärm, den man tagsüber nur deshalb ausblendet, weil die Stadt in diesem Lärm regelrecht ersäuft.

Wer so früh am Sonntag unterwegs ist, der ahnt, was Freiheit wirklich ist. Dann hat man kurzzeitig wirklich das Gefühl, dass die Stadt tatsächlich allen gehört. Und nicht nur denen mit den dicksten PS unter der Haube.

Die Serie „Nachdenken über …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.