In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.

Die Menschen kaufen Klopapier in rauen Mengen, mittlerweile wird es unter Polizeischutz in Läden gefahren. Was hat dieses Produkt so Magisches in der Krise?

Toilettenpapier symbolisiert in der Krise für Viele die Aufrechterhaltung persönlicher Kontrolle. Kontaktverbote schränken das Freiheitsgefühl von Menschen ein und auch steigende Gesundheitsbedrohung kann bedeuten, dass man persönlich nicht mehr alles unter Kontrolle hat. Da ist es eine Strategie, sich selbst möglichst unabhängig zu machen, indem man sich mit dem Nötigsten eindeckt.

Interessant ist, dass es hier kulturelle Unterschiede zu geben scheint. In anderen Ländern werden andere Güter in den Läden knapp, wie Wein (Frankreich) oder Handfeuerwaffen (USA). Unsere eigenen Forschungen zeigen, dass sich Menschen in Zeiten persönlicher Bedrohung und gesellschaftlicher Krisen stärker an dem orientieren, was andere in ihrem Umfeld tun. Und wenn ich sehe, dass in meinem Laden das Nudelregal leer ist und in der Zeitung lese, dass die Leute Klopapier horten, halte ich das Horten von Nudeln und Klopapier für den sozialen Konsens darüber, was auf diese unübersichtlichen Zeiten die angemessene Reaktion ist.

Ist dies Teil des veränderten Sozialverhaltens bedrohter Menschen?

Ganz genau. Allgemein lässt sich sagen, dass kollektives Denken unter Bedrohung wahrscheinlicher wird. Mit all seinen positiven, negativen und – wie beim Toilettenpapier – auch absonderlichen Folgen. Hilfreich kann es in Krisen sein, dass unter Bedrohungswahrnehmung die Motivation von Menschen steigt, sich mit handlungsfähigen Gruppen zu identifizieren, also beispielsweise mit einem wirksamen Staatswesen oder einer solidarischen Nachbarschaft. Auch unterstützen wir eigene Gruppen unter Bedrohung stärker und verhalten uns eher solidarisch mit anderen Mitgliedern unserer Gemeinschaft.

Dies bedeutet aber auch, dass wir intoleranter werden, wenn diese von sozialen Normen und Vereinbarungen abweichen, also sich beispielsweise über Klopapierhamstern amüsieren. Oder unsere politischen oder religiösen Ansichten nicht teilen. Aber auch die Tendenz nimmt unter Bedrohung zu, Personen abzuwerten und zu diskriminieren, die wir außerhalb unserer Gemeinschaften verorten.

Daher müssen wir in dieser Situation der Krise besonders wachsam sein, dass wir unser Handeln nicht von diesen ungewollten – automatischen – Tendenzen beeinflussen lassen. Krisen sind Nährboden für Fremdenfeindlichkeit, aber auch für Solidarität gegenüber jenen, die wir mental in die Gemeinschaft einschließen. Jetzt wäre also eine gute Zeit dafür, das „Wir“ möglichst umfassend zu begreifen, im Kleinen in der Nachbarschaft und im Großen in der internationalen Gemeinschaft.

In einem Beitrag der Universität Leipzig sagen Sie: „Für Familien oder Wohngemeinschaften sollte es auf der einen Seite leichter sein, das Gefühl persönlicher Zugehörigkeit in gemeinsamer Isolation zu bewahren.“ Wie kann das gelingen?

Das Gefühl sozialer Zugehörigkeit ist ein psychologisches Grundbedürfnis. Dieses Gefühl auch bei fehlendem physischen Kontakt aufrechtzuerhalten ist eine große Herausforderung für Alleinlebende, insbesondere dann, wenn sie sich schon vorher sozial eher randständig vorkamen oder nur wenige institutionalisierte Kontakte (z.B. in Sportvereinen) hatten.

Für gemeinsam Isolierte ist es hingegen einfacher, Zugehörigkeitsbedürfnisse zu befriedigen. Allerdings gibt es hier andere Herausforderungen. Plötzlich müssen ganz neue Dinge koordiniert werden. Wenn WG-Mitglieder sich plötzlich nicht nur vereinzelt am Abend begegnen, muss nun die gemeinsame Nutzung von Küche und Balkon im Tagesverlauf zu allseitiger Zufriedenheit geregelt werden. In Familien geht es darum, die Lernzeiten der Kinder zu überwachen und zu begleiten. Und nicht jeder Esstisch kann so mir nichts dir nichts in ein permanentes Home-Office verwandelt werden.

Das schafft zusätzliche persönliche und soziale Belastung und natürlich Konfliktpotenzial. Daher empfehle ich, sich über die empfundene Belastung untereinander offen auszutauschen. Auch sollten wir mit den anderen in der häuslichen Gemeinschaft nachsichtig sein, wenn es bei denen einmal an Geduld oder Leistungsfähigkeit mangelt. Viel ist gewonnen, wenn man die Krise als gemeinschaftliche Aufgabe begreift oder sich über die viele Zeit zusammen freut, die man sich doch sonst immer gewünscht hat.

Das kann Form annehmen, wenn eine Wohngemeinschaft zu gemeinsamen Projekten findet, wie kollektives Mundschutzbasteln, das Umgestalten der Wohnung oder nachbarschaftlicher Krisenhilfe. Gleichzeitig braucht jede und jeder Auszeiten vom Zusammensein. Wenn die Wohnsituation nicht viel Spielraum für Vereinzelung lässt, kann man solche Auszeiten auch untereinander vereinbaren oder selbst signalisieren (Kopfhörer aufsetzen!).

Nicht zuletzt sollten wir Gelegenheiten wahrnehmen, den akuten persönlichen Freiheitsverlust zu kompensieren. Dadurch, dass wir uns bewusst Freiheiten im Alltag nehmen. Schlafen wir einfach mal wieder aus. Gönnen wir uns die verbotene Süßigkeit. Schauen wir auch mal Streaming-Serien ohne intellektuellen Mehrwert.

Kritiker der Ausgangsbeschränkungen sehen vor allem die Probleme häuslicher Gewalt durch den engen Raum, den sich Familien nun länger teilen müssen. Sehen Sie dies auch als Gefahr?

Natürlich können schon vor der Krise angelegte Konflikte und Probleme des Zusammenlebens in Familien jetzt besondere Sprengkraft entwickeln. Dies wird durch die ohnehin erhöhte Belastung verschärft und natürlich auch dadurch, dass soziale Flucht in gemeinschaftlicher Isolation nur eingeschränkt möglich ist. Zu den Folgen von Isolation für häusliche Gewalt liegen mir allerdings keine Studien vor.

Welche Strategien sollten Kinder wie Eltern nutzen, um sich auf diese Situation bestmöglich einzustellen?

Grundsätzlich gelten die Hinweise oben. In Fällen, in denen es eine Vorgeschichte häuslicher Gewalt gibt, bedarf es auch einer besonderen Aufmerksamkeit von außen. Nicht nur jede/r Einzelne sollte – beispielsweise im Nachbarschaftsumfeld – ansprechbar sein. Gerade öffentliche Unterstützungs- und Beratungssysteme müssen jetzt präventiv arbeiten und bestehende Sozialarbeit unbedingt aufrechterhalten werden.

Wie lange werden Menschen in dieser Ausnahmesituation leben können, ehe sie rebellieren und sich nicht mehr an die Maßnahmen halten? Wochen, Monate?

Der Mensch ist in seinem Denken und Handeln sehr flexibel. Viele eigene Ansprüche und Erwartungen können wir recht mühelos an sich wandelnde Rahmenbedingungen anpassen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn wir diese Anpassungen für sozial geteilt und angemessen halten. Wenn wir also wahrnehmen, dass sich im Prinzip alle einig darüber sind, dass die aktuellen Maßnahmen notwendig und hilfreich sind, sollten wir das lange durchhalten.

Schließlich akzeptieren wir ja auch ganz unterschiedliche Komfortstandards, je nachdem ob wir uns in einem teuren Hotel, in unserer eigenen Wohnung oder auf Wildnis-Trip mit Höhlenübernachtung im Elbsandsteingebirge befinden. Ausschlaggebend ist unser Eindruck, dass unser Verhalten in der jeweiligen Situation sozial „normal“ ist. Sollte eine kontroverse gesellschaftliche Debatte über die Notwendigkeit von Ausgangssperren und Schulschließungen beginnen, kann sich diese Norm aber natürlich verändern und persönliche Unzufriedenheit plötzlich ansteigen.

Wie lange die sozialen Präventionsmaßnahmen noch aufrechterhalten werden können, hängt also ganz wesentlich von diesen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ab, aber auch von dem Vertrauen der Einzelnen in die Institutionen des Gemeinwesens. Auf persönlicher Ebene sollte die Situation jenen schneller zu viel werden, die zu psychosozial verletzlichen Gruppen zählen. Dies sind Menschen, die sich bereits vor der Krise sozial randständig gefühlt haben oder die die fehlenden physischen Kontakte nicht auf anderem Wege kompensieren können oder wollen.

Nicht jeder sieht die Corona-Gefahr, die postuliert wird. Vor den Ausgangsbeschränkungen in den einzelnen Bundesländern kam es dennoch zu „Corona-Partys“ genannten Treffen Jugendlicher. Welche Motivation haben diese zu diesen Treffen?

In diesen Tagen erleben wir eine starke allgemeine Rückbesinnung auf breite gemeinschaftsbildende Institutionen, wie die öffentlich-rechtlichen Nachrichtenformate, der Bundesregierung oder auch der Wissenschaft. Diese täuscht möglicherweise darüber hinweg, dass sich unsere Gesellschaft natürlich aus sehr unterschiedlichen Gruppen und Subkulturen zusammensetzt.

Dazu trägt sicherlich auch eine stärkere Segmentierung und Personalisierung der Mediennutzung bei. Daher sollte zu Beginn der Krise eine deutlich geringere soziale Einigkeit darüber geherrscht haben, welche Maßnahmen die angemessenen sind. Gleichzeitig bewahrt abgrenzendes Verhalten natürlich auch die Besonderheit und Erkennbarkeit sozialer Gemeinschaften, was ja insbesondere im Jugendalter wichtig erscheint.

Was ist aus sozialpsychologischer Sicht für das Verhalten von Menschen zu erwarten, wenn die Beschränkungen aufgehoben werden?

Freiheiten, die eingeschränkt werden, erscheinen uns subjektiv plötzlich umso wertvoller und begehrenswerter. Wir nennen das „Reaktanz“. Daher ist sicherlich einerseits mit einem erhöhten Drang nach sozialen Kontakten und dem Bad in Menschenmengen zu rechnen. Gleichzeitig könnten sich – je nach Dauer der Krise – natürlich auch neue soziale Konventionen des Kontakts eingestellt haben.

Beispielsweise könnten virtuelle private Kontakte, dienstliche Sitzungen oder auch Schulstunden sich viel normaler anfühlen und wir viel besser darin geübt sein. Dies könnte die Realität unser Sozialpraktiken nachhaltig verändern. Sollten wir die Corona-Krise am Ende gemeinschaftlich bewältigt haben, könnte sich die Zuversicht einstellen, auch die viel größeren kollektiven Menschheitskrisen zusammen angehen zu können. Klimawandel und Artensterben machen schließlich keine Corona-Pause.

Coronavirus: „Wohnumfeld“ als 5-Kilometer-Regel? „Nicht praktikabel“ laut Polizei Leipzig

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

InterviewCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.