Interview mit Luke Francis (Series Be:): Lieber sterben, als nichts zu tun

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDie Black-Lives-Matter-Bewegung gewinnt an Stärke; auch nach Wochen der Proteste gehen Menschen überall auf der Welt für die Rechte nicht-weißer Menschen auf die Straße. „Schwarzes Leben zählt“ – diese Losung sollte jede Art von Leben einschließen. Dafür kämpft auch Luke Francis (25). Der Balletttänzer ist Gründer von Series Be:, einer Vereinigung, die sich in Leipzig für die Rechte von queer/trans/nicht-binärer und nicht-weißer Menschen einsetzt.

Luke, dich kann man kaum übersehen, woher nimmst du dein Selbstbewusstsein?

Ich war schon immer jemand, der den Ton angab. Schon in der Schule wurde mir oft gesagt, ich sei laut und schwatzhaft. Ich war einfach schon immer gern unter Menschen. Ich war schon von klein auf sehr unabhängig. Als Kind habe ich mir immer gewünscht, bereits erwachsen zu sein.

Natürlich hat jeder Mensch seine Unsicherheiten. Ich glaube, meine persönliche Verteidigungsstrategie ist, präsent und stark zu sein. Gerade in Situationen, in denen ich mich unsicher fühle, nehmen andere mich als stark, bestimmt und dominant wahr. Das fiel mir in der Vergangenheit nicht immer leicht.

Musst du dich und deine Identität oft gegenüber anderen erklären?

Ich habe mich seit Jahren nicht-binär gefühlt und auch danach gelebt, doch ich habe es nie öffentlich gemacht. Immer wieder wurde ich gefragt „Bist du trans? Möchtest du dein Geschlecht umwandeln? Bist du ein Mann? Bist du eine Frau?“ Ich habe nie verstanden, warum ich mich anderen gegenüber erklären sollte. Im Januar dieses Jahres habe ich mich dazu entschlossen, offen mit dem Thema umzugehen.

Als ich erst einmal verstanden hatte, dass mein Geschlecht und meine Identität etwas nur für mich persönliches ist, habe ich erkannt, dass der offene Umgang und das Selbstbewusstsein darüber anderen helfen kann, die unsicher sind. Ich kann andere bestärken und Verständnis für die Thematik schaffen.

Wenn du einer Person erklärst, was es bedeutet, nicht-binär zu sein und diese Person auf eine weitere nicht-binäre Person trifft, wird sie ein besseres Verständnis für ihr Gegenüber haben. Diese persönlichen Erfolge, auch die Entstehung von Series Be:, haben mein zuvor verteidigendes Selbstbewusstsein in vertrauensvolle Selbstsicherheit verwandelt. Wovor ich noch immer Angst habe, ist zu scheitern. Aber das ist auch, was mich antreibt.

Wie ist Series Be: entstanden?

Series Be: entstand im November 2018. Ich war schon immer ein Party-Mensch, war viel feiern. Ich hatte Spaß, habe aber gleichzeitig gemerkt, dass ich oft die einzige schwarze Person war; eine von sehr wenigen queer-Personen und jemand, der nicht die klassischen Geschlechterrollen erfüllt. Ich wollte eine Fläche schaffen, die abseits von Parties auch auf Solidarität und gegenseitiger Unterstützung beruht.

Wir haben klein angefangen, in privaten Locations im Leipziger Osten. Später sind wir mit den Events ins Institut für Zukunft gezogen. Corona hat uns erst mal ausgebremst. Doch auch schon davor hatte ich geplant, alles größer anzulegen: Workshops zu organisieren, Spendenaktionen, queere Kunstausstellungen und Diskussionen. Um eine Möglichkeit außerhalb dieses kleinen Kreises zu bieten, zusammenzukommen und zu lernen. Denn darum geht es; und darum, sich gegenseitig zu unterstützen.

Wie ist Deine persönliche Perspektive zum aktuellen Geschehen in den USA?

Der Mord an George Floyd hat mich sehr mitgenommen. Gefühle, die ich lange unterdrückt hatte, kamen hoch. Ich hörte von den Protesten für Black Lives Matter in Amerika, für mich war klar, dass Series Be: sich in diese Proteste einreihen sollte. Wir gründeten ein Organisationsteam, in dem Menschen unterschiedlichster Hintergründe zusammenkamen. Dann wurde die BLM-Demo für Sonntag (07.06., Anm. d. Red.) in Leipzig angemeldet, doch wir entschieden, am ganzen Wochenende Präsenz für das Thema zu zeigen.

Series Be: spiegelt eine queere Perspektive und darauf wollte ich den Fokus legen. Es ist eine andere Art von Kampf. Meine Erfahrungen mit Rassismus unterscheiden sich zum Beispiel von denen meiner Brüder, die sich als heterosexuell bezeichnen. Wir alle sind POC (People of colour= nicht-weiße Menschen, Anm. d. Red.), aber unsere Geschichten sind verschieden.

Ich kämpfe für diese Menschen, aber ich kämpfe auch gegen Homophobie und derartige Vorbehalte. Diese Anfeindungen können auch aus den eigenen „Gruppen“ kommen. Wenn wir allerdings sagen „Black Lives Matter“, also „Schwarzes Leben zählt“, sollte das jede Art von schwarzem Leben einschließen. Das wollte ich mit unserer „Stand Up, Speak Up, Show Up“-Demonstration betonen.

Fühltest du dich als nicht-binäre Person ausgeschlossen aus der BLM-Bewegung?

Ja. Das tut weh, doch für mich ist es sehr wichtig, meinen Kampf – für die queer-POC-Szene – nicht aufzugeben. Dieser Kampf ist themenübergreifend, wir müssen uns an den Schnittstellen treffen. Wir alle sind unterschiedlich. Es gibt Rassismus, es gibt Homophobie, Transphobie; dazwischen bestehen Unterschiede. Warum verstehen die Menschen das nicht?

Stell dir vor, der Empfänger dieser Vorurteile zu sein. Stell dir vor, einer doppelten oder sogar dreifachen Minderheit anzugehören. Man kann nicht nur eine Ebene der Unterdrückung betrachten, man muss alle Ebenen einbeziehen. Und wenn schwarze Leben zählen, gehören auch schwarze trans- und queer-Leben dazu. Wie kann man das kritisieren?

Series Be: will zum Nachdenken und zur Diskussion anregen, Hilfe und Unterstützung organisieren und die Menschen zusammenbringen. Fotos: Cihan Cakmak

Wie gehst du mit Menschen um, die Rassismus nicht als Problem anerkennen?

Früher habe ich viel über das Thema gesprochen. Doch oft schlugen mir Stille und leere Gesichter entgegen. Ich wurde wütend und frustriert. Doch ich habe verstanden, dass mir niemand zuhören wird, solange ich schreie. Ich habe viel über mich und meine Gefühle gelernt, und auch über die Geschichte. Nur, weil du POC bist, heißt das nicht, dass du die Geschichte deiner Herkunft kennst. Doch wenn du nicht fragst, wirst du auch nichts lernen können. Es ist ein Privileg, sich damit nicht auseinanderzusetzen. Ich wünschte, ich müsste es nicht tun.

Es braucht Empathie. Nicht Mitleid, sondern Einfühlungsvermögen. Die Menschen müssen ihr Privileg und auch ihre eigene Geschichte anerkennen. Oft fühlen sich Personen angegriffen, wenn ich vom Privileg der Weißen spreche. Das ist doch verrückt. Die Menschen fühlen sich dadurch ausgesondert. Wie sollen sich dann nicht-weiße Menschen fühlen? Man nehme dieses Gefühl, multipliziere es mal eine Million, werfe ein System der Unterdrückung dazu; wie käme ich also dazu, Mitleid mit jemandem zu haben, der ein Privileg genießt?

Auf der einen Seite ist es wunderbar, dass so viele Menschen diese Bewegung unterstützen, doch auf der anderen Seite ist es schlimm, dass das überhaupt noch nötig ist. Doch ich denke, darauf sollte man sich nicht konzentrieren, sondern auf das politische Moment und die Veränderung.

Glaubst du daran, dass sich mit Black Lives Matter die Dinge verändern werden?

Manche Dinge werden sich verändern. Aber die Menschen sind merkwürdig; sie scheinen immer jemanden zu brauchen, der unter ihnen steht. Als wäre es etwas Angeborenes. Wie man das ändert, weiß ich nicht – vielleicht mit Kommunikation und der Bereitschaft, zu lernen. Und man muss immer hoffen. Jede kleine Veränderung ist ein großer Schritt.

Foto: Screen Titelblatt

Welche Erfahrungen hast du mit rassistischen Anfeindungen und Gewalt gemacht?

Ich habe es mein ganzes Leben lang erlebt. Das fängt an bei Blicken, über Lachen, mit dem Finger zeigen, Kommentaren – schon in der Kindheit. Als ich sechs Jahre alt war, haben ein Mädchen und ich ein Wettrennen veranstaltet. Sie war weiß. Ich habe das Rennen gewonnen und danach nannte sie mich einen „schwarzen Bastard“. Das kam nicht von ihr, das hatte sie gelernt.

Ich erinnere mich, wie ich zu Hause meiner Mutter davon erzählte. Sie ist weiß, während mein Vater schwarz ist. Ich fragte meine Mutter, warum ich nicht aussähe, wie sie und versuchte, mir die Farbe unter der Dusche von der Haut zu schrubben. Ich habe recht früh gemerkt, dass das nicht aufhören würde. Leute sprachen mich mit dem N-Wort an. Wenn ich in der Stadt unterwegs war, wurde ich bedroht und angegriffen. Ich wurde dreimal ausgeraubt. Ich wurde mit einem Messer bedroht.

Einmal brachte mich eine Gruppe von fünf weißen Männern fast um. Meine Familie hat zahlreicher solcher Attacken erlebt; physische und systemische Attacken. Es kommt aus jeder Richtung: von deinen Arbeitskollegen, deinen Nachbarn, von jemandem im Bus, vom Taxifahrer oder dem Türsteher im Club. Du lernst, damit zu leben. Das ist die Sprache der Unterdrücker.

Es gab in der Vergangenheit immer wieder Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt, sowohl in den USA als auch zahlreichen anderen Ländern. Doch niemals wurde es zu einer weltweiten Bewegung – was ist diesmal anders?

Ich denke, es ist die richtige Zeit. Genug ist einfach genug. Wir alle empfinden eine Hoffnung für Veränderung, wie wir es nie zuvor gefühlt haben. Es zeigt, dass wir all die Male, die wir gehofft haben, dennoch weiterhin an das System der Unterdrückung glaubten. Jetzt aber hat die Bewegung die Kraft, dieses System zurückzudrängen. Das ist es, was uns antreibt und vorwärtsbringt. Viele Dinge müssen sich ändern und wir sollten nicht aufhören, bis es so weit ist.

Hast du manchmal Angst um deine eigene Sicherheit?

Manche Menschen können nicht politisch aktiv sein, weil sie um ihr Leben fürchten müssen. Für diese Menschen kämpfe ich. Ich bin an einem Punkt, an dem ich meine Entscheidungen nicht von Angst abhängig mache. Denn das ist das Ziel der Unterdrückung. Ich habe keine Angst. Ich habe immer gesagt, dass ich lieber dabei sterbe, das Richtige zu tun, als nichts zu tun.

Welche Pläne hat Series Be: für die Zukunft?

Wir planen gerade die nächste Demonstration; aus einer schwarzen queer Perspektive. Außerdem ist der Juli Pride-Monat. Auch das ist ein perfekter Moment für BLM, queer POCs und alle anderen Bewegungen, um übergreifend zusammenzukommen. Es ist ein gemeinsamer Ansatz, an dem sich viele Perspektiven vereinen.

Wir wollen im Sommer sehr aktiv sein, natürlich. Ich freue mich über die Entwicklungen und frage mich gleichzeitig, warum ich mich über etwas freue, das selbstverständlich sein sollte. Aber ich persönlich möchte ganz vorne mitkämpfen und die Veränderungen für jeden möglich machen.

Series Be:

https://www.instagram.com/series_be/

https://www.facebook.com/SeriesBe/

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 26.06.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Alle haben wieder geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

„Manchmal wurde ich bis nach Hause verfolgt und beleidigt“: Welche Erfahrungen die Leichtathletin Mariam Soumah mit Rassismus macht(e)

Interview: „Der Kolonialismus in Leipzig ist kein abgeschlossenes Kapitel der Geschichte“

„Worauf wartet ihr eigentlich noch?“: Tausende Menschen auf „Black Lives Matter“-Demo in Leipzig + Video & Bildergalerie

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Rassismus* Leserclub *Leipziger ZeitungInterviewBlack Lives Matter
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.