Massiver Protest gegen PEGIDA in Dresden + Video

Für alle LeserNach zweiwöchiger Pause hatte PEGIDA („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) Dresden am Montagabend, 15. Juni 2020, erneut zur Versammlung mit anschließendem „Spaziergang“ auf den Dresdner Altmarkt gerufen. Mit verhaltenem Erfolg: Dem Aufruf folgten laut Polizeiangaben rund 650 Pegida-Anhänger/-innen, welche sich zudem um die 1.000 Menschen gegenübersahen, die sich unter dem Motto „Gemeinsam gegen den Faschismus“ gegen die Pegida-Kundgebungen stellten. Aus Leipzig war Alexander Kleine, Chef der Ortsgruppe der „Identitären Bewegung“, als PEGIDA-Redegast angereist.

Der Gegenprotest bestand an diesem Montag aus zwei angemeldeten Versammlungen: Unter dem Motto „Jetzt erst Recht, Rassisten/-innen entgegen treten“ startete die Dresdner Initiative „HOPE – fight racism!“ einen Demonstrationszug vom Hauptbahnhof zum Altmarkt. Zur Unterstützung angereist waren verschiedene zivilgesellschaftliche Gruppen unter anderem aus Chemnitz und Leipzig („Leipzig nimmt Platz“). Am Altmarkt wartete eine zweite Gegenversammlung mit dem Titel „Nationalismus raus aus den Köpfen“.

Nachdem es bei der letzten Pegida-Demo inklusive Gegendemo am Pfingstmontag zu einem kurzzeitigen Zusammenstoß zwischen beiden Lagern gekommen war – die Polizei hatte plötzlich und ohne Vorankündigung ihre trennende Personenkette aufgelöst, woraufhin Pegida-Anhänger/-innen in Richtung der sitzenden Gegendemonstrierenden rannten und sie teilweise körperlich attackierten – achtete die Polizei dieses Mal sehr penibel darauf, dass es zu keinem erneuten Zusammenstoß kam.

Gegendemonstration etwa doppelt so groß

Der Gegendemonstrationszug, der größtenteils aus jungen Menschen bestand, startete gegen 17:45 Uhr am Dresdner Hauptbahnhof in Richtung Altmarkt. Mit Parolen wie „Alle zusammen gegen den Faschismus“, „Lasst das Glotzen sein, reiht euch in die Demo ein“ und „Nie, nie, nie, nie wieder Deutschland“ als Ruf gegen nationalistische Interessen unter Verweis auf die NS-Zeit ging es durch die Dresdner Innenstadt. Die hoch gebauten Hotels und Bürogebäude in der Prager Straße ließen die Sprechchöre widerhallen.

Ein Redner wandte sich am Georgplatz direkt an durch den Demonstrationszug zum Stehen gebrachte Autofahrer/-innen: „Es tut uns leid, dass wir die Straße blockieren müssen, aber wenn ihr euch zu den Pegida-Anfangszeiten damals uns angeschlossen hättet, müssten wir das jetzt hier nicht tun.“

Ein erster Redebeitrag vom Lautsprecherwagen auf dem Weg zum Altmarkt thematisierte zudem die „Operation Adlerklaue“. Im Rahmen dieser Offensive hatte die türkische Luftwaffe in der Nacht zum Montag kurdische Stützpunkte im Nordirak bombardiert, unter den Angriffszielen sollen auch Wohngebiete sowie das Flüchtlingslager Machmur sein.

Zwischen dem Pirnaischen Platz und dem Altmarkt säumten die ersten vereinzelten Pegida-Anhänger/-innen den Gegendemonstrationszug, was „Buh“-Rufe und ein paar Stinkefinger von den Gegendemonstrierenden zur Folge hatte.

Dresdens 210. Pegida-Versammlung

Angekommen auf dem Altmarkt, wo bereits einige hundert Menschen vor dem Pegida-Kundgebungswagen unter anderem Deutschland-, Reichs-, Friedens-, Israel-, Russland-, Wirmer- und IB-Flaggen schwenkten, wurden neben den inhaltlichen Punkten die Unterschiede der Demonstrationslager auch in Bezug auf die Corona-Krise deutlich: Auf Seiten Pegidas trug fast niemand eine Maske (Veranstalter Lutz Bachmann hatte zuvor dazu aufgerufen, ohne „Maullappen“ zu kommen), der PEGIDA-Altersdurchschnitt lag gewohntermaßen bei rund 50 Jahren. Die Gegendemo bestand größtenteils aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen, von denen die meisten eine Mund-Nasen-Bedeckung trugen.

Auch zahlenmäßig unterschieden sich die beiden Versammlungen deutlich: Die Zahl der Gegendemonstrierenden war etwa doppelt so groß wie die der für Pegida Angereisten. Nach wenigen Minuten trennten nicht nur die Polizeikette und eine Distanz von etwa 30 Metern die beiden Versammlungen, sondern erneut der von Pegida-Anhänger/-innen aufgebaute „Sichtschutz“, bedruckt mit riesigen Deutschlandflaggen.

Leipzigs IB-Chef als Gastredner bei Pegida

Nach Simon Kaupert (Gründer des Würzburger PEGIDA-Ablegers „Wügida“) betrat Alexander „Malenki“ Kleine, neurechter Youtuber und Kopf der „Identitären Bewegung“ (IB) Leipzig, die Bühne; barfuß, vollbärtig, mit hochgekrempelter Jeans und Schirmmütze. Vor seinem eher im Rentenalter angesiedelten Publikum wirkte der 28-jährige Influencer ein wenig fehl am Platz.

In seinem zehnminütigen Redebeitrag bedauerte der Vertreter der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation den Parteiausschluss des rechtsextremen Brandenburger AfD-Chefs Andreas Kalbitz („mit ihm ging die Chance, eine echte Durchschlagskraft im Parlament zu entwickeln, eine echte Opposition zu bilden“) und relativierte den Mord am Afroamerikaner George Floyd in den USA mit den Worten „die Justiz dort muss jetzt einschätzen, inwiefern der Polizist etwas für den Tod des verhafteten Drogensüchtigen kann“. Auch strukturellen Rassismus hielt „Malenki“ für ausgeschlossen und bezeichnete ihn als ein „Narrativ der schwarzen Community und der Antifa“.

Zum Abschluss forderte Kleine die Zuhörenden offenbar im Angesicht der zahlenmäßige Unterlegenheit im Vergleich zu den Gegendemonstrierenden auf, standhaft zu bleiben: „Es waren in der Geschichte schon immer einige wenige, die den Umbruch in der Gesellschaft bewirkt haben.“

Weitere Redner waren Vize-Chef Siegfried Däbritz und der Zittauer PEGIDA-Kopf Thomas Walde, die sich an den üblichen Themen politische Korrektheit, „Lügenpresse“ und „Idiotenregierung“ abarbeiteten. Ein zuvor von Lutz Bachmann angekündigter eventueller „Überraschungsgast“ blieb aus.

Insbesondere der 69-jährige Walde aus der Oberlausitz zeigte keine Scheu, sein rassistisches Weltbild darzulegen. Er munterte die Anwesenden dazu auf, schwarze Menschen als „Neger“ zu betiteln und machte sich über die Diskussion über den Begriff „Rasse“ im deutschen Grundgesetz lustig, denn es gebe laut Walde entgegen aller wissenschaftlicher Erkenntnisse eindeutig unterscheidbare Menschenrassen. Mit einer weiteren Aussage bezüglich des coronabedingten Kollaps‘ des Gesundheitssystems in Italien und Spanien sorgte er für zustimmendes Gelächter im Pegida-Publikum: „So hat man ja herausgefunden, dass der südeuropäische Typ das Medikament, was man ihm gegen Corona gegeben hat, am schlechtesten von uns vertragen hat.“

Deutschlandhymne versus Cumbia-Big-Band

Diese menschenfeindlichen und teils verschwörungstheoretischen Inhalte der PEGIDA-Beiträge versuchten die Gegendemonstrierenden mit allen Mitteln zu übertönen. Das Dresdner Musikprojekt „Banda Comunale“ machte mit Cumbia-Klängen ordentlich Stimmung. Die Polizei setzte Messgeräte ein – wohl um die Lautstärke des Gegenprotests zu messen. Fast alle Beamt/-innen, die mit ihrer Personenkette die Lager voneinander zu trennen versuchten, beobachteten durchweg die Gegendemo-Seite.

Gegen 19:40 Uhr machte sich die Pegida-Versammlung auf zu ihrem von der Polizei begleiteten „Spaziergang“, sodass es kurzzeitig relativ ruhig auf dem Altmarkt wurde. Beim Abgang der Pegida-Menschen vorbei an der Gegendemo achtete die Polizei besonders darauf, dass es zu keinen Berührungspunkten zwischen den Lagern kommt. „Es ist traurig zu sehen, wie die Polizei Sachsen demokratische Blockadeversuche verhindert, die Leute hier festhält, damit sie nicht auf die Demo-Route von Pegida gelangen. Es wäre so ein schönes Zeichen von Dresden gewesen“, kommentierte die Veranstalterinitiative „HOPE“ auf Twitter.

Die Ruhe war nach etwa 20 Minuten wieder vorbei, als Pegida zurückkehrte und von Gegendemo-Seite mit Trommeln, Pfeifen und „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda!“-Rufen wieder „begrüßt“ wurde.

Kurz bevor der Pegida-Zug wieder auf dem Altmarkt erwartet wurde, versuchte ein Teil der rund 300 eingesetzten Polizeibeamt/-innen mit großem rhetorischen und kleinem körperlichen Einsatz (Schubsen) einzelne dem Gegenprotest zugehörige Personen von der Versammlungsfläche der PEGIDA-Demo zu vertreiben. Immer mit dem Ziel, Zusammenstöße zwischen den verschiedenen Lagern zu unterbinden. Die Stimmung zwischen Polizei und Gegendemo war teilweise sehr angespannt.

Kurzer Tumult gegen Ende

Gegen Ende kam es auf dem Altmarkt dann doch noch zu einer kurzzeitig unübersichtlichen Situation (siehe Video). Plötzlich tauchten etwa sechs Männer mit eindeutiger neonazistischer Symbolik an ihrer Kleidung auf und mischten sich unter die „besorgten Bürger“. Obwohl PEGIDA auf seinen Werbebannern das Hakenkreuz symbolisch im Mülleimer entsorgt, störte sich offenkundig niemand an der Teilnahme von bekennenden neuen Nationalsozialisten an der Pegida-Versammlung.

Aufseiten der Gegendemonstrierenden schon: Kurzzeitig stürmten mehrere Dutzend Menschen in Richtung der Neonazis, begleitet von Buh-Rufen und Entrüstungsbekundungen.

Da die Neonazis aus Richtung Kulturpalast kamen, „mussten“ sie direkt an der Gegendemo vorbei, um auf den Altmarkt zu gelangen. Die schwarzgekleideten, teilweise kahlrasierten Männer genossen die Aufmerksamkeit sichtlich. Sie wurden von der Polizei abgeschirmt und auf den Altmarkt geleitet. Ob sie den Versuch darstellten, sich unter die Gegendemo zu mischen, wozu von PEGIDA-Organisatoren zuvor aufgerufen wurde, blieb unklar.

Video-Impressionen vom 15. Juni 2020 in Dresden

Video: L-IZ.de

Ist die Peggy da? Lutz Bachmann ruft zur PEGIDA-Demo in Leipzig auf + Update Absage

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Legida/Pegida* Video *Demonstration
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.