Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Anzeige

Und wer gar Google zum Suchen nutzt, wird mit der bekloppten Frage erschlagen: „Was tun aus Langeweile?“ Der Stern hat gleich mal lauter „Tipps gegen Langeweile“. Und der Deutschlandfunk rückt die Langeweile gleich mal in die Nähe von Krankheit, zitiert auch gleich mal Erich Fromm, der – so Deutschlandfunk – Langeweile in Zusammenhang sah „mit der Sinnlosigkeit des Lebens, also der empfundenen Sinnlosigkeit des Lebens und dass Menschen darauf Antworten finden wollen, es auch tun in verschiedener Form.“

Der Beitrag macht dann übrigens – nach mehreren Kurven – den Schritt zur Kreativität. Darauf komme ich noch.

Weil das eben leider in den Definitionen zur Langeweile nicht vorkommt. Google bietet gleich mal „Gefühl der Eintönigkeit infolge fehlender Anregung oder Beschäftigung“ als Erklärung an.

Selbst der dicke Wahrig, der im Regal steht, kommt mit so einer Definition daher: „Mangel an Abwechslung“, „nicht wissen, womit man die Zeit verbringen, sich die Zeit vertreiben soll“.

Die Definition hat nur einen guten Aspekt: Sie lässt ahnen, was für Probleme die Autoren mit dem Erleben von Zeit haben. Mit Leerlauf, Stille, einer Zeit, in der einmal nichts Aufregendes – oder besser: Ablenkendes – geschieht. Wo sie auf einmal wieder sich selbst wahrnehmen, den ganz konkreten Moment. Und nichts passiert.

Ein goldener Moment.

Den aber diese Leute augenscheinlich abgrundtief hassen. Das sagt eine Menge über sie aus – und über ihr Selbstbild.

Aber kaum ein Artikel kommt umhin, von der Langeweile zu erzählen, die Kinder äußern. (Ob sie selbst als Kind Langeweile empfanden, erzählen diese Autor/-innen übrigens nie. Das ist immer irgendwie nur das Problem anderer Leute.) Und auch die DAK-Studie kommt ja zu dem Ergebnis, dass über 86 Prozent der befragten Jugendlichen zwischen 10- und 17 Jahren „aus Langeweile“ zu den Ablenkungsangeboten der Computerwelt griffen.

Und ich will die Artikel in Online-Magazinen wie dem „Spiegel“ gar nicht erst aufzählen, in denen prollige Autoren den Lesern in der Corona-Zeit lauter Netflix-Serien zur Ablenkung empfohlen haben. Augenscheinlich grassiert dort in den Redaktionen eine regelrecht Panik vor Muße und Langeweile – die beides übrigens spannende Geschwister sind. Warum? Weil eins zum anderen führt.

Was aber augenscheinlich nur Menschen merken, die von ihren Eltern nicht vorm Fernseher ruhiggestellt wurden oder das Gefühl verinnerlicht haben, dass Tagträumen, Langeweile und Herumgammeln in einer derart von Fleißigkeit getriebenen Gesellschaft inakzeptabel sind. Wer kennt sie nicht, diese vorwurfsvoll schweigenden Erwachsenen, die beim Anblick herumlungernder Kinder, die mal gerade nichts sichtbar Nützliches tun, in beleidigte Geschäftigkeit verfallen. Daran erinnere ich mich nun wieder. Genauso wie an die nur scheinfreundlichen Fragen wie „Langweilst du dich? Weißt du nicht, was du Nützliches tun kannst?“ Oder: „So gut möchte ich es auch mal haben.“

Den vorwurfsvollen Ton kennen alle. Und die meisten spuren irgendwann, stehen bei Fuß und machen die blödesten Arbeiten, nur damit das Dorf nicht auf die Idee kommt, ihnen Faulheit vorzuwerfen.

Das Wort hat mir noch gefehlt an der Stelle.

Denn während die ganzen Definitionsschreiber suggerieren, Langeweile sei deshalb belastend, weil ein tatenloser Zustand scheinbar kein sichtbares Ende hat, weiß eigentlich jedes einigermaßen wache Kind, dass Langeweile ein Signal aus einem hellwachen Gehirn ist: das Signal, dass dieses Gehirn jetzt bitteschön neues Futter und neue Herausforderungen haben möchte.

Denn unser Gehirn arbeitet ständig. Es ist eine sich immer wieder selbst aufladende Selbstbeschäftigungsmaschine. Ich weiß nicht, ob Tiere (beispielsweise Schimpansen und Orang Utans) sich richtig langweilen können. Ich glaube nicht. Sie genießen wohl eher das Herumhängen. Aber sie sind nicht wie dieser großkopferte Zweibeiner, der sich erst einmal mit ein paar cleveren Erfindungen ein bisschen freie (also nicht von notwendigen Tätigkeiten erfüllte) Zeit verschafft hat – und diese Momente der bewussten Tatenlosigkeit damit verbrachte, sich noch mehr neue Dinge auszudenken – kluge und doofe, einfache und verrückte. Jede große Erzählung von Erfindern erzählt davon, wie sie es genossen, ihr Gehirn einfach mal daddeln zu lassen, gern auch mal faul ausgebreitet unterm Apfelbaum, wohl wissend, dass man, wenn man Glück hat, nachher aufspringt mit dem Ruf „Heureka!“.

Kinder sind in der Regel alle hochbegabt. Das wird ihnen nur aberzogen. Bei den ärmsten Würstchen schon sehr früh. Ihr nach Erkenntnissen und Herausforderungen hungriges Gehirn wird ruhiggestellt. Sie werden ans Unterhaltenwerden und Abgelenktwerden gewöhnt. Oder sie werden mit ihrem Wissenshunger immer mehr frustriert und gekränkt.

Daran kann ich mich erinnern. An alle diese Vorwürfe sich beleidigt gebender Erwachsener, die es einfach inakzeptabel fanden (und finden), dass Kinder tagträumen, herumzappeln, nach Herausforderungen und Anregungen suchen. Deswegen funktionieren ja die ganzen elektronischen Spiele so gut. Sie befriedigen dieses Aufgeregtsein auf die schnellste und gefährlichste Weise. Sie suggerieren Problemlösen, wo es eigentlich nur darum geht, in stereotypen Rollen immer wieder ähnliche Parcours zu überwinden. Wirklich anspruchsvolles Futter für ein hungriges Gehirn sind sie nicht.

Aber nichts, was unsere heutige Gesellschaft reich und aufregend macht, ist ohne Langeweile zu verstehen. Ohne Menschen, die in gewonnenen Stunden (ja, genau den Stunden, die man weder vertreiben noch totschlagen sollte) auf verrückte Ideen kamen und sich Wege ausdachten, wie man das Verrückte praktisch umsetzen könnte. So sind alle großen Erfindungen entstanden, so entstand Musik, so entstanden die Geschichten, die wir uns seit Jahrtausenden erzählen.

So entstanden Expeditionen, Wissenschaften und Technologien. Und nur die, die sie aus lauter Langeweile in Gang brachten, wussten, was das für ein elektrisches Feuerwerk war, als sich in ihrem Kopf auf einmal Gedanken und Assoziationen zu etwas verbanden, was fast schon mit der Hand zu greifen war – und was hernach nur noch mit lauter Geduld und Bosselei auch verwirklicht werden musste.

Das nennt man Einfall. Weil es einen überfällt, mitten in das halb traumartige Hinwabern, das man zulassen kann – wenn man sich traut. Und nicht völlig eingeschüchtert ist von vorwurfsvollen alten Leuten, die einem ständig vorwerfen, dass man nichts Nützliches tue.

Ich schätze mal: Die größte Pein an der Langeweile ist für Jugendliche nicht, dass mal nichts passiert, sondern dass sie ihr Nichtstun ständig erklären müssen und trotzdem schon voller Schuldgefühle sind, wenn sie sich selbst nur mal drei Minuten tatenlos in der Ecke lümmelnd erwischen.

Es ist unsere von falscher Betriebsamkeit erfüllte Gesellschaft, die das Nichtstun mit lauter moralischen Vorwürfen gespickt hat, die ja bekanntlich das Nichtstun sogar denen zum Vorwurf macht, die zum Nichtstun verdammt sind.

Dabei wäre es so viel hilfreicher (und wohltuender für Natur und Menschheit), wenn einige dieser Leistungsbolzen all das nicht täten, was sie uns so umtriebig vorexerzieren. Denn es ist nicht schöpferisch, sondern zerstörerisch – wie jedes gedankenlose Tun und Abarbeiten.

Doch irgendwie ist es ihnen gelungen, den simplen Warnmechanismus in ihrem Kopf auszuschalten, sich also selbst in einen Roboter zu verwandeln. Sie sind schon lange unter uns. Und sie sind es ja auch, die so einen Unfug wie die KI immer weitertreiben: Sie schaffen sich Maschinen nach ihrem Bilde. Das wird wirklich langweilig und öde. Zu den Zombies aus Fleisch und Blut kommen dann auch noch elektronische Zombies.

Von denen sich richtige Menschen dann auch durch so etwas unterscheiden wie die Fähigkeit, Langeweile richtig empfinden zu können. Mitsamt der darin langsam sich anstauenden Unruhe, die das hungrige und tatendurstige Gehirn erzeugt. Es fordert aber nicht „Nu mach mal was Nützliches!“ Das denken nur die Nützlichkeits- und Nutzwert-Fanatiker.

Ein wirklich gelangweiltes Gehirn scant seine Umgebung, filtert alles, was es an Möglichkeiten weiß, durch nach einer Anregung, die es reizt. Nach etwas, das sich lohnt, jetzt aus- und anzupacken. Wenn nichts da ist, wird es erfinderisch – wahrscheinlich zur Verzweiflung vieler Eltern, die selber zum Stillsitzen erzogen wurden. Da fangen die Kinder dann erst richtig an aufzudrehen und die Bude auf den Kopf zu stellen. Oder das Auto oder das Zugabteil verrückt zu machen. Es gibt ja tatsächlich Orte, an denen der innere Handlungsdruck völlig kollidiert mit den äußeren Zuständen.

Was nicht mal am Ort liegen muss. Oft sorgt der selbstverliebte Schönschwätzer vorne am Rednerpult dafür. Manche Leute sind ja regelrecht talentiert darin, echte, fette, schwere Langeweile zu erzeugen. Also mal aus der Sicht des hungrigen Gehirns interpretiert: Situationen, in denen man eigentlich eine richtig spannende Rede erwartet und die ganze Zeit mit trockenem Stroh abgefüttert wird. Oder lauwarmer Luft, die weder sättigt noch anregt.

Irgendwann lernt man, solche Situationen zu vermeiden. Oder – wenn man schon unrettbar hineingefallen ist und nicht einfach aufstehen und den Raum verlassen kann – geistig auszuswitchen und sich im Kopf mit spannenderen Dingen zu beschäftigen. Und sich nicht allzusehr über diesen organisierten Zeitdiebstahl zu ärgern. (Hier darf jeder seine eigene Liste solcher Zeitdiebstähle aufmachen.)

Da sieht man dann regelrecht wie ein nützlicher Zeitgenosse aus, der den salbungsvollen Worten eines eitlen Gecken folgt, ist aber eigentlich gar nicht da. Die Gedanken sind ganz woanders. Wahrscheinlich ist das sogar eine ganz natürliche und menschliche Eigenschaft, die uns hilft, den Blödsinn verkalkter Alphamännchen zu ertragen, ohne dabei ein Zeichen unzulässiger Respektlosigkeit von uns zu geben.

Na gut, das mit dem Respekt stimmt schon lange nicht mehr. Die meisten zutiefst Gelangweilten holen ja heute auch mitten in solchen Sitzungen und Veranstaltungen ihr Smartphones raus, um intensiv nachzuschauen, ob im China vielleicht was Interessanteres vorgefallen ist.

Vielleicht kann man Langeweile so definieren: als sich zunehmend aufschaukelnden Unmut eines tatendurstigen Gehirns, das die aktuelle Unterforderung als unzumutbar empfindet und immer drängender nach etwas sucht, in das es sich zu verbeißen lohnt.

Wenn es nicht schon die andere Technik beherrscht: die Gedanken schweifen zu lassen. Oder streunen wie Hunde, die dann oft mit der seltsamsten Beute zurückkommen.

Wie produktiv Langeweile sein kann, wissen nur die, die sie nicht totschlagen und vertreiben wie eine lästige Fliege. Sondern aushalten und sich von sich selbst überraschen lassen.

Denke ich mir so. Und denk auch noch einmal kurz an die Corona-Aus-Zeit. Aber hab ich mich gelangweilt? Nicht einmal. Die meisten langweiligen Veranstaltungen fielen ja aus. Und übrig hatte ich: noch mehr spannende Zeit für fröhlich streunende Gedanken. Eigentlich auch was Gutes, wenn man das so bedenkt.

Die ganze Serie „Nachdenken über …

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hohes Suchtpotenzial: 700.000 Kinder und Jugendliche nutzen Computerspiele riskant oder pathologisch

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.