Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Anzeige

30 Jahre, eine Generation also vom Mauerfall bis zum Corona-Jahr 2020. Was blieb von der DDR in der Berliner Republik? Ich stellte diese Frage sechs Menschen aus meiner näheren Umgebung. Die sowohl ostdeutscher sowie westdeutscher Herkunft waren, zwischen 34 und 73 Jahren sind und von denen nur rein zufällig vier weiblich waren.

Neben Hinweisen darauf, dass in Ostdeutschland immer noch ein Drittel der arbeitenden Bevölkerung ausschließlich im Niedriglohnbereich beschäftigt sind und die Ostdeutschen allgemein für dieselben Tätigkeiten um die 17 Prozent weniger verdienen als ihre in den Altbundesländern beschäftigten Mitbürger, kamen bei meinen Befragungen einige weitere Punkte immer wieder zur Sprache.

Ostdeutsche Menschen bleiben sich auch eine Generation nach der Wiedervereinigung ihrer ostdeutschen Herkunft bewusst und sehen sich erst in zweiter Linie als Deutsche oder Europäer. Es existiert unter Ossis weiterhin ein diffuses Gemeinschaftsgefühl, das man so von regionalen Volksgruppen wie Bayern, Friesen oder Schwaben kennt, aber sonst nicht derart länderübergreifend beobachten kann.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 83, Ausgabe September 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 83, Ausgabe September 2020. Foto: Screen LZ

Wobei diese Zugehörigkeit emotional mit einem anderen, eben typisch ostdeutschen Lebensgefühl begründet wurde. Das sich auf eine andere Sicht auf Gemeinschaft bezieht und eine angeblich höhere Empathie füreinander, die allgemein unter Ostdeutschen herrsche. Schaut man sich westdeutsche Meinungsbilder an, dann stand dort spätestens seit der ersten Kohlregierung (jene von Kohl ausgerufene, aber nie ganz durchdefinierte „geistig moralische Wende“) eher eine Betonung des Individualismus, statt die Geborgenheit in der Gemeinschaft im Vordergrund.

Hat es die Berliner Republik also auch im Jahr 30 ihres Bestehens noch nicht vermocht, den Kohlschen und später Schröderschen Leistungsgedanken vollumfänglich in Ostdeutschland zu etablieren?

Bei meiner brachial unrepräsentativen Telefonumfrage wurde auch mehrmals sowohl von west- wie ostdeutscher Seite erwähnt, wie hoch das Vertrauensgefälle in Medien zwischen Ost- und Westdeutschen sei. Demnach vertrauen nämlich nur etwas mehr als ein Viertel der Ossis auf die Integrität der sogenannten etablierten Medien.

Was sich vielleicht auch damit erklären ließe, dass Ostdeutschland in den Medien der Republik weiterhin unterrepräsentiert bleibt. Und, falls es da stattfinden sollte, dies in eher negativen Zusammenhängen erfolgt. Der Ossi ist halt auch „a zäher Hund“, der störrisch drauf beharrt, dass auch außerhalb Stuttgarts, Münchens, Hamburgs und jenes am Main liegenden Frankfurts Erfolgsgeschichten existieren, die grundsätzlich des Berichtens wert wären.

Gemessen daran so wirklich gut zusammengewachsen ist die Berliner Republik allerdings darin, dass sich verschiedenen Umfragen zufolge nahezu ebenso viele Ost- wie Westdeutsche in ihrem Land als Bürger zweiter Klasse fühlen. Wo langwieriger als zunächst erhofft zusammenwächst, was angeblich ja zusammengehört, sollte man auch auf solch kleinere Erfolge stolz sein, finde ich.

Nach den typisch Ostdeutschen Dingen befragt, die im Westen zu einer, wenn auch schleichenden, Veränderung führten, fielen die Antworten überraschend eindeutig aus. Denn dort wurde neben dem Abbiegepfeil jedes Mal die Ganztagsbetreuung von Kindern genannt. Die sich inzwischen ja sogar in Unionsregierten Ländlen durchsetzt, wo man traditionell Frauen höchstens als Teilzeitkräfte sehen mag, für die ihre berufliche Erfüllung bislang gut katholisch hinter der häuslichen Kinderbegluckung zurückzustehen hatte.

Wobei auch hier noch eine Menge im Argen liegt. Denn schaut man sich die Kosten für Kinderbetreuung an, so fallen die im Westen durchschnittlich immer noch deutlich höher aus als im Osten. Noch im November 2019 thematisierte ein Leitartikel in der „Welt“, dass es ungerecht sei, wenn der Steuerzahler für die Kosten der Ganztagsbetreuung aufkäme. Begründung: Nicht alle Steuerzahler seien Eltern (schwer von der Hand zu weisen).

In derselben Ausgabe wurde allerdings auch der Fachkräftemangel in Deutschland beklagt. Angesichts dessen die schon nicht unberechtigte Frage: Ob kostenlose Kita- und Hortplätze für qualifizierte Frauen nicht auch helfen könnten, den zu mindern, weil sie Müttern mehr als bloße Teilzeitjobs ermöglichen? Man ahnt, dass verdiente (sprich: an Lebensjahren reife) Unionspolitikschlachtrösser dieser Argumentation auch 2020 gerne aus dem Weg gehen.

Die Kinderganztagsbetreuung neben dem grünen Abbiegepfeil wären demnach die Errungenschaften, die aus dem Osten auch im westlich sozialisierten Teil der Republik angekommen seien? Gut abgepfeffert dies zudem durch eine, grob ausgedrückt, typisch ostdeutsche Gemeinschaftswagenburgmentalität? Nicht viel, was von 40 Jahren realsozialistischem in immerhin nahezu ebenso vielen Jahren gesamtdeutschem Staatsexperiment auf deutschem Boden einfloss.

Einer meiner Gesprächspartner, männlich, zweiundvierzig, von ostdeutscher Sozialisation, ging gar nicht erst näher auf meine Fragen zu Zusammengehörigkeit und Unterschieden zwischen den beiden deutschen Hauptvolksstämmen ein, sondern offerierte angesichts der Einheitsjubiläumsfeiern eine Neuinterpretation des textilen Einheitssymbols Nationalflagge.

„Alter, Schwarz ist klar, oder? Aussichtslosigkeit, Tunnel, Ende, Grab und aus die Maus. Rot ist für ficken und für Warnfarbe. Siehste ja überall: Rot ist auf Warnschildern. Gold ist ooch klar, wa? Die da oben werden immer schneller reich. Weißte was? Die waren da schon clever als die die Farben in dieser Reihenfolge gebaut haben. Oben, die im Tunnel, das sind die meisten. In der Mitte, die die vögeln und die die dich an aller Eigeninitiative hindern, das sind die Kleinbonzen. Und unten, logisch, das sind die Bosse.“

Auf meinen Einwand, dass alle drei Farbbalken der deutschen Flagge die exakt selbe Breite und Länge aufwiesen und das ja möglicherweise auch eine Rolle in seiner Neuinterpretation spielen sollte, entgegnete er: „Deswegen war das doch so smart, Alter! Hätten die den Goldstreifen zuerst und dann den roten und zum Schluss den Schwarzen gestellt, dann wäre das ja aufgefallen, dass du unten im schwarzen Bereich immer voll der Arsch bist.“ Okay, noch ein Unterschied zwischen Ossis und Wessis, angeblich verfallen Ostdeutsche ja eher dem Glauben an Verschwörungstheorien als Westdeutsche.

Und die Bilanz?

Unterschiede sind kein Beinbruch. Im Gegenteil. Wenn Söder Franke bleiben darf und Volker Bouvier Hesse, dann sollte man sich in diesem Land nicht vor einer typisch ostdeutschen Identität fürchten. Es braucht Hefe um einen Brotteig zu machen. Es braucht Widerstände und Unterschiede um ein Land voranzubringen.

30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.