Liveticker (Fortsetzung) „Querdenken“ in Leipzig aufgelöst: Mit Verlaub, Herr Polizeipräsident … + Videos

Für alle LeserSeit 15:35 Uhr ist die um 13 Uhr gestartete „Querdenken“-Kundgebung an diesem Samstag, 7. November 2020 in Leipzig offiziell beendet. Die Begründung seitens der Stadt Leipzig dafür war und ist der überwiegende maskenlose Auftritt der Teilnehmer/-innen auf dem Augustusplatz trotz mehrfacher polizeilicher Aufforderungen, das zu ändern. Die meisten „Querdenker“ begeben sich weitgehend ruhig und langsam Richtung Hauptbahnhof und haben so noch eine Minivariante ihres gewünschten „Rundganges auf dem Ring“. Doch an manchen Stellen gibt es robuste Polizeieinsätze.
Anzeige

21 Uhr: Abschied für heute aus dem Liveticker

Wir möchten uns für heute aus dem Ticker verabschieden. Der Helikopter kreist zwar noch über dem Bahnhof, die feiernde „Querdenker“-Truppe trommelt sich noch ein wenig aus unserer Stadt heraus und die Polizei begleitet sie dabei wie ein Filmteam des MDR, doch wir sind nun fertig.

In mehrerlei Hinsicht.

Was bereits vor Wochen begann, gestern bis heute Nacht 3 Uhr lief und nahtlos in den „Tag der ,Querdenker‘“ mündete, endet vorerst mit diesen Zeilen. Wir werden sacken lassen (und dazu Anfragen formulieren, darüber schreiben, weitergehen), was wir heute noch alles verstanden haben, auch was nicht und was nie.

Wichtig ist für den Moment nur, dass Luise, Sabine, Tilly, Birthe, Petra, Antonia, Tom und René, die heute für uns und damit für die Leser unserer Zeitung seit früh auf den Beinen waren, Großes im Angesicht von Ansteckungsgefahren, Aggressionen und einem ziemlichen Topf voll selbstgewisser Verbohrtheit und pubertärem Geschwätz geleistet haben. Und alle wieder heil zurück sind – so Covid19 will, gilt dies auch in einer Woche noch.

Ich denke, ich schreibe im Namen aller, wenn ich uns ausdrücklich wünsche, dieses Maß an überzeugtem Irrwitz nicht häufiger erleben zu müssen. Die ganzen Nachfragen, ob es uns gut geht inklusive.

Wenn also die Videos und Vorort-Eindrücke beeindruckt haben – dann geht der Dank an alle genannten.

Die Dresche für die Texte wie auch diesen nehme gern ich entgegen, auch für die Sprüche auf Twitter. Ich habe genug Freude daran gehabt, mit meinen Kolleg/-innen zusammenzuarbeiten, mir ist Dank egal. Wer zu den Honoraren aller Genannten beitragen möchte, kann das hier mit einem freiwilligen Betrag tun. Oder ein Abo abschließen und uns nachhaltig unterstützen.

Zum Abschied gibt es noch ein Video, welches zeigt, wie es „Querdenker“ mit der Satire und vor allem der Provokation – welche sie selbst so mustergültig beherrschen – umgeht, wenn es sie betrifft.

Danke also auch an alle Gegendemonstranten heute und in dem Fall an die PARTEI für ihren Mut und die Entschlossenheit, auch zu lachen, wenn der Tag selbst ein trauriger sein mag.

Die Satire-Aktion der PARTEI am 7. November 2020

Nachtrag 21:10 Uhr – Mit Verlaub, Herr Polizeipräsident …

Der Leipziger Polizeipräsident Torsten Schultze wird um 21:15 Uhr vor der Dimitroffstraße ein kurzes Zwischenfazit insbesondere zum Einsatzgeschehen am Hauptbahnhof und zum Aufzug, der über den Ring gelaufen ist, ziehen.

Mit Verlaub Herr Schultze, Sie können uns zumindest heute mal kreuzweise. Morgen oder übermorgen senden wir Ihnen gern unsere Fragen zu dieser Leistung im Rückspiegel einer kapitalen Gerichtsentscheidung, die Sie und ihre Kollegen genauso ausbaden mussten, wie die ganze Stadt Leipzig. Und welche Sie noch verschärft haben.

Leider hat dabei im Angesicht des Einsatzverlaufes auch der Glaube, dass Sie der richtige Polizeipräsident für Leipzig sind, Schaden genommen. Gerade jetzt, wo diese Zeilen fertig sind, sollen Polizeifahrzeuge in Leipzig-Connewitz angegriffen worden sein. Es brennen mal wieder ein paar Mülltonnen und bei Ihnen macht es „Tatütata“.

Jetzt fahren da drei Wasserwerfer und ein Räumpanzer zusammen mit mindestens zwei Hundertschaften und Hunden auf. Wir fragen uns, wo diese heute tagsüber waren – beim Tanken?

Zusammenfassend betrachtet – Es ist alles geschehen, wovor wir gewarnt haben. Lassen Sie es uns so sagen: Wo der Rechtsstaat versagt, wie heute gegenüber den „Querdenkern“, befördert er selbst Gewalt und muss am Ende mit dem Gelächter seiner Feinde leben – in diesem Fall die „Querdenker“, die gerade aus ihrer Netzparty gar nicht mehr herausfinden.

Hier ein paar Impressionen zum Schluss.

20:08 Uhr: Nur nach Hause, nach Hause gehn wir nicht …

Was sich zur Stunde in Leipzigs Zentrum abspielt, ist – in Pandemiezeiten gar nicht – sonst kaum vorstellbar. Auf eine Räumungsansage am Augustusplatz hin haben sich die rund 1.000 bis 2.000 fidelen Party-Mäuse von „Querdenken“ gesagt: ach hier dürfen wir nicht bleiben, sonst zahlen wir 500 Euro Bußgeld (ach iwo, nicht bei dieser Polizei hier) – gut, gehn wir in die City.

Was bereits am Morgen mit einem fatalen Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bautzen begann, nimmt einen blamablen Zieleinlauf. Die Polizei wird zum Begleiter und Beschützer der zunehmend Alkohol konsumierenden Revolutionäre. Zwar filmt sie die bunte Truppe aus eher Schlägertypen vorn und kreischenden Frauen dahinter, aber so ein bisschen Feiern geht schon mal.

Und während die „Querdenker“ ein bisschen „Einer, einer geht noch rein“ spielen, ahnt, wer schon einmal ein Oktoberfest besucht hat, wie wichtig die klar fixierten Schlusszeiten sind. Hier scheint heute Happy Hour und „Wollen mer se reinlasse“ kombiniert mit Open End zu laufen. Freiviren für alle und der staunende Beobachter bekommt vom Kopfschütteln ein leichtes Schwindelgefühl.

Mal sehen, ob die Beamten nicht am Ende einstimmen, wenn es heißt „wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen“. Man weiß ja nie, wo einen so eine richtig gute Sause so hinbringt? Dass der Kater am Morgen danach bei dieser Party ein übler wird, steht hingegen fest.

Zum Reinschauen, wie heute Revolution geht

Video: L-IZ.de

19:30 Uhr: Party auf dem Augustusplatz

Zurück auf dem Augustusplatz und mit "Oh wie ist das schön" noch ein bisschen den Sieg feiern. Foto: L-IZ.de

Zurück auf dem Augustusplatz und mit „Oh wie ist das schön“ noch ein bisschen den Sieg feiern. Foto: L-IZ.de

Die „Querdenker“ sind zurück und feiern auf dem Augustusplatz ihren Sieg über „Das System“, die „Diktatur“ oder noch schlimmeres, was sie heute besiegt haben. Ein bisschen Volksfest- und Fußballstimmung kommt auf, als einige mit „Oh, wie ist das schön …“ auf den Augustusplatz zurückkehren. Was uns wieder zu einer weiteren Erklärung für das „Querdenken“-Phänomen zurückbringt.

Neben den diversen Kenntnissen, die tagtäglich Youtube-Unis vermitteln, ist es eben auch das gesellige Gefühl des Zusammenseins, was nicht nur Pegida in Dresden seit Jahren zu einer gemeinsamen Wandergruppe gemacht hat. Auch hier schwingt ein wenig von dieser Mischung aus totaler Überzeugtheit (im Glauben) und Freizeit-Event mit.

Es wäre vielleicht sogar ein wenig zum Schmunzeln, wenn das infernalische Gebrüll „Freiheit“ im Video ertönt – wenn es nicht mitten im Lockdown wäre. Selten sagt man als Leipziger so etwas über Gäste der Stadt – aber es wäre schön, wenn sie nun wieder gehen würden.

Die Polizei hat nun begonnen, die Anwesenden zu filmen und das Ordnungsamt sei nun auch bald wieder vor Ort. Wo sie waren, weiß man nicht, aber vielleicht passiert heute ja noch etwas anderes als die Corona-Party von „Querdenken“.

„Oh, wie ist das schön“ und „Fraihait“ auf dem Augustusplatz

Video: L-IZ.de

„Querdenken“ beim Marsch über den Ring

Video: L-IZ.de

18:30 Uhr: Ratlose Polizei

Ein Sprecher der PD Leipzig erläutert aktuell die Situation. Vor dem Primark an der „Blechbüchse“ am Goerdelerring sagt er: „Wir sind genauso ratlos wie alle anderen, wir wissen nicht, was jetzt geplant ist.“ Zynischerweise könnte man sagen, dass dies schon den ganzen Tag so gewesen scheint.

Fassen wir zusammen. Allerspätestens mit dem „Wink“ vom Versammlungsanmelder Nils Wehner gegen 15:50 Uhr auf der Bühne des Augustusplatzes, doch wohl schon viel eher – durch die wochenlange Kampagne der „Querdenker“, laufen nun einige Tausend von ihnen über den ersehnten Ring.

Da normalerweise zirka 250 bis 300 Menschen zu den Leipziger „Querdenken“-Demonstrationen kamen, darf man also durchaus noch einmal das Wort „Pandemie-Zirkus auf Reisen“ in den Mund nehmen. Erst nach Berlin, nun nach Leipzig zur „Großdemo“ (das übliche Gefecht um die Zahlen hat auch schon wieder begonnen – ob es nun 20.000 oder 30.000 waren).

In jedem Fall waren es bereits laut Polizei Sachsen 20.000 und damit „4.000 mehr als geplant“, so Polizeisprecher Olaf Hoppe soeben auf Twitter in einem Videostatement. Fragt sich jetzt bloß, wo die Scheinbegrenzung auf 16.000 Teilnehmer/-innen am OVG herkam und warum die Oberverwaltungsrichter/-innen auf diesen Unsinn eingegangen sind? Ganz zu schweigen vom Kippen der Auflage, die ganze Sache an der Neuen Messe zu machen.

Auflagen übrigens, die man nicht durchsetzen kann oder will, sind letztlich wie das viel zu lange Warten auf das Einhalten der Maskenpflicht heute, unsinnige Drohungen ohne Konsequenz. Das wird haften bleiben.

Die Polizei wird nun nicht mehr maßgeblich eingreifen, „Querdenken“ hat alles erreicht, was die Organisatoren erreichen wollten. Und „die (R)Evolution“ ist jetzt also eine schwäbisch-bayrische Aktion in Leipzig, mit einigen sächsischen Fäusten durchgeboxt und wegbereitet durch Richter am Oberverwaltungsgericht in Bautzen.

Deutet man die vorherigen, heutigen und ganz aktuellen Reaktionen in den sozialen Netzen und diversen anderen Wegen, dann fragt sich die Mehrheit in Leipzig eigentlich nur noch, wie es so weit in Coronazeiten überhaupt kommen konnte.

Grade (18:47 Uhr) erfolgte eine Durchsage im „Querdenker“-Zug auf der Höhe der Thomaskirche: „Wir danken der Polizei, dass sie diesen Marsch möglich gemacht hat.“ Auf ihrem Weg sprechen sie nun sogar andere Menschen an und fordern sie auf, ihre Masken abzunehmen.

18:10 Uhr: Markus Haintz fühlt den „Wind of change“

18:15 Uhr „Querdenken“ auf dem Weg Richtung Goerdelerring. Foto: L-IZ.de

Während sich aktuell mehrere hundert, darunter schwer gewaltbereite Neonazis vor dem Hauptbahnhof bewegen, jubelt „Querdenken“-Rechtsanwalt Markus Haintz auf seinem Telegram-Kanal vom „Wind of change“ und frohlockt „diese Bilder wollen wir sehen“ und postet Kerzen auf den Schienen der LVB am Wintergartenhochhaus.

So verschieden ist der Tag heute in der Wahrnehmung. Auf Twitter beginnen derzeit die ersten Rücktrittforderungen gegen Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), die Richterschaft am Oberverwaltungsgericht in Bautzen und noch einiger mehr.

Der (weitere) Durchbruch einer Polizeikette am Hauptbahnhof

„Querdenken“ auf dem Goerdelerring in Leipzig (18:20 Uhr)

Videos: L-IZ.de

17:50 Uhr: Tumulte am Hauptbahnhof zwischen 16 und 17 Uhr

Zirka zehn Mal versuchte die Polizei, die Menge mit Durchsagen zum langsamen Abgang Richtung Hauptbahnhof zu bewegen, doch diese wollte unbedingt auf dem Ring laufen. Im entscheidenden Moment werden zwischen 16 und 17 Uhr Polizeikräfte am Hauptbahnhof abgezogen, offenbar um am Leuschnerplatz die Kollegen zu verstärken.

Während es dort ruhig blieb, brechen daraufhin Tumulte am Hauptbahnhof aus, die Menge bricht durch, in einem Video vom „Jüdisches Forum“ auf Twitter ist zu sehen, wie ein Journalist von mehreren Personen attackiert und beinahe zusammengeschlagen wird.

Das Video zeigt die Zeit am Beginn der Eskalation bis zum Durchbruch. Bis jetzt (18 Uhr) halten die Auseinandersetzungen nach einer erneuten Schließung des Ringes durch die Polizei auf Höhe Hauptbahnhof an, erneut werden Polizeiketten durchbrochen und es gibt Scharmützel zwischen Polizeibeamten und „Querdenken“-Demonstranten. Diese wollen sich offensichtlich ihren Gang über den Ring „freikämpfen“.

Die Sequenzen vom Hauptbahnhof, Höhe Wintergartenhochhaus

Video: L-IZ.de

17:05 Uhr: Am Leuschnerplatz

Was oder wie auch immer sich die Einsatzleitung der Polizei bei diesem Chaos gedacht hat, kann man später betrachten. Nun aber treffen am Wilhelm-Leuschner-Platz (gemäßigtere) „Querdenken“-Teilnehmer/-innen bei ihrem Versuch, unter dem vor dem heutigen Tag ausgiebig besprochenen, komplett schrägen 1989er Vergleich, über den Leipziger Ring zu spazieren, auf Widerstand.

Es kommt einem tatsächlich so vor, als ob hier einige Schwaben, Bayern und andere unbedingt mal „Wende“ spielen wollen, während sie Lieder singend über den Ring wandeln. Interessant ist auch, dass hier massive Polizeikräfte vor Ort sind, wo es zu verbalen Auseinandersetzungen kommt, während ihre Kollegen am Hauptbahnhof in der Unterzahl sind und gerade „überrannt“ wurden, wie eine Außenkollegin der L-IZ.de mitteilte (das Video folgt).

Nachtrag: die Stimmung am Leuschnerplatz bleibt friedlich, während sich die Lage am Hauptbahnhof nicht beruhigt. Aktuell sind mehrere Polizeieinheiten dahin unterwegs.

Video: L-IZ.de

16:45 Uhr: Katz und Maus

Während sich die „Querdenker“ nur widerwillig Richtung Bahnhof begeben, ist eine Gruppierung Neonazis (siehe Ticker Teil 1) ein wenig aus dem Blickfeld verschwunden. Wohin sie sind, kann derzeit niemand sagen. Dafür konzentriert sich die Polizei im Bereich Wilhelm-Leuschner-Platz und Stadtzentrum zunehmend auf den Gegenprotest, welcher dort aus Autonomen und normalem Gegenprotest versammelt ist. Man will hier verhindern, dass die Coronaleugner noch auf dem Leipziger Ring marschieren.

Auch am Leipziger Hauptbahnhof soll es einige Zusammenstöße gegeben haben, wir gehen dem nach. Einige unserer Außenreporter/-innen (!) mussten sich ein wenig zurückziehen, da die Lagen zunehmend unübersichtlich werden. Insbesondere im Bereich Richtung Hauptbahnhof gibt es gehörigen Druck auf die Einsatzbeamten, da eine Masse an „Querdenkern“ den Gang um den Ring offenbar erzwingen wollen.

Soeben (16:57 Uhr) soll es hier zu einer Art „Durchbruch“ gekommen sein, es werden Böller geworfen. Vermutlich ist nun klar, wo sich die Rechtsradikalen aufhalten dürften – genau hier. An der rechten Seite des Hauptbahnhofes kommt es zu Auseinandersetzungen, die Polizei soll teilweise „umzingelt“ sein.

„Querdenken“ beim (maskenlosen) Abgang vom Augustusplatz

Video: L-IZ.de

Gegenprotest am Leuschnerplatz unter starkem Polizeiaufgebot

Video: L-IZ.de / Am Leuschnerplatz haben sich Gegendemonstranten versammelt, die verhindern wollen, dass doch noch ein „Querdenken“-Gang über den Ring stattfindet.

Liveticker (Teil 1): Querdenker in Leipzig – Polizei löst Versammlung auf + Videos

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Video *DemonstrationLivetickerQuerdenken
Print Friendly, PDF & Email
 
26 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.