Liveticker: Querdenker in Leipzig – Polizei löst Versammlung auf + Videos

Für alle LeserEs ist passiert und im Netz fragen sich nicht wenige, was das eigentlich für Richter am Oberverwaltungsgericht in Bautzen sind. In der Nacht haben sie eine Entscheidung getroffen, die alles vorherige auf den Kopf stellt und die „Querdenken“-Bewegung in die Leipziger Innenstadt zurückholt. Ab 13 Uhr werden sie auf dem Leipziger Augustusplatz laut einem der L-IZ.de vorliegenden Beschluss mit einer angeblichen Begrenzung auf 16.000 Teilnehmer/-innen ihre Versammlung abhalten, „Leipzig nimmt Platz“ hat eine Demonstration auf dem Ring Höhe ehemalige Hauptpost ab 12:30 Uhr angemeldet. Es wird eng, wahrscheinlich zu eng in Leipzig werden.
Anzeige

16:10 Uhr: Zweiter Liveticker

Mit den Vorgängen rings um die Auflösung der Kundgebung und dem Geschehen ab hier eröffnen wir eine Fortsetzung unseres Livetickers. Diesen finden Sie hier (oder mit Klick auf das Bild).

16 Uhr: Die Masken fallen endgültig

Wer „Querdenken“ als friedliche Bewegung versteht, versteht etwas falsch. In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich zunehmend Rechtsextremisten und Neonazis angeschlossen, so auch in Leipzig vor Ort. Gegen 16 Uhr erschallen Gesänge „Antifa, Hurensöhne“ am Leipziger Ring und das Gerücht geht um, dass auf einen Fingerzeig von Nils Wehner auf der Bühne (da sollte es langgehen) einige versuchen, einen Gang über den Ring zu erzwingen.

Video: L-IZ.de

15:45 Uhr: Die Versammlung von „Querdenken“ wird aufgelöst

Querdenken-Anwalt Markus Haintz tritt auf die Bühne und verkündet, dass die Versammlungsbehörde und die Polizei mit Wirkung 15:35 Uhr die Versammlung mit sofortiger Wirkung beendet haben. Die Stadt Leipzig bestätigt die Auflösung im Netz und bei Twitter. Nun geht es an die Durchsetzung durch die Polizei Sachsen wegen anhaltender Verletzung, denn trotz dreimaliger Durchsagen hatte sich am Zustand wenig bis nichts geändert bei Querdenken.

Markus Haintz und alle Versammlungsleitungsbeteiligte verlassen die Bühne. Nils Wehner teilt noch mit, dass auch der geplante Rundgang über den Ring verboten ist. Die Polizei droht nun mit 500 Euro Bußgeld falls der Versammlungsort nicht verlassen wird. Sie ruft dazu auf, ruhig und friedlich Richtung Hbf abzuziehen.

Nach der 3. polizeilichen Durchsage bei „Querdenken“ um 14:20 Uhr auf dem Augustusplatz

Video: L-IZ.de

13:55 Uhr: Nils Wehner im Siegesrausch & „Wir sind das Volk“

Das Thema ärztliche Atteste war seit dem 31. Oktober 2020 Thema in der sächsischen Presse. Dort hatten rund 600 Teilnehmer/-innen unter 3.000 gesamt der Polizei ärztliche Bestätigungen gezeigt, mit welchen sie aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht auch auf Versammlungen befreit seien. Seither ist die große Frage: so viele kranke „Querdenker“, die keine Maske tragen können und so viele Ärzte, die das bestätigen?

In Leipzig spielt sich gerade bei der „Großdemo“ Ähnliches in weit breiterem Maße ab (siehe Video). Da das Nichttragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske quasi mit Bezeichnungen wie „Merkellappen“ zur Demonstrations-DNA von „Querdenken“ gehört, haben laut Nils Wehner heute wohl so ziemlich alle ein Attest auf dem Augustusplatz. Polizeiliche Durchsagen werden anfangs ignoriert, mittlerweile mit einem höhnischen Gelächter der Kundgebungsteilnehmer/-innen quittiert.

Der Rechtsstaat hat begonnen, sich an der Nase herumführen zu lassen. Was mit der OVG-Entscheidung begann, einen „Wunschplatz“ im Zentrum einer 600.000-Einwohner-Stadt zuzulassen, über eine nahezu kaum prüfbare Scheinbegrenzung von 16.000 durch das gleiche Gericht ging, endet nun in einer maskenlosen Kundgebung unter den Augen der Polizei.

Wenn diese Kundgebung weiter so verläuft, muss sich in Deutschland niemand mehr wundern, wenn auch andere Regeln bald erodieren. Was die einen als Freiheitskampf feiern, ist den anderen eine akute Gefährdung der Leben Dritter. Denn niemand wird schon jetzt nach diesem Tag noch irgendwelche Infektionsketten mehr nachvollziehen können, auch wenn heimfahrende „Querdenker“ Unbeteiligte anstecken.

Es ist bereits vorbei. Der Schaden ist angerichtet. Und niemand wird am Ende die Verantwortung übernehmen wollen. Nicht die Richter am Oberverwaltungsgericht, welche eine geradezu fahrlässige Entscheidung trafen, nicht die polizeiliche Einsatzleitung, welche durch Dresden hinlänglich gewarnt war und immer noch belachte Durchsagen macht und die die Menschen maskenlos und unkontrolliert auf den Platz ließ.

Die um 13:55 Uhr erfolgte Ansage an die Versammlung, dass es nicht weitergeht, bis es sich deutlich entzerrt, ist bereits egal. Der „Freiheit“sbegriff der Egoisten hat heute gesiegt. In Leipzig, wo nun die Teilnehmer/-innen „Wir sind das Volk“ skandieren.

12:50 Uhr: Impressionen von verschiedenen Orten in Leipzigs Zentrum

Von der flächendeckenden Einhaltung der Maskenpflicht bei den „Querdenken“-Anhängern von bürgerlicher „Mitte“ bis ganz rechtsaußen. Von Fahnen und Haltungen, die sich auch heute in Leipzg für „Frieden und Liebe“ einsetzen wollen. Wird es hier grade etwas sarkastisch? Kann sein … Alle Fotos: L-IZ.de

12:15 Uhr: Alte Messe wird blockiert, Eventfeeling auf dem Augustusplatz und recht(zeitig)e Ankünfte am Hauptbahnhof

Von der Alten Messe einfach jetzt ein Video (folgt). Kann man sich selbst anschauen, was da so los ist – oder besser steht. Denn die Blockaden drumherum sind durch „Platz nehmen“ erfolgt, man steht und sitzt auf den Straßen, während die Polizei eine Route sucht, auf der der Corso in die Innenstadt kommt.

Auf dem Augustusplatz passiert das, was zu erwarten war: Festivalstimmung mit Bühnengraben und Maskenfrei bis Hawaii. Mal schauen, wie lange das „gutgeht“. Ein Polizei-Helikopter kreist unterdessen über dem Leipziger Stadtteil Connewitz. Im Vorfeld hatte es Drohungen gegeben, dass dort Überfälle durch rechtsradikale Schläger geschehen könnten.

Apropos: Am Hauptbahnhof wiederum kommen gerade offenbar sächsische Freunde der strammeren Unterhaltung an. Von Rechten aus dem Leipziger Umland, unter anderem Wurzen, ist vor Ort die Rede, die Polizei kontrolliert erst einmal die Maskenpflicht.

Impressionen von 12:15 Uhr

11:30 Uhr: Erste Blockaden an der Alten Messe

Blockaden in Leipzig. Screen

Blockaden in Leipzig. Screen

Nun geschieht eben das, was die Richter am Oberverwaltungsgericht Bautzen offenbar sehenden Auges in Kauf nahmen. Leipzig entwickelt sich mit den ersten Meldungen auf Twitter und anderen Kanälen umgehend in eine einzige Demonstrationszone mit Kern Zentrum. Erste Blockaden entstehen bereits an der Alten Messe, von wo ein „Querdenker“-Corso Richtung Innenstadt starten möchte. Eine Demo, die es wohl beim Standort Neue Messe nie gegeben hätte.

Es sind nicht viele Corona-Leugner, die sich da eingefunden haben, organisiert wird es von einem Mitglied von „Bewegung Leipzig“ – eine Art Vorgängerversion von Nils Wehners heutiger „Querdenken 341“.

Natürlich arbeitet man noch immer Hand in Hand, doch der kleine Rest, welcher hier in die Innenstadt fahren möchte, ist in der zunehmend radikalisierten Gesamtgruppierung immer weniger wahrnehmbar. Hier ist man zwischen Sonnenlichttherapie und esoterischem Tantra-Geschwurbel mit der ganz großen Weltrettung im Blümchenformat befasst, für die sich aber beim Thema Regierungssturz ansonsten kaum noch jemand bei „Querdenken“ interessiert. Ein Beleg dafür sind die vielleicht 30 bis 40 Personen, die sich hier am Start eingefunden haben.

Ihnen gegenüber junge Leipziger/-innen, die beispielsweise auf der Puschstraße und der Semmelweißstraße auf der Straße Platz genommen haben und den Demo-Weg blockieren wollen.

Augustusplatz um 11:30 Uhr am 7. Noveber 2020. Es füllt sich. Foto: L-IZ.de

Augustusplatz um 11:30 Uhr am 7. November 2020. Es füllt sich. Foto: L-IZ.de

Unterdessen füllt sich auch der Augustusplatz zunehmend mit Corona-Leugner-Touristen auf Stadtbummeltour.

10:40 Uhr: „Querdenker“ in Leipzig und der Glaube an die 16.000 beim OVG Bautzen + Demokarte

Wer die Abläufe in Berlin und die nachfolgenden Debatten um die Teilnehmer/-innenzahl beobachtet hat, ahnt, dass der Zynismus der Zahl 16.000 ein doppelter ist. Einmal unter der Fragestellung, dass man so nun „Querdenkern“ eigentlich ab dieser Zahl (nicht wie auf der Leipziger Messe) den Zugang zum Augustusplatz verwehren muss. Zum anderen, weil „Querdenken“-Anwalt Ralf Ludwig aus Leipzig in einem Kurzvideo umgehend darauf hinwies, dass man ja so nur tausend unter den in Berlin am 1. August anfangs von der Polizei gezählten 17.000 läge.

10:30 Uhr am 7. November 2020: Dank Entscheid des OVG Bautzen steht die "Querdenken"Bühne und der Platz füllt sich langsam mit Coronamaßnahme-Gegnern. Foto: Privat

10:30 Uhr am 7. November 2020: Dank Entscheid des OVG Bautzen steht die „Querdenken“ Bühne und der Platz füllt sich langsam mit Coronamaßnahme-Gegnern. Foto: Privat

Dass die Zahl (L-IZ.de sprach stets von 25.000 aufwärts) von Anfang an umstritten war und später nach oben korrigiert wurde, lässt der Leipziger Anwalt weg. Denn ihm kommt die seltsam konkrete Begrenzung im Urteil gerade recht. Nun fordert er bereits die aus allen Himmelsrichtungen nach Leipzig kommenden Corona-Leugner/-innen auf, so zu argumentieren, dass sie noch auf den Platz können – selbst wenn dieser bereits restlos gefüllt ist, da dass ja unmöglich mehr Menschen als in Berlin sein können.

So verwendet Ludwig die mutmaßlich anfangs falsche Zählung der Berliner Polizei (später war von mehr als 20.000 die Rede) gegen die Leipziger/-innen. Ein perfides Zusammenspiel aus Richterentscheid und Anwälten, die gern auch mal eine Ad-Hoc-Messe anmelden, wenn ihnen eine Versammlung aus Corona-Schutzmaßnahmegründen wie in München untersagt wird.

Die Richter am OVG haben damit also den Wunsch des Versammlungsanmelders Nils Wehner, unbedingt an einen historischen Ort zu demonstrieren, über jeden bekannten Sicherheitseinwand der Stadt Leipzig und der Polizei gestellt und lassen es heute in der Leipziger Innenstadt darauf ankommen. Vor Ort werden die drei unter dem Beschluss unterzeichnenden Richter/-innen vermutlich selbst nicht sein.

Wieder abgebaut: Noch inder Nacht zum 7. November hatte "Querdenken" aus Stuttgart wieder einpcken und abbauen müssen. Foto: L-IZ.de

Wieder abgebaut: Noch in der Nacht zum 7. November hatte „Querdenken“ aus Stuttgart wieder einpacken und abbauen müssen. Foto: L-IZ.de

Gegenprotest unter schweren Bedingungen

Ebenfalls erschwert wird durch diesen Weg auch der Gegenprotest. Dieser muss sich nun auch irgendwie unter Einhaltung von Schutzvorkehrungen um den engen Platz am Augustusplatz „balgen“. In unmittelbarer Reaktion auf die Entscheidung meldete „Leipzig nimmt Platz“ heute Morgen eine Kundgebung auf dem Leipziger Ring Höhe Hauptpost an. Das Motto wenig überraschend „Gegen die Entscheidung des OVG, gegen jedwede Corona-Leugnung und rechte Umsturzfantasien. Leipzig nimmt Platz!“.

Nun mobilisiert man zwar, dass die Leipziger/-innen dahin kommen sollen – weiß jedoch sehr wohl um den Umstand, dass man aus pandemischen Gründen lieber nicht in großen Menschenmassen demonstrieren sollte.

Weshalb es wohl noch weitere Aktionen wie Banner an Einrichtungen und markanten Punkten geben soll, um den Protest gegen die Leugnung eines Virus und die Zusammenarbeit mit Neonazis zu signalisieren. Dazu gleich mehr, denn auch bei der Busanreise haben sich in der vergangenen Nacht neue Infos ergeben.

Die Demokarte der Stadt Leipzig als Überblick für den 07.11.2020

„Querdenker“ in Leipzig: Eine Stadt wehrt sich

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Video *Leipzig nimmt PlatzDemonstrationLivetickerDemonstrationsrechtQuerdenken
Print Friendly, PDF & Email
 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.