Auch Sachsen braucht endlich eine ehrliche Drogenpolitik

Am Freitag, 26. Juni, war ganz offiziell Weltdrogentag. Den Tag hat 1987 die Generalversammlung der Vereinten Nationen festgelegt, um ein Zeichen gegen Drogenmissbrauch zu setzen. Tatsächlich heißt der Tag "International Day against Drug Abuse and Illicit Trafficking", eine Formel, die sogar Wikipedia nur ungenau mit "Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr" übersetzt. Hat das in Sachsen jemanden beschäftigt am Freitag?

Zumindest die Piraten, die das Thema so nüchtern betrachten, wie es wenige andere tun. Auch Wikipedia nicht. Denn die falsche Übersetzung nimmt gerade das aus der Formel, was das Thema Drogenmissbrauch so folgenschwer macht: den illegalen Handel  (Illicit Trafficking). Denn hier wachsen die kriminellen Energien – nicht beim Drogenmissbrauch. Der Drogenmissbrauch ist eine der größten Lügen, die die bürgerlichen Gesellschaften des Westens vor sich hertragen.

Denn sie sind unfähig, sich einzugestehen, dass die ganze Gesellschaft von Süchten durchwachsen ist und nur die Unterscheidung illegal oder legal dafür sorgt, ob daran hoch gelobte Großkonzerne der Zuckerindustrie, der Pharmabranche, der Alkoholindustrie, der Game-Industrie oder anderer, völlig auf Suchtbefriedigung geeichte Konzerne profitieren (und das Bruttoinlandsprodukt aufmischen), oder ob die Umsätze von mafiösen Großorganisationen gemacht werden.

Eigentlich hätte das Kapitel Prohibition in den USA, als der Handel mit Alkohol von 1919 bis 1933 verboten war, die Gesellschaften des Westens aufklären müssen darüber, was passiert, wenn man einen Stoff illegal macht und die Dealer mit staatlicher Gewalt verfolgt: Dann werden Herstellung und Vertrieb in den Untergrund verlegt und mafiöse Netzwerke verdienen sich nicht nur dumm und dämlich, sie beginnen auch, die Gesellschaft zu korrumpieren. Der Aufstieg der italienischen Mafia in den USA ist aufs engste mit der Prohibition verbunden.

Und wer sich auch nur ein bisschen mit den Folgen der repressiven Drogenpolitik des Westens beschäftigt, der weiß, dass der gleiche Effekt auch im Zusammenhang mit dem Verbot „harter Drogen“ einherging. Es sind milliardenschwere Netzwerke der Organisierten Kriminalität, die die Märkte für Crystal, Kokain, Heroin und all die anderen sanktionierten Drogen beherrschen. Denn sie alle können sich auf existierende und hungrige Märkte verlassen: Süchte sind ein elementarer Bestandteil der westlichen Gesellschaften (anderer Gesellschaften wahrscheinlich auch). Und so handeln sich die Regierungen, die auf die Drogengefahr nur mit Sanktionen und Restriktionen reagieren, nicht nur die Kosten für die Folgen des Drogenmissbrauchs ein (denn je teurer das Zeug ist, umso einfallsreicher werden die Dealer, die Ware illegal ins Land zu schaffen), sie geben auch noch unnötig viel Geld für die am Ende erfolglosen Restriktionen aus. Dafür sind dann die Meldungen eines sächsischen Innenministers voller kraftmeierischer Formeln wie „Kampf gegen Drogen“ und „Härte zeigen“.

Härte, die das Problem nicht mindert, ist Schwachsinn.

Daran erinnerten am Freitag zumindest mal die sächsischen Piraten. „Ja, wir müssen den Drogenmissbrauch und den illegalen Verkehr mit Drogen bekämpfen“, erklärten sie. Nahmen aber nicht die übliche kraftmeierische Wendung, mit der deutsche Innenminister so tun, als könnten sie die Schlacht in der Finsternis irgendwann gewinnen. Erfolg kann ein Kampf nur haben, so die Piraten, „indem wir die Menschen zu einem verantwortungsvollen Gebrauch von Genussmitteln befähigen und dem organisierten Verbrechen durch konsequente Legalisierung von der Erzeugung bis zum Verkauf den Boden entziehen.“

Auch die Leipziger kennen ja die in Wellen aufkommende Kraftmeierei, wenn mal wieder große Drogenfunde oder Polizeirazzien im Drogenmilieu für Furore sorgen und die einschlägigen Politiker, die immer irgendetwas fordern – Schulterschluss, Bekenntnis, Härte oder ähnlich billige Ramschware – noch mehr Einsatz gegen Drogen wollen, ein „Austrocknen des Sumpfes“ oder gar „mehr Einsatz der Stadt“ gegen Drogenmissbrauch.

„Das konsequente Verbot von Drogen als Mittel der Bekämpfung der Auswirkungen dieser ist komplett gescheitert“, erklärt Marcel Ritschel, Generalsekretär der Piratenpartei Sachsen. „Wir müssen endlich neue Wege gehen. Der Mensch will sich berauschen und nur mit einem verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln hilft man den Menschen. Durch die Drogenprohibition werden sie in die Kriminalität getrieben und bekommen kaum Hilfe. Die jetzige Politik ist gescheitert und erfordert ein Umdenken. Eine Legalisierung weicher Drogen zum Beispiel wäre ein guter Anfang.“

Ritschel steht mit dieser Forderung nach Legalisierung von Cannabis nicht allein da.

Juristen und Polizisten hatten zuletzt vermehrt eine Legalisierung von Drogen, vor allem von Cannabis gefordert.

Umso schlimmer wiegt aus Sicht der Piraten der aktuelle Drogenbericht der Bundesregierung. In diesem heißt es: „Darüber hinaus wird Cannabis viel zu häufig verharmlost.“ Ein Satz, den Ritschel so kommentiert: „Eine vollkommen substanzlose Behauptung. In einem Bericht, in dem von 1,8 Millionen Alkoholabhängigen gesprochen wird – einer Droge die ich für 0,50 Euro fast überall erwerben kann – zu behaupten, man würde gerade Cannabis verharmlosen, ist fast schon ein schlechter Witz“.

Und ganz sicher wird niemand behaupten können, dass die Millionen Suchtsuchenden in Deutschland, die eher auf die legalen Drogen Alkohol, Spiele, Nikotin oder diverse Aufputschmittel aus der Apotheke zurückgreifen, mit ihrer Sucht besser umgehen können als all die, die mit illegalen Drogen ihren Kick suchen. Zum Stichwort „Kick“ nennt selbst Wikipedia noch ein paar andere Dinge, die selbst in scheinbar seriösen Medien angepriesen werden, als würden sie zum ganz normalen menschlichen Selbstverständnis gehören: Basejumping, Klippenspringen, Bungeejumping, Balconing – alles Dinge, die Menschen tun, um einen ordentlichen Adrenalinstoß, einen „Adrenalin Kick“ zu bekommen. „Die Ausschüttung von Endorphinen versetzt in einen lustvollen Rauschzustand.“

Ist das nicht schizophren, wenn einerseits der Kick als Extremerlebnis und Grenzerfahrung geradezu gefeiert und als „Sport“ begriffen wird, der durch (illegale) Rauschmittel erzeugte Kick aber als zu bekämpfen erachtet wird?

Mal ganz die Frage beiseite gelassen, was passieren würde, wenn es keine Suchtmittel gäbe in einer Gesellschaft, die die Sucht geradezu zur wirtschaftlichen Triebkraft gemacht hat – denn nichts anderes steckt hinter dem stets gepredigten „Höher, schneller, weiter“.

Tatsächlich lügen sich die Gesellschaften des Westens selbst in die Tasche, wenn sie glauben, Süchte bekämpfen zu können …

… während man andere Süchte wie die Nikotinsucht oder den Geschwindigkeitsrausch geradezu schwelgerisch genießt. Erwachsen wird eine Gesellschaft nur, wenn sie lernt, mit ihren Süchten bewusster umzugehen. Man beherrscht sie nicht, wenn man sie verdrängt. Und sie verschwinden auch nicht, wenn man sie in die Illegalität verbannt.

Die Piraten nutzten am Freitag die Gelegenheit, eine ideologiefreie, wissenschaftlich fundierte Neubewertung der existierenden psychoaktiven Substanzen und Suchtmittel nach ihrem tatsächlichen Abhängigkeits- und Schädigungspotential zu fordern. Denn in Sachen Drogen stellen sich Europas Regierungen zumeist viel blinder, als sie vom Wissensstand her eigentlich sind: Umfangreiche Studien belegen, dass Tabak und Alkohol zu den zehn gefährlichsten Drogen neben z.B. Heroin und Kokain zählen. Cannabis steht dagegen erst an elfter Stelle.

Und dann bleiben immer noch die eigentlichen Gefährdungen dadurch, dass man den Drogenmarkt illegalisiert und damit auch jeder Kontrolle entzogen hat. Was der organisierten Kriminalität erst Tür und Tor geöffnet und am Ende auch die Milliardenumsätze verschafft hat, die diesen Netzwerken am Ende auch gesellschaftliche und politische Macht verschaffen. Denn dann muss nicht nur eine Menge Geld gewaschen werden, dann wird auch emsig geschmiert und bestochen – der Korruption ist der Boden bereitet.

DrogenkriminalitätDrogenpolitikSucht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“