25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

2019 – was kommt: Jeder Zweite will weniger digitale Medien nutzen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Unsere Gesellschaft ist schizophren. Mit martialischer Wucht versuchen Regierung und Konzerne immer mehr Lebensbereiche zu digitalisieren und damit steuerbar und kontrollierbar zu machen. Aber in der Gesellschaft geht längst das Unbehagen um, dass all diese digitalen Aufdringlichkeiten nicht nur die Kontrollmöglichkeiten ausweiten, sondern auch unsere Lebenszeit auffressen. Kein Wunder, dass die Deutschen lieber weniger an digitalen Medien hängen würden. Sie wünschen es sich. Aber der Wille ...

    Die Krankenkasse DAK formuliert es so: „Offline-Zeiten werden immer beliebter. Als guten Vorsatz für 2019 will jeder Zweite zwischen 14 und 29 Jahren Handy, Computer und Internet weniger nutzen. Im Vergleich zum Jahr 2014 ist das ein Anstieg um fast 70 Prozent.“

    Das zeigt eine repräsentative Forsa-Befragung im Auftrag der DAK-Gesundheit. Die wichtigsten guten Vorsätze sind nach wie vor Stressabbau und mehr Zeit für Familie und Freunde. Irgendwie spürten die meisten Menschen noch, was ihnen wirklich fehlt im Leben – und wie verheerend die Verführung all der digitalen Ablenkungen sind. Krank machen sie auch, denn eine Menge vom modernen Stress hat mit dieser zunehmenden Verstrippung und Digitalisierung unseres Lebens zu tun.

    Die Krankenkasse fragte zum fünften Mal in Folge die Nutzung von digitalen Medien ab. Im Jahresvergleich zeigt sich: Seit 2014 ist die Zahl der Menschen, die öfter mal abschalten wollen, gestiegen – von 15 auf 25 Prozent. Bei den jungen Leuten zwischen 14 bis 29 Jahren ist der Offline-Trend besonders deutlich: Jeder Zweite (49 Prozent) plant, den digitalen Medienkonsum 2019 einzuschränken – ein Plus von 69 Prozent im Vergleich zu 2014.

    Franziska Kath, Diplom-Psychologin bei der DAK-Gesundheit, bewertet diesen Trend positiv: „Wer Smartphone und Computer öfter mal ausschaltet, bleibt entspannt und fördert seine Konzentrationsfähigkeit. Auch der Schlaf verbessert sich. Und dieser wiederum ist ein entscheidender Faktor, um ausgeglichener, leistungsfähiger und gesünder zu sein.“

    Auf Platz eins der guten Vorsätze rangiert erneut der Wunsch nach weniger Stress: 62 Prozent der Deutschen nehmen sich für das neue Jahr vor, Stress abzubauen oder zu vermeiden. Auf Platz zwei folgt im dichten Abstand der Vorsatz, mehr Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen (60 Prozent). Dies möchten mit 73 Prozent vor allem Menschen zwischen 30 und 44 Jahren. Klassiker wie mehr Sport und gesündere Ernährung folgen mit 57 und 49 Prozent. Jeder Neunte möchte den Jahreswechsel nutzen, um mit dem Rauchen aufzuhören. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. (Die DAK-Gesundheit unterstützt dabei mit dem neuen Online-Programm „Nichtraucherhelden“. Dieses flexible Coaching bereitet Schritt für Schritt auf den Rauchstopp vor und begleitet Teilnehmer darüber hinaus drei Monate nach der letzten Zigarette: www.dak.de/nichtraucherhelden).

    Und wie gelingt es den Befragten, ihre Wünsche auch umzusetzen?

    Laut DAK-Umfrage gelang es jedem zweiten Deutschen, seine guten Vorsätze für das neue Jahr vier Monate und länger durchzuhalten (54 Prozent). Vor allem Menschen im Norden (67 Prozent) und in Nordrhein-Westfalen (59 Prozent) blieben lange am Ball. Diplom-Psychologin Franziska Kath hält den Jahreswechsel für einen guten Zeitpunkt für Veränderungen und rät: „Gehen Sie Ihre Vorsätze am besten mit einem ganz konkreten Plan an. Was möchten Sie ändern und in welcher Zeit?“

    Die DAK-Expertin schlägt für eine erfolgreiche Umsetzung vier Schritte vor:

    1. Stellen Sie sich ein Ziel für einen konkreten Zeitraum vor
    2. Malen Sie sich die schönsten Ergebnisse aus
    3. Überlegen Sie, welche Hindernisse eintreten können
    4. Legen Sie fest, wie Sie auf diese Hindernisse reagieren

    Hitliste der guten Vorsätze

    Gute Vorsätze für 2019

    Platz 1: Stress vermeiden oder abbauen (62 Prozent)

    Platz 2: Mehr Zeit für Familie/Freunde (60 Prozent)

    Platz 3: Mehr bewegen/Sport (57 Prozent)

    Platz 4: Mehr Zeit für sich selbst (51 Prozent)

    Platz 5: Gesünder ernähren (49 Prozent)

    Platz 6: Abnehmen (34 Prozent)

    Platz 7: Sparsamer sein (32 Prozent)

    Platz 8: Weniger Handy, Computer, Internet (25 Prozent)

    Platz 9: Weniger fernsehen (19 Prozent)

    Platz 10: Weniger Alkohol (16 Prozent)

    Platz 11: Rauchen einstellen (11 Prozent)

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige