Naturwald-Akademie Lübeck

Der NuKLA ließ sich im Stadtwald Lübeck erklären, wie naturnahe Forstwirtschaft sehr erfolgreich und effizient gehen kann

Für alle LeserDrei Mitglieder des NuKLA e. V. ließen sich am 29. Mai sechs Stunden lang von Knut Sturm, Bereichsleiter des Stadtwaldes Lübeck, durch „seine“ Wälder führen und von dem wegweisenden, von Dr. Lutz Fähser und ihm entwickelten Konzept einer naturnahen Forstwirtschaft begeistern. Deutlich sind die Unterschiede zum herkömmlichen Umgang der Förster mit dem Wald, augenscheinlich den Wald in seiner Struktur respektierend und erhaltend und dazu alle Jahre wieder mit einem, wenn auch kleinen, positiven wirtschaftlichen Ergebnis.

Was machen Lübecks Förster nun anders als z. B. die Leipziger? Worin unterscheiden sich beide Forstwirtschaftspläne?

Beginnen wir mit dem Einfachsten: Statt mehr als 1,2 Millionen Euro Minus belaufen sich die wirtschaftlichen Ergebnisse der Lübecker Förster seit Jahren stabil auf eine schwarze Null. Wie geht das?

Die Lübecker Förster haben ihre unterschiedlich strukturierten Waldflächen alle genauestens kartiert, seit Jahren begleitet die Waldakademie mit aufwendigster Forschung und Monitorings alles, was im gesamten Wald geschieht. Für jede Waldstruktur ist jeweils eine Referenzfläche festgelegt, in der absoluter Prozessschutz besteht. Diese Flächen dienen dazu, die natürliche und natürlicherweise dynamische Entwicklung der an diesem Ort bestehenden Waldstrukturen als Ausgangs- und Vergleichsgröße für die gleichstrukturierten Flächen zu nutzen, in denen Forstwirtschaft betrieben wird: die forstlichen Eingriffe auf den einer Nutzung unterliegenden Flächen orientieren sich an dieser natürlichen Entwicklung der Referenzflächen.

Mit dem Ergebnis, dass sich die Flächen (Prozessschutz vs. Nutzung) für den uneingeweihten Betrachter – also für diejenigen, die sich im Wald erholen wollen – so gut wie nicht unterscheiden. Keine riesigen „Femelflächen“ mit Kahlschlägen und künstlich in Reih und Glied gepflanzten Setzlingen (mit gekappten Wurzeln), sondern eine natürliche Waldstruktur, die alle waldtypischen Schichten und Bäume allen Alters enthält, die lediglich und erst bei genauerem Hinsehen etwas lichter wirkt. Wie geht das?

Im Lübecker Stadtwald. Foto: NuKLA e.V.

Im Lübecker Stadtwald. Foto: NuKLA e.V.

Alle Bäume im Lübecker Stadtwald dürfen wachsen, aus natürlicher Verjüngung heraus und ohne auch nur den kleinsten Eingriff. Sie dürfen sich so natürlich und unbeeinträchtigt entwickeln bis sie eine „Zielgröße“ erreicht haben: einen bestimmten, nach Baumart sich etwas unterscheidenden Stammdurchmesser, nämlich einen, der ab dieser Größe optimale Verkaufsergebnisse erzielen kann.

Bevor ein Baumstamm dieses Maß nicht erreicht hat, steht er komplett unter „Welpen“-Schutz. Es gibt keine sog. „Jungdurchforstung“, bei der nichts anderes geschieht, als dem Wald seinen natürlichen Nachwuchs zu nehmen (um dann, nach einer flächigen „Ernte“, künstliche neue Plantagen anzupflanzen), wirtschaftlich zu nichts nutze, als Kosten zu verursachen, ökologisch der Natur völlig zuwiderlaufend.

Hat ein Stamm das entsprechende Maß erreicht, kommt er in die nähere Auswahl: Alle 5 bis 7 Jahre wird auf jeder der eher kleinen Flächen Holz entnommen – allerdings jeweils nur 1 bis 3 Stämme pro Fläche. Diese Entnahme erfolgt ausschließlich nach Kriterien, die die Struktur der Fläche respektieren, Biotopbäume werden nicht angetastet, da sie zum Verkauf wertlos, für die Biodiversität und die Waldökologie aber sehr wertvoll sind, Bäume, deren Wachstum wirtschaftliches Potential verspricht, werden gezielt länger stehen gelassen, und die Entnahmen erfolgen immer minimalinvasiv: Die Rückegassen sind mindestens 40 Meter voneinander entfernt (und aufgrund der eingeschränkten Nutzung kaum sichtbar), die Maschinen dürfen diese nicht verlassen, und aus der Fläche wird der durch ein festes Team von nur drei erfahrenen Forstmitarbeitern professionell und zielgenau gefällte Baum, auch für den Boden fast schadlos, mit Seilen und Winde herausgezogen.

Die Fällungen finden dermaßen genau geplant statt, dass kein anderer Baum beschädigt wird. Keine Fremdfirmen mit (unqualifizierten) Hilfsarbeitern aus dem Ausland, die ohne Bezug und Fachkenntnis alle 20 Meter (manchmal auch darunter – wie in Leipzig geschehen mit dem Ergebnis, dass dem Leipziger Holz das FSC-Siegel entzogen wurde) mit den Greifarmen ihrer Harvester ohne Rücksicht auf Verluste die Bäume „ernten“.

Nicht alle Bäume, die die Zielgröße, die ein für eine Fällung mindestens vorgeschriebener Stammdurchmesser ist, erreicht haben, werden sofort gefällt: Jedes zusätzliche Wachstumsjahr bringt ein expotenziell besseres wirtschaftliches Ergebnis. Und die Förster, die ihr Revier und die darin stehenden größeren Bäume, man möchte fast sagen „persönlich“ kennen, haben keine kurzfristigen Resultate im Kopf, wenn sie ihre Entscheidungen treffen, sondern den langfristigen wirtschaftlichen Wert und Erfolg ihrer Arbeit.

Von jedem Baum, der gefällt wird, ist dessen Stamm bereits im Vorfeld (!) an den meistbietenden Kunden für exklusives Wertholz verkauft. Alle Stämme gehen aus dem Wald direkt an die Käufer, weder wird auf Verdacht, noch systematisch in der Fläche oder nach einem „Forstwirtschaftsplan“ mit Mengenvorgabe gefällt (wo dann das Holz oft unverkäuflich liegen bleibt), noch verdienen Zwischenhändler dabei. So bekommt jeder Kunde direkt den Stamm seiner Wahl – für ihn und den Förster zum günstigeren Preis, als z. B. bei einer Auktion. Da, wer bezahlt hat, interessiert ist, zügig weiterzuverarbeiten, liegen die Stämme nur kurze Zeit am Wegrand und laufen nicht Gefahr, durch Beschädigung an Wert zu verlieren.

Die Waldwirtschaft im Stadtwald Lübeck

Alles, was vom gefällten Baum nicht verkauft wurde, bleibt im Wald liegen, um als Totholz und Verbissschutz der Natur und der natürlichen Verjüngung zu dienen. Scharen von sogenannten Fremdwerbern, Privatpersonen also, die in Leipzig nach einem 1,5-stündigen Kettensägekurs ein Zertifikat und damit das Recht erwerben, eigentlich auf nur festgelegten Flächen (was aber kein Mensch kontrolliert) nach Lust und Laune alles wegschleppen zu können, was sie auf ihre Hänger bekommen, wird man in Lübecks Wäldern nicht finden. Die Anzahl der Selbstwerber dort ist in jedem Jahr auf unter 10 begrenzt, das, was mitgenommen werden darf, wird vorher genau festgelegt und die Kontrollen erfolgen direkt.

So liegen die Baumkronenteile der entnommen Bäume mehrheitlich vollständig im Wald und bilden Biotopinsel und Horte für unter ihrem Schutz natürlich auskeimende und wachsende Baumschößlinge, die, wie die überall zu findenden keimenden Baum-Saaten auch, in aller Ruhe darauf warten, dass irgendwann der Wind, das Alter oder der Förster mit einer gezielten Fällung, ein Loch in das dichte Kronendach reißt, durch das dann so viel Sonne auf den Boden kommen kann, dass die (inzwischen durchaus auch schon alten) Sämlinge intensiv zu wachsen beginnen.

Kein großflächiger Kahlschlag, der den Schatten gewohnten Boden, den dort wachsenden Pflanzen und lebenden Tieren – sofern sie den flächigen Einsatz der Harvester überstanden haben – ungeschützt der Hitze ganztägiger Sonneneinstrahlung aussetzt, sondern natürliche Bedingungen, wie sie ein Wald braucht, um sich von selbst zu verjüngen, in Lübecks Wäldern trotz menschlichen Eingreifens. Einige dieser kleinen Femellöcher werden umzäunt, um zu sehen, was sich dort ohne Wildverbiss entwickelt. Diese Flächen werden regelmäßig untersucht, die Daten gesammelt und in die forstlichen Entscheidungen einbezogen.

Unser Fazit: Forstliche Nutzung von Wäldern ist naturnah möglich, sogar ohne das millionenschwere Defizit, wie es in Leipzig alle Jahre wieder aufläuft. So, wie sie in Lübecks Wäldern seit 30 Jahren durchgeführt wird, ist sie eine wegweisende Form, den Wald nicht nur in „seiner Persönlichkeit“ zu achten und ihn sich der ihm entsprechenden Weise entwickeln zu lassen, ihn zu schätzen und als Ort der Reinhaltung von Luft und Wasser, der Ruhe und Erholung und für die Biodiversität wichtigen Lebensraum zu schützen, sondern, quasi im gegenseitigen Einverständnis, ihn auch verantwortungsvoll, langfristig denkend und handelnd wirtschaftlich erfolgreich zu nutzen. Es geht also bei weitem nicht um ein undifferenziertes Ja oder Nein zu forstlicher Nutzung, sondern es geht darum, eine naturnahe und den Wald als einen unsere Lebenswelt und -grundlage wertzuschätzenden Teil unserer eigenen Existenz entsprechend respektvoll zu behandeln.

Wir danken den Lübecker Förstern und dem Erfinder dieser Art, im Einklang mit dem Wald zu leben und zu arbeiten, statt ihn, von ihm entfremdet, zu manipulieren und zu benutzen.

Peter Wohlleben unterstützt den NuKLA e. V. bei der Werbung um Spenden für den Marathon vor Gericht

NuKLAWaldbewirtschaftungLübeck
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Einsatzmeldung der Polizei Sachsen zur Eisenbahnstraße. Foto: Screen Twitter

Foto: Screen Twitter

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.
Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.
Am 10. November 2020 in der Arena Leipzig: IN THE ä TONIGHT – Die Tour 2020 von und mit Die Ärzte
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

"Haben wir euch gefehlt?! Habt ihr uns vermisst?! Ist euch jetzt klar, dass mit uns die Welt schöner ist?!" Die Ärzte sind eine Band aus Berlin (auuus Berlin!). Als Trio 1982 (dem Jahr, als Punkrock in Deutschland mit dem Überleben rang) gegründet, waren sie sofort sehr erfolglos. Die Live-Auftritte dieser frühen Tage waren immerhin für das pure Chaos bekannt und berüchtigt, in dem sie normalerweise endeten. Entweder war die Band nicht fähig, ihre Songs zu beenden (Text, Musik oder Beides vergessen) oder sie wälzten sich wegen ihrer eigenen Witze auf dem Bühnenboden – vor dem manchmal amüsierten, oft eher ratlosen Publikum.
Händels Schätze – Musik im Dialog: Prinzessin Anne – Meisterschülerin und Gönnerin G. F. Händels
Mezzotinto mit dem Portrait von Prinzessin Anne (1709-1759) von Johann Christian Leopold, Augsburg um 1750 (Ausschnitt). Quelle: Stiftung Händel-Haus

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, findet um 19.30 Uhr im Kammermusiksaal des Händel-Hauses wieder ein Gesprächskonzert der erfolgreichen Reihe „Händels Schätze – Musik im Dialog“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei die älteste Tochter des britischen Königs Georg II., Prinzessin Anne.
2020 soll endlich der Südteil des Parks am Wasserschloss in Leutzsch neu gestaltet werden
Eröffnung des Nordteils des Parks am Wasserschloss 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle Leser„Auf dem Spielplatz ,Am Wasserschloss‘ in Leipzig-Leutzsch werden ab nächster Woche der Hang durch Faschinen (Erosionsschutz) sowie der Fallschutz am Schaukelplatz gesichert bzw. erneuert“, meldete das Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Oktober. Aber das ist nur eine kleinere Reparaturmaßnahme. Im nächsten Jahr will die Stadt den ganzen Südteil der Grünfläche „Wasserschloss Leutzsch“ komplett umgestalten.
Der Flughafen Leipzig/Halle hat im Jahre 2018 einen Klimaschaden von 400 Millionen Euro verursacht
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle gibt zwar regelmäßig auch Daten zu den selbst erzeugten CO2-Emissionen heraus. Doch die Zahlen umfassen lediglich den Bodenbetrieb, nicht den CO2-Ausstoß der startenden Flugzeuge. Aber wie berechnet man den so, dass er anteilig auf die Region Leipzig umgerechnet werden kann? Das hat die IG Nachtflugverbot jetzt getan, die dabei ein Rechenmodell für den Flughafen Hamburg angewendet hat.
Die Grünen-Fraktion will jetzt wissen, was die Verwaltungsspitze mit dem Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich vorhat
Die Brache des einstigen Markthallenviertels wartet auf ihre Revitalisierung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur in der Grünen-Fraktion hat man so ein komisches Gefühl: Schon vor vier Jahren hat der Stadtrat Leitlinien für den Wilhelm-Leuschner-Platz/Ost beschlossen. Der Platz ist wertvoll, derzeit das einzige noch freie große Innenstadtgrundstück. Da wollte der Stadtrat ein Wörtchen mitreden, was darauf gebaut werden soll. Doch die eingesetzte Arbeitsgruppe tagte nur ein Mal. Und die Verwaltung macht unübersehbar ihr eigenes Ding. Ohne die Ratsfraktionen erst zu fragen.
Vorstellungsjubiläen am Theater der Jungen Welt!
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Nicht abzuspielen heißt es oft am Theater der Jungen Welt für viele Stücke. »Das ist Ausdruck unseres enormen Publikumserfolgs, der auch in der neuen Theaterstatistik 2017/18 des Deutschen Bühnenvereins, als nahezu beispielhaft erscheint. Während an Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt in der Spielzeit 2017/18 – 800.000 Zuschauer weniger zu verzeichnen waren, erfreut sich das Theater der Jungen Welt an kontinuierlichem Publikumszuspruch der jedem Vergleich standhält. Gerade auch im Etatvergleich gesehen. In der Spielzeit 2018/19 erreichte das TdJW insgesamt und ohne Teilnehmer der theaterpädagogischen Angebote mitzuzählen: 55.827 Besucher.«, so Intendant Jürgen Zielinski.