Der NuKLA ließ sich im Stadtwald Lübeck erklären, wie naturnahe Forstwirtschaft sehr erfolgreich und effizient gehen kann

Für alle LeserDrei Mitglieder des NuKLA e. V. ließen sich am 29. Mai sechs Stunden lang von Knut Sturm, Bereichsleiter des Stadtwaldes Lübeck, durch „seine“ Wälder führen und von dem wegweisenden, von Dr. Lutz Fähser und ihm entwickelten Konzept einer naturnahen Forstwirtschaft begeistern. Deutlich sind die Unterschiede zum herkömmlichen Umgang der Förster mit dem Wald, augenscheinlich den Wald in seiner Struktur respektierend und erhaltend und dazu alle Jahre wieder mit einem, wenn auch kleinen, positiven wirtschaftlichen Ergebnis.

Was machen Lübecks Förster nun anders als z. B. die Leipziger? Worin unterscheiden sich beide Forstwirtschaftspläne?

Beginnen wir mit dem Einfachsten: Statt mehr als 1,2 Millionen Euro Minus belaufen sich die wirtschaftlichen Ergebnisse der Lübecker Förster seit Jahren stabil auf eine schwarze Null. Wie geht das?

Die Lübecker Förster haben ihre unterschiedlich strukturierten Waldflächen alle genauestens kartiert, seit Jahren begleitet die Waldakademie mit aufwendigster Forschung und Monitorings alles, was im gesamten Wald geschieht. Für jede Waldstruktur ist jeweils eine Referenzfläche festgelegt, in der absoluter Prozessschutz besteht. Diese Flächen dienen dazu, die natürliche und natürlicherweise dynamische Entwicklung der an diesem Ort bestehenden Waldstrukturen als Ausgangs- und Vergleichsgröße für die gleichstrukturierten Flächen zu nutzen, in denen Forstwirtschaft betrieben wird: die forstlichen Eingriffe auf den einer Nutzung unterliegenden Flächen orientieren sich an dieser natürlichen Entwicklung der Referenzflächen.

Mit dem Ergebnis, dass sich die Flächen (Prozessschutz vs. Nutzung) für den uneingeweihten Betrachter – also für diejenigen, die sich im Wald erholen wollen – so gut wie nicht unterscheiden. Keine riesigen „Femelflächen“ mit Kahlschlägen und künstlich in Reih und Glied gepflanzten Setzlingen (mit gekappten Wurzeln), sondern eine natürliche Waldstruktur, die alle waldtypischen Schichten und Bäume allen Alters enthält, die lediglich und erst bei genauerem Hinsehen etwas lichter wirkt. Wie geht das?

Im Lübecker Stadtwald. Foto: NuKLA e.V.

Im Lübecker Stadtwald. Foto: NuKLA e.V.

Alle Bäume im Lübecker Stadtwald dürfen wachsen, aus natürlicher Verjüngung heraus und ohne auch nur den kleinsten Eingriff. Sie dürfen sich so natürlich und unbeeinträchtigt entwickeln bis sie eine „Zielgröße“ erreicht haben: einen bestimmten, nach Baumart sich etwas unterscheidenden Stammdurchmesser, nämlich einen, der ab dieser Größe optimale Verkaufsergebnisse erzielen kann.

Bevor ein Baumstamm dieses Maß nicht erreicht hat, steht er komplett unter „Welpen“-Schutz. Es gibt keine sog. „Jungdurchforstung“, bei der nichts anderes geschieht, als dem Wald seinen natürlichen Nachwuchs zu nehmen (um dann, nach einer flächigen „Ernte“, künstliche neue Plantagen anzupflanzen), wirtschaftlich zu nichts nutze, als Kosten zu verursachen, ökologisch der Natur völlig zuwiderlaufend.

Hat ein Stamm das entsprechende Maß erreicht, kommt er in die nähere Auswahl: Alle 5 bis 7 Jahre wird auf jeder der eher kleinen Flächen Holz entnommen – allerdings jeweils nur 1 bis 3 Stämme pro Fläche. Diese Entnahme erfolgt ausschließlich nach Kriterien, die die Struktur der Fläche respektieren, Biotopbäume werden nicht angetastet, da sie zum Verkauf wertlos, für die Biodiversität und die Waldökologie aber sehr wertvoll sind, Bäume, deren Wachstum wirtschaftliches Potential verspricht, werden gezielt länger stehen gelassen, und die Entnahmen erfolgen immer minimalinvasiv: Die Rückegassen sind mindestens 40 Meter voneinander entfernt (und aufgrund der eingeschränkten Nutzung kaum sichtbar), die Maschinen dürfen diese nicht verlassen, und aus der Fläche wird der durch ein festes Team von nur drei erfahrenen Forstmitarbeitern professionell und zielgenau gefällte Baum, auch für den Boden fast schadlos, mit Seilen und Winde herausgezogen.

Die Fällungen finden dermaßen genau geplant statt, dass kein anderer Baum beschädigt wird. Keine Fremdfirmen mit (unqualifizierten) Hilfsarbeitern aus dem Ausland, die ohne Bezug und Fachkenntnis alle 20 Meter (manchmal auch darunter – wie in Leipzig geschehen mit dem Ergebnis, dass dem Leipziger Holz das FSC-Siegel entzogen wurde) mit den Greifarmen ihrer Harvester ohne Rücksicht auf Verluste die Bäume „ernten“.

Nicht alle Bäume, die die Zielgröße, die ein für eine Fällung mindestens vorgeschriebener Stammdurchmesser ist, erreicht haben, werden sofort gefällt: Jedes zusätzliche Wachstumsjahr bringt ein expotenziell besseres wirtschaftliches Ergebnis. Und die Förster, die ihr Revier und die darin stehenden größeren Bäume, man möchte fast sagen „persönlich“ kennen, haben keine kurzfristigen Resultate im Kopf, wenn sie ihre Entscheidungen treffen, sondern den langfristigen wirtschaftlichen Wert und Erfolg ihrer Arbeit.

Von jedem Baum, der gefällt wird, ist dessen Stamm bereits im Vorfeld (!) an den meistbietenden Kunden für exklusives Wertholz verkauft. Alle Stämme gehen aus dem Wald direkt an die Käufer, weder wird auf Verdacht, noch systematisch in der Fläche oder nach einem „Forstwirtschaftsplan“ mit Mengenvorgabe gefällt (wo dann das Holz oft unverkäuflich liegen bleibt), noch verdienen Zwischenhändler dabei. So bekommt jeder Kunde direkt den Stamm seiner Wahl – für ihn und den Förster zum günstigeren Preis, als z. B. bei einer Auktion. Da, wer bezahlt hat, interessiert ist, zügig weiterzuverarbeiten, liegen die Stämme nur kurze Zeit am Wegrand und laufen nicht Gefahr, durch Beschädigung an Wert zu verlieren.

Die Waldwirtschaft im Stadtwald Lübeck

Alles, was vom gefällten Baum nicht verkauft wurde, bleibt im Wald liegen, um als Totholz und Verbissschutz der Natur und der natürlichen Verjüngung zu dienen. Scharen von sogenannten Fremdwerbern, Privatpersonen also, die in Leipzig nach einem 1,5-stündigen Kettensägekurs ein Zertifikat und damit das Recht erwerben, eigentlich auf nur festgelegten Flächen (was aber kein Mensch kontrolliert) nach Lust und Laune alles wegschleppen zu können, was sie auf ihre Hänger bekommen, wird man in Lübecks Wäldern nicht finden. Die Anzahl der Selbstwerber dort ist in jedem Jahr auf unter 10 begrenzt, das, was mitgenommen werden darf, wird vorher genau festgelegt und die Kontrollen erfolgen direkt.

So liegen die Baumkronenteile der entnommen Bäume mehrheitlich vollständig im Wald und bilden Biotopinsel und Horte für unter ihrem Schutz natürlich auskeimende und wachsende Baumschößlinge, die, wie die überall zu findenden keimenden Baum-Saaten auch, in aller Ruhe darauf warten, dass irgendwann der Wind, das Alter oder der Förster mit einer gezielten Fällung, ein Loch in das dichte Kronendach reißt, durch das dann so viel Sonne auf den Boden kommen kann, dass die (inzwischen durchaus auch schon alten) Sämlinge intensiv zu wachsen beginnen.

Kein großflächiger Kahlschlag, der den Schatten gewohnten Boden, den dort wachsenden Pflanzen und lebenden Tieren – sofern sie den flächigen Einsatz der Harvester überstanden haben – ungeschützt der Hitze ganztägiger Sonneneinstrahlung aussetzt, sondern natürliche Bedingungen, wie sie ein Wald braucht, um sich von selbst zu verjüngen, in Lübecks Wäldern trotz menschlichen Eingreifens. Einige dieser kleinen Femellöcher werden umzäunt, um zu sehen, was sich dort ohne Wildverbiss entwickelt. Diese Flächen werden regelmäßig untersucht, die Daten gesammelt und in die forstlichen Entscheidungen einbezogen.

Unser Fazit: Forstliche Nutzung von Wäldern ist naturnah möglich, sogar ohne das millionenschwere Defizit, wie es in Leipzig alle Jahre wieder aufläuft. So, wie sie in Lübecks Wäldern seit 30 Jahren durchgeführt wird, ist sie eine wegweisende Form, den Wald nicht nur in „seiner Persönlichkeit“ zu achten und ihn sich der ihm entsprechenden Weise entwickeln zu lassen, ihn zu schätzen und als Ort der Reinhaltung von Luft und Wasser, der Ruhe und Erholung und für die Biodiversität wichtigen Lebensraum zu schützen, sondern, quasi im gegenseitigen Einverständnis, ihn auch verantwortungsvoll, langfristig denkend und handelnd wirtschaftlich erfolgreich zu nutzen. Es geht also bei weitem nicht um ein undifferenziertes Ja oder Nein zu forstlicher Nutzung, sondern es geht darum, eine naturnahe und den Wald als einen unsere Lebenswelt und -grundlage wertzuschätzenden Teil unserer eigenen Existenz entsprechend respektvoll zu behandeln.

Wir danken den Lübecker Förstern und dem Erfinder dieser Art, im Einklang mit dem Wald zu leben und zu arbeiten, statt ihn, von ihm entfremdet, zu manipulieren und zu benutzen.

Peter Wohlleben unterstützt den NuKLA e. V. bei der Werbung um Spenden für den Marathon vor Gericht

NuKLAWaldbewirtschaftungLübeck
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.