Der NuKLA ließ sich im Stadtwald Lübeck erklären, wie naturnahe Forstwirtschaft sehr erfolgreich und effizient gehen kann

Für alle LeserDrei Mitglieder des NuKLA e. V. ließen sich am 29. Mai sechs Stunden lang von Knut Sturm, Bereichsleiter des Stadtwaldes Lübeck, durch „seine“ Wälder führen und von dem wegweisenden, von Dr. Lutz Fähser und ihm entwickelten Konzept einer naturnahen Forstwirtschaft begeistern. Deutlich sind die Unterschiede zum herkömmlichen Umgang der Förster mit dem Wald, augenscheinlich den Wald in seiner Struktur respektierend und erhaltend und dazu alle Jahre wieder mit einem, wenn auch kleinen, positiven wirtschaftlichen Ergebnis.
Anzeige

Was machen Lübecks Förster nun anders als z. B. die Leipziger? Worin unterscheiden sich beide Forstwirtschaftspläne?

Beginnen wir mit dem Einfachsten: Statt mehr als 1,2 Millionen Euro Minus belaufen sich die wirtschaftlichen Ergebnisse der Lübecker Förster seit Jahren stabil auf eine schwarze Null. Wie geht das?

Die Lübecker Förster haben ihre unterschiedlich strukturierten Waldflächen alle genauestens kartiert, seit Jahren begleitet die Waldakademie mit aufwendigster Forschung und Monitorings alles, was im gesamten Wald geschieht. Für jede Waldstruktur ist jeweils eine Referenzfläche festgelegt, in der absoluter Prozessschutz besteht. Diese Flächen dienen dazu, die natürliche und natürlicherweise dynamische Entwicklung der an diesem Ort bestehenden Waldstrukturen als Ausgangs- und Vergleichsgröße für die gleichstrukturierten Flächen zu nutzen, in denen Forstwirtschaft betrieben wird: die forstlichen Eingriffe auf den einer Nutzung unterliegenden Flächen orientieren sich an dieser natürlichen Entwicklung der Referenzflächen.

Mit dem Ergebnis, dass sich die Flächen (Prozessschutz vs. Nutzung) für den uneingeweihten Betrachter – also für diejenigen, die sich im Wald erholen wollen – so gut wie nicht unterscheiden. Keine riesigen „Femelflächen“ mit Kahlschlägen und künstlich in Reih und Glied gepflanzten Setzlingen (mit gekappten Wurzeln), sondern eine natürliche Waldstruktur, die alle waldtypischen Schichten und Bäume allen Alters enthält, die lediglich und erst bei genauerem Hinsehen etwas lichter wirkt. Wie geht das?

Im Lübecker Stadtwald. Foto: NuKLA e.V.

Im Lübecker Stadtwald. Foto: NuKLA e.V.

Alle Bäume im Lübecker Stadtwald dürfen wachsen, aus natürlicher Verjüngung heraus und ohne auch nur den kleinsten Eingriff. Sie dürfen sich so natürlich und unbeeinträchtigt entwickeln bis sie eine „Zielgröße“ erreicht haben: einen bestimmten, nach Baumart sich etwas unterscheidenden Stammdurchmesser, nämlich einen, der ab dieser Größe optimale Verkaufsergebnisse erzielen kann.

Bevor ein Baumstamm dieses Maß nicht erreicht hat, steht er komplett unter „Welpen“-Schutz. Es gibt keine sog. „Jungdurchforstung“, bei der nichts anderes geschieht, als dem Wald seinen natürlichen Nachwuchs zu nehmen (um dann, nach einer flächigen „Ernte“, künstliche neue Plantagen anzupflanzen), wirtschaftlich zu nichts nutze, als Kosten zu verursachen, ökologisch der Natur völlig zuwiderlaufend.

Hat ein Stamm das entsprechende Maß erreicht, kommt er in die nähere Auswahl: Alle 5 bis 7 Jahre wird auf jeder der eher kleinen Flächen Holz entnommen – allerdings jeweils nur 1 bis 3 Stämme pro Fläche. Diese Entnahme erfolgt ausschließlich nach Kriterien, die die Struktur der Fläche respektieren, Biotopbäume werden nicht angetastet, da sie zum Verkauf wertlos, für die Biodiversität und die Waldökologie aber sehr wertvoll sind, Bäume, deren Wachstum wirtschaftliches Potential verspricht, werden gezielt länger stehen gelassen, und die Entnahmen erfolgen immer minimalinvasiv: Die Rückegassen sind mindestens 40 Meter voneinander entfernt (und aufgrund der eingeschränkten Nutzung kaum sichtbar), die Maschinen dürfen diese nicht verlassen, und aus der Fläche wird der durch ein festes Team von nur drei erfahrenen Forstmitarbeitern professionell und zielgenau gefällte Baum, auch für den Boden fast schadlos, mit Seilen und Winde herausgezogen.

Die Fällungen finden dermaßen genau geplant statt, dass kein anderer Baum beschädigt wird. Keine Fremdfirmen mit (unqualifizierten) Hilfsarbeitern aus dem Ausland, die ohne Bezug und Fachkenntnis alle 20 Meter (manchmal auch darunter – wie in Leipzig geschehen mit dem Ergebnis, dass dem Leipziger Holz das FSC-Siegel entzogen wurde) mit den Greifarmen ihrer Harvester ohne Rücksicht auf Verluste die Bäume „ernten“.

Nicht alle Bäume, die die Zielgröße, die ein für eine Fällung mindestens vorgeschriebener Stammdurchmesser ist, erreicht haben, werden sofort gefällt: Jedes zusätzliche Wachstumsjahr bringt ein expotenziell besseres wirtschaftliches Ergebnis. Und die Förster, die ihr Revier und die darin stehenden größeren Bäume, man möchte fast sagen „persönlich“ kennen, haben keine kurzfristigen Resultate im Kopf, wenn sie ihre Entscheidungen treffen, sondern den langfristigen wirtschaftlichen Wert und Erfolg ihrer Arbeit.

Von jedem Baum, der gefällt wird, ist dessen Stamm bereits im Vorfeld (!) an den meistbietenden Kunden für exklusives Wertholz verkauft. Alle Stämme gehen aus dem Wald direkt an die Käufer, weder wird auf Verdacht, noch systematisch in der Fläche oder nach einem „Forstwirtschaftsplan“ mit Mengenvorgabe gefällt (wo dann das Holz oft unverkäuflich liegen bleibt), noch verdienen Zwischenhändler dabei. So bekommt jeder Kunde direkt den Stamm seiner Wahl – für ihn und den Förster zum günstigeren Preis, als z. B. bei einer Auktion. Da, wer bezahlt hat, interessiert ist, zügig weiterzuverarbeiten, liegen die Stämme nur kurze Zeit am Wegrand und laufen nicht Gefahr, durch Beschädigung an Wert zu verlieren.

Die Waldwirtschaft im Stadtwald Lübeck

Alles, was vom gefällten Baum nicht verkauft wurde, bleibt im Wald liegen, um als Totholz und Verbissschutz der Natur und der natürlichen Verjüngung zu dienen. Scharen von sogenannten Fremdwerbern, Privatpersonen also, die in Leipzig nach einem 1,5-stündigen Kettensägekurs ein Zertifikat und damit das Recht erwerben, eigentlich auf nur festgelegten Flächen (was aber kein Mensch kontrolliert) nach Lust und Laune alles wegschleppen zu können, was sie auf ihre Hänger bekommen, wird man in Lübecks Wäldern nicht finden. Die Anzahl der Selbstwerber dort ist in jedem Jahr auf unter 10 begrenzt, das, was mitgenommen werden darf, wird vorher genau festgelegt und die Kontrollen erfolgen direkt.

So liegen die Baumkronenteile der entnommen Bäume mehrheitlich vollständig im Wald und bilden Biotopinsel und Horte für unter ihrem Schutz natürlich auskeimende und wachsende Baumschößlinge, die, wie die überall zu findenden keimenden Baum-Saaten auch, in aller Ruhe darauf warten, dass irgendwann der Wind, das Alter oder der Förster mit einer gezielten Fällung, ein Loch in das dichte Kronendach reißt, durch das dann so viel Sonne auf den Boden kommen kann, dass die (inzwischen durchaus auch schon alten) Sämlinge intensiv zu wachsen beginnen.

Kein großflächiger Kahlschlag, der den Schatten gewohnten Boden, den dort wachsenden Pflanzen und lebenden Tieren – sofern sie den flächigen Einsatz der Harvester überstanden haben – ungeschützt der Hitze ganztägiger Sonneneinstrahlung aussetzt, sondern natürliche Bedingungen, wie sie ein Wald braucht, um sich von selbst zu verjüngen, in Lübecks Wäldern trotz menschlichen Eingreifens. Einige dieser kleinen Femellöcher werden umzäunt, um zu sehen, was sich dort ohne Wildverbiss entwickelt. Diese Flächen werden regelmäßig untersucht, die Daten gesammelt und in die forstlichen Entscheidungen einbezogen.

Unser Fazit: Forstliche Nutzung von Wäldern ist naturnah möglich, sogar ohne das millionenschwere Defizit, wie es in Leipzig alle Jahre wieder aufläuft. So, wie sie in Lübecks Wäldern seit 30 Jahren durchgeführt wird, ist sie eine wegweisende Form, den Wald nicht nur in „seiner Persönlichkeit“ zu achten und ihn sich der ihm entsprechenden Weise entwickeln zu lassen, ihn zu schätzen und als Ort der Reinhaltung von Luft und Wasser, der Ruhe und Erholung und für die Biodiversität wichtigen Lebensraum zu schützen, sondern, quasi im gegenseitigen Einverständnis, ihn auch verantwortungsvoll, langfristig denkend und handelnd wirtschaftlich erfolgreich zu nutzen. Es geht also bei weitem nicht um ein undifferenziertes Ja oder Nein zu forstlicher Nutzung, sondern es geht darum, eine naturnahe und den Wald als einen unsere Lebenswelt und -grundlage wertzuschätzenden Teil unserer eigenen Existenz entsprechend respektvoll zu behandeln.

Wir danken den Lübecker Förstern und dem Erfinder dieser Art, im Einklang mit dem Wald zu leben und zu arbeiten, statt ihn, von ihm entfremdet, zu manipulieren und zu benutzen.

Peter Wohlleben unterstützt den NuKLA e. V. bei der Werbung um Spenden für den Marathon vor Gericht

NuKLAWaldbewirtschaftungLübeck
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.